UKW
Unsere kleine Welt
https://ukw.fm


UKW089 Corona Weekly: Der schwarze Ritter aus dem Mäuschenwald

Das Update zu Zahlen, Dunkelziffern und digitalen Fragen in der Corona-Krise

Während Deutschland noch seine Corona-Zahlen von Weihnachten raussucht wagen wir einen ersten Blick auf den Pandemieverlauf in diesem Jahr. Deutschland steht vor einem eher ungewissen Verlauf der Omikron-Welle, der es im Verhältnis zu den bereits durchinfizierten Nachbarländern mit einem anderen Stand der Impfung und einem andere Level von Maßnahmen entgegentritt. Daher kann es alles ganz schnell gehen oder auch mit einer leichten Verzögerung - am Ende steht aber auch für uns eine recht umfangreiche Durchseuchung mit der neuen Variante an.

Doch am Horizont zeichnet sich dadurch auch eine eher positive Perspektive ab, denn trotz allem kommt Omikron nicht mehr der gleichen vernichtende Kraft wie die früheren Varianten daher und bringt dazu noch eine ganz praktische Form der Immunisierung mit, die wohl dazu führen wird, dass Delta bald der Vergangenheit angehören wird. Wir sind daher zurückhaltend optimistisch was die Entwicklung der nächsten Monate betrifft.

https://ukw.fm/ukw089-corona-weekly-der-schwarze-ritter-aus-dem-maeuschenwald/
Veröffentlicht am: 8. Januar 2022
Dauer: 1:54:05


Kapitel

  1. Intro 00:00:00.000
  2. Begrüßung 00:00:33.386
  3. Zahlen in Deutschland 00:02:33.102
  4. Altersverteilung 00:08:35.609
  5. Bundesländer 00:11:13.336
  6. Todesfälle 00:14:32.219
  7. Fallsterblichkeit 00:16:37.209
  8. Berlin 00:19:15.399
  9. Bewertung der Gesamtsituation 00:22:01.545
  10. Tests und Positivquote 00:31:28.363
  11. Dunkelziffer 00:33:33.000
  12. Impfkampagne 00:38:08.096
  13. Impfpflicht 00:44:48.522
  14. Neues zu Omikron 00:52:45.216
  15. Omikron in anderen Ländern 01:11:18.139
  16. Optimistischer Ausblick 01:19:31.104
  17. China 01:24:28.465
  18. Situation der Kinder 01:28:22.841
  19. Paxlovid 01:38:46.192
  20. Fazit 01:47:24.617

Transkript

Tim Pritlove
0:00:34
Pavel Mayer
0:00:57
Tim Pritlove
0:00:59

Genau. Ein äh Corona-Weekly. Jetzt haben wir Weihnachten hinter uns und diese Zeit, von der man schon vorher wusste, dass man danach noch nicht so sehr viel schlauer sein wird. Was denn nun eigentlich wirklich passiert ist. Gut 7. Januar, Ich würde sagen, jetzt beginnt so langsam die Zeit, wo man auf die Zahlen schauen kann und vielleicht so ansatzweise ein Gefühl dafür bekommt, wie es eigentlich hätte laufen müssen. Die Erfahrung des letzten Jahres hat ja gezeigt über. Weihnachten ändert sich sowohl das Verhalten als auch die Arbeitsleistung von Testzentren, Gesundheitsämtern und allen anderen möglichen, gesellschaftlichen Faktoren, so dass diese permanente. Metric von Inzidenzen und Fällen und so weiter ähm bisschen ins Wanken kommt und natürlich sind alle so ein bisschen. So ein Wartemodus äh wann's denn nun richtig losgeht mit OmiCronn. Ist schon da. Wir wissen bloß noch nicht so hundertprozentig, Wie sehr und vor allem läuft so ein bisschen die Debatte, die Diskussion da drüber. Was heißt das jetzt eigentlich für Deutschland ganz konkret? Inwiefern wird's hier so ähnlich laufen wie in anderen Ländern? Inwiefern, wird's hier vielleicht auch anders laufen, weil's natürlich auch ein paar Unterschiede gibt so, ne. Das mal so vorneweg mit anderen Worten. Wir werden uns auch dieses Mal ein wenig auf das OmiCrongeschehen konzentrieren, aber ich würde vorschlagen, wie immer, machen wir erstmal hier reinen Tisch und gucken mal, was so jetzt an offiziellen Zahlen berichtet wird und was sich daraus denn so ablesen lässt.

Pavel Mayer
0:02:46

Ja also hm wir sind jetzt durch, eine vierte Welle äh durchgegangen auf jeden Fall so, deren Peak äh irgendwann anfangen Dezember erreicht war, seitdem geht's ja die ganze Zeit äh bergab. Ähm da hat es sich jetzt wieder, umgekehrt, also seit einer Woche sind wir jetzt wieder steigende Inzidenzen mit einem R-Wert von 1 Kommazwei ungefähr sieben Tage R-Wert und. Wir hatten auch dann ähm dem Peak bei den Inzidenzen folgend so einen, Peak mit bis zu ja äh zweieinhalbtausend ungefähr Todesfällen pro Woche. Ähm so oder in innerhalb von sieben Tagen jeweils. Das ist jetzt auf tausendsiebenhundertsieben in den letzten sieben Tagen gefallen. Also wir hatten da zumindest noch einen Rückgang so aber der Rückgang verlangsamt sich und das könnte da jetzt auch wieder zu einem Anstieg kommen was man aber auf jeden Fall sagen kann ist, wenn man. Den den Peak an Todesfällen in der zweiten Welle sich anschaut, hm. Dann ist es gegenüber der zweiten Welle ungefähr nur ein Fünftel, die äh äh der Leute, die sterben so bei gegebener Inzidenz und ähm ja, etwa ein, Drittel Hälfte bis ein Drittel gegenüber äh dann der Frühjahrswelle und ähm was äh, ja für wahrscheinlich vor allem auf die Impfungen zurückzuführen. Ist das jetzt einfach pro Inzidenz gerade weniger Leute sterben. Also zwischen Hälfte und einem Viertel, je nachdem was man so an Altersgruppen äh betrachtet. Und OmiCon spielt da noch nicht wirklich rein in diese Statistiken. Bisher. Also ein bisschen, aber äh weil äh nämlich äh typischerweise ungefähr zwanzig Tage vergehen, wenn sich jemand äh infiziert äh bis er dann halt auch äh als Todesfall gemeldet wird und ähm ja äh von daher, ich sage mal vor 20 Tagen war jetzt noch nicht so viel um Mikron, dass das diese Zahlen hätte beeinflussen können, aber da kommen wir ja später nochmal äh drauf auf die Frage. So äh wie wie schlimm äh ist es denn äh unter OmiCron, aber ähm. Man kann jetzt sagen, durch die Impfungen ist es jetzt äh alles nur zwischen halb und viertel so schlimm äh wie es mal war. Ja. Plus, was jetzt aber auch noch reinkommt, ist das ganze Thema Boostern, das macht das halt jetzt auch noch. Äh. Wieder äh will ich sagen schwieriger aber äh ja doch schwieriger eigentlich den Überblick zu behalten oder zu gucken. Äh welche äh Kräfte äh wirkten da jetzt eigentlich wo, weil auf der einen Seite haben wir nachlassende Immunität, dann haben wir ansteigendes Omega, aber wir haben eben, äh äh um Mikron. Sorry, das passiert mir, ja. Ich ich wünsche mir dieses Ende äh so sehr, dass ich irgendwie immer gerne Omega nenne, so äh ja von Alpha bis Omega ähm. Und insofern sehen wir halt jetzt die Summe eben äh dieser unterschiedlichen Effekte nachlassender Immunität derjenigen, die noch nicht geboostert sind äh äh plus. Vormarsch von OmiCron, aber auf der anderen Seite jetzt nochmal eine äh sehr viel bessere Immunität, von geboosterten äh Grade, also das sozusagen der wer jetzt weiß, dass der dritte Shot eigentlich mit dazugehört zu einer äh vollen Impfserie, wie wir das bei anderen Impfungen auch haben, wo man dreimal impfen muss äh bis halt äh die Immunität ihr Maximum erreicht, die man durch die Impfung erreichen kann.

