UKW
Unsere kleine Welt
https://ukw.fm


UKW065 Corona Weekly: Wären eigentlich gefordert zu handeln, haben uns aktuell aber anders entschieden

Das wöchentliche Update zu Zahlen, Dunkelziffern und digitalen Fragen in der Corona-Krise

Die Situation in Deutschland verschlechtert sich zunehmend und die lange angekündigte dritte Welle nimmt jetzt richtig Fahrt auf. Wir blicken auf die Zahlen und diskutieren außerdem noch die Hintergründe und Auswirkungen des vorübergehenden Impfstopps des AstraZeneca-Impfstoffs. Außerdem schauen wir noch etwas besorgt nach Brasilien, wo der Mangel an Maßnahmen dazu führt, dass sich die ziemlich gefährliche Mutation P.1 weiter verbreitet, haben aber auch noch ein paar gute Nachrichten in petto.

https://ukw.fm/ukw065-corona-weekly-waeren-eigentlich-gefordert-zu-handeln-haben-uns-aktuell-aber-anders-entschieden/
Veröffentlicht am: 20. März 2021
Dauer: 2:05:30


Kapitel

  1. Intro 00:00:00.000
  2. Begrüßung 00:00:31.840
  3. Situation in Deutschland 00:07:04.088
  4. Voraussagen 00:21:51.846
  5. Auswertung nach Alter und Geschlecht 00:35:28.491
  6. Das AstraZeneca-Desaster 00:44:50.508
  7. Impfungen in Deutschland 01:01:24.651
  8. Impfdosenverteilungsgerechtigkeit 01:04:51.016
  9. Brasilien und P.1 01:12:23.835
  10. Zukunft der Mutationen 01:17:47.974
  11. Neue „Variant under investigation“ aus Frankreich 01:34:18.324
  12. Antikörper von Impfung von Mutter an Neugeborenes 01:38:16.380
  13. Wie Viren unseren Körper angreifen 01:39:46.078
  14. Neues von BioNTech 01:49:29.319
  15. Neues von Moderna 01:55:09.763
  16. Autopsie-Studie der Charité 01:57:40.313
  17. Fazit 02:01:59.458

Transkript

Tim Pritlove
0:00:32

Hallo und herzlich willkommen zu UKW unsere kleine Welt, mein Name ist Tim. Und ich begrüße alle zur fünfundsechzigsten Ausgabe von UKW und zur Folge von Corona Wickly, denn heute ist Freitag und da heißt es wieder äh heißt es wieder hinterher wischen, äh hinter dem ganzen Infektionsgeschehen in Deutschland und der Welt und das mache ich natürlich zusammen mit Pavel, hallo Pavel. Genau und ja, eine wilde Woche liegt hinter uns in jeder Beziehung. Du hast äh wenig Schlaf gefunden, wenn ich das richtig bin bekommen habe im Kampf mit äh Servern, Tabellen, Datenbanken, äh Bucks und was sonst noch alles auf dem Weg war Die Bundesrepublik Deutschland hatte mit dem Umstand zu kämpfen, dass äh die Impfung vorübergehend eingestellt wurden, zumindest für den Impfstoff Astra Cineca, einmal Hüh, einmal Hot mittlerweile läuft's wieder große Aufregung aller Orten und generell macht sich so ein Gefühl breit dass es irgendwie alles nicht so geil läuft, insbesondere, weil die Zahlen wieder nach oben gehen. Und ja, ich weiß nicht, man merkt auch und ich merk's, ich hab's auch ehrlich gesagt so so gar an mir gemerkt dass so sich so so eine allgemeine Dünnhäutigkeit langsam bahnen bricht. Also die Leute gehen echt auf dem Zahnfleisch. Es ist so die einen haben sie schon immer über alles aufgeregt, aber auch die, die so, bisher immer so Zähne zusammengebissen haben und gesagt haben so, ja ist Scheiße, aber es gibt ja Perspektive und so. In dem Moment als diese Ansage war mit Astra Sinika ist jetzt irgendwie ausgesetzt. Da da haben's auch dann einige so ein bisschen, einfach verloren in dem Moment und mir ging's für so einen kurzen Moment auch so, obwohl ich mir dachte so. Das ist doch nicht euer Ernst und auch wenn sich das Ganze so im Nachhinein und da werden wir jetzt auch nachher nochmal ausführlich drüber reden. Auch wenn sie im Nachhinein dann wieder, ergeben haben, wo man dann denkt so, ja okay, gut, müssen wir jetzt auch nochmal drüber diskutieren. Ist ja immer wieder was Neues, aber das ist trotzdem so ein Moment wie wenn man, wenn man in die Luftmatratze irgendwie das Ventil aufmacht und. Das Gefühl hat, jetzt muss man wieder fünf Stunden pusten, bis bis man wieder auf dem selben Druck angekommen ist.

