UKW
Unsere kleine Welt
https://ukw.fm


UKW079 Corona Weekly: In niedrigen Inzidenzen bräunen

Das wöchentliche Update zu Zahlen, Dunkelziffern und digitalen Fragen in der Corona-Krise

Wir unterbrechen die Sommerpause für ein kleines Update zur Gesamtsituation, weil die dritte Welle nun ihr offizielles Ende gefunden hat und alle Zahlen eine Trendwende eingeleitet haben. Seit zwei Wochen steigt der R-Wert in Deutschland kontinuierlich an und in dieser Woche gab es dann auch erstmals wieder steigende Inzidenzen.

Was das alles bedeutet und wie es in der aktuellen Sitaution einzuordnen ist, darüber sprechen wir in der heutigen Ausgabe. Wir geben ein auch einen Überblick über den Verlauf der Impfkampagne. Wir melden uns in ein paar Wochen wieder, wenn sich weitere Trends abzeichnen.

https://ukw.fm/ukw079-corona-weekly-in-niedrigen-inzidenzen-braeunen/
Veröffentlicht am: 11. Juli 2021
Dauer: 1:14:52


Kapitel

  1. Intro 00:00:00.000
  2. Begrüßung 00:00:31.009
  3. Die Trendwende 00:02:11.361
  4. Situation in Deutschland 00:05:26.387
  5. Situation in den Bundesländern 00:15:28.951
  6. Sterbezahlen 00:20:17.115
  7. Tests und Positivquote 00:22:23.361
  8. Impfkampagne in Deutschland 00:26:07.978
  9. Resultierende Gesamtsituation 00:54:28.130
  10. Ausklang 01:10:24.518

Transkript

Tim Pritlove
0:00:31
Pavel Mayer
0:01:00
Tim Pritlove
0:01:02
Pavel Mayer
0:01:55
Tim Pritlove
0:02:00
Pavel Mayer
0:02:31
Tim Pritlove
0:02:36
Pavel Mayer
0:02:45
Tim Pritlove
0:03:00
Pavel Mayer
0:03:02
Tim Pritlove
0:03:03
Pavel Mayer
0:04:29
Tim Pritlove
0:05:02
Pavel Mayer
0:05:37
Tim Pritlove
0:06:24
Pavel Mayer
0:06:27
Tim Pritlove
0:06:36
Pavel Mayer
0:06:56
Tim Pritlove
0:07:02
Pavel Mayer
0:07:04
Tim Pritlove
0:08:47
Pavel Mayer
0:09:04
Tim Pritlove
0:09:25
Pavel Mayer
0:10:19
Tim Pritlove
0:10:27
Pavel Mayer
0:10:31
Tim Pritlove
0:10:55
Pavel Mayer
0:11:04
Tim Pritlove
0:11:20
Pavel Mayer
0:11:24
Tim Pritlove
0:11:39
Pavel Mayer
0:11:49
Tim Pritlove
0:13:32
Pavel Mayer
0:13:35
Tim Pritlove
0:13:36
Pavel Mayer
0:13:47
Tim Pritlove
0:13:57
Pavel Mayer
0:13:59
Tim Pritlove
0:14:31
Pavel Mayer
0:14:39

Ja

Tim Pritlove
0:14:40
Pavel Mayer
0:14:43
Tim Pritlove
0:14:46
Pavel Mayer
0:14:48
Tim Pritlove
0:14:55
Pavel Mayer
0:14:57
Tim Pritlove
0:15:00
Pavel Mayer
0:15:15
Tim Pritlove
0:15:20
Pavel Mayer
0:15:30
Tim Pritlove
0:16:25
Pavel Mayer
0:16:37
Tim Pritlove
0:18:27
Pavel Mayer
0:18:43
Tim Pritlove
0:18:46
Pavel Mayer
0:19:21
Tim Pritlove
0:20:17
Pavel Mayer
0:20:36
Tim Pritlove
0:21:19
Pavel Mayer
0:21:21
Tim Pritlove
0:21:57
Pavel Mayer
0:22:04
Tim Pritlove
0:22:22
Pavel Mayer
0:22:30
Tim Pritlove
0:23:58
Pavel Mayer
0:23:59
Tim Pritlove
0:24:57
Pavel Mayer
0:25:13
Tim Pritlove
0:25:27
Pavel Mayer
0:26:03
Tim Pritlove
0:26:08
Pavel Mayer
0:28:07

Hm.