Tim Pritlove
0:07:34
Pavel Mayer
0:08:31
Tim Pritlove
0:08:40
Pavel Mayer
0:08:43
Tim Pritlove
0:10:53
Pavel Mayer
0:11:15
Tim Pritlove
0:12:27
Pavel Mayer
0:13:23
Tim Pritlove
0:13:41
Pavel Mayer
0:14:31
Tim Pritlove
0:15:20
Pavel Mayer
0:15:26
Tim Pritlove
0:15:29
Pavel Mayer
0:15:38
Tim Pritlove
0:16:11
Pavel Mayer
0:16:15
Tim Pritlove
0:16:31
Pavel Mayer
0:16:42

Ja äh die habe ich natürlich auch immer so ein bisschen im im Blick. So äh wobei man da eben auch immer äh so die letzten Angaben so auf die man sich verlassen kann äh liegen dann drei Wochen zurück, also die Fälle so von vor drei Wochen, und ähm ja äh und die habe ich mir halt für. Altersgruppe so 80 plus und für 60 bis 69. Angesehen und bei 80 Plus liegen wir jetzt bei zehn Prozent Fallsterblichkeit oder äh ja Lagen jedenfalls diejenigen, die sich vor ungefähr drei Wochen äh infiziert haben, äh von denen sind äh zehn Prozent verstorben von den über Achtzigjährigen. Und ähm. Bei äh den ja bei den 60 bis79-jährigen äh sind es nur. In Anführungszeichen eins Komma acht Prozent. Ja ähm das ist also. Äh da sind wir und äh um das auch noch mal jetzt zu relativieren ähm in der zweiten, Welle, also vor einem Jahr in der in der großen Welle sind in der Altersgruppe äh so über 20 Prozent äh verstorben, die infiziert waren. Man, kann also ja gut kann noch überlegen okay wie war's denn mit der mit der Testabdeckung und, und so äh dunkelziffer aber grundsätzlich äh ist es so, dass durch die Impfungen sich in der Altersgruppe 80 Plus die Sterblichkeit etwa halbiert hat und bei der Altersgruppe sechzig bis neunundsiebzig sogar ja auf ein Drittel bis ein Viertel, abgesunken ist so, also grade in der Altersgruppe scheinen die Impfungen auch hm ja sogar noch noch noch einen höheren Effekt äh zu zu haben, also was den Schutzvorsterblichkeit angeht. Schutz vor dem Tod äh so äh ja ähm äh was haben wir noch?

Tim Pritlove
0:19:17
Pavel Mayer
0:19:21
Tim Pritlove
0:19:57
Pavel Mayer
0:20:12
Tim Pritlove
0:22:02
Pavel Mayer
0:23:02
Tim Pritlove
0:24:13
Pavel Mayer
0:24:46

Ja und ähm da ist wohl auch die Experteneinschätzung und dann sind wir jetzt schon tief im äh Thema fast schon drin. Ähm aber weil weil's halt auch eine Zahl ist, passt es vielleicht. Ähm. Also die besten Einschätzungen äh im Moment für wie wie schlimm ist denn jetzt. Im Vergleich zu Delta, was jetzt die Hospitalisierung angeht, dann äh schwanken die Zahlen, je nachdem zwischen es ist genauso schlimm bis. Ist ungefähr ähm dreißig Prozent besser, also dreißig Prozent weniger Hospitalisierungen. So, das ist jetzt kein gewaltiger Faktor, ja? Also es ist äh macht jetzt aus Omikron äh nicht einfach einen Schnupfen für Ungeimpfte, ja, sondern ähm ja, sondern das ist halt ein Zwei-Drittel-Corona, wenn man so will. Ja. Und äh also auch nicht so viel so viel harmloser oder wie gesagt eventuell wie wie Delta eben, auch in und von daher das Idealszenario, um jetzt schon mal. Zukunft kurz vorwegzunehmen, was ich so sehe, ist, dass man möglichst seine Bevölkerung. So weit es geht durchgeboostert haben möchte. Um dann äh ja äh Omikron äh durchlaufen zu lassen, was sich dann wahrscheinlich nicht wirklich, aufhalten äh lässt. Ähm gut, wenn's dann wärmer wird äh äh kann man damit rechnen, dass es auch wieder wie jedes Jahr äh dann zurückgehen wird, aber wahrscheinlich. Ideal wäre es äh ja, alle, alle zu Boostern äh möglichst. Und äh ja äh dann zu gucken, dass das äh Omi-Kron ähm. Ja äh sein sein Lauf äh läuft, muss den jetzt nicht befördern äh unbedingt, aber aus meiner Sicht auch jetzt nicht irgendwie auf äh Teufel kommen raus. In so einem Szenario dann zu versuchen die Ausbreitung zu äh verhindern.

Tim Pritlove
0:27:27
Pavel Mayer
0:27:35
Tim Pritlove
0:28:27
Pavel Mayer
0:28:28
Tim Pritlove
0:28:50
Pavel Mayer
0:29:26
Tim Pritlove
0:29:49
Pavel Mayer
0:29:52
Tim Pritlove
0:30:27
Pavel Mayer
0:30:28
Tim Pritlove
0:31:28
Pavel Mayer
0:31:49
Tim Pritlove
0:33:14
Pavel Mayer
0:33:35
Tim Pritlove
0:35:44
Pavel Mayer
0:35:46
Tim Pritlove
0:36:55
Pavel Mayer
0:37:00
Tim Pritlove
0:37:11