Pavel Mayer
0:02:57
Tim Pritlove
0:04:27
Pavel Mayer
0:04:29
Tim Pritlove
0:04:52
Pavel Mayer
0:05:55
Tim Pritlove
0:06:59
Pavel Mayer
0:07:40
Tim Pritlove
0:08:18
Pavel Mayer
0:08:19
Tim Pritlove
0:10:46
Pavel Mayer
0:10:51
Tim Pritlove
0:11:09
Pavel Mayer
0:11:11
Tim Pritlove
0:11:27
Pavel Mayer
0:12:04
Tim Pritlove
0:12:07

Also jetzt haben wir sozusagen so vier Monate Logdown gemacht und dann einen Monat das zerredet. Um jetzt wieder genau da zu sein, wo wir am Anfang waren. Mit der einzigen, mit dem einzigen kleinen Trostpflaster, das durch die Impfung. Nicht ganz so viele, zu beklagen sind und die Totenteiler sich glaube ich auch immer noch nach unten entwickeln, wenn ich das richtig sehe. Aber das ist dann halt auch schon die ganze gute Nachricht, die es derzeit so zu verkünden gibt. Und das Ganze hat jetzt richtig Wumps, ne? Also es ist halt die das alte Lied mit den exponentiellen Zahlen und äh gerade äh gut das kann sich jetzt natürlich in einzelnen Bundesländern binden einer Wochenfrist auch immer schnell ändern. Das haben wir ja gesehen. Trotzdem, die Tendenz ist halt eher. Noch höhere Zahlen und wir hatten ja schon vor, jetzt muss ich das mal gucken, vor zwei, drei Wochen als diese äh ganzen ähm. Äh neuen Lockerungsmaßnahmensankündigungen gemacht wurden, ne? So nach dem Motto, jetzt machen wir erstmal die Schulen auf und dann so ab dem siebten März, dann geht's dann irgendwie schrittweise los. Da war ja dann so die Einschränkung, na ja gut, aber so. Nur wenn unter fünfzig oder wenn unter hundert und ansonsten machen wir gleich wieder zu. Und was ich letzte Woche schon hätte erwähnen können, in dem Zusammenhang, das hast du ja wahrscheinlich auch gesehen, das ging ja auch auf Twitter irgendwie sofort rum, diese Meldung von diesem Elbe-Elster-Kreis. Der dann irgendwie eine Institz über hundert schon hatte, also dem Geschehen so ein bisschen voraus war, nur mal so zum Vergleich, wenn man jetzt mal kurz schauen, wo die jetzt gerade äh sind. Wie sich das seitdem entwickelt hat. Aber da waren sie sozusagen gerade so bei hundertdreißig oder so, glaube ich, zu dem Zeitpunkt, als die Diskussion aufkam. Jetzt sind sie bei zweihundert. Moment nicht falsch gucken, zweihundertdreiundzwanzig und. Man ging halt so über die hundert rüber und es war ja so der Konsens. Okay, ab hundert machen wir dann aber wieder was. Ja, Kommentar von dem Landrat. Ja, wir werden eigentlich gefordert zu handeln, haben uns aktuell aber anders entschieden. Und besser kann man, glaube ich, irgendwie die Reaktion auf Deutschland und in dieser Krise überhaupt nicht zusammenfassen, ja? Ja, aber wir werden eigentlich gefordert zu handeln, aber haben uns aktuell anders entschieden. Leute. So können wir das auch einfach sein lassen. Dann sagen wir einfach die Party ab. Ja, dann einigen wir uns gleich auf äh zwanzig zweiundzwanzig. Wenn das Jahr äh jetzt komplett verloren sein soll, mit solchen Flitzpiepen ist einfach kein Staat zu machen.