Tim Pritlove
0:28:09

Ein extra Problem. Das heißt, die Impfzentren stellen sich auf einen bestimmten Andrang ein. Der kommt dann nicht oder zumindest nicht in dem Maße. Das kriegen die irgendwie derzeit. Also. Gut, ich kenne jetzt. Ich habe so ein paar genauere Einblicke so in die Situation in ein Impfzentrum. Berlin und nochmal so einen sekundären Einblick in die Situation in Hamburg. Da gibt's dann immer schon Unterschiede, aber was halt so generell gesagt wird, ist immer, wir könnten eigentlich alle viel mehr. Also jetzt von der reinen Personalleistung, von der Kapazität des Ortes hätte man schon immer mehr impfen können. Na, ich glaube, die Arena, die ist bestenfalls so zu fünfzig Prozent ausgelastet gewesen. Vergleich zu dem, was da aufgebaut wurde und was man theoretisch stemmen könnte. Und jetzt kommt halt einfach nur mal dazu, dass die Leute halt einfach mit Beginn der Sommerferien hier in Berlin irgendwie ja ihre Termine einfach nicht wahrgenommen haben, was natürlich mal ein doppeltes Problem ist, weil andere Leute warten auf Termine, kriegen keine. Die, die abgemacht sind, die werden dann halt nicht ähm realisiert so und, absagen, wer dann zumindest es ist zwar immer noch doof, aber das gibt zumindest die Möglichkeit, bei den Terminen das zu machen. Das ist jetzt vielleicht nicht unbedingt immer die Schuld der Leute, weil es natürlich auch oft so ist Wir haben ja sehr unterschiedliche Terminmeldesysteme, die auch unterschiedlich gut verstanden werden. Es war schon sehr schwierig für ältere Leute, sich überhaupt Termine zu klicken. Bei absagen, ist es dann halt nochmal komplizierter, entweder gibt's diese Möglichkeit gar nicht oder die sind sowohl verborgenen, komplizierten User-Interfaces oder die Leute haben halt telefonisch irgendwas kommen und wüssten gar nicht, wo sie dann anrufen sollen und rufen vielleicht irgendwo an, aber dann wird es nie storniert. Also das ist, Diese ganze Terminplanung ist schon immer ein Elend gewesen und es nicht besser geworden seitdem.

Pavel Mayer
0:29:57
Tim Pritlove
0:30:27

Seit zwei Monaten gelingt es uns nicht mehr als dreihunderttausend äh Erstimpfungen pro Tag durchzuführen. Und wir waren da schon mal bei sechshunderttausend. Klar, das war natürlich jetzt primär in dieser Zeit einfach hing es einfach an der Verfügbarkeit des Impfstoffs. Es gab dann verschiedene Probleme. Das hatten wir, glaube ich, in der letzten Sendung auch nochmal anklingen lassen. Dass einfach Biotich ähm. Nicht wie es weiter steigern konnte, moderner äh gab's dann Ausfälle und Verzögerungen ist generell immer schwierig, wie viel kam. Johnson Johnson spielt im ganzen Geschehen ohnehin nur eine sehr, kleine Rolle und ähm das hat natürlich die Planbarkeit äh immer erschwert. Mittlerweile Ist es aber so, dass wir einfach genug Impfstoff da haben. So und insbesondere bei Astra Seneka geht es halt irgendwie alles nicht so richtig weg. Das hat verschiedene Gründe und hm nicht alles lässt sich aus diesem Zahlenmaterial gut erklären. Was ähm offensichtlich ist es äh schon seit längerem, dass es einfach logistisch schwierig ist oder was heißt logistisch oder für die Ärzte generell schwierig ist, den Leuten irgendwie Asra zu, verabreichen. Dann hat sich ja jetzt die Empfehlung auch geändert bezüglich dieser Kombiimpfung. Es gab ja schon seit längerem diese Ansage ja die, die ähm geimpft wurden und die eigentlich jetzt nicht mehr in die Empfehlung fallen, also jünger als sechzig sind, dass die halt äh mit biotech geimpft werden sollen. Trotzdem gab's noch mal so ein leichtes Aufflammen von Asra Senica, Zweitimpfungen in den letzten Wochen, wo ich mir gefragt habe, wo die jetzt eigentlich herkommen und dann ähm wurde jetzt nochmal eine komplette andere Ansage gemacht und man hat halt jetzt empfohlen, generell auf Kreuzimpfungen zu gehen was an sich eine super Idee ist und ich glaube, wir hatten das hier auch schon mal angedeutet.

Pavel Mayer
0:32:27
Tim Pritlove
0:32:40
Pavel Mayer
0:33:01
Tim Pritlove
0:33:52
Pavel Mayer
0:34:03
Tim Pritlove
0:34:04
Pavel Mayer
0:34:07