Haben Sie mal äh eine Schätzung gewagt ähm wie viele Leute denn so insgesamt bisher gestorben sind in der ganzen Pandemie weltweit. Das ist natürlich eine extrem schwer zu bestimmende Zahl. Ja, also nicht nur die Zahlen in Deutschland sind äh schwammig. International natürlich auch und ja die Schätzung geht so auf irgendwie achtzehn. 18,3 Millionen äh tote Menschen, die sozusagen an covid gestorben sind. Da kann man jetzt auch mit draus machen was man will äh ist auf jeden Fall schon mal. Signifikanter äh Vorfall, ne auch wenn man sagen muss, dass die Weltbevölkerung insgesamt in dem selben Zeitraum um mehr als 18 Millionen gestiegen ist. Ist ja jetzt kein Null-Summen-Spiel. Ja. Na gut, dann ähm. Noch mal ein paar Worte zur äh Impfkampagne. So viel lässt sich dazu auch nicht wirklich sagen. Wenn man jetzt mal so guckt wie sich das so entwickelt hat, also wir hatten ja vor Weihnachten diesen Boosteransturm, also so bis bis Weihnachten hin, da haben da so viele Leute nochmal äh Gas gegeben, wahrscheinlich auch mit äh Blick auf Weihnachten. Allerdings ist die gesamte Beschleunigung der Impfkampagne, also die tatsächlich mehr gerauscht hat als jemals zuvor, also in dieser ganzen Boosterwelle wurden also täglich sehr viel mehr Impfungen durchgeführt als zu besten Junizeiten. Und ähm das gilt aber auch eigentlich wirklich nur für die Boosterei. Also die Erstimpfung die hatten so na ja Ende November und Mitte Dezember nochmal so ein paar kleine Mini-Peaks sind aber da irgendwie auch, nicht wirklich auf nennenswerte äh Zahlen gekommen. Ja und ähm sind dann auch wieder abgefallen und Zweitimpfungen, dann natürlich entsprechend hin und her. Sprich das ganze Impfgeschehen ist derzeit eigentlich im Wesentlichen ein Booster-Impfgeschehen und Deutschland tut relativ wenig dafür, um die sogenannte Impflücke wirklich erfolgreich zu schließen. Mal gucken, ob sich das vielleicht nach Weihnachten wieder erholt. Insgesamt sind die ist die Angebotssituation so aus meiner Erfahrung her ganz gut. Also wir hatten natürlich im Dezember so. Der Preis noch heiß war und alles ähm gut besucht war ähm sollte jetzt eigentlich jeder in der Lage sein irgendwie einen Impftermin zu finden auch kurzfristig eben auch für für Kinder, für jüngere generell. Ja dann. Kann man jetzt äh mal festhalten, also derzeit haben wir 17,sechs Prozent der Bevölkerung mindestens doppelt geimpft und einundvierzig. Dreifach geimpft. Ja, Impf-Dashboard wird ja nur noch schön noch dazugeschrieben. Ja, das RKI geht davon aus, dass die Zahlen um fünf Prozentpunkte höher liegen. Gut, lassen wir sie fünf Prozent höher liegen, dann sind wir irgendwie auch erst bei äh fünfundsiebzig, sechsundsiebzig äh Prozent. Auch das reicht halt äh hinten und vorne äh nicht.

Pavel Mayer
0:40:28
Tim Pritlove
0:40:54
Pavel Mayer
0:42:22
Tim Pritlove
0:42:48
Pavel Mayer
0:42:50
Tim Pritlove
0:43:14
Pavel Mayer
0:43:28
Tim Pritlove
0:43:39

Negativen Anreiz. Genau. Ja, inwiefern das Imperangebot jetzt für die äh kleineren äh von fünf bis 11 angenommen wird, ähm das muss man mal sehen, aber ich denke, dass sie, also ich habe so Einschätzungen gehört, keine wirklich äh guten Zahlen, dass so ungefähr die Hälfte der Erstimpfung, die wir jetzt sehen, eben im Bereich fünf bis elf sind mit anderen Worten, dass, Eigentlich jetzt auch noch mal runter von den Altersgruppen, die eigentlich äh mal zuerst Impfung schreiten sollten, die also nach wie vor da zurückhaltend sind offensichtlich ähm. Hilft da nicht sehr viel mehr als eine Impfpflicht, wenn überhaupt noch irgendwas hilft. Äh hier in Berlin haben sie teilweise versucht, äh ein Impfangebot an den Schulen zu machen. Das wurde irgendwie kaum genutzt. Keine Ahnung, woran das lag, ob das schlecht organisiert war oder ob's da einfach wieder ob das Problem dann die Eltern sind, ähm keine Ahnung, andere Eltern, die ich wiederum kenne, haben sich sehnsüchtig nach einem Impftermin äh umgeschaut. Aber eigentlich auch alle einen gefunden und jetzt warten sie halt auch auf die Zweit äh Impfung, um sich dann auch wieder äh mehr entspannen zu können in der Schule. Diese Impfpflicht kommt jetzt mehr und mehr in die Diskussion. Impfpflicht wird auch äh gefordert vom Ethikrat. Er spricht sich mehrheitlich äh für die Impfpflicht aus. Ja? Verlangt allerdings begleitende Maßnahmen. Die auch ganz sinnvoll äh erscheinen. Äh zum Beispiel direkte Einladung mit personalisierten Terminen. Also nach dem Motto, wenn schon Impfpflicht, dann müsste aber auch mal. Müsst ihr euch auch mal mal kümmern und und die Leute einfach direkt hier mit hier ist dein Termin, komm einfach rum, zack zack zack ne äh sie fordern auch ein datensicheres nationales Impfregister, sicherlich ein Streitpunkt, ich persönlich. Denke ja, dass es auch not tut sozusagen. Das haben wir einfach gesehen. Wir haben einfach. Zu schlechte Übersicht da drüber, was äh und wer jetzt einfach äh geimpft ist. Ähm. Ja ein umfassendes Beratungsangebot und wertschätzende Kommunikation wird hier auch noch äh gefordert, dass wir unterstreichen ja freie Wahl des Impfstoffs ist eh klar und ähm, flächendeckend ausreichend Impfstellen. Logisch. Trotz gibt's auch schon Leute, die dagegen geklagt haben. Also es gibt eine Klage vom Bundesverfassungsgericht. Die jetzt gegen diese Impfpflicht in äh für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen, also für Beschäftigte in den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen. Geklagt haben, da muss man mal gucken, was dabei rauskommt, dass es wohl irgendwie auch Eilantrag klar ähm da ist aber. Wahrscheinlich erst im März mit einem Ergebnis zu rechnen. Das. Weiß ich äh oder nee warte mal, nee, bis Mitte März ist ja die Impfpflicht inwiefern der ein Eilantrag muss ja schneller entscheiden. Also müssen wir mal gucken, äh was dabei rauskommt. Keine Ahnung. Ähm. Würde ich ja nur begrüßen, wenn das Bundesverfassungsgericht hier an der Stelle auch mal klarstellt, dass das irgendwie okay ist, weil ich können wir ehrlich gesagt tief vorstellen, dass das Bundesverfassungsgericht da Zweifel hat, weil das hatten wir alles schon mal und das. Geht meiner Meinung nach aus der Verfassung vor.