Pavel Mayer
0:14:49

Nein, das ist vor allen Dingen dann wieder auch ähm ja kommt als, wieder das Argument näher die Intensivstationen sind ja noch nicht voll. Wir haben ja es gibt noch Platz auf den Intensivstationen ja das ist sozusagen darauf, äh wo sie sich jetzt gerade zurückziehen, nur wie wir halt auch wissen, ist. Kommt halt dann verzögert und das kommt halt trotzdem und ähm nur weil wir jetzt die achtzig plus zur Hälfte durchgeimpft haben oder vielleicht ja jetzt fast zwei Drittel wahrscheinlich weiß man halt leider auch nicht ähm wie viel, Prozent bei uns ähm altersmäßig eigentlich jetzt 'ne Impfung erhalten haben oder zumindest hab ich keine Zahlen gesehen an sich sollte das RKI das auch wissen, Ja äh so dass wir eigentlich gar nicht abschätzen können, aber beziehungsweise. Bei der letzten Abschätzung vor zwei Wochen war klar, dass in Berlin höchstens die Hälfte der achtzig Plus geimpft waren, jetzt werden's wahrscheinlich mehr sein. Ein Fortschritt gemacht haben, aber auch die Altersgruppen dann bis sechzig. Ähm sind halt auch noch hochgefährdet und da geht es erst im April los, Also und ja das geht nicht, das kann man nicht so machen. Ähm. Zumal ja. Auch wenn man sich die normalen Sterbetafeln anguckt selbst hat bei den über Achtzigjährigen sind in der letzten Welle, haben gesagt, hundertfünfzigtausend Lebensjahre verloren gegangen und bei. Den jetzt wenn's jetzt in die jüngeren, reingeht, werden wir im Endeffekt werden zwar weniger Menschen sterben, aber es wird wahrscheinlich dieselbe Größenordnung an Lebensjahren verloren. Gehen. So und ähm ja. Gut.

Tim Pritlove
0:17:05
Pavel Mayer
0:17:10
Tim Pritlove
0:18:52
Pavel Mayer
0:18:54
Tim Pritlove
0:19:02
Pavel Mayer
0:19:03
Tim Pritlove
0:19:06

Genau, Ende Oktober halt, ne? Also Ende Oktober, so wie jetzt und und da war dann halt diese Debatte auch so, oh Gott, was tun wir denn jetzt, müssen wir denn jetzt wieder was tun? Und dann haben wir endlich mal was getan, obwohl's damals schon eigentlich zu spät war. So, ne? Und dann haben wir noch zu wenig getan und das ist exakt genau das, was uns jetzt auch droht, weil wir werden jetzt deshalb allein schon zu wenig tun, weil die Leute einfach den Arsch nicht in der Hose haben, irgendwas zu entscheiden besondere, weil sie alle jetzt schon so zu Scheiße genervt haben, dass sie sich das gar nicht mehr trauen, das auch nur auszusprechen, dass das jetzt erforderlich wäre. Also werden sie es jetzt noch, zwei, drei Wochen verzögern. Um dann einzusehen, dass es doch nicht durchzuhalten ist. Ja? Weil wieder alles irgendwie Krankenhäuser voll und Pipapo und noch mehr schlechte Nachrichten. Dann wird dann doch noch ein Lokdown gemacht, der muss dann nochmal ein paar Wochen länger sein, als er jetzt schon viel zu lange wäre, wenn er überhaupt einer wäre und dann habe ich sogar nochmal den Zweifel, ob der überhaupt. Ausreichend noch ausgestalltet wird. Weil ich habe so ein bisschen den Eindruck, es haben sich jetzt alle so drauf eingeschossen so. Ne, die sitzen da so ein bisschen mit ihren Joysticks, und und und spielen so irgendwie was weiß ich so wie man früher vorm Homecomputer so Summer Games gespielt hat und ruppelt solange an ihrem Joystick rum und so weiter und hoffen, dass einfach mit den Impfungen jetzt irgendwie was passiert. Ne, so, Impft doch impft doch schneller. Ja aber wir haben noch gar nichts zum Impfen. Ja, aber impft trotzdem schneller. Funktioniert nicht.

Pavel Mayer
0:20:39
Tim Pritlove
0:21:25
Pavel Mayer
0:21:41
Tim Pritlove
0:23:33
Pavel Mayer
0:23:34
Tim Pritlove
0:25:30

Also was ist natürlich jetzt ein bisschen schwieriger macht, ist, dass wir eben jetzt ähm. Es ist es ist Mitte März so. Als nächstes kommt irgendwie Ostern. Da wollen dann alle wieder irgendwas machen, dann dürfen sie es nicht machen, dann machen sie es trotzdem Ja, es wird dann wärmer Jetzt ist gerade das Wetter so ein bisschen so, hm, aber lass mal nur irgendwie eine einmal Sonnenschein äh auf Deutschland fallen. Da äh ziehen sich alle nackig aus und rennen an den Strand. Das ist verständlich, ja? Äh und natürlich ist es viel, viel, viel schwieriger dieses, ich hocke zu Hause rum und mache nix durchzuziehen, wenn draußen auch noch geiles Wetter ist. Ich glaube, wir hatten das neulich äh äh schon in der Sendung, dass dass also schon das dieses kurze Aufflammen eines Frühlingwetters sofort in den Mobility Daten. Zu sehen war, ne? Also alle gleich zack ins Auto, äh ab ins Grüne oder was weiß ich, Leute besuchen zusammenhängen. Gibt's zwar auch immer wieder einzige Einzelne, die nehmen's halt total ernst und wenn sie sich da irgendwie treffen, machen sie irgendwie Schnelltest und so weiter, aber ich glaube. Braucht man jetzt gar nicht so viel Hoffnung reinzustecken, dass durch äh singuläres ähm richtiges Handeln im privaten Bereich so generell irgendetwas besser wird, sondern wir werden einfach eine die also die Prognosen sind. Schlecht, weil. Wenig Indikatoren, dafür gibt es wir äh Bock haben uns noch mehr zusammenzureißen. Wir haben's bisher nicht getan. Alle sind müde. Alle wollen, dass es jetzt irgendwie anders wird, alle haben auch erwartet, dass jetzt dieser lange Winterlokdown irgendwie auch was was bringt so und dann ging's halt los vor. Was haben wir da jetzt vor vier, fünf Wochen? Hatten wir das glaube ich hier so Sachsen mit ja jetzt machen wir mal Schulen auf. So das. Das war eigentlich der Anfang. Und das ist ja hier auch so ein bisschen unsere vertretene These, äh die sich immer ein bisschen schwer belegen lässt. Vielleicht müssen wir da auch nochmal eine passende Grafik zu raushauen. Indem wir ein paar mehr Medienmeldungen mal sammeln und in in Kontext bringen, ne? Aber du hast das ja schon mal schön rausgearbeitet. Es ist die. Es ist der öffentliche Diskurs. Es ist die Änderung der Debatte in der Öffentlichkeit, die einen wesentlichen Einfluss auf die Trendwechsel hat. Und das ist jetzt quasi wieder einmal sichtbar geworden, weil kaum war diese Debatte oben, kaum ging's los, ja als mit Firma Schulen aufmachen, jetzt müssen wir das aufmachen. Dann wollten alle anderen auch aufmachen und dann wollten die Friseure aufmachen und dann wollten wir diese und jene und Restaurants und alle wollen aufmachen, aufmachen, aufmachen weil sie halt alle ankamen mitten, aber wenn die aufmachen, dann müssen wir ja auch aufmachen. So und schon gingen die Zahlen erstmal nicht mehr weiter runter.

Pavel Mayer
0:28:26

Und vor allem ist es so, so, ich sage mal, Politik oder wer auch immer. Der da prominent medial äh gehört wird, sagt oh wir müssen mal äh jetzt darüber reden, äh dass wir mal langsam, Schulen aufmachen, ähm so dann hören halt ganz viele Leute oh. Ist ja nicht mehr so schlimm mit der Pandimie. Äh interessiert das Thema Schulen vielleicht gar nicht, sondern was halt die meisten einfach hören ist das Signal von offizieller Stelle, da entspannt sich was, weil und da können sich dann wiederum auch andere, hinstellen und sagen, nein, nein passt auf, äh so es ist immer noch gefährlich. Ihr müsst euch irgendwie weiter schützen. Aber diese Nachricht kommt natürlich nicht an, wenn in, gleichem Atemzug über Lockerungen gesprochen wird, ja, weil wir hatten halt jetzt auch diese ganze Schulöffnungs- und Lockerungsdebatte, hatten wir jetzt auch auf Klubhaus und immer wieder in, in, in anderen Zusammenhängen, da kam mir verdammt, warum reden wir gerade überhaupt. Über das Thema das ist 'ne absolute Unzeit, ja? Äh so im Moment müsste unser Fokus sein, wie wir verhindern dass uns das Ganze wieder komplett um die Ohren fliegt, ja? Wir müssen über äh Maßnahmen reden und nicht irgendwie Lockerungen äh debattieren. Es ist schon mal dann, komplett der falsche Ansatz, der nirgendwo hinführt gerade. Ja, ich, verstehe natürlich auch die praktische Seite, dass es natürlich Dinge nur funktionieren, wenn, Leute das auch machen und umsetzen aber dann muss die Debatte eigentlich gehen um welche Maßnahmen sind geeignet, Zahlen zu senken und nicht darauf angewiesen, äh dass die Leute von sich aus äh. Auch das tun, also Maßnahmen ergreifen und am Ende immer wieder der Lokdown leider die einzige Maßnahme, so die dann auch kontrollierbar ist und am besten hier auch Ausgangssperren, die sind halt am einfachsten kontrollierbar, wenn man das. Gerne äh möchte. So alles macht zu, hat keiner einen Grund irgendwo hinzugehen und äh wer auf der Straße ist, draußen so. Ähm der.

Tim Pritlove
0:31:03
Pavel Mayer
0:31:04
Tim Pritlove
0:32:09
Pavel Mayer
0:33:02
Tim Pritlove