UKW
Unsere kleine Welt
https://ukw.fm


UKW072: Corona Weekly: Geisterfahrerfreie Zone

Das wöchentliche Update zu Zahlen, Dunkelziffern und digitalen Fragen in der Corona-Krise

Die dritte Welle schwächelt, ob sie schon gebrochen ist, lässt sich noch nicht final absehen, doch macht es den Eindruck, als ob Deutschland an dieser Stelle noch mal mit einem blauen Auge davon kommt, sofern nicht aufbrausende Lockerungsdiskussionen und eine pandemiemüde Gesellschaft auch diese Hoffnung noch zunichte macht. Immerhin kommt die Impfkampagne derzeit noch ganz gut voran und mit jeder Impfung steigt der Druck auf das Virus, uns doch endlich mal in Ruhe zu lassen. Wir diskutieren auch noch mal die Wahrscheinlichkeit der Einführung eines digitalen Impfnachweises, die jüngsten Beschlüsse zum Umgang mit dem AstraZeneca-Impfstoff und neue ermunternde Erkenntnisse über die Wirkung aller Impfstoffe.

https://ukw.fm/ukw072-corona-weekly-geisterfahrerfreie-zone/
Veröffentlicht am: 8. Mai 2021
Dauer: 2:12:37


Kapitel

  1. Intro 00:00:00.000
  2. Begrüßung 00:00:31.294
  3. Infektionszahlen Deutschland 00:04:33.053
  4. Inzidenzen nach Altersgruppen 00:11:16.717
  5. Situation der Bundesländer 00:15:36.453
  6. Todesfälle 00:17:45.985
  7. Situation in Berlin 00:20:55.657
  8. Tests und Positivquote 00:26:18.193
  9. Internationaler Vergleich 00:32:21.481
  10. Änderung der Messmethoden durch das RKI? 00:36:55.403
  11. Der Anfang vom Ende? 00:43:31.851
  12. Die Dunkelziffer von Tirschenreuth 00:49:42.973
  13. Fortschritt der Impfkampagne 00:59:39.418
  14. Neue Freigaben für AstraZeneca 01:07:32.723
  15. Nachweise der Impfungen 01:13:28.909
  16. RKI-Studie zur Wirkung der Impfungen 01:35:42.307
  17. Impfstoffe vs. Varianten 01:38:19.435
  18. Impfstoffpatente 01:40:49.555
  19. Fazit 02:01:34.893
  20. Ausklang 02:08:27.994
  21. Bonus Track 02:10:40.517

Transkript

Tim Pritlove
0:00:31
Pavel Mayer
0:01:03
Tim Pritlove
0:01:23
Pavel Mayer
0:01:24
Tim Pritlove
0:01:34
Pavel Mayer
0:01:38
Tim Pritlove
0:02:25
Pavel Mayer
0:02:27
Tim Pritlove
0:02:49
Pavel Mayer
0:02:57
Tim Pritlove
0:03:09
Pavel Mayer
0:03:21
Tim Pritlove
0:03:24
Pavel Mayer
0:03:47
Tim Pritlove
0:04:31
Pavel Mayer
0:04:58
Tim Pritlove
0:06:42
Pavel Mayer
0:06:46

Ähm mir, also was heißt sicher, äh wenn man sich die bisherige historische Kurve, anschaut, der der R Werte dann, waren wir selten und immer nur für eher kurze Zeit, unter null Komma neun, ja? Also das ist irgendwie normale, also war bisher kein nachhaltiges Regime, sage ich mal und. Auch äh so in Ländern, jetzt wie in Israel oder so, wenn man geguckt hat, da ist der R-Wert jetzt auch nicht, durch durchs Impfen äh so super in den Keller gefallen. Er ist halt unter eins geblieben, aber auch so, ich sag mal in der null achter null neuner Region, ja? Also insofern. Ja und wir haben natürlich im Moment eine ganze Menge, was gerade äh auf den R-Wert drückt. Und äh ja, es sind halt schon den vielen Ländern und in vielen Kreisen gibt es Ausgangssperren, findet kaum Schulunterricht statt gerade. Einzelhandel ist weitgehend geschlossen. Die Gastronomie ist geschlossen. Es sind viele im Home Office ja keine Partys die Jugendlichen müssen irgendwie abends zu Hause bleiben können sich nicht mehr heimlich treffen zum, was auch immer. Äh ja. Und also da ist, da ist im Moment viel, was äh was halt auf den R-Wert drückt und so bis A von null Komma neun bis eins ist halt der Weg nicht so weit so. Das heißt, es hängt halt jetzt sehr viel davon ab. Wie schnell jetzt äh wieder gelockert wird und, politisch scheint aber die Stimmung, na ja noch da zu sein, das auch noch gewarnt wird. Also es ist meine, also die Politik, jetzt gerade so ein bisschen vorsichtig äh zu sein und äh möchte nicht nochmal das Ganze verlängern. Das ist irgendwie mein Gefühl, dass das also alle den Braten noch nicht so recht trauen im Moment, aber das kann natürlich ganz ganz schnell umschlagen und ähm ja, je nachdem, wie unvorsichtig wir jetzt beim Öffnen sind, glaube ich, äh. Können wir da nochmal 'ne Trendumkehr sehen, wobei in allen. Die ich mir angeguckt habe, die halt durchgeimpft haben, ist es nicht dazu gekommen bisher. So, also Israel oder UK hatten jetzt keinen. Neuen oder so, aber die waren, glaube ich, auch durchaus äh ja. Vorsichtig beruht bei Israel, das ist schwer einzuschätzen. Ich habe da keine keine genauen Zahlen, welche Maßnahmen, wo noch wie lange aufrecht äh äh gehalten äh wurden, aber. Ja vom.

Tim Pritlove
0:10:06
Pavel Mayer
0:10:35
Tim Pritlove
0:10:48
Pavel Mayer
0:10:51
Tim Pritlove
0:11:16
Pavel Mayer
0:11:24
Tim Pritlove
0:12:34
Pavel Mayer
0:12:36
Tim Pritlove
0:13:18
Pavel Mayer
0:13:23
Tim Pritlove
0:15:08
Pavel Mayer
0:15:16
Tim Pritlove
0:17:13
Pavel Mayer
0:17:19
Tim Pritlove
0:17:33
Pavel Mayer
0:17:35
Tim Pritlove
0:17:38
Pavel Mayer
0:17:42
Tim Pritlove
0:19:24
Pavel Mayer
0:19:25
Tim Pritlove
0:20:26
Pavel Mayer
0:20:30
Tim Pritlove
0:20:33
Pavel Mayer
0:20:36
Tim Pritlove
0:20:47
Pavel Mayer
0:20:50
Tim Pritlove
0:20:55
Pavel Mayer
0:20:57

Ja, Berlin fand ich halt äh so ein bisschen interessant. Weil ich da mal geguckt habe, wie äh sieht's denn da so mit dem Verhältnis von Fällen und Todesfällen aus. Und da fiel mir auf, dass in Berlin hm. Was die Todesfälle angeht eigentlich gar nicht so eine richtige dritte Welle gegeben hat, ja? Die ist da gar nicht gar nicht sichtbar. So, während im Bund. Ähm so hat sich der Anstieg, also die, die dritte Welle, hat sich da auch in einem Anstieg der Todesfälle äh bemerkbar gemacht, der war aber. Viel, viel kleiner als in der zweiten Welle. Also. Insofern sieht man da schon äh ganz gut auch auf Bundes äh Ebene, die Wirkung der Impfungen. Was ich aber bemerkenswert fand, war, dass es offenbar nicht. Allen Ländern irgendwie gleich gelaufen ist, dass es eben auch Länder gab, äh wo dann die dritte Welle trotz Impfungen zu mehr Toten geführt hat, weil ich weiß nicht, entweder. Ja, die nicht die anders geimpft haben oder langsamer geimpft haben oder ich weiß es nicht. Aber äh grundsätzlich, ich habe mir dann noch andere Länder angeguckt und in den meisten Ländern war es so. Also wenn man sich die. Die Kurve der Todesfälle anschaut, sieht man in den meisten Ländern, hm, keine äh dritte Welle bei den Toten. Aber äh in Deutschland gesamt dann eben doch. Ähm ja. Das äh fand ich so ein bisschen, so eine so ein interessantes Ergebnis und ansonsten äh ja, laufen Berlin und der Bund irgendwie ziemlich, gleich auf sowas die Inzidenzentwicklung angeht. Also mal in Berlin läuft jetzt ein bisschen besser äh so, aber grundsätzlich ja hm. Berlin jetzt in im Mittelfeld äh kann man sagen und deswegen eben. Auch nicht so weit vom Bundesschnitt entfernt. Hm, was in Berlin allerdings auch anders ist als jetzt als jetzt beim ähm Bund ist, dass die Schüler noch deutlich äh also die die fünf bis vierzehnjährigen immer noch mit, hundertfünfundneunziger Inzidenz ähm äh unterwegs sind. Das ist zwar. Ähm liegt zwar auch im Bundesschnitt, aber dafür liegen halt die, die fünfzehn bis vierunddreißig Jährigen und alle anderen liegen halt schon deutlich drunter und vor allen Dingen. Was erfreulich ist, achtzig Plus in Berlin liegt die Inzidenz nur noch bei zweiundzwanzig. Ja und äh das äh lässt halt dann hoffentlich erwarten, dass bald nicht mehr so viele Leute oder eigentlich ist der Tag, den wir uns alle erhoffen, so der erste Tag, wo niemand mehr äh wieder an Covid äh stirbt für eine Woche, wo wir halt dann so eine sieben Tage Todesfallinzidenz von null haben, das wäre echt was, ja? Oder überhaupt.