Pavel Mayer
0:46:58
Tim Pritlove
0:48:53
Pavel Mayer
0:48:59
Tim Pritlove
0:50:23
Pavel Mayer
0:51:27
Tim Pritlove
0:52:12
Pavel Mayer
0:52:51
Tim Pritlove
0:53:04
Pavel Mayer
0:53:50
Tim Pritlove
0:53:58

Ja gut, aber ich meine im Jahr zwei äh ja also ich meine wir machen's okay wir machen's jetzt noch nicht ganz zwei Jahre den ganzen Sport so aber langsam, Auch ein bisschen ungehalten äh werden. Also ich zumindest. Ähm ja. Es schien Tagesferien nochmal kurz erklärt, dass es halt wenn halt ein PCR-Test gemacht wird, wird eben auf verschiedene Bereiche getestet. Das ist ja der auf covid angepasste Test, der auch so über die Zeit immer ein wenig noch modifiziert worden ist, um mit den mit den Varianten und mit den Mutationen mitzuhalten. Wie oft das geschehen ist, kann ich nicht sagen, aber sicherlich auch statt, aber äh, schon wie bei der Alpha-Variante kann man eben die Omikron-Variante sehr gut daran erkennen, dass der halt derzeit verwendete in diesem sogenannten Bereich eben eine Target-Felge hat, also da quasi nicht anschlägt, während die anderen anschlagen. Sodass man immer noch weiß, ja okay, hier ist genug Covid, weil anderen Merkmale sind einfach klar. Nur dieser eine äh der greift eben bei dieser Variante nicht und dann kann man halt sowohl sehen, dass es halt ein positiver Test ist. Als eben auch mit hoher Wahrscheinlichkeit Omicron. Richtig genau, was es ist und in welchem Zustand sich die jeweils getestete OmiCon Variante in dem Moment da, wo man testet, befindet, das geht dann eben nur mit Sequenzierung, aber im Prinzip wäre das halt eine schnelle. Also wir wissen nicht so richtig viel über die Verbreitungsgeschwindigkeit in Deutschland derzeit und wir gehen eben davon aus, dadurch, dass wir Maßnahmen haben und äh einfach ein paar Sachen in Deutschland dann doch anders gehandhabt worden sind in den letzten äh Wochen und Monaten. Eben nicht ganz so schnell gehen wird. Da, wo es allerdings durchrauscht, da rauscht es dann eben richtig durch. Also in UK. Dänemark und so weiter zeichnet sich einfach ab, so, zwei, drei Tage und man man ist sozusagen schon hat schon wieder so einen Generationszyklus durch. Das heißt, der Virus schlägt extrem schnell an, ist extrem schnell breitet und äh man ist extrem schnell, infektiös und kann's weiter reichen. Und durch diese hohe Geschwindigkeit, wenn man halt überhaupt gar keine Maßnahmen ergreift, dann kann's halt sehr schnell gehen. Der anderen Seite, in dem Moment, wo man Maßnahmen ergreift, ist so ein schnelllebiger Virus auch relativ gut aufzuhalten, das heißt in dem Moment, wo man wirklich mit Masken rangeht, mit Abstand rangeht, mit äh Veranstaltungsvermeidung et cetera kann man auch omigran, im Griff halten. Man wird's nicht vollständig aufhalten können, aber man wird's auf jeden Fall verzögern können und so würde ich eigentlich auch derzeit die Strategie Deutschlands mal beschreiben, was äh Lauterbach da so im Wesentlichen vorhat.

Pavel Mayer
0:56:42
Tim Pritlove
0:58:12

Ja ähm haben wir noch was zum zum zur Ausbreitung, zu zu sagen. Also es gibt vor allem viele neue Erkenntnisse zu wie sich denn Omikron so generell verbreitet und warum es eigentlich so schnell ist. Was es eben auch wirklich bewirkt und äh vor allem gibt es eine interessante These jetzt, wo es herkommt. Habt ihr das auch schon äh gesehen hast, wenn man sich den Variantenbaum anschaut und guckt, welche Variante stammt eigentlich von was ab? Dann ähm sieht man halt so, aha, okay, Delta, Basiert halt äh also alles passiert natürlich auf dem Wildtyp so, und ähm Beta ist so ein eigener Strang, Alpha ist so ein äh eigener äh Strang äh aber Delta zum Beispiel basiert halt dann äh schon auf anderen Varianten und man hat halt vor allem, gesehen, wie die sich entwickelt haben. Die kamen nicht so richtig aus dem Nichts. Eine kleine Ausnahme ist Alpha. Das hatte auch so einen so einen so einen Moment, so ähnlich wie Omikron, als das rauskam, war man überrascht über die, hoher, Verbreitungsgeschwindigkeit relativ kein Vergleich zu Omicroin jetzt, ne, aber damals war ja Alpha sozusagen extrem bedrohlich, weil es sich so schnell verbreitet im Vergleich zum Wildtyp. Und auch da hat so die Sequenzierungsanalyse gesagt so aha relativ viele Mutationen, die wir so vorher noch nicht gesehen haben. Also auf einmal finden diese nicht statt. Die müssen irgendwo stattgefunden haben und es ist, glaube ich, nie so richtig geklärt worden bei Alpha, was man da so angenommen hat, wo es denn jetzt nun wirklich, gefunden hat und wir hatten ja hier auch schon mal über die drei möglichen Ansätze äh gesprochen, was so sein kann was eben so eine Variante, die so auf einmal aus dem Nichts hochmutiert auftaucht, was mit der eigentlich passiert ist und dann gibt's halt so die These, na ja okay, das war jetzt irgendwo auf der Welt, wo das nicht so äh so viel sequenziert wird, ja, keine Ahnung, irgendwelchen, sehr entfernten Landstrichen Afrikas oder so, wo du einfach nicht so eine hohe medizinische äh Infrastruktur hast, mit der so was ähm oft ähm analysiert wird, Ist aber eher unwahrscheinlich, weil die ja auch jetzt nicht so die hohen Bevölkerungszahlen haben et cetera. Ähm. Dann halt die Variante äh dass es in immungeschwächten Patienten stattfindet, also die Möglichkeit, dass das Virus lange in dem Körper einer einzelnen Person bleibt, weil das Immunsystem zu schwach ist, das Virus so weit zurückzuschlagen, um's dann wirklich mit den Teezellen irgendwann zu killen, wenn's einem vorher nicht selbst gekillt hat, das heißt, es äh lebt dort weiter und passt sich dann wunderbar ähm an diese Person quasi an, um von der immer wieder weglaufen zu können und gerät dann irgendwann aus dieser Person wieder heraus und verpflanzt sich weiter fort. Und die dritte These ist halt Tiere. Ne? Das ist halt irgendein Tier gibt. Äh diese Variante durchgegangen ist und jetzt gibt's halt einen Paper, was sich das mal genau angeschaut hat, was eigentlich hier so bei Omicron für Mutationen so sind und was die so können und wo wozu denn das passen würde. Deren These ist Mäuse.