Ja

Tim Pritlove
0:34:09
Pavel Mayer
0:34:10
Tim Pritlove
0:34:51

Und was jetzt bei dieser Impfung ja auch noch gefallen ist, ist diese zeitliche Beschränkung. Also bisher war ja das Regime erste Mal Asra, Sineka und dann musst du aber drei Monate warten, bis du irgendwie dann deine. Oder mindestens neun Wochen und mittlerweile sieht's so aus Wenn man sich jetzt mit Asra Senica äh erst geimpft hat, kann man nach vier Wochen im Prinzip schon mit Bier und Tisch oder moderner nachgeimpft werden, Und das ist eigentlich so ein bisschen der Rostlöser. Und allen Leuten, die jetzt noch überhaupt gar keine Erstimpfung haben, ja, und die jetzt nicht unbedingt in diesen kritischen Bereich fallen, so wie. Weiß ich, zwanzigjährige, junge Frau, ja, sondern wo es einfach. Ich sage mal so, ab ist immer schwierig jetzt, solche Erfüllungen zu geben, ja, aber äh ich habe Asra Senica gehabt, ich bin irgendwie Mitte fünfzig, ich habe da nicht auch nur eine Sekunde drüber nachgedacht so, ja und äh äh sicherlich diese diese Entscheidung auch gefällt, wenn ich irgendwie noch zehn Jahre jünger wäre. Ähm man kann also es gibt, Wege, ja, es hängt immer so ein bisschen davon ab, es ist schwierig, deine Empfehlung zu geben, weil Impfzentren ham's dann teilweise nicht, Ärzte haben's dann teilweise erste bestellen jetzt auch kein Astra Senica mehr. All so eine Sachen, also die Verfügbarkeit ist mir grade noch unklar, aber wenn man die Möglichkeit hat impfen lassen und vier Wochen später irgendwie moderner oder Biotisch hinterher und dann hat man einfach den umfassendsten Impfschutz nachdem wie die Studien derzeit so ausfallen und das sagt ja auch die STIKO und ähm. Spürbar mehr Resistenz quasi oder potenzielle Resistenz gegen diese Varianten, die jetzt grade unterwegs sind.

Pavel Mayer
0:36:30
Tim Pritlove
0:36:56
Pavel Mayer
0:36:58
Tim Pritlove
0:37:26

Vielleicht nochmal so ein bisschen das Zahlenmaterial hier bei den äh im Verein nochmal. Ähm was was wir so für Quoten jetzt eigentlich erreicht haben. Also die offizielle Zahl, Erstimpfung liegt bei achtundfünfzig Komma zwei Prozent, vollständig geimpft, zweiundvierzig Komma eins Prozent. Der Unterschied der schmilzt natürlich, weil immer noch mehr Zweitimpfungen ausgegeben werden als Erstimpfung zunehmend. Ähm klingt jetzt auch erstmal nicht schlecht, ja. Ist aber so ein bisschen, ungefähr die Hälfte von dem, was ich gerne sehen würde. Ähm ich habe aber auch mal ausgerechnet, dass twitter ich ja auch immer mit, ähm wie groß der Prozentanteil eigentlich unter denen ist, die sich technisch überhaupt impfen lassen könnten, also, ja derzeit da die Situation Impfung nur für zwölf plus. Da ist also erst geimpft fünfundsechzig Komma vier Prozent und äh vollständig geimpft siebenundvierzig Komma drei Prozent, also da nähern wir uns schon so zwei Drittel, die tatsächlich äh sich hätten impfen lassen können, haben diesen Prozess auch begonnen und ähm, fast die Hälfte von denen, die äh überhaupt eine Impfung erhalten können. Haben sie auch jetzt schon vollständig erhalten und werden in zwei Wochen dann entsprechenden vollständigen Impfschutz offiziell haben. Das ist so eine Zahl, die selten reflektiert wird. Wir haben eine relativ alte Bevölkerung, deswegen. Glaube ich auch, dass wir schneller jetzt so an Israels Zahlen zum Beispiel rankommen, Einfach weil mehr Alte dabei sind, so. Israel, da hatten wir ja auch äh hier mal, ne, so, oh Gott, bei sechzig Prozent ist Schluss und was ist denn da los? Was wir dann gemerkt haben, na ja. Die bis Zwölfjährigen, die machen äh oder bis Sechzehnjährigen in dem Fall, machen halt irgendwie auch dreißig Prozent äh der Bevölkerung aus. Also da ist da gar nicht mehr so sehr viel Spiel gewesen. Ähm das Impfstatistische Tweetamt einer dieser schönen äh Twitter-Accounts, die ähm sich auch auf die Impfzahlen stürzen und die tatsächlich noch ein bisschen mehr Number Crunching machen als ich. Ich äh hole mir immer nur die Zahlen für fünfte, porten, ballert die hier irgendwie in meine äh mein rein und da äh habe ich dann so eine gewisse Tiefe nicht. Also ich untersuche das nicht nochmal nach Bundesländern, ich untersuche das auch nicht nach weiteren ähm Lieferdetails, wohin wurde geliefert und so weiter. Also meine Auswertung ist, ich würde nicht sagen, oberflächlich, aber nicht so tief, wie sie äh theoretisch die Daten wie die Daten das erlauben. Ähm wenn man halt da äh äh sich richtig in die Excel-Dateien rantraut, dann kriegt man mittlerweile auch die Auswertung nach. Und das ist halt äh leider in Deutschland aus Gründen, die ich nicht nachvollziehen kann, aber das ist nun mal die Situation, werden nur drei Altersgruppen unterschieden in Deutschland beim Impfen, bei der Meldung, nämlich. Über sechzig, über achtzehn und unter achtzehn. Das ist alles. Und das ist wirklich ein bisschen mau, ne.

Pavel Mayer
0:40:41
Tim Pritlove
0:40:43

Aber gucken wir doch mal, äh das bedeutet, wir haben derzeit ungefähr vierundachtzig Prozent der Leute über sechzig haben mindestens eine Impfung. So bei vierundachtzig Prozent der über Sechzigjährigen. Ähm. Achtzehn bis neunundfünfzig. Sind wir ungefähr bei sechsundfünfzig Prozent. Sechsundfünfzig Prozent haben mindestens eine Impfung in Deutschland achtzehn bis neunundfünfzig Jahre. Und bei den Unter Achtzehnjährigen. Äh liegt die Zahl ungefähr bei zwölf Prozent. Was ich schon mal ganz gut finde eigentlich. Nichts gegen noch höhere Zahlen, aber ja, da tut sich was. Die Impfung von jüngeren, scheint aber auch noch mal so ein kleines Desaster für sich zu sein, weil ja hier die STIKO-Empfehlung, Das hatten wir ja hier auch schon mal besprochen. Ein bisschen. Also zwar nachvollziehbar ist, ja, ich sie mir aber auch anders wünschen würde. Die Perspektive der Stiko ist halt. Ist es schon vollkommen auszuschließen, dass die Impfung Kindern schadet. Das ist so deren Perspektive. Das ist so. Wie das Deko argumentiert und sie sagen halt so, na ja, das Datenmaterial, was uns vorliegt und was wir ausgewertet haben, reicht noch nicht aus. Ich weiß nicht, auf wie viel Datenmaterial sie dann noch warten, aber offensichtlich gibt's da noch keine Bewegung in diesem Bereich, die zu einer Überarbeitung dieser Position führen könnte. Mittlerweile wird ja in den USA, in Israel, werden ja auch sehr viele äh geimpft, aber offensichtlich gibt's hier noch keine belastbaren Zahlen und ich hoffe, dass die auch bald rauskommen. Und dazu sagen sie ja, okay, alles klar, ist zwar zugelassen, aber empfehlen tun wir es halt nur für Kinder mit Vorerkrankungen. Die dann offensichtlich äh hoffentlich das bekommen. Jetzt ist die Frage, wo werden die geimpft? Es gibt Impfzentren, die impfen irgendwie gar nicht äh unter, teilweise auch unter Achtzehnjährige, nicht teilweise unter Sechzehnjährige nicht und halt äh eben so zwölf plus. Da muss man dann eben auch richtig suchen. Ähm da habe ich jetzt nur ein sehr. Oberflächliches Bild, wie sich das so in den einzelnen Bundesländern darstellt, will da jetzt gar keine Aussagen zu tätigen, dafür ist das alles nur so anekdotischer Kram, den ich auf Twitter äh höre, aber ja, das ist ähm. Ist so ein bisschen die Situation und in Anbetracht der Tatsache, dass wir jetzt steigende Inzidenzen haben, dass so ab. Anfang August zumindest in ein paar Bundesländern der Schulbetrieb dann wieder losgeht, beziehungsweise ja derzeit glaube ich die noch nicht mal überall angefangen haben. Also wir haben auch Schulbetrieb haben, heißt das, äh das äh noch für ein paar Monate, ähm ja, die Kinder auch durchaus noch bedroht sind und es mehren sich die Berichte, dass ähm ist kein Anlass, das auf die leichte Schulter zu nehmen, dass Kinder sehr wohl betroffen sein können, halt nicht so primär wie die Alten mit besonders schweren Verläufen und ähm. Sondern eben eher so sekundäre Effekte, also eine Infektion, dass äh bestimmte Symptome eben auch einfach noch lange halten und das ist halt auch nix, was man will.

Pavel Mayer
0:44:24

Also ich hatte zufällig vor zwei Tagen habe ich mich mit einem äh Freund getroffen. Ähm der jetzt so sich also vor der Frage stand, ist der jetzt irgendwie seinen fünfzehn Jährigen Sohn impfen oder nicht äh so und er war eher erstmal nie äh halt auch Befürchtung von Langzeitwirkungen. Das ist, das scheint immer so die, genau die größte Befürchtung zu sein. Und ich habe, dann auch nochmal versucht, gut, was wenn ich in derselben Situation wäre? Ich meine, halb irgendwie, ich habe eine fünfundzwanzigjährige Tochter äh so, äh wo ich auch eher entweder zur Impfung äh raten oder davon abraten soll. Ich habe ja eigentlich dazu geraten das zu tun und zwar ich mein. Lang, Langzeit äh Wirkungen. Ja, man kann sich auf der einen Seite auf äh die Position stellen, ja, so eine Impfung ist halt ein dauerhafter Eingriff ins Immunsystem und verändert äh das Immunsystem und wir verstehen das alles noch nicht vollständig, äh was da genau vor sich geht und äh ja. So, das ist nur sagen die, die eine äh Sicht äh der Dinge. Ähm. Die andere Sicht ist so, das ist eher meine Gut, was was passiert denn da eigentlich äh nach der Impfung? So, der Körper fängt an ähm erstmal, vor allem neutralisierende Antikörper äh zu bilden. So äh Plus eben dann äh Teegedächtnis zählen und äh äh B-Zellen im Wesentlichen. Die neutralisierenden Antikörper, die nehmen im Laufe der Zeit einfach ab, und äh ja, genauso ist es eigentlich mit äh all den anderen Dingen, die so die Impfung hervorruft, die das geht dann nach der Impfung steigen, ich sage mal, die die Werte von Körpern oder die, die, das Ergebnis der Reaktion auf die Impfung steigt halt erstmal an so über mehrere Wochen, aber irgendwann ist es halt auf Maximum angekommen und dann geht halt alles wieder nach unten, dann verlieren wir leider fast alle unsere neutralisierenden Antikörper so nach äh sechs Monaten oder so und es bleiben halt dann die Gedächtniszellen, äh so die es die dann helfen eben äh ja dann im Falle einer Infektion die schnellere Immunantwort zu organisieren. Aber mein eigentlicher Punkt war. Ich sage mal, alles, was nicht innerhalb von sechs bis also sagen wir drei Monaten so würde ich sagen. Alles, was nicht innerhalb von drei Monaten passiert, ist sehr unwahrscheinlich, aus meiner Sicht, dass äh sagen dann noch nach Jahren oder so andere Dinge passieren, ausschließen, so zu hundert Prozent kann man das nicht, aber das äh ja, müsste dann schon mit dem Teufel zugehen, zumal, was dann auch noch dazu kommt, ist, dass halt jetzt diese Impfungen schon millionenfach durchgeführt worden sind, auch bei Kindern und äh Jugendlichen und ja wenn man auch so viele Leute impft, dann trifft natürlich dieser Impfstoff auch auf die unterschiedlichsten ähm ja Organismen oder unterschiedlich veranlagten Personen und da ist jetzt auch nicht allzu viel bekannt geworden, dass da jetzt plötzlich durch die Impfung größere Schäden passiert sind. So, aber Restrisiko, bleibt halt äh immer in irgendeiner Größenordnung so. Das ist sagen die Impfung. Auf der anderen Seite jetzt bei Delta, wenn das jetzt losläuft ähm bleibt vermutlich für jeden, auch für die Jugendlichen oder für die Kinder nur die Alternative auf lange Sicht Infektion. Oder Impfung, ja? Und wenn ich mir dann das nehme, was halt äh. Von der Infektion äh bekannt ist. Da es ja, die meisten Kinder stecken äh diese Infektionen, recht gut weg so und dann gewisser Anteil halt nicht so gut, so, Ordnung zehn Prozent äh haben halt schon einen eher unangenehmen Verlauf, ja, also wo man das halt dem Kind nicht wünscht. Äh. Und die bei denen ist das halt ja durchaus wie eine schwere Grippe mit Fieber und Husten und allem und dann eben äh ja 'ne hartnäckige Form davon, die dann wiederum bei einem paar Prozent äh über Wochen oder Monate, so und da ist natürlich über die Langzeitwirkungen einer Covid-Infektion, auch nichts bekannt, ja. So muss man sagen, vor allen Dingen die neuen Varianten äh und so. Und wenn ich dann die beiden Risiken einfach äh, nebeneinander halte, also wenn auf lange Sicht, im Wesentlichen die Entscheidung zwischen Impfung oder Infektion besteht, dann ja, würde ich auf jeden Fall zur Impfung raten oder mich für die Impfung entscheiden, äh wenn das, egal in welchem Alter, so, sobald das irgendwie möglich ist, ähm. Im Moment allerdings weil den aktuellen niedrigen Inzidenzen besteht vielleicht noch nicht so der grade der der Superdruck, das unbedingt jetzt morgen äh zu machen Aber so im Hinblick auf den Herbst oder den Winter äh denke ich, äh sollte man sich dann auch nicht allzu viel äh Zeit lassen. Ich denke auch, dass das genau passieren wird, dass die Empfehlung durchaus auch was damit zu tun hat das natürlich abgewogen äh werden muss zwischen, also bei Impfstoffverfügbarkeit oder abgewogen werden musste und es in der Tat nicht sinnvoll gewesen wäre, Kinder zu impfen, solange äh noch bei äh ja älteren und, Erwachsenen äh für die noch nicht genug Impfstoff da ist, so das wäre wirklich kontraproduktiv gewesen. Es gibt ja, muss man auch sagen, es gibt ja die Impfempfehlung für Kinder in Situationen, wo die zum Beispiel in einem Haushalt leben, wo entweder eine schwangere Mutter da ist oder die nicht geimpft ist oder irgendwie jemand, der aus anderen gesundheitlichen Gründen für eine Impfung nicht in Frage kommt. In solchen Fällen wird halt dann auch die Impfung für Kinder ja ausdrücklich empfohlen, ja. So, also von daher kann's jetzt äh ist das Risiko auch aus Sicht der ähm. Äh ständigen Impfkommission äh durch die Impfung äh schätzt die das nicht so groß ein, äh dass es ethisch bedenklich wäre, äh sagen Kinder dieser Gefahr auszusetzen, nur um jetzt Erwachsene zu schützen. Sondern so groß ist die Gefahr dann äh offensichtlich doch nicht, als dass man das den Kindern nicht zumuten könnte zum Schutz der Erwachsenen äh sich impfen zu.

Tim Pritlove
0:52:39
Pavel Mayer
0:54:00
Tim Pritlove
0:54:22
Pavel Mayer
0:54:24
Tim Pritlove
0:54:25

Gut, lass uns dann mal so ein bisschen die Situation bewerten und die Bewertung der Situation hat eben viel mit Delta zu tun. Delta ist mittlerweile das dominante. Die dominante Variante auch in Deutschland, die letzten offiziellen Zahlen, die immer ein bisschen hinterher hinken, sind äh gelten für die KW. KW fünfundzwanzig und wir sind jetzt glaube ich schon KW siebenundzwanzig, jetzt geradeaus, genau. Ähm K wie fünfundzwanzig, also vor zwei Wochen der Anteil von Delta in Deutschland neunundfünfzig Prozent und wenn ich Herrn Drosten in seinem Podcast richtig verstanden habe, kann man diesen Zahlen auch. Wir glauben schenken, weil bei den niedrigen Inzedenzen wird mittlerweile so viel sequenziert, im Anteil, dass man da also da sich relativ äh im Klaren ist. Interessant ist. Dass Delta jetzt Alpha komplett verdrängt, aber Beta und Garma, also die Südafrika und die Brasilienvariante spielen nach wie vor keine nennenswerte Rolle. Die haben da einfach überhaupt keine Chance. Gegen anzukommen. Was bedeutet das jetzt für uns? Ist schwierig, also in Großbritannien hat sich äh Delta der Bevölkerung gut annehmen können, obwohl da viel geimpft wurde, das Impfbesteck ist da etwas anders gelagert, dadurch dass halt ähm sehr viel mehr Astrasinika verabreicht wurde. Aber auch in Israel gibt es äh Steigenzahlen, also auch da, wo nur Biotech ähm unterwegs ist, kann das eine Rolle haben. Ist allerdings auch so, natürlich die Geschwindigkeit der Impfvorreihe sehr unterschiedlich war in Israel besonders stark und dass das auch so ein bisschen, einen Unterschied macht. Ich kann da auch nochmal in was verlinken, ich krieg das jetzt im Detail allerdings auswendig nicht mehr so richtig runtergebetet warum, wie, was, wo, aber im Kern macht es einfach einen Unterschied, ob man eben sehr schnell impft in die Bevölkerung und jetzt ist das sozusagen alles schon wieder eine Weile her, weil ja dann eben auch so die Antikörper, die eben sich unmittelbar bilden, so insbesondere das IGA, äh die Körper, die direkt im Rachen liegen, sich natürlich dann nach einer bestimmten Zeit ähm anders ausbreiten. Also da du hast einfach eine andere Mischung in der Bevölkerung, je nachdem, ob da einmal schon alles durchgeimpft wurde in kurzer Zeit oder ob das so ein kontinuierliche Geschichte ist, ähm bewirkt es dann eben, dass. Verschiedene Varianten, unterschiedliche Angriffspunkte haben und deswegen sind. Die Zahlen nicht so ohne Weiteres vergleichbar, darauf wollte ich ihn eigentlich hinaus. Und auch in Deutschland haben wir ein anderes Geschehen, wir haben ein anderes Altersgeschehen, wir haben eine andere Verteilung. Wir haben die alten schon relativ gut geimpft. Es ist überhaupt eine Zahl, die vorhin durchgekommen ist. Wir haben bei Ü sechzig vierundachtzig Prozent. Das ist eigentlich eine sehr gute Zahl. Das ist äh deutlich mehr, als ich äh erwartet hätte und ähm gut, da mögen auch noch ein paar Ungenauigkeiten drinstecken, aber jetzt auch nicht so viel Ungenauigkeiten, dass die Zahl jetzt überhaupt nicht aussagekräftig wäre, wenn wir das halt irgendwie äh auch sonst noch so hinbekommen würden, wäre das ja schon mal sehr gut, ne, Also ja, ich weiß nicht so ganz genau, was ich draus machen soll, aber wir dürfen das jetzt auf jeden Fall nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ich denke, politisch, das hatten wir am Anfang schon mal anklingen lassen. Es gibt einfach derzeit keinen politischen Debattenraum für irgendwelche Lockdowns. Werden weniger Tote sehen, dadurch dass die Impfung da sind, das heißt, wir sehen zwar eine Infektionsgeschehen, aber wir werden halt nicht so. Sterben sehen und wir werden auch nicht in dem selben Maße eine Überlastung der Intensivstationen sehen. Das ist zumindest meine Erwartung. Die Diskussion wird über Inzidenzen laufen und dann wird. Nochmal ein anderer Faktor draufgeschlagen, so nach dem Motto, na ja, Inzidenz hundert von heute ist ja nicht, was Inzidenz hundert vor, vor einem halben Jahr war. Und. Stück weit stimmt es auch. Ja, es hat einen anderen Impact auf die Gesellschaft. Die Frage ist nur, was was wollen wir denn weiterhin, laufen lassen und wie viel Risiko jetzt auch noch eine deutsche Variante mit in den Pool zu geben, wollen wir denn jetzt hier. Überhaupt zulassen.

Pavel Mayer
0:59:01

Mhm. Ja. Ich meine, das Problem ist, wenn man sich dann fragt, okay, wie viele. Menschen können sich denn jetzt durch das Virus eigentlich noch infizieren in der Bevölkerung, dann, muss man halt, ja, also die Rechnung ist dann halt nicht, nicht ganz einfach, aber Ähm man muss dann gucken, ähm eigentlich wie viele Personen haben denn jetzt, sagen bereits oder noch einen ausreichenden Impfschutz so, weil wir ja schon mehrfach gesagt haben, jetzt um sich um Ansteckung zu verhindern und Weitergabe zu verhindern, kommt's halt vor allem auf die neutralisierenden Antikörper an und da weiß man auch, dass äh zumindest ältere Personen, ich glaube über siebzig gab's da eine Studie, die äh hatte festgestellt, dass bei dreißig Prozent der über siebzigjährigen keine neutralisierenden Antikörper nachweisbar waren in dieser Studie sagen, nach der, also, nach der Zweitimpfung, also man hat dann nach jeder, nach der ersten und zweiten Dosis immer im Wochenabstand die Antikörper gemessen und äh ja. Ähm. Gut, positiv ist, siebzig Prozent hatten nachweisbare äh Antikörper, aber sagen den Teil muss man dann quasi auch noch, potenziell abziehen plus diejenigen, bei denen die Impfung dann zu lange zurückliegt, so und das heißt äh muss man auch mal ein Modell machen, wenn denn dann klar ist, äh wie lange, also wenn man ein vernünftiges Modell hat, wie denn die Antikörper dann abnehmen, kann man dann quasi sowas wie den Immunstatus der Bevölkerung ähm. Sehen und der äh nimmt dann irgendwann eben auch einfach wieder ab. Ähm so, und dann wissen wir halt auch, dass äh mittlerweile leider dann äh eben der der Schutz äh dann äh bei Impfung der ist zwar sehr hoch, aber eben dann doch nicht absolut. So und es gibt eben dann auch vor allem bei älteren, auch wenn sie geimpft sind, kann es dann auch zu äh schweren Verläufen, kommen. Plus. Dann haben wir eben noch die ganzen Ungeimpften jüngeren Leute, sodass wir faktisch äh ja, wenn man sagen für das aus Sicht des Virus jetzt. Steht halt noch über die Hälfte der Bevölkerung als wird bereit und zur Verfügung. Und ähm sprich, wenn wir jetzt dann sagen, naja gut, jetzt lassen wir das halt mit den Maßnahmen und lassen dem Virus einfach mal freien Lauf oder die Leute sollen sich halt, selber schützen äh einfach. Äh dann sind halt ja fünfzig Prozent der Bevölkerung äh wenn die sich innerhalb von. Zwei, drei Monaten eher von zwei Monaten plötzlich durchinfizieren das wird dann auch 'nen sehr traumatisches Ereignis werden noch trotz Impfstoffen weil man dann natürlich plötzlich auch sehr sehr viele jüngere Leute äh einfach sie wird mit. Schweren Verläufen. So, ja, weil wir dann plötzlich äh möglicherweise mehr Infektionen äh kriegen innerhalb von zwei Monaten, als äh in der gesamten Pandemie bisher. Ja und das bleibt dann selbst wenn die meisten Alten eben geschützt sind, also wir sind jetzt runter auf äh ungefähr bei den Infizierten ähm. Auf, in den älteren Alters über alle Altersgruppen sind wir unter was waren das? Null Komma zwei Prozent oder so jetzt bei der. Sterblichkeit, ja, Also bei den Alten waren wir auf zwei Komma vier Prozent äh runter, also bei den über Achtzigjährigen. Aktuell. Und äh ja, ähm aber wir werden dann immer noch äh werden dann immer vermutlich so dann im null Komma, irgendwas Prozentbereich dann trotzdem noch Menschen haben, äh die dann versterben und ähm so, selbst wenn's dann nur null Komma ein Prozent sind, äh aber du plötzlich nochmal zehn oder zwanzig Millionen Infizierte hast, äh so, das ist dann auch unerträglich. Ja

Tim Pritlove
1:03:57

Na gut, ich meine, was die Gesellschaft als erträglich ansehen wird, das äh ist, glaube ich, dann auch nochmal ein dehnbarer Begriff. Das Ding ist nur, man kann natürlich jetzt zur aktuellen Situation. Von dem ausgehen, was jetzt gerade ist so, ne? Aber der griechische Alphabet hat noch eine ganze Menge Buchstaben. Wir sind jetzt irgendwie an Platz vier. Äh ich glaube, vergeben für Varianten auf Konzern, ist sogar schon Lamm da. Also es geht schon so ein bisschen in die Zukunft, nur spielen die bisher noch keine Rolle. Ähm, Das heißt aber nicht, dass wir nicht morgen schon wieder es mit einer neuen Variante zu tun haben, die äh noch irgendeine andere kritische Komponente wieder aufmacht, Immerhin haben wir es mit verhältnismäßig gut wirkenden Impfstoffen zu tun in Deutschland, muss man dazu sagen, in China, Impfstoffe haben keinen. Rekord, also äh Länder wie Chile et cetera, wo sehr hohe Impfraten äh erzielt wurden mit äh chinesischen Impfstoffen war dann die Infektionsrate, ging dann doch wieder durch die Decke, extrem. Ähm von daher müssen wir wahrscheinlich auch erst äh ja, MR und A für alle, bevor wir das dann eben auch global in den Griff kriegen. So und wenn wir wirklich daran arbeiten wollen, diese ganze Pandemie an sich in den Griff zu bekommen in überschaubaren Zeitraum sind noch sehr viel mehr Anstrengungen erforderlich und diese Anstrengung finde ich, kann man halt auch in Deutschland machen. Also ich bin definitiv dagegen ähm. So was wie in jetzt in in in Holland oder in äh Großbritannien mit irgendwie ja keine Maskenpflicht mehr in, Räumen oder so, Supermärkten oder Nahverkehr oder irgendwie sowas. Das ist einfach oder Schulen. Das ist einfach ähm unverantwortlich. Also dadurch. Treiben wir es einfach äh unnötig hoch, obwohl wir es schon so gut erlernt haben und nicht so viel dadurch verhindert wird. Ich kann trotzdem noch einen Supermarkt geben, auch mit Maske.

Pavel Mayer
1:06:09

Ja? Also ja, also ich ich werde mich auch äh egal, ob erforderlich oder nicht, äh Ähm also ich handhabe das im Moment äh so, dass überall äh wo ich irgendwie unter fremden bin in Innenräumen, ich nach wie vor halt auch eine Maske äh aufsetze und äh. Die nur abnehme, irgendwie okay, draußen oder äh wenn's halt eine Gruppe von getesteten Leuten äh. So, ja, das ist 'ne trügerische Sicherheit, weiß ich, aber die Inzidenzen sind auch niedrig im Moment. Insofern, ja. Bin ich da jetzt auch nicht der super paranoide, übervorsichtige, muss ich sagen, gut. Äh vielleicht auch äh sag mal dadurch, dass ich jetzt eben auch geimpft bin und äh ja. Impfung eigentlich jetzt auch ihre volle Wirkung äh gerade entfalten müsste, so, zusammen genommen, ja, denke ich, ist das für mich zumindest akzeptabel. Und. Ja, der also die Sache ist halt halt einfach die ähm wenn man jetzt strikt nach, vorgehen würde, wie man sagen Handbuch effektive Pandemiebekämpfung äh sage ich mal, äh dann äh lockert kann man halt nur lockern, wenn, noch stabil und deutlich unter eins liegt. Ja und also über eins, dass halt keine Lockerungsperspektive, ne. So, sondern im Gegenteil, in dem Moment, ich meine, man kann ein bisschen Schwankungen zulassen, sagen wir mal, bis zehn oder fünfzehn, aber eigentlich müsste man spätestens, wenn man die zehn oder fünfzehn äh pro hunderttausend überschreitet ist dann äh dann sofort äh mit einer Woche Lockdown äh reingehen. Dann kann man wahrscheinlich wieder äh äh auf, zwei Wochen. So würde so könnten wir wahrscheinlich, also mit dem Regime könnten wir ähm wahrscheinlich locker bis in den November oder Dezember irgendwie uns niedrige Inzidenzen nennen, erhalten, wenn wir das machen mit ab und zu mal eine Woche oder zwei halt ein bisschen äh das Land anhalten, ähm ja und ihr habt jetzt von vielen Leuten im Übrigen auch gehört, dass sie eigentlich äh so durchaus auch gewisse Aspekte jetzt dieser Pandemie genossen haben, so. Also insbesondere gewisse Entschleunigung auch und, Manche Leute, die auch nicht so extrovertiert sind, fanden halt das auch ganz gut, dass sie jetzt nicht so oft ausgehen müssen und sich mit irgendwie anderen Leuten treffen müssen und so, also ja.

Tim Pritlove
1:09:19
Pavel Mayer
1:10:32
Tim Pritlove
1:11:41
Pavel Mayer
1:12:05
Tim Pritlove
1:12:32