Tim Pritlove
0:24:44
Pavel Mayer
0:24:52
Tim Pritlove
0:25:00
Pavel Mayer
0:25:21
Tim Pritlove
0:26:17
Pavel Mayer
0:26:20
Tim Pritlove
0:28:23
Pavel Mayer
0:29:06
Tim Pritlove
0:29:40
Pavel Mayer
0:29:43
Tim Pritlove
0:29:46
Pavel Mayer
0:29:50
Tim Pritlove
0:30:35
Pavel Mayer
0:30:59
Tim Pritlove
0:31:51
Pavel Mayer
0:31:53
Tim Pritlove
0:32:09
Pavel Mayer
0:32:11
Tim Pritlove
0:32:21
Pavel Mayer
0:32:33
Tim Pritlove
0:33:38
Pavel Mayer
0:33:43
Tim Pritlove
0:34:46
Pavel Mayer
0:34:50
Tim Pritlove
0:36:02
Pavel Mayer
0:36:04
Tim Pritlove
0:36:35

Dreihundertvierziger Inzidenzgrade, also das läuft da nicht so richtig geil. Keine Ahnung. Also aus Schweden muss ich sagen, bin ich nicht schlau geworden, das äh finde ich auch so ein bisschen so eine kleine Enttäuschung. Abgesehen von unseren lokalen Enttäuschungen. Gut, damit können wir vielleicht mal den Zahlenblock äh abschließen. Oder vielleicht noch nicht so ganz. Ähm vielleicht sollten wir nochmal ganz kurz drauf eingehen. Ich glaube, viel müssen wir da nicht zu sagen. Es gab so einen kleinen Aufreger diese Woche, dass äh ein paar Leute äh Sachen haben, oh mein Gott, hier äh RKI ändert seine Berechnungsmethode und jetzt wollen wir uns irgendwie hier alle ähm jetzt wollen sie uns hier irgendwie alle hinters Licht führen. Letztlich, was hier beobachtet wurde, war mehr oder weniger die äh die Vereinheitlichung der, Methode für was ist denn jetzt eigentlich gerade die Inzidenz? Weil nach dem Aktivwerden der Bundesnotbremse hatten wir ja eigentlich das erste Mal diesen Fall, dass tatsächlich mal bundesweit einheitliche Regeln galten. Das erste Mal in dieser ganzen Pandemie und nicht jeder irgendwie sein eigenes Süppchen, konnte oder zumindest nur noch in sehr eingeschränkten Maße, und naja, wenn man halt einheitliche Regeln haben will, dann braucht man natürlich auch einheitliche Messmethoden und Bewertungsmethoden und dann wurde sich eben geeinigt auf, na ja, die vom RKI veröffentlichten Meldezahl. Und wie wir ja hier schon nie müde geworden sind, zu diskutieren und heraufzuzeigen, sind ja diese Meldezahlen insofern immer etwas schwierig, als dass sie eben prinzipiell so wie das RKI das eben handhabt, immer niedriger sind als sie letztlich sich nach ein paar Tagen Korrektur und Nachmeldung herausstellen. Der Tageswert, der ihr auch immer rumgereicht wird und der immer in den Zeitschriften steht, gilt im Prinzip ein paar Tage später schon nicht mehr und nähert sich, wie wir gesehen haben, eigentlich diesem Publikationsmittel an. Was wir immer genommen haben. Das heißt, nach einer Woche stimmt eigentlich die Zahl, die wir immer genommen haben, nur tagesaktuell ist sie halt einfach, niedriger. So, aber da ja jetzt hier Regeln galten mit wenn so und so viele Tage, die sie in nie äh unter oder über hundert ist oder was auch immer, so musste dieser Wert ja dann eben auch dauerhaft gelten und der wurde dann nicht korrigiert, sondern man halt immer diesen zu niedrigen. Und da haben sich halt viele drüber aufgeregt. Wir können halt, glaube ich, eigentlich nur zu sagen, so ja, haben wir erstens schon immer gesagt und zweitens ist es irgendwo auch, egal. Weil auch dieser Messwert von hundert oder hundertfünfzig oder hundert hundertfünfundsechzig oder so, der ist ja auch irgendwie aus den Haaren gezogen, der repräsentiert nichts. Das ist nichts anderes als ein politischer Kompromiss. Und wenn man ohnehin schon an so einem, politischen Kompromisszahl entlang Entscheidungen fällt, dann ist es eigentlich auch egal, wie richtig, dieser Messwert ist, weil Hauptsache, der bleibt dann irgendwie gleich und dann tariert sich das mehr oder weniger eh wieder alles aus.

Pavel Mayer
0:39:53
Tim Pritlove
0:40:18
Pavel Mayer
0:40:19

Genau, kann irgendwie gelockert werden oder muss verschärft werden oder so. So und. Jetzt sind halt wahrscheinlich einige findige Leute auf die Idee gekommen, äh dann, nicht die an dem Tag vermeldete Inzidenz zu nehmen, ähm sondern, dann, ich sage mal, am dritten Tag, Inzidenz für die letzten beiden Tage, um die äh noch neu eingegangenen Meldungen quasi zu erhöhen. Ja, und dann zu sagen, Moment mal, aber ähm die Inzidenz ist ja nicht erst jetzt seit zwei Tagen überschritten, sondern schon jetzt seit drei Tagen mit den ganzen Nachmeldungen und so. Ja und. Das macht natürlich jetzt dann noch weniger Sinn, ja? Also äh das das so zu handhaben, also das wäre dann äh endgültig die die Krücke und, viele Leute irgendwie faul äh gerufen, aber ja, es ist nicht schlechter oder nicht besser äh als äh vorher und am Ende ob und wie schnell die Zahlen sinken und da spielt es jetzt nicht so wirklich die Rolle, ähm und. Was ich halt mache und man kann halt sehr schön nachgucken, wie man auf Risikotabelle DE äh habe ich halt beide Berechnungen, da kann man sich dann eine von aussuchen und äh die Trendberechnung für beide stimmt auch, weil um den Trend zu berechnen, nehme ich dann sagen den Meldestand von vor sieben Tagen und vergleiche den mit dem aktuellen Meldestand, sodass sozusagen äh in. Beiden äh sagen, gleich viele Fälle fehlen, ja. Wenn man jetzt einfach immer nur nimmt, sagen, die aktuelle, den aktuellen Dampf und dann dort gucken würde, aha sagen, nach Meldedatum so und so viele Fälle in den letzten sieben Tagen und so und so viel Fälle in den sieben Tagen davor, dann würde man immer nur sinkende Zahlen sehen, weil halt die aus den letzten sieben Tagen noch deutlich unvollständiger sind, aber, Deswegen ja, nehme ich halt quasi den Dampf von vor sieben Tagen und gucke äh und berechne die Zahl auf dem damaligen Wissensstand und vergleiche den dann mit dem mit dem Neuen und ja, Kann man halt äh eben nachgucken und man sieht halt äh dass meistens äh nach Meldedatum. Die Zahlen niedriger ist, aber nicht immer, das hängt eben auch so ein bisschen ab, ob die Zahlen gerade auch steigen oder fallen und es kann auch, also die Inzidenz kann, äh wenn äh wenn, Zahlen jetzt schnell nach oben gehen kann, auch äh diese Methode mit dem äh, RKI nach Meldedatum, so die kann dann auch schon mal höhere Zahlen ergeben.

Tim Pritlove
0:43:32
Pavel Mayer
0:43:52
Tim Pritlove
0:45:53
Pavel Mayer
0:45:56
Tim Pritlove
0:47:50
Pavel Mayer
0:48:35
Tim Pritlove
0:49:33

Also wenn jemand sozusagen, hm, als erstes raus ist in Deutschland, dann Schleswig-Holstein, kann man glaube ich schon mal festhalten. Der Vorsprung ist äh signifikant. Gut, lass uns nicht weiter äh im Kaffeesatz lesen, ein paar Studien angucken und wo wir jetzt, bevor wir zu den Impfzahlen äh kommen, wollte ich nochmal kurz äh den ganzen Infektionsbereich, schließen, jetzt eine Studienveröffentlichung aus Tirschenreuth, äh immerhin einer, der am heftigsten betroffenen Landkreise in Deutschland und auch hier öfter mal erwähnt worden, deswegen. Da gab's jetzt eine Antikörperstudie, die veröffentlicht wurde aus einer Untersuchung noch aus dem letzten Jahr bis Juni zwanzig zwanzig, also quasi alles erste Welle Da geht's nochmal um diese Frage mit Dunkelziffer und so weiter. Wir erinnern uns ja, wir hatten ja dann äh früh diese ganze Gangelt-Studie und, berg und ich war äh Hendrik Streck und diese ganze Aufregung äh darum, das vergessen wir jetzt mal. Schauen wir uns mal an, was diese Studie sagt. Hier wurden also äh Leute ab vierzehn Jahre untersucht und äh einen Antigenen äh also einen Antikörpertest gemacht. Auf, wie ich vermute, halt so Nukleotit Protein äh Antikörper, also. Man halt genau schaut, dass äh das jetzt eine reine Infektion war und ja, stellt sich raus, acht Komma sechs Prozent der Bevölkerung wiesen solche Antikörper auf. Das ist schon mal ganz ordentlich, ne? Also acht Komma sechs Prozent des gesamten Landkreises bis Juni zwanzig, also in der ersten Welle. Zum Vergleich, wenn ich das jetzt äh richtig in Erinnerung habe, da in der Tabelle kann man gerade entnehmen, dass äh innen bis heute wir eine gemeldete Infektionsrate haben von ungefähr acht Prozent der Bevölkerung. Hier also schon vor einem dreiviertel Jahr acht Komma sechs Prozent und, überrascht, insofern nicht als, dass wir ja schon immer wussten, Dunkelziffer gibt's, nur diese Dunkelziffer war halt immer sehr schwierig zu bewerten. Die ähm Verteilung ist wohl auch über alle Altersgruppen hinweg ähm gleich äh gewesen. Ähm. Bei äh den Personen mit Infektion bis zwanzig zwanzig, also bei denen man's wusste, hatten wohl irgendwie vierundneunzig Prozent dieser Antikörpertests. Also man hat sozusagen, relativ scharfkantiges Schwert hier gewählt für diese Messmethode. Also man wusste einfach, okay, ihr seid halt auch äh, bestätigte Infektionen, ihr habt da mal so einen Test gemacht und da konnten dann sozusagen auch bei vierundneunzig Prozent Antikörper direkt, nachgewiesen werden. Also es wurden wohl so drei Tests gemacht oder so oder mehrere Tests gemacht und dann hat mindestens einer angeschlagen, Ähm jetzt ist natürlich die Frage, wie verteilt sich ähm das? Und. Verhältnis von den Leuten, die halt Antikörper positiv waren. Bei den Leuten, die damals noch nicht als infiziert gehalten, also die eigentliche Dunkelziffer, die lag bei vier zu eins. Ähm. Also so eine Dunkelziffer von von Faktor fünf, das heißt so viel wie achtzig Prozent aller Infektionen äh wurden damals einfach durch die Teststrategie nicht erfasst. Das variiert jetzt natürlich nach Alter bei der Gruppe der Vierzehn bis Zwanzigjährigen, war der Faktor bei zwölf, also zweiundneunzig Prozent der Infizierten Infektion wurde dort nicht erkannt oder nicht gemessen. Und bei zunehmenden Alter nimmt das irgendwie ab und bei den über fünfundachtzig Jährigen ähm war es immerhin noch eins Komma sieben.

Pavel Mayer
0:53:44
Tim Pritlove
0:53:58
Pavel Mayer
0:54:01
Tim Pritlove
0:55:05
Pavel Mayer
0:55:10
Tim Pritlove
0:55:26
Pavel Mayer
0:55:28
Tim Pritlove
0:55:57
Pavel Mayer
0:56:18

Nee, eben, wie gesagt, äh also grob ja, es ich sage mal, äh also ähm. Oder so rum. Wir wissen, dass danach äh die Dunkelziffer äh massiv zurückgegangen ist und, die meisten Fälle äh sind auch bis Anfang Mai dort angefallen. Also wir hatten halt die anderthalb Prozent, wurden, ähm ja sogar Ende April schon überschritten. So, ja und in der Phase wissen wir aber, lief das halt noch mit den PCR-Tests erst an. Und als dann aber äh die Inzidenzenhalt gefallen waren, also im Grunde genommen im äh Anfang Mai äh waren, dort schon einstellig in also die waren dort bis fünfhundertachtzig ungefähr während der, Pandemie, was in Wirklichkeit, wie wir jetzt wissen, zweitausendsechshundert äh wahrscheinlich, gewesen ist äh so, also zweitausendsechshundert von hunderttausend äh haben sich da in einer Woche infiziert. Äh zwei Komma sechs Prozent in einer Woche. Und deswegen ist im Prinzip seit Mai zwanzig zwanzig. Ist die dunkelste Fahrt eigentlich schon äh. Eher eine andere, also äh und ich habe aus jetzt anderen Zahlen im wesentlichen Normierung äh über die Sterbezahlen bin ich. Auf einen Faktor von eins Komma fünf bis zwei äh gekommen vom. Peak. Erste Welle gegenüber Peak zweite Welle. Also ich sage mal eins Komma sieben fünf ungefähr wahrscheinlich könnte so ein realistischer Faktor sein, das heißt man müsste eigentlich. Die damalige Fünfziger-Inzidenz den Peak. Mal eins Komma sieben fünf nehmen ungefähr um äh das mit heutigen Inzidenzen zu vergleichen.

Tim Pritlove
0:58:46
Pavel Mayer
0:58:58
Tim Pritlove
0:58:59
Pavel Mayer
0:59:04
Tim Pritlove
0:59:10
Pavel Mayer
0:59:13
Tim Pritlove
0:59:16

Publikationen, Jahrhunderttausend haben wir äh viertausend irgendwas, also vier Komma vier Komma zwei Prozent. Vier Komma zwei Prozent mal drei macht ungefähr zwölf Prozent. Also man kann wir können mal davon ausgehen, zwölf Prozent der Deutschen haben sich irgendwie mal Covid eingetreten. Gut. Das bringt uns doch zu äh den anderen Zahlen, nämlich den Impfzahlen. Denn wenn man jetzt mal diese äh zwölf Prozent im Sinne haben, dann müsste ja mehr oder weniger die Zahl der äh zuerst Geimpften jetzt ähm na ja, also richtig addieren kann man's nicht, weil da wird sicherlich jetzt auch die eine oder andere Person dabei gewesen sein, die sich schon mal infiziert hat, die jetzt auch noch geimpft wurde, aber einfach um das mal so ein bisschen im Sinn zu halten. Wenn man sich jetzt mal die äh Impfkampagne anschaut, wie es jetzt so gelaufen ist, kann man sagen, es läuft ganz gut. Ich habe jetzt mal die Methode der letzten zwei Wochen, die ich hier schon mal berichtet hatte, einfach beibehalten. Das heißt, ich hole mir nach wie vor die Daten vom Impfashbot, die da publiziert werden und ähm, fummeln mich da so ein bisschen durch und finde auch nach wie vor diesen Faktor sieben Tage Schnitt bei den Impfungen, ganz brauchbar. Wir sind also jetzt so in Phase vier der der Impfkampagne, sich so ein bisschen dadurch manifestiert, dass die Zahlen so zwischen fünfhunderttausend und fünfhundertsiebzigtausend pro, Tag im Sieben-Tage-Schnitt herum Mähand. Stand heute, sagen wir mal bei fünfhundertvierunddreißigtausend, achthundertfünfundsiebzig Erstimpfungen pro Tag, Die Zahl ging so in den letzten sieben Tagen kontinuierlich nach unten und das hat im Wesentlichen damit zu tun, dass die Zahl der Zweitimpfungen ansteigt, Also wir haben eigentlich insgesamt eine ganz gute Liefersituation. Das heißt, es ist eine ganze Menge Zeug da. Aber dadurch, dass in zunehmenden Maße der Impfstoff eben jetzt für Zweitimpfung verwendet werden muss, um diese Kurve grade relativ stark ansteigt. Und jetzt ungefähr bei zwanzig Prozent der Impfungen sind, also von, von zehn Impfungen sind halt einfach zwei Zweitimpfungen derzeit. Und deswegen äh knickt halt die Zahl der der Erstimpfung ein bisschen ein. Ist aber halt trotzdem noch ein relativ hohen Niveau. Und das bedeutet, dass wir eben jetzt einunddreißig Komma fünf Prozent, der Bevölkerung äh ja mindestens einmal geimpft haben. Ähm, Es gibt immer noch diesen Effekt, dass jeden Tag, wenn Zahlen gemeldet werden, so irgendwas zwischen dreißig und fünfzigtausend Impfungen noch nachgemeldet werden, als Rom. So selbst wenn man jetzt überhaupt nichts neu impft. Hätten wir sozusagen dreißig bis fünfzigtausend Impfungen pro Tag, was ich schon mal ganz ganz gut finde, die also noch on top sind, ne, also die, die sozusagen noch einfach die die ganze Zeit davor umfassen mit der Tagesmeldung so nichts zu tun haben, also teilweise fallen sie natürlich dann in diesen sieben Tagesschnitt rein. Ich habe mir jetzt nicht im Einzelnen nochmal eine Kurve angeschaut, wo diese Nachmeldungen stattfinden, die sind relativ, gestreut, aber dazu äh bräuchte ich eine etwas solidere äh Datenbasis. Leider ist es halt beim Impf-Dashboard genauso wie eben mit den RKI-Daten es gibt immer nur so einen Tagesdampf, wo alles drin steht, aber die Dinger sind nicht ordentlich äh archiviert und ich habe natürlich am Anfang nicht dran gedacht, das einfach mal mit zu äh schneiden. Ich habe da auch schon mal gesagt, dass wir's doch mal machen können, aber die haben offensichtlich grade andere Prioritäten. Ja, wenn man mal guckt, welcher Impfstoff denn jetzt hier überhaupt zum Einsatz kommt, ist natürlich klar, dass äh Björn, klar, die Nummer eins ist, gar keine Frage, davon gibt's einfach am meisten. Das wird auch so bleiben, bis zum Ende. Moderner, ergänzt das so ein bisschen und da gibt's kontinuierliche Zahlen, sowohl die Lieferungen steigen an, als auch die Erstimpfung steigen an, als auch die Zweitimpfungen steigen an, aber alles sehr maßvoll. Und was halt so der Rollercoaster ist, das ist halt irgendwie Astrasinika, das ist so wie alles total unvorhersagbar wie da jetzt grade Lieferungen kommen, wie auch grade ähm die Kampagne in der Lage ist, Astrasinika jetzt wirklich an die Leute zu bringen. Reden ja auch gleich nochmal da drüber, was derzeit so in der Diskussion ist. In den letzten Tagen haben aber die Impfungen nochmal deutlich angenommen. Also so von so einem Schnitt von fünfzigtausend jetzt schon äh fast bei bei hunderttausend. Erstimpfung gelandet, während parallel halt die Zahl der Zweitimpfungen nur mit Asra Sindika jetzt auch schon bei zehntausend im Schnitt ist. Also, da tut sich was, aber ich glaube, das ist auch wieder so ein Buschfeuer, das wird demnächst ähm wieder verschwinden, Ja, aber summa summarum, kann man sagen, derzeit läuft's gut. Und meiner Meinung nach wird's auch noch eine ganze Weile ganz gut laufen und es wird spannend werden, so im Juni, äh ob in irgendeiner Form zu sagen, noch zusätzlich generiert werden können, ob dazu kommt, ob vielleicht mehr Astra noch geliefert wird, wo es wirklich Bedarf gäbe oder ob wir da äh Biontech nochmal irgendwie ein Kaninchen aus dem Hut zaubert, sagt so, ach ja übrigens, hier haben wir nochmal oben so und so viel Prozent unserer Produktivität gesteigert in irgendeinem Werk oder was weiß ich äh was noch die Faktoren sein könnten, um die gelieferte Dosenzahl zu erhöhen. Insgesamt haben sie schon mal ganz gute Zusagen gemacht, Uns steht dann halt so Anfang Juni, Ende Mai, Anfang Juni, steht ohnehin nochmal eine signifikante Steigerung der Lieferzahlen an, also von dreieinhalb Millionen geht's dann irgendwie auf knapp fünf Millionen, also eins Komma fünf äh Millionen Dosen. Zusätzlich, die sind aber dann eben auch bitter nötig weil dann eben einfach die Zahl der Zweitimpfung enorm anzieht. Ja, das ist so grob gesagt das Impfgeschehen derzeit.

Pavel Mayer
1:05:24
Tim Pritlove
1:05:33
Pavel Mayer
1:05:43
Tim Pritlove
1:05:59
Pavel Mayer
1:06:02
Tim Pritlove
1:06:03
Pavel Mayer
1:06:34
Tim Pritlove
1:06:59
Pavel Mayer
1:07:01
Tim Pritlove
1:07:06
Pavel Mayer
1:07:27
Tim Pritlove
1:07:28
Pavel Mayer
1:07:29
Tim Pritlove
1:07:30
Pavel Mayer
1:07:44
Tim Pritlove
1:07:44

Gesundheitsminister Spahn hat jetzt irgendwie angekündigt, dass äh äh jetzt alle. Begrenzungen fallen sollen, wer denn das jetzt sozusagen bekommen kann, was auch ein bisschen absurd ist, weil offiziell ist der ja nur für äh Ü sechzig freigegeben. Ja, trotz. Empfohlen, genau richtig so. Letztlich kann man sich halt äh immer noch selber äh entscheiden, es einfach trotzdem zu nehmen, dann ist es halt eine persönliche Entscheidung. Je nachdem, wie das so mit den Ärzten so läuft, und äh teilweise wird das eben auch angenommen, teilweise eben auch nicht. Irgendwie hat Asra Zinica halt jetzt so einen schlichten Ruf und ich glaube, da kann man irgendwie auch nicht mehr so richtig was dran drehen. Das ist einfach doof gelaufen, obwohl der Impfstoff halt eigentlich super funktioniert. Jetzt kam aber äh Herr Spahn und meinte irgendwie, na ja, jetzt könnte man ja dann auch nochmal diesen zwölf Wochen Abstand, auf den man sich ja eigentlich erst vor ein paar Monaten geeinigt hatte, äh den könnte man doch jetzt wieder auflösen, sodass irgendwie auch früher Zweitimpfung stattfinden. Da dachte ich auch so, Alter, was was ist denn das jetzt bitte irgendwie? Also ähm abgesehen davon, dass Asra jetzt gar nicht so gut lieferbar ist. Vor allem auch die Frage, was das jetzt bitte bringen soll, Das einzige, was es bringt, ist, dass du quasi auf dem Papier mehr Leute offiziell als zweitgeimpft gelten. Andererseits ist der Asrasinika-Anteil relativ gering, wenn man das mal mit Bier und Tech vergleicht, also nur der Zahlen wegen, weiß ich nicht. Ist das dann wieder so ein Rentnergeschenk, das jetzt irgendwie die Alten, die mit geimpft wurden, dann, zwei Monate früher als fertiggeimpft gelten dürfen.

Pavel Mayer
1:09:26
Tim Pritlove
1:09:39
Pavel Mayer
1:09:42
Tim Pritlove
1:10:29
Pavel Mayer
1:10:40
Tim Pritlove
1:12:08
Pavel Mayer
1:13:01
Tim Pritlove
1:13:29
Pavel Mayer
1:13:35
Tim Pritlove
1:13:42

Ja, wir haben da im Lockbuch die ganze Technik des des unfassbares mal durchgesprochen und ich habe da auch äh dann nochmal so diese ganzen. Probleme besprochen, die halt vor allem mit diesem Bootstrepping äh zu tun haben, kann man ja vielleicht auch nochmal in der Essenz hier äh wiedergeben, wo ich da das eigentliche Problem sehe. Versprechen, was jetzt hier gegeben wird, ist ja im Prinzip folgendes. Ja, ihr seid jetzt geimpft. Es gibt jetzt weniger Gründe, euch Einschränkungen aufzuerlegen, was ihr auch nachvollziehen kann, so grundsätzlich, so ganz allgemein, so aus Prinzip. Ähm. Wir wollen das jetzt eben auch organisatorisch äh festschreiben und dafür einen Prozess definieren. Und äh der Weg nach draußen ist für uns halt jetzt irgendwie dieser Impfpass. Sowas gibt's ja auch in Israel. Da gab's diesen grünen Ausweis. Der Beleg, dass du irgendwie Impfungen bekommen hast oder beide Impfungen bekommen hast, weiß nicht ganz genau und in bestimmten Rahmen war dann äh dieser Nachweis auch der Türöffner für die Teilnahme an irgendwas, Weiß ich jetzt nicht, im Einzelnen. Es gab da etwas, wie umfänglich das genutzt wurde und überhaupt angeboten wurde, kann ich nicht sagen, aber das war im Prinzip die Idee. Und auf den ersten Blick ist die ja auch ganz verlockend, drüber gesprochen so na ja wenn alle nach Malle wollen ja dann lasst euch mal impfen als Ansporn für. Erhalten einer Impfung. Jetzt haben wir natürlich das Problem, dadurch dass wir jetzt alles so schön verschleppt haben, die Impfkampagne nicht so richtig an Start kam. Wie er jetzt so zeitlich so ein bisschen in kritischen Bereich kommen, weil Sommerferien nah an, alle schreien nach Urlaub und alle wollen jetzt irgendwie endlich mal so ein bisschen Schluss mit Covid endlich mal über was anderes nachdenken, kann man ja auch total nachvollziehen. Und jetzt kommt sozusagen Bundesregierung sagt, okay, jetzt, jetzt machen wir hier auch noch so einen geilen Nachweis und damit das dann irgendwie alles total einfach. Haben sie natürlich einerseits das Problem, dass die Impfkampagne noch nicht so weit ist. Ne, hatten wir eben schon. Andererseits. Selbst die noch nicht mal zehn Prozent jetzt die äh ihre Zweitimpfung erhalten haben. Müsste ja jetzt in irgendeiner Form auch Nachweis liefern können. Da gibt's dann halt diesen gelben, Impfpass oder das Impfbuch, wie ich immer so schön sage, weil so ein richtiger Pass oder Ausweis ist eigentlich nicht wirklich, weil dafür ist er einfach na ja, sagen wir mal, seiner, seiner Nachweisqualität und vor allem in seiner Felschbarkeit halt eher so auf den siebziger Jahre Level und nicht unbedingt so das, was man heutzutage haben wollen würde, insbesondere äh wo, uns eh klar ist, dass es einen gewissen Teil der Bevölkerung äh gibt, der sehr wohl nach ähm, Lockerungen schreit, aber eben nicht bereit ist, dafür auch irgendwie sich selber impfen zu lassen oder dass die Leute halt schnell dabei sind, sich irgendwie so ein Impfbuch irgendwie auf äh Amazon zu holen oder sich gleich bei uns im Telegramm User äh einen fertig ausgefüllten zu stellen, der dann irgendwelche Unterschriftenstempel, äh Chargennummern und so weiter nachmacht und ja, solche Impfnachweise erzeugt, wo es eigentlich keine gibt. So und jetzt könnte man sich natürlich vorstellen, wie soll das jetzt laufen, ne? Also ich will jetzt irgendwie in Urlaub fahren oder ich will an irgendeiner Veranstaltung teilnehmen, also ich will jetzt irgendeine dieser versprochenen Freiheiten für mich in Anspruch nehmen und jetzt möchte ich gerne so einen Nachweis haben. Dazu muss natürlich dann dieser Fakt dadrin sein. Aber die einzige, das einzige Dokument, was die meisten und noch nicht mal alle, Leute, die jetzt geimpft werden wurden sind, haben, sind halt, ist halt so Zettelkram ausm Impfzentrum, im Idealfall ein ordentlich ausgefülltes Impfbuch. Da steht halt ein Name drauf. Ja und eine Unterschrift und einen Stempel und eine Chargennummer, als Aufkleber nicht mal das ist erforderlich äh und ein Datum. So, das, im Wesentlichen. Mehr ist da nicht. Gibt's keinen gibt's keinen Aufkleber mit Hologramm oder äh mit irgendwelchen Sicherheitsmerkmalen, gut, jetzt kann man natürlich sagen, die Angst vor solchen Leuten ist vielleicht übertrieben. Es haben viele Leute gesagt, eine Diskussion, die wir die letzte Woche geführt haben, mit ja, okay, gut, kann ja sein, dass Leute das fälschen. Aber ist die Zahl nicht so gering, dass es keinen Sinn hat, sich groß darüber aufzuregen. Würde ich sagen, ja, vielleicht? So sehen, ja? Nur wir reden ja jetzt hier nicht unbedingt von einer Dienstleistungserschleichung, sondern wir reden ja sozusagen auch von der Pandemie und damit ist natürlich auch ein gewisses Risiko für andere Leute ja mit verbunden, weil Leute sich als geimpft. Nachweisen, die es halt eigentlich tatsächlich nicht äh sind. Also muss man die Frage stellen, gibt's eine Alternative und womit halt jetzt die. Öffentlichkeit äh kommt, also die Politik, die europäische Politik vor allem, ist halt so dieses Na ja, digitaler Impfnachweis, das wollten wir doch sowieso schon mal machen. Das ziehen wir jetzt mal alles richtig schön vor und beschleunigen diesen Prozess und führen eben jetzt auch so einen grünen Ausweis, einen konzentrieren wir uns jetzt erstmal nur um diese Eintragung der Coronaimpfung. Vielleicht kriegen wir damit halt irgendwas automatisiert und erleichtert. Ja, sowas wird dann immer schnell präsentiert und dann dann hast du Pressekonferenzen und dann wird irgendwie von äh Apps und QR-Codes äh geschwafelt. Nur Gibt's halt so einen Faktor, den meiner Meinung nach äh so recht keiner so richtig bedacht hat oder wenn's ihn irgendjemand bedacht hat, dann frage ich mich so richtig zu welchen Schlüssen die gekommen sind, weil die Frage ist, Wie kommt denn eigentlich jetzt diese Information, dass jemand in Deutschland geimpft wurde? Das erste oder das zweite Mal. In so eine App oder irgend so einen Ausweis oder in so einen was auch immer der Träger ist. Ja und da wird's halt einfach schwierig, weil der Dokumentationsumfang offenbar, sehr unterschiedlich ist. Also in den Impfzentren ist zwar viel äh erfasst und ausgefüllt und abgespeichert worden und oft stehen diesem Impfzentrum halt auch entsprechende digitale Systeme zur Seite, keine einheitlichen, aber immerhin gibt's welche. Wo dann diese Information drin ist und da könnte man in gewisser Hinsicht darüber nachdenken, zu behaupten. Okay. Die Impfvorgänge sind hier verhältnismäßig gut dokumentiert. Da sind Personennamen, Adressen, Geburtsdaten drin, vielleicht auch noch die Versichertennummer. Ja? Äh das könnte man da im Prinzip rausziehen. Bei den Ärzten sieht das schon ein bisschen anders aus.

Pavel Mayer
1:20:31
Tim Pritlove
1:21:35

Genau, das ist auf jeden Fall auch noch so ein äh Faktor, zumal es halt eins nicht gibt, was offenbar laut Berichterstattung, Ich habe das aber nur am Rande mitbekommen und nicht sehr viel weiteres dazu gefunden. Es wohl eine Beauftragung des Bundesgesundheitsministeriums ans RKI gibt äh mit dem Aufbau eines sogenannten Impfregisters zu beginnen. Ich muss mir jetzt nicht viel, glaube ich, nicht viel Kreativität aus dem Hirn heraus saugen, um zu sagen, dieses Register existiert noch nicht, Ja, also, da hat das RKI wirklich ganz andere Sorgen, als jetzt irgendwie so eine Infrastruktur hochzuziehen, ähm zumal sowas ja eigentlich auch noch mit einer äh recht umfangreichen politischen Debatte eigentlich noch einhergehen müsste die, glaube ich, in dem Moment ein bisschen ausgefallen ist. Also, es gibt keine zentrale Registrierung aller Impfvorgänger. Es gibt eine dezentrale Registrierung aller Impfvorgänge, unterschiedlichen Systemen wird unklaren Datenschutzflex, ne? In Impfzentren, Das ist wahrscheinlich noch so der zugänglichste Bereich. Schwierig wird's jetzt bei den Hausärzten, weil da liegt diese Information. Ja, im Idealfall in irgendeiner Praxissoftware hervor, die bei jedem Arzt ein bisschen anders ist und die für solche Anfragen überhaupt nicht gebaut sind. Und um jetzt also diese Information überhaupt erstmal zu generieren, also dieses ist Person X geimpft worden. Musst du an diese Quelle gehen. Beziehungsweise irgendjemand muss das tun. Ein Impfzentrum. Der Betreiber dieser Software. Müsste diese Information generieren. Das lässt sich da vielleicht noch ganz gut automatisieren. Bei Ärzten reden wir von tausenden von Arztpraxen. Äh vielleicht nicht hunderten verschiedenen Softwaresystemen, aber doch zumindest so eine ein ziemlicher Blumenstrauß an unterschiedlichen Systemen, in unterschiedlichen Versionen, Zuständen und Ausbaustufen. Die alle so was noch gar nicht so als Funktion haben. Und ich rede jetzt erstmal nur von der Funktion. Liste machen von Personen und wer wann wurde diese Person äh, wo mitgeimpft, das erste und das zweite Mal. Allein nur so eine Liste zu generieren. Das ist schon mal eine große große Herausforderung. Und da haben wir noch nicht davon gesprochen, dass so ein, digitaler Impfausweis ja nicht einfach nur mit so einer, Excel-Zeile bedient werden möchte, nein, nein, das ist eine Infrastruktur, die lebt quasi beim Kunden, ja, man träumt, glaube ich, hier von Telefon Apps, die ich mir installiere und die dann diese Informationen bekommen muss. Wie kommt die dahin? Na ja. Muss ja dann quasi von dieser Quelle, also der Software der Ärzte oder Software der Impfzentren in irgendeiner Form in diese App reingeladen werden. Das heißt, diese Ärzte müssen diese Informationen weiterreichen, aber eigentlich funktioniert das Ganze so, dass es ja digitale Signiersysteme sind, wo im Idealfall halt die Signatur wirklich von der ausführenden Person der Ärzte kommt, ja? Wahrscheinlich wird hier irgendeine Dienstleisterlösung gewählt werden, dass man da so eine zentrale Meldung macht, aber da wird's dann zu Fehlern kommen, da wird's zu Verzögerungen kommen, Ärzte werden besseres zu tun haben Wochen und Monate äh brauchen bis diese Information dann auch wirklich ausgespielt werden kann und bis das dann halt wirklich in den Apps ist. In Deutschland und in Europa da ist der Sommer vorbei. Also dass das jetzt in den nächsten, fresse ich einen Besen, wenn das, wenn wenn da sozusagen irgendwas auch nur halbwegs nennenswert äh äh schnell vorangehen sollte, zumindest, dass man so ein äh Angebot machen kann, wie alle, die wirklich geimpft wurden, zweimal, sind jetzt auch auf jeden Fall in der Lage äh diesen Nachweis digital vorweisen zu können.

Pavel Mayer
1:25:39
Tim Pritlove
1:26:24
Pavel Mayer
1:26:43
Tim Pritlove
1:27:23
Pavel Mayer
1:28:04

Plus, also je länger ich mir, je länger ich über dieses ganze Impfpassthema nachdenke. Ganz unabhängig, von jetzt den ganzen praktischen Problemen und das ist äh wie sagt man äh nicht so aussieht, als wenn das eine schnelle Lösung für irgendwas äh wäre. Ganz abgesehen davon. So habe ich mittlerweile fundamentale Zweifel an der, Notwendigkeit und an der äh Sinnhaftigkeit des Ganzen, weil ich weiß nicht, ob man das wirklich vergleichen kann, äh so, aber ich meine, Stell dir vor, ich kann in ein Auto steigen, Schlüssel reinstecken und losfahren, ja? Muss dazu nicht geimpft sein, aber ich brauche, ich muss dazu keinen Führerschein haben, so, ja. Nichts. Ich kann halt einfach mit einem Auto in der Gegend rumfahren. Und ich kann mich sogar betrinken und mit dem Auto rumfahren, ja? Hier gibt's hindert mich nichts dran, da gibt's kein, also normalerweise jedenfalls kein digitales System, was mein Atemalkohol misst und äh ja und es gibt auch keinen Führerscheinkartenleser, den ich irgendwo reinstecken muss in das Auto, um nachzuweisen, äh dass ich jetzt mit diesem Auto fahren äh darf, sondern das Ganze läuft halt darüber, dass halt na ja. Es wird halt ab und zu kontrolliert und es gibt halt eine Strafänderung und dann fliegt man halt auf und dann wird man halt bestraft dafür oder, ja. Ähm so das ist das, ich sage mal, das ist das Prinzip, äh was wir bei Autos äh haben. Ähm. Und ich weiß jetzt nicht äh, ob jetzt von einem, ich sage mal, also von einem Fahrer ohne Führerschein eine größere Gefahr ausgeht, als äh von einem Ungeimpften, der irgendwo äh äh rumläuft, ja. Alles ein bisschen der Vergleich, aber grundsätzlich so äh ich sage mal, beim Auto würden wir uns, glaube ich, echt dagegen ganz schön, also wenn man's ganz schön aufregen, wenn plötzlich sagen jetzt die Führerscheine, dann alle digitalisiert werden und alle Autos sitzen in den äh äh einen Kartenleser kriegen ja, um äh äh damit zu fahren. Also, Ja, vielleicht, ich, ich weiß es nicht. Äh, ich meine, auf Dauer, ja, klar, irgendwie, digitalisieren halt alles mögliche, aber ähm ich glaube, dieser gelbe Zettel, ich meine, wenn die Pandemie dann erstmal vorbei ist, äh habe ich das Gefühl, wird das ganze Thema erst mal wieder, in Vergessenheit geraten und diese, ja, gelben Karten, Ausweise oder Zettel werden wieder in allen Schubladen verschwinden, da wo sie die letzten zwanzig Jahre gelegen haben. Das ist so ein bisschen, Ja, weiß ich nicht, meine, vielleicht ähm etwas saloppe oder. Sicht auf das Thema oder äh ja.

Tim Pritlove
1:31:29

Ist fast dran. Ich meine, die Frage ist, wie wird sich so der der internationale Reiseverkehr entwickelt, ne, also Australien zeigt ja jetzt schon eine relativ harte Kante, sagt so, na okay, also vielleicht behalten wir diese ganzen Regelungen, also Einschränkungen bei Einreise, äh et cetera bis bis Mitte nächsten Jahres noch aufrecht. Neuseeland weiß ich noch nicht so ganz genau und andere äh keine Ahnung wie die das jetzt planen und äh so halten und sich das so denken. Aber damit können sie auf jeden Fall was zu tun haben. Der ganze Reiseverkehr innerhalb Europas generell buchen von Reisen, ja, auch was so online läuft, Flüge, et cetera, das mag halt schon in irgendeiner Form nach so einem Nachweis schreien, so. Aber ansonsten bin ich da ganz bei dir. Ich denke auch, dass. Jetzt, wo das so ein Thema ist. Uns geht eigentlich im Wesentlichen um Urlaub, ja. Ist es halt eigentlich noch Zu früh, da wird also dieser Nachweis nicht groß kommen oder wird zumindest ausreichend betrogen werden und danach äh im Herbst wird's nicht mehr so eine große Rolle spielen. Allein schon, weil dann ja auch wirklich auch alle geimpft sind. Wo es dann irgendwie auch ein bisschen Quatsch ist nach irgendwelchen Ausweisen zu fragen, die potenziell dann irgendwie jeder hat oder wo es dann auch nicht mehr so eine große Rolle spielt, dass die Leute, die sich halt jetzt partout nicht impfen lassen wollen oder können, die wir einfach auf dies hinauslaufen wird, so oder so, äh ja, das ist dann zwar nicht gut von denen. Also sofern's ihre Schuld ist, nur. Wir haben dann eben die Pandemie zumindest soweit im Griff erstmal, dass sie nicht mehr das Problem ist, was sie was sie derzeit eben gerade noch ist. Dann geht das Thema auch schnell wieder weg. Ja. Trotzdem bin ich der Meinung, so ein Impfregister an sich, ja, auch wenn's da viele Fragen zum Datenschutz gibt. Ist an sich eine gute Idee. Wir brauchen einfach einen guten Überblick da drüber, wie das so aussieht und wir haben gesehen, hier auch äh schon schon vor der Corona-Pandemie äh grade hier in unserem Stadtteil Prenzlauer Berg äh gab's ja immer diesen diesen Witz äh so ja, wo wir uns treffen, ja wir können uns in Prenzlberg treffen, ich bin geimpft, weißt du? Weil die einfach so Masernausbruch und so was ja schon wieder hochkam, ne? Durch die und denke ich mal, ist in diesem ganzen Infektionsbereich ohnehin noch eine Menge zu tun und wir tun gut da dran, da einen ordentlichen Überblick zu haben für also einen wissenschaftlichen Überblick für die Politik, um entsprechend handeln zu können. Und irgendwie müssen wir das gelöst bekommen. Ob jetzt dieser Vorstoß mit diesem Impfpass hier äh. Hilfreich ist, weiß ich nicht, habe da so ein bisschen meine Zweifel so oder so sehe ich noch nicht, dass das jetzt relativ schnell kommen wird.

Pavel Mayer
1:34:22
Tim Pritlove
1:35:01
Pavel Mayer
1:35:15
Tim Pritlove
1:35:42
Pavel Mayer
1:36:00
Tim Pritlove
1:36:06
Pavel Mayer
1:37:39
Tim Pritlove
1:37:55
Pavel Mayer
1:38:05
Tim Pritlove
1:38:17

Klar. Ja, dann gibt's auch noch ganz gute Nachrichten per äh Paper zu den einzelnen Impfstoffen, bei Biontech äh gibt's nochmal eine Untersuchung, wie denn das so mit den Mutanten äh ist in dem äh in dem Paper wird, nachgewiesen, dass der Biotech Impfstoff neunzig Prozent Wirksamkeit auch gegen die britische Muttante zeigt, also die wir jetzt vor allem in Deutschland haben, die B eins eins sieben Muttante fünfundsiebzig Prozent Wirksamkeit zeigt gegen die südafrikanische, also die B dreizehn einundfünfzig, Mutante aber an beiden Fällen, man wird ja immer schnell bei diesen Prozentzahlen kommt man ja immer gleich so in Panik, so oh Gott, was ist, wenn ich in die andere Gruppe falle, ja? Diese Wirksamkeit diese Effektivität, die äh bezeichnet halt immer um wie viel reduzierter die Wirkung äh letztlich ist, deswegen bedeutet es nahezu hundertprozentiger Schutz vor schweren Verläufen auch mit diesen, Daten, das sind Daten aus Katar mit über dreihundertachtzigtausend teilnehmenden Personen und das sei äh besonders aussagekräftig. Die ähm. Bestätigt auch nochmal die Wichtigkeit der zweiten Dosierung. Denn äh nach der ersten Dosis betrug die Wirksamkeit zum Beispiel gegen die südafrikamutante nur siebzehn Prozent. Mit der zweiten Impfung, fünfundsiebzig Prozent. Das gilt jetzt, wie gesagt, für den Biotech Impfstoff. Ähnliche Informationen gibt's auch von Novaks. Das ist ja ein Impfstoff, den wir bisher noch nicht gesehen haben. Das ist dieser Proteinbasierte Impfstoff. Bin ich noch mal gespannt, ob wir den in Europa überhaupt sehen werden. Ich habe den jetzt auf den äh Prognosen, Lieferprognosen noch nicht gesehen, Mal gucken. Ähm. Dort ist gegen diese südafrikabutante getestet worden und da ist zumindest von fünfzig Prozent Wirksamkeit die äh Rede und moderner, rausgehauen indem sie angekündigt haben, dass sie einen angepassten Impfstoff gegen die Südafrika-Mutante äh entwickelt haben und auch schon getestet haben und er. Besonders wirksam sei und die Daten dazu werden in den nächsten Tagen veröffentlicht. Das lässt sich jetzt hier quasi noch an dieser Stelle nicht quantifizieren. Ja, das mal so zwischendurch. Ähm moderner äh hatte er auch vor einiger Zeit, das haben wir ja hier auch besprochen, auch gesagt, so, dass sie ihre Patente nicht ähm. Forssen wollen, während der Zeit der Pandemie, wo man sich halt auch so dachte so, ja, okay, mhm, gut. Was heißt das jetzt? Und wir hatten ja hier auch schon mal ausführlicher diskutiert darüber, was es eigentlich bedeutet, diese MRNA Impfstoffe zu produzieren. Also dass dieser ganze Vorgang ein relativ komplexer ist, dass die Technik dafür, Prinzip noch entwickelt wird, dass überhaupt gar keine remate Technologie gibt im medizinisch-technischen Bereich wo man sagen kann, guten Tag, bauen sie mir mal hier so eine MRNA Fabrik hin, of the sheve, weil das halt einfach bisher, wesentlichen so zusammengestecktes Labormaterial war und dieser ganze Prozess erst noch erfunden wird und das ganze Know-How eigentlich gerade erst generiert wird, sodass man eben schon immer eigentlich schnell, sich das so anschaut zu dem Schluss kommen konnte, bringt's eigentlich was? Äh wenn diese Patente jetzt fallen. Wird also wird dadurch wirklich irgendwas einfacher auf einmal, ja? Oder nicht? Und das Ganze, diese ganze Debatte hat jetzt nochmal neue Diskussions ähm Befeuerung gefunden. Nicht nur, weil es ja, sagen wir mal, aus diesem Zero-Covid-Bereich schon länger gefordert wird. Das ist ja irgendwie äh eine sinnvolle Maßnahme wäre Nee, jetzt hat auch noch der Präsident der USA Joe Biden bekannt gegeben, dass er irgendwie. Weiß nicht ganz genau, was das jetzt für eine Verfügung ist. Das halt äh diese Impfstoff-Patente fallen sollen.

Pavel Mayer
1:42:38

Ja, also ich habe dazu heute auch auch getwittert ähm so. Dass ich das für 'ne Luftnummer halte. So und. Angefangen schon mal damit also. Entweder, wenn man jetzt ja, entweder Impfstoffpatente sind gut, im Sinne von, sie sorgen dafür, äh dass mehr Impfstoffe, bessere Impfstoffe. Verfügbar sind. So. Oder sie sind schlecht. Ja, wenn sie gut sind, äh so, dann gibt es keinen Grund, die jetzt auszusetzen. Wenn sie aber schlecht sein sollten, dann. Ja ist 'nen Aussetzen genauso Quatsch dann muss man's halt abschaffen und nicht aussetzen. Aber aussetzen macht irgendwie, in beiden Fällen nicht äh keinen Sinn. Und wenn man jetzt sagt, ah, aber das ist jetzt nur wegen der Pandemie. Ja? Ähm ich meine, wann sonst? Wofür sonst braucht man irgendwie Impf, Stoffe, also wenn's, ich meine, es wäre ja auch so ah, nee, wir machen halt unsere Regeln jetzt äh so über Impfstoffe, aber in, Pandemien gelten die jetzt auf einmal nicht mehr, weil die irgendwie offensichtlich nicht für Pandemien geeignet sind irgendwie, als ob irgendwie Patente jetzt pandemiefeindlich werden. Sind sie vielleicht? Ich weiß es nicht. Der Punkt ist das ist 'ne ob. Jetzt das jetzt gut ist oder schlecht, Patente, generell in bestimmten Bereichen. Ich denke, das lässt sich nicht eindeutig beantworten. Ich bin dem, weil. Wer damals so in mit den, mit den Piraten und so Urheberrecht und war das ja auch so eine politische Forderung und ich habe versucht, damals dann auch äh zu gucken, so die. Ja rauszufinden so wie ist das denn mit den Patenten. Eigentlich, weil äh also unten jetzt nicht so einen rein nach Bauchgefühl, na ja, irgendwie, nee, Patente sind blöd, weil äh Konzerne und so und äh ja, das ist damit macht man sich zu einfach Mitmach. Also ähm. Und äh ja, ich und ich habe genug Dinge gefunden, so genug, Argumente und auch äh ja, stichhaltige Argumente äh sowohl für als auch gegen äh die Existenz äh von Patenten. Aber der Punkt ist nun mal wir haben nun mal Patente so und das System ist halt im Moment darauf ausgerichtet, dass es die. Die Patente so. Und wenn man das jetzt abschaffen will, braucht man halt einfach bessere Argumente, als wenn man's einfach nur beibehalten will. So, das ist also so. Und die besseren Argumente, sehe ich halt äh tatsächlich leider gerade auch nicht oder die zwingenden Argumente. So, aber, Der eigentliche, sozusagen Punkt ist, dass die Patente auch überhaupt gar kein Hindernis äh äh darstellen so für einen Staat oder für die USA. Ähm. Patente kann man kaufen so, oder lizensieren. Der Staat könnte die Firmen kaufen, lizensieren, es gibt genug Möglichkeiten auch ähm sagen äh also die meisten Staaten haben auch Gesetzgebung, das so in bestimmten. Notlagen oder für bestimmte Zwecke üblicherweise Krieg, so oder aus Sicherheitsgründen eben auch Patente beschlagnahmt und äh verheimlicht äh werden dürfen, aber die Patentinhaber müssten halt in allen Fällen entschädigt werden. Ja so und äh wahrscheinlich ist es keine Ahnung, ob das in den USA überhaupt, äh ginge, aber in Deutschland wäre das, glaube ich, verfassungs äh mäßig und vermutlich in den USA auch gar nicht möglich jetzt, Firmen dazu zu zwingen oder die Gesetze so zu ändern, dass und die die. Den Firmen, die Firmen nicht zu entschädigen. Also wenn man das abschaffen will, müsste man halt einfach nur aufhören, neue Patente anzunehmen Und dann hat sich das in zwanzig Jahren erledigt, ja, dann sind die alle ausgelaufen, dann ist gut. So, aber äh das. Ja? Aber das, was da gerade passiert, ich ich weiß nicht, äh, ob da irgendwas sinistrisch äh dahinter steckt, dass jetzt, keine Ahnung, die USA, dass jetzt Pfeißer irgendwie ähm nicht an Bier und Tech zahlen will und deswegen äh halt äh ja deswegen jetzt die Patente ausgesetzt werden sollen oder ich.

Tim Pritlove
1:48:05
Pavel Mayer
1:48:18

Genau, also da ist dann, also die Kette geht ja weiter, die Großteil aus der ganzen Lieferkette äh sind ja auch noch patentiert, dass es nicht damit getan jetzt die Patente ähm irgendwie den Impfstoff, sondern auch gucken die Grundstoffe teilweise sind halt super teuer und so, aber sagen, als also meine wahrscheinlichste Vermutung äh wie es jetzt dazu gekommen ist, ist äh ich sage mal der beiden hat ja jetzt auch äh jede Menge, sage mal, progressive Linke da jetzt in seinem Team. So würde ich das nennen, und ich glaube, äh dass das äh sagen eine eine Folge davon ist, dass halt ja dort äh, wie sich jetzt äh irgendwelche, ich nenne es mal progressiven Linken äh durchgesetzt haben und ihnen diese Flausen in den Kopf gesetzt haben, ohne das aber bis zum Ende durchzudenken. So, aber es klingt halt erstmal natürlich ganz toll, ja äh äh irgendwie freie Patente und, ja, wenn man das will, also ich bin eh der Meinung, äh dass da ohnehin äh mehr Steuergelder, in Forschung, in Grundlagenforschung, aber auch in Medikamenten und Impfstoffentwicklung gehen sollte und zwar nicht. Nur wenn Pandemie ist oder erst in der Pandemie, sondern dass dort in vielen Fällen eben auch der Markt nicht funktioniert. Ähm so äh und äh dass eben zum Beispiel Impfstoffe für bestimmte oder ähm, Medikamente für bestimmte Krankheiten, die nur Minderheiten betreffen oder wo es nur relativ wenig Kranke gibt, wobei relativ wenig dann zig oder hunderttausende sein kann oder Millionen weltweit, aber so, äh dass äh dort halt einfach nichts entwickelt wird, weil der Markt einfach zu klein ist. Und ich finde, da ist es auch staatlicher Aufgabe. Sagen, mehr Geld äh rein äh äh reinzutun. Ähm ja ähm.

Tim Pritlove
1:50:38
Pavel Mayer
1:51:54

Also China ist äh ja nicht der weltgrößte Exporteur für jetzt Medikamentengrundstoffe, nicht unbedingt für Medikamente, aber da sind die auch ganz gut dabei und Indien. Sind, sind sind halt auch groß dabei so, Aber ich habe mit beiden Ländern, ehrlich gesagt, auch Probleme, äh weil äh ähm dort ähm ich meine, da ist sehr viel Produktion hin abgewandert. Aber warum? Äh ja weil's dort billiger ist und warum ist es dort billiger? Weil dort Umwelt und Sozialdumping betrieben wird. Ja, das kann eigentlich kann das auch keine Lösung sein und ich deswegen wäre ohnehin äh notwendig äh äh finde ich, dass man eigentlich einen einen Zoll- und Handelssystem hat, was halt äh äh dafür sorgt, dass eben äh Länder mit niedrigen, mit niedrigeren äh ja Sozial- und Umweltstandards, dass deren Produkte einfach verteuert werden, so um eben genau das zu verhindern, dass wir in anderen Ländern Umweltzerstören, ja? Und das ist halt äh und dann am Ende äh auch noch äh Medikamentenknappheit deswegen haben äh oder wie im Fall von China, ich meine den Chinesen traue ich einfach nicht über den Weg, die punschen halt alles äh so dort. Und es gab auch entsprechende Skandale mit Medikamenten, also Valsartan zum Beispiel. Das ist so ein Stichwort, so ein Skandal, äh wo sie. Halt äh ja verunreinigte äh Medikamente äh geliefert haben, die dann auch in Verkehr gekommen sind. Nicht das, also normalerweise versuchen die Chinesen die Sachen für den Export äh dann versuchen sie halt möglichst gut Qualitätskontrolle zu machen, aber fürs Inland äh hat man das Gefühl, nehmen sie dann auch viel von dem Schrott, der bei der äh Qualitätskontrolle äh äh für den Export ins Ausland, wegfällt durchfällt, und äh ja und ich meine auch in China trotz der Geheimhaltung äh sie kann dann immer wieder Nachrichten ja über äh eben auch äh zum Beispiel ja Impf und Medikamentenskandal, also mit gepunchten Impfstoffen und mit gepunchten Medikamenten und ich meine, machen sogar gepunchtes Bier, ja. Äh also wo ja, was aus irgendwelchen zusammengemixten Chemikalien äh äh besteht. Ja ähm. Und ähm bis hinzu, ich meine, das ekligste, von dem ich gehört habe, aber dann machen wir das auch Schluss sein ist, ähm, dass äh äh die halt Fette aus der Kanalisation aufbereiten, um darin dann wieder Nahrung äh sagen zu frittieren und zu grillen.

Tim Pritlove
1:54:54
Pavel Mayer
1:54:56
Tim Pritlove
1:55:09
Pavel Mayer
1:55:12
Tim Pritlove
1:55:13
Pavel Mayer
1:55:38
Tim Pritlove
1:55:58
Pavel Mayer
1:56:10
Tim Pritlove
1:57:03
Pavel Mayer
1:57:05

Man das komplett vergessen. Es gibt sicherlich einfacher herzustellende Impfstoffe, so die weniger Technologie erfordern, also sozusagen eine Variante, aber. Für jetzt wirklich Entwicklungsländer oder Krisenregionen, wenn man die halt auch durchimpfen will oder generell Länder. Oder mit schlechten Gesundheitssystemen, dann möchte man eventuell auch ganz andere Impfstoffe haben, die zum Beispiel anders verabreicht werden, also sie wo du keine sterilen Spritzen brauchst, sondern die halt äh, dann, ja inhaliert oder in die Nase gespritzt oder geschluckt werden können und solche Impfstoffe sind auch in der Entwicklung und Erprobung soweit ich weiß sogar, ja, die du nicht spritzen, Most gegen Covid. Das ist nochmal ein ganz anderer Aspekt. Also anderen Worten einfach zu sagen, ah wir machen jetzt die Patente weg. Also ähm. Ne? Ich würde das begrüßen, wenn man jetzt sagen das Patentsystem nochmal daraufhin, wirklich untersucht und umkrempelt, welche Arten äh denn von, ich sage mal, Technologie, weitesten Sinne, denn überhaupt patentierbar sind, ich meine es gibt ja vieles was nicht patentierbar ist aber es gibt halt so diesen Bereich so umstritten ja soll man überhaupt Moleküle patentieren können äh oder Gensequenzen patentieren oder so. Das ist das sind da oder Software Patente und. Ähm ja, also da denke ich, äh ist auf jeden Fall eine Debatte sinnvoll, äh aber die müsste dann, oder sollte dann zunehmen. Dauerhaften äh Veränderung äh führen und nicht jetzt irgendwie, ich meine. Aussetzen, bis die Pandemie war. Ich meine, wer investiert denn, ich meine, das ist so eine andere Sache, wer investiert denn wirklich in Produktionsanlagen äh. Um auf der Basis von, ich sage mal, ausgesetzten Patenten irgendwas zu produzieren, wo aber irgendwann die nicht mehr ausgesetzt sind, dann kann ich entweder meine Fabrik zumachen oder äh dann ist doch, ich meine, Kapital oder Investition in irgend, was äh hängen halt massiv auch vom vom Risiko ab, beziehungsweise die erwartete Kapitalrendite, ja? Und niemand wird irgendwie jetzt in, äh äh Geschichten, die dann auch noch, nichts abwerfen investieren ja also funktioniert Kapital, Allokation nicht nirgendwo außer, ja, wenn es übergeordnete Dinge da gibt.

Tim Pritlove
1:59:53
Pavel Mayer
2:01:02
Tim Pritlove
2:01:29
Pavel Mayer
2:01:31
Tim Pritlove
2:01:34

Ich würde bisher vorschlagen, Pavi, wir können jetzt das Thema auch mal äh zumachen und diese Sendung eigentlich auch, denn jetzt ist erstmal alles gesagt für heute. Vielleicht ein kleiner Ausblick, wie ähm wir es gerne tun. Ich fange mal an. Habe ich ja im Prinzip schon gesagt. Derzeit, entwickelt sich die ganze Impfkampagne sehr gut. Viele von euch mögen vielleicht noch so äh auf dieser Position sein, oh Gott, bis ich dran komme, ist irgendwie, dann fällt schon wieder Schnee. Meine Erfahrung ist äh so Anekdote, dass derzeit eine Menge Termine purzeln und ähm, schnell so einen Dominoeffekt da äh einsetzt, so ein bisschen wie Kita kriegen in im Prenzlauer Berg. Alle tragen sich auf alle Wartelisten ein und in dem Moment, wo die erste Kita zusagt, ähm tragen sich ganz viele Leute wieder aus diesen Wartelisten aus. Sprich. Das wird jetzt alles relativ schnell gehen. Ja, wir haben irgendwie über fünfhunderttausend äh neue Impfungen pro Tag halbe Millionen Leute, Bevölkerung von achtzig Millionen, das ist schon was, was man spürt. Sprich, wir werden jetzt eine Beschleunigung sehen und äh ihr solltet euch drum kümmern. Das Motto ist für sich, wer kann, ja? Derzeit ist halt die Nachfrage noch sehr viel größer als das Angebot, Das wird sicherlich auch noch eine Weile so bleiben, aber die Möglichkeiten sind da schaut nach, nach Terminen bei euren Impfzentren, fragt bei euren Haus, äh Ärztin nach und dann äh kann ich mir durchaus vorstellen, dass ihr da auch bald ähm. Aufrückt und auch Termine bekommt.

Pavel Mayer
2:03:20
Tim Pritlove
2:03:59
Pavel Mayer
2:04:54
Tim Pritlove
2:05:53
Pavel Mayer
2:05:58
Tim Pritlove
2:07:07
Pavel Mayer
2:07:38
Tim Pritlove
2:08:21