Pavel Mayer
1:01:45
Tim Pritlove
1:01:50
Pavel Mayer
1:02:29
Tim Pritlove
1:02:40
Pavel Mayer
1:02:42
Tim Pritlove
1:02:44
Pavel Mayer
1:02:45
Tim Pritlove
1:02:46
Pavel Mayer
1:02:49
Tim Pritlove
1:03:35
Pavel Mayer
1:04:35
Tim Pritlove
1:04:47
Pavel Mayer
1:05:40
Tim Pritlove
1:05:42

Ja, also wirklich ganzer und dann war sie weg. So und jetzt nach über einem Jahr taucht die halt äh auf und. Offensichtlich irgendwo da in Botswana, Südafrika, so diese Gegend, da muss es irgendwie gewesen sein, ne. Und wo Leute sagen wir mal auch in Kontakt kommen mit mit solchen äh Tieren auf die ein oder andere Art und Weise, ja und ähm an die Eigenschaften sind halt bemerkenswert. Also, es ist wahrscheinlich haben wir einfach oder was ich abzeichne, sagen wir's mal so, ist, dass wir irre viel Schwein gehabt haben. Also das das ist ja jetzt alles noch nicht zu Ende, aber wir haben's jetzt mit einer Variante zu tun, die die sich lange vor uns versteckt hat, die dann irgendwie aus dem Nichts aufgetaucht ist, die dann innerhalb weniger Wochen. In riesigen Gesellschaften wie Südafrika jetzt grade in UK Dänemark überall also überall wo Mikron auftaucht ersetzt es Delta. Delta ist, richtig auf dem äh Rückmarsch. Einerseits natürlich, weil Omigrün so sehr viel ansteckender ist und damit natürlich einen Vorteil hat, Trotzdem verdrängt es Delta auch und jetzt hat man noch mal geguckt, okay was kann äh denn Omi Coin so äh was die Immunität betrifft und es wurde festgestellt, na ja, also erst mal für eine Omikon gehabt hast. Dann ist natürlich gegen Omikron äh immun das hilft auf jeden Fall gegen. Kriegt man so schnell nicht äh nochmal, das ist ja auch ganz normal. Aber die Immunität, die von Omicron aufgerufen wird, hilft's interessanterweise auch gegen eine Delta-Infektion. Obwohl es eigentlich mit Delta gar nix zu tun hat. Ist wirklich irre.

Pavel Mayer
1:07:34
Tim Pritlove
1:09:10
Pavel Mayer
1:09:15
Tim Pritlove
1:09:25
Pavel Mayer
1:09:33
Tim Pritlove
1:10:49
Pavel Mayer
1:10:52
Tim Pritlove
1:11:19

Was auf jeden Fall noch mal ganz interessant ist, ist mal zu schauen, wie's jetzt eigentlich den Ländern geht, wo OmiCronn jetzt schon äh gewütet hat oder noch wütet. Das ist natürlich vor allem Südafrika. Und ähm da hat man jetzt also festgestellt, dass äh die also erstmal die Welle ist da schon wieder durch. Und äh während diese Welle da war, hat sich also OmiCronn locker mal so viermal so schnell verbreitet wie Delta. Also enorm viel schneller und hat deutlich weniger schwere Fälle verursacht. Na, immer alles mit ein bisschen Grain of Salt nehmen, weil dort halt hohe Herdenimmunität sowohl durch ähm Wildtyp, Beta-Variante und Delta-Variante war, ne? Aber ist ja in der Lage eigentlich alles zu überlaufen, von daher ist auch dort, quasi mehr oder weniger alles nochmal auf null gestellt gewesen. Trotzdem halt weniger schwere Fälle. Und jetzt sind die Infektionen Südafrika deutlich rückläufig. Auch die Krankenhausbelegungen sind rückläufig, es gab kaum Tote in der vierten Welle. Und mittlerweile sind sie so entspannt in Südafrika, dass dort Contact Racing ausgesetzt worden äh ist, weil man einfach sagt, Containment ist mit Omicron sowieso nicht realistisch. Das kriegst du einfach gar nicht mehr eingefangen, ja. Es sei denn, du äh bist halt, schon auf einem hohen Maßnahmen äh Level wie jetzt in äh Deutschland und äh da geht's jetzt schon sehr viel mehr ähm nur noch um die Medikation, also wie können wir sozusagen mit dem was ist aus äh löst umgehen. Äh man hat einen extrem hohen Anteil, also symptomatischer Fälle, also du kriegst es halt auch einfach gar nicht äh äh mit und ja wenig überraschend, geht man davon aus, dass also eine extrem starke Verbreitung über äh Ario Sole stattfindet, dass das OmiCron wohl, seiner Anpassung einfach noch sehr viel länger in der Luft hängt. Ähm von daher kann man halt auch generell sagen, Abstandsregelungen. Diese eins ,fünf Meter, also es macht mich einfach irre, wenn ich das jetzt irgendwie immer noch sehe, ne? Das ist das. Muss jetzt einfach fallen. Das ist einfach Quatsch Also wenn's indoor ist und man will verhindern, dass Leute sich da anstecken, dann hilft diese Abstandsregel einen Scheiß, sondern was hilft, sind Masken und Punkt so, das ist alles, ne und, Lüftung und Filter und so weiter. Das hilft alles so, ne? Aber irgendwelche aufm Boden aufgeklebt und halten sie jetzt irgendwie eine andere Mitte Abstand, weil dann irgendwas anders sein soll. Das kann man einfach mal komplett vergessen und ich hoffe das wird auch diesmal gemacht. Ich hatte die absurde Situation ich war in so einem Schwimmbad und in diesem Schwimmbad haben die dann, Wegen dieser Abstandsregelung so gefühlt 80 Prozent aller Umkleide. Schränke gesperrt, dass man die nicht benutzen darf. Dass sozusagen auf ganz wenige reduziert. Ja, was natürlich dann zur Folge hatte, dass sich dann alle um diese Wenigen herum äh gescharrt haben. Äh also. Und das macht einfach auch hinten und vorne alles überhaupt gar keinen äh Sinn mehr, ne. Na gut, zurück zu äh Südafrika.

Pavel Mayer
1:14:34
Tim Pritlove
1:14:56

Aber es ist ja mittlerweile auch so auch in UK sehen wir ein ähnliches Bild. Also auch dort ist äh das sehr schnell durchgelaufen. Äh die Geschwindigkeit der Infektion war sehr hoch oder ist auch noch sehr hoch. Äh trotzdem auch dort ist kein nennenswerter Druck kein nennenswerter zusätzlicher Druck auf die Krankenhäuser bisher zu sehen. Schwere Fälle äh gehen zurück. Also klar auch hier greift der Vergleich nicht. Die sind zwar jetzt nicht mehr so jung Ja, so ähm vielleicht vom Altersschnitt her zumindest vergleichbar mit Deutschland, aber die haben halt eine höhere Impfquote. Gut, Ja, also auch bei den Älteren. Das ist halt das, was wir bei uns ab äh warten müssen, aber mir ging's ja jetzt erst mal nur darum Was macht OmiCronn halt real in diesen Ländern und da sieht man halt im Vergleich zu vorher ähm passiert es halt ähm dass da einfach die Dinge anders laufen und dass sie auch die Politik ändert. Interessant ist zum Beispiel ein Blick nach Australien. Australien gehört ja nun zu diesen Ländern, die so eine extreme No- covid oder zero covid, wie man's auch nennen möchte, Low-Covid-Strategie verfolgt haben, genauso wie Neuseeland. Ja, die also sehr schnell Lockdowns lokal gemacht haben, sehr schnell drauf reagiert haben, aber auch in der Regel innerhalb von eins ähzwei, drei Tagen die Situation dann auch wieder in den Griff bekommen haben und, jetzt mit Omicron, konnten sie natürlich auch nicht verhindern, dass es irgendwie ins Land kommt. Jetzt ist es halt so, dass sie sagen, so, das machen wir jetzt nicht mehr. Lassen wir das irgendwie laufen, auch in Australien gehen die äh Fälle rasant nach oben. Da muss ich jetzt tatsächlich noch mal tagesaktuell gerade schauen, äh wie es da jetzt eigentlich gerade genau äh aussieht, um hier mal eine Aussage. Machen zu können und während ich das so galant nebenbei äh erzählt habe, liegt die Grafik mir auch schon vorab mit Deutschland vergleicht, das geht einfach mal durch die Decke, ja. Also das ist mal so im Vergleich zu äh Deutschland, also Faktor vier die gemessene äh Infektion, ja, also ewig haben die sich in einem sehr, sehr, sehr niedrigen Bereich gehalten, also der der Höchststand an gemessenen Infektionen der Australien überhaupt hatte. Das war so der niedrigste Stand in Deutschland zwischen dritter und vierter Welle. Und äh jetzt geht es halt einfach ab und die sehen halt auch, okay, alles klar, mit funktioniert diese No-Covid-Strategie nicht mehr Also das das das kann man jetzt einfach vergessen und äh dementsprechend machen sie das halt auch nicht mehr, sondern sagen jetzt, okay, wir wir beobachten das einfach und konzentrieren uns auf Metication, äh anstatt Containment so, wir gucken jetzt einfach, wie's läuft und äh bisher läuft's noch nicht in einem bedrohlichen Maß, also hohe Infektionszahlen, klar. Das äh definitiv, aber eben, nicht entsprechend hohe Todeszahlen oder also irgendein Anstalten der äh äh von langfristigen schweren Fällen im im Krankenhaus, ne.

Pavel Mayer
1:18:07
Tim Pritlove
1:18:09
Pavel Mayer
1:18:46
Tim Pritlove
1:18:58
Pavel Mayer
1:19:25
Tim Pritlove
1:19:27

Und man spricht Englisch, was auch immer alles bedeutet. Ja, also was sagt uns das? Ähm. Es gibt es gibt es gibt Anlass zur Hoffnung. Ich will's mal so formulieren. Ähm. Habe ich äh in einem anderen Podcast jetzt schon mal zu der Aussage hinreißen lassen. In zwei Monaten ist alles vorbei. So wird's nicht sein, nicht in dem Sinne, dass alles vorbei ist und ähm die Truppen sind abgezogen und man wundert sich, was hier überhaupt passiert ist. Sondern. Es wird mit großer Wahrscheinlichkeit, wenn jetzt nicht noch irgendwie aus dem Nichts heraus eine noch übertragbarere Variante daherkommt, die auf einmal wieder ganz viel Schaden macht und in der Lage ist OmiCron zu verdrängen, weil sowas nicht passiert, Was ich nicht wissen kann, was passieren kann, aber was nicht besonders wahrscheinlich ist. So wie Omi Coint schon nicht besonders wahrscheinlich war, aber jetzt eben trotzdem passiert ist, dann wird es jetzt durchlaufen. Es wird über die Welt. Herfallen. Es wird Länder im Sturm nehmen. Es wird in Deutschland selbst wenn wir uns jetzt hier massiv noch mit. Maßnahmen bis in den Februar versuchen dagegen zu stemmen, was vielleicht auch ganz sinnvoll ist das zu tun, wenn wir trotzdem hier diese fünfte Welle, meiner Meinung nach so im Februar dann wieder abflauen sehen. Mit sehr hohen Infektionszahlen. So und dann äh ja dann ist äh wirklich der Marsch zur Herdenimmunität langsam äh realistisch. Sodass wir also so die äh sagenumwobene endemische Situation vielleicht hergestellt haben können. Wie viele ältere Leute in dem Zuge jetzt noch dran glauben müssen, keine Ahnung. Ja, das ist halt das Problem, die Leute sind nicht geimpft Wenn nicht geimpft ist, geht einfach ein vielfach hoheres äh Risiko ein. Inwiefern, Kinder äh stärker betroffen sein werden von Omicron auch nicht sagen. Es ist auf jeden Fall so, dass die höhere Infektiösität von omikron, dazu führt, dass eben Kinder in einem ganz anderen Maße eben mit infiziert werden. Das sehen wir aus den aktuellen Zahlen heraus und das ähm sind ja auch Berichte aus allen Ländern, wo Omikron um sich gegriffen hat, Kinder eben sehr viel mehr hier mit in die Rechnung mit reingenommen werden äh müssen was es dann für Auswirkungen hat, wie schnell jetzt hier die äh Impfungen der Jüngeren da äh entsprechend gegenhalten kann. Das kann glaube ich derzeit keiner sagen. Das werden wir einfach abwarten müssen. Nur. An dieser Durchseuchung mit Omicron werden wir nichts ändern können. Könnten wir jetzt nur, indem wir jetzt so eine totale no covid äh ach jetzt machen wir noch mal zwei Monate Lockdown-Strategie verfolgen und das ist einfach total äh unrealistisch und in gewisser Hinsicht auch unnötig.

Pavel Mayer
1:22:37
Tim Pritlove
1:23:14
Pavel Mayer
1:23:15
Tim Pritlove
1:23:24
Pavel Mayer
1:23:35
Tim Pritlove
1:24:29
Pavel Mayer
1:24:38
Tim Pritlove
1:24:39
Pavel Mayer
1:24:53
Tim Pritlove
1:24:54
Pavel Mayer
1:25:55
Tim Pritlove
1:25:56
Pavel Mayer
1:26:31
Tim Pritlove
1:26:50
Pavel Mayer
1:26:52
Tim Pritlove
1:27:17
Pavel Mayer
1:27:19
Tim Pritlove
1:28:08
Pavel Mayer
1:28:31

Ja kommt man also das ist halt wie gesagt eine eine ganz ganz schwierige äh Debatte. Ich. Erstmal um vorweg zu sagen, würde meine Kinder schon impfen lassen, so. Ähm. Aber äh hatten wir vorhin schon das Thema einerseits, was so so Impfpflicht äh angeht ähm ja ähm halte ich, dass für. Trotzdem unangemessen bei Jugendlichen oder Kindern. Ähm die zweite Frage ist dann aber äh sagen jetzt oder Kontroverse geht natürlich jetzt zwischen ähm. Offen halten der Schulen und äh durchinfizieren lassen. Jetzt äh der der Kinder quasi und, ja da hatten wir eben auch, dass dass wir jetzt äh wissen, da kam jetzt eine Meldung, äh ging ging jetzt so rum, die auch so in, ich sage mal, Impfgegnerkreisen oder in äh Corona-Skeptikerkreisen, wie auch immer äh dann auch viel rumgereicht wurde, wo äh. Ja ist jetzt eine eine Studie gab äh von Intensivärzten wo wohl rauskamen, dass dann nach der zweiten Welle etwa äh die Zahl der Kinder, die äh wegen Selbstmordversuchen auf Intensivstationen liegen. Um Faktor 4, also 400 Prozent angestiegen. Ist so. Interessanterweise nicht in der nicht während des ersten Lockdowns, während des ersten Lockdowns sind sogar wohl Selbstmordversuche unter Kindern zurückgegangen. Aber eben in der zweiten Welle, die dann auch so ewig gedauert äh hat. Äh da kann man dann vielleicht. Auch noch äh dann interpretieren oder ähm dass ich sage mal einen einen kurzer schneller, effektiver Lockdown äh hat halt zu weniger als Selbstmorden geführt und ein halbgarer ähm sagen ewiger äh zäher äh Lockdown hat dann äh tatsächlich äh ja auch dann unter Kindern offenbar zu äh äh massiven Depressionen und Belastungen geführt oder vorhandene äh äh Belastungen verstärkt, so und ähm ja äh also, Ich sage, das äh Lockdown äh ist eben äh. Nicht schön, beziehungsweise die gesamte Belastung äh natürlich durch die Pandemie und selbst auch wenn man äh keine Lockdowns macht oder so, geht ja davon die Belastung äh für viele nicht äh runter, weil bestimmte ja Branchen oder so leiden halt trotzdem äh drunter und Leute ändern ihr Verhalten äh äh trotzdem. So also insofern ist das jetzt auch nicht notwendigerweise einen völlig valides Argument gegen die Maßnahmen, sondern es ist eigentlich eher ein Argument Maßnahmen halt so zu gestalten, dass sie auch effektiv wirken und nicht allzu lange anhalten äh äh müssen so. Das und wir haben offensichtlich dann mit dem schlimmsten Weg äh gewählt, ja, weil ja einerseits ja achtzigtausend Tote zugelassen haben da in der zweiten Welle. Also unter dem Aspekt waren wir nicht besonders gut, sondern eher mittelmäßig, aber dann auch unter dem Aspekt jetzt ähm Lockdown Leid äh sage ich mal, war der äh zumindest für die Kinder alles andere als Leid. Ne, insofern ähm ja wieder auch gerade natürlich ein schwieriges Dilemma. Auch was die Maßnahmen äh jetzt äh angeht und. Ich denke, äh ja, wir werden uns da leider auch jetzt irgendwie nicht nicht anders können als uns da jetzt irgendwie durchmogeln. Äh äh durchzumogeln und auf sich zu fahren und die Strategie jetzt täglich zu testen halte ich für richtig und gut und brauchbar und da hatten wir auch früher nur geredet, dass gerade so in geschlossenen Gruppen, wenn man dann tatsächlich äh ähm, regelmäßig testet, dann kann das tatsächlich was bringen ähm und wenn das jetzt gefahren wird äh wird man sehen äh so ob dann noch genug gesunde äh Schüler und Lehrer bleiben, um so etwas wie Unterricht äh äh überhaupt machen zu können, aber. Ich denke, ja äh der den Versuch Unternehmen äh sollte man zumindest oder ja ähm nach nach alldem äh was was wir, was wir wissen, was an Belastungen jetzt jetzt auch äh von ausgeht, aber ähm wir sind ja bereits auch gerade wieder in so einer Situation drin, je nach Bundesland, je nach je nach Gegend, wo sich das Leben auch schon wieder etwas äh eingeschränkt anfühlt. Obwohl das nicht wirklich für Berlin gilt, muss ich sagen.

Tim Pritlove
1:34:22
Pavel Mayer
1:35:44

Und man kann vielleicht auch nochmal sagen funktionales logisches Argument bringen. Ein Effekt. Einer Impfung, egal in welchem Alter ähm so ist, dass. Wenn dann eine Infektion erfolgt, dass Immunsystem einfach, in der Lage ist, schneller äh die Infektion zu bekämpfen. Das heißt, äh selbst wenn ich sage mal die Impfung äh eine Ansteckung dann nicht verhindert, auch bei Kindern vielleicht nicht verhindert, was sie. Dann trotzdem schon mal mit einem gewissen Prozentsatz tut, aber selbst wenn sie es nicht tut, bleibt halt dieser Vorteil äh sagen kann, okay, früher oder später wird jeder Kontakt, mit dem Virus kriegen und dann ist es aber besser äh wenn Ich äh schon mal eine Impfung gesehen habe oder mein mein Immunsystem äh schon mal sagen Teile von dem Virus gesehen hat und dann eben genau vermeidet dass sich das erst in allen möglichen Organen ausbreitet und dort Schäden äh verursacht, sondern auch die Ausbreitung äh so äh äh wird halt äh, eingedämmt, äh wenn es dann zur Infektion kommt, was äh dann logischerweise auch äh bedeutet, weniger Gefahr von äh Gesundheitsschäden. Und das gilt glaube ich für alle, auch für ich sage mal Kinder mit einem gesunden oder starken Immunsystem äh wie man dann vielleicht gerne mal postuliert oder wie ist das, wie ist das äh durchaus auch, gibt. Ähm auch da ist es so, dass äh ja, dass. Covid Virus hat halt gewisse Mechanismen, die sich erst mal äh die dazu führen, dass sie sich erst mal vor bestimmten Immunantworten verstecken kann. Das heißt, es ist erst mal in der Lage, sich unbemerkt auszubreiten. Ähm, Und äh das äh wird halt verhindert, weil quasi schon mal Steckbriefe aushängen und äh die Viren dann, wenn sie dann eindringen halt früher erkannt werden und deswegen Moment mal irgendwie die kennen wir doch sehen aber verdächtig aus die wollen wir nicht und ja in im anderen Fall wie gesagt ohne ohne, vorherige Impfung äh kann das Virus halt äh das den den Körper äh weiter und tiefer infiltrieren, bevor es dann äh sagen die Sicherheitsbehörden aufmerksam werden und Gegenmaßnahmen ergreifen. So kann man sich das vielleicht vorstellen. Ja.

Tim Pritlove
1:38:46

Gut ähm ich habe mich dann, ich äh hatte mir noch einige Sachen zu Paxlowit äh notiert. Zu diesem neuen äh Medikament. Äh wir hatten das hier schon ein paar Mal angesprochen und ich habe jetzt leider äh, Mehr Notizen gefunden, als ich äh als ich erwartet hatte. Irgendwie das Gefühl habe, so wiederhole ich mich jetzt irgendwie oder nicht Ähm die eigentliche Nachricht, die wir so, glaube ich, noch nicht gebracht haben, ist, dass dieses Medikament, also wir reden jetzt von dem Medikament gegen eine ähm bereits erfolgte, Also gegen die Ausbreitung einer bereits erfolgten Covid-Infektion innerhalb der ersten Tage von Symptomen. Wenn sich jetzt jemand mit dem Coronavirus infiziert und dann irgendwie Symptome entwickelt und die Gefahr besteht so, ah hier. Ältere Personen, schwächere Personen immungeschwächte Personen, was auch immer. Ähm äh lieber mal was dagegen tun, damit es nicht noch schlimmer wird, dann steht eben jetzt dieses Medikament theoretisch muss man sagen, zur Verfügung, weil die Verfügbarkeit äh der ersten Dahlung ist überschaubar und ähm natürlich haben viele Länder da schon vorbestellt. Also es wird erstmal nicht genug geben und unter Umständen für den Bedarf aber wenn die halt vorliegen dann können die eben zum äh. Einsatz kommen und ähm ja ist ganz interessant wie äh das wirkt. Deutschland hat eine Million. Jetzt hätte ich fast Dosierungen gesagt also Behandlungspackungen gesagt das ist sozusagen das komplette Set was man über eine Behandlungsdauer von ein paar Tagen eben benötigt also mehrere Tabletten pro Tag an zu mehreren Zeitpunkten und äh das hatten wir ja hier auch schon, erwähnt, dass das äh im Prinzip zwei Wirkstoffe sind, die dann gemeinsam genommen werden müssen. Das eine ist halt der eigentliche Wirkstoff, der halt gegen ähm gegen das Virus arbeitet, dadurch, dass eben nach Eindringen des Virus in die Zelle in diesen Prozess der Replikation. Griffen wird. Ja, also das Virus hat die Zelle bereits erreicht und in den Zellen geht's halt los hier mit jetzt produzieren wir mal neue Viren. Das ist ja das eigentliche Problem, mit dem man dann Probleme bekommt äh im Körper. Und äh äh das ist halt im Wesentlichen die äh Replikation eben von RNA-Strängen, die dort produziert werden und in diesem Prozess muss es eben äh so eine bestimmte Prothease muss zum Einsatz kommen. Also ein Stoff, der quasi so einen langen produzierten Strang in kleinere Teile äh aufteilt und Paxo wird es halt einen Wirkstoff, der eben genau diese Prothease blockiert, der sich also da so wie Antikörper sich ans eigentliche Virus randocken, dockt sich eben dieses Medikament, in dem Moment an, diese Prothease-Proteine ran und verhindert quasi diesen Replikationsprozess. Ich habe ein paar ähm habe ein Video verlinkt, wo das auch nochmal sehr schön im Detail äh erläutert wird, wenn da sogar noch ein zweites angeschaut, wo das dann irgendwie auch mal so richtig auf dem Molekül-Level, erklärt wird und da. Habe ich dann nur noch Fiepen in den Ohren gehabt, also das da da war ich dann irgendwie komplett raus. Ist immer wieder schön, wenn man in so Nordbereiche eintaucht, wo man dann so merkt so, okay. Fehlt dir jegliches Wissen und jegliche Grundlage und du verstehst einfach überhaupt gar nichts mehr. Also ich wusste in etwa worüber sie reden so aber jetzt hier wann wo welche chemische Verbindung worandockt und wie sich das irgendwie in dreißig Schritten äh wie das so zusammengebaut wird. Das fand ich schon bemerkenswert. Also auch gerade das hat mir auch einen gewissen Respekt nochmal vor medizinischer von Medikamentenproduktion also pharmakologischer Produktion einge ähm. Eingetütet, weil äh diese Prozesse, ja, also um wirklich genau, diesen Wirkstoff zu produzieren, ja? Dass da so dreißig Schritte nötig sind auf molekularen Level, dass dann hier noch das andockt und dann im nächsten Schritt kann dann das andocken und dann kann das andocken und dann hat man irgendwie eigentlich erst eigentlich einen Wirkstoff. Das fand ich dann doch schon sehr äh bemerkenswert.

Pavel Mayer
1:43:15
Tim Pritlove
1:43:41

Na ja, also ich bin auf jeden Fall gespannt, wann äh Paxlowitt wirklich breiten Einsatz findet, weil ich denke, das was äh jetzt von Omicron noch an schweren Fällen übrig gelassen wird, das äh wird dann die Menschheit unter Umständen damit, bekämpfen können. Da bin ich relativ zuversichtlich, weil die Untersuchungen, die Trials, die sie ja es gab ja Das erste Mal angesprochen hatte, gab's ja nur die Pressemitteilung von Pfizer und mittlerweile sind äh diese Daten wohl auch veröffentlicht worden und wenn ich das richtig sehe. Hatten sie halt irgendwie so ein ähm, randomisierten Doppelblinden, Plazebo basierten Trial mit 3000 Leuten, die halt äh eine frische SARS-CoV-zwei Infektion hatten und die äh milde moderate Symptome hatten. Zwar nicht im Krankenhaus waren und keine Sauerstoff äh Versorgung haben durften, also die nicht schon in irgendeiner Form, in so einer aktiven Behandlung waren, mindestens zwölf waren, mindestens 40 Kilo schwer waren und mindestens irgendeinen Risikofaktor hatten, also entweder besonders dick sind oder Krankheit hatten oder so etwas. Und dann haben sie schon, das hatten wir ja auch schon mal erwähnt, dann haben sie irgendwie schon nach 1219 Leuten, mit denen sie das gemacht hatten, obwohl sie 3000 vorgesehen hatten. Haben sie das äh schon abgebrochen, weil die Ergebnisse so gut waren. Sie das nicht mehr äh vertreten konnten, den Leuten noch mehr Platz übers zu geben, weil's einfach sehr offensichtlich war, dass es so gut wirkt, dass dass dass sie das einfach ja an der Stelle schon äh beenden konnten. Ne, also immerhin also wenn Paxlowitt innerhalb von fünf Tagen nach Symptombeginn gegeben wurde, ist keiner gestorben. Und das ähm ja, das äh sieht also ganz so aus, als ob das für dich ein extrem wirksames Medikament ähm sein wird. Ja und ähm. Insofern noch mehr Anlass für Optimismus.

Pavel Mayer
1:45:37
Tim Pritlove
1:45:51
Pavel Mayer
1:46:20
Tim Pritlove
1:46:29
Pavel Mayer
1:47:04
Tim Pritlove
1:47:25
Pavel Mayer
1:47:39
Tim Pritlove
1:48:06
Pavel Mayer
1:49:18
Tim Pritlove
1:49:22
Pavel Mayer
1:49:24
Tim Pritlove
1:50:13
Pavel Mayer
1:50:41
Tim Pritlove
1:52:23
Pavel Mayer
1:52:36

Ja.

Tim Pritlove
1:52:37
Pavel Mayer
1:53:29
Tim Pritlove
1:53:59
Pavel Mayer
1:54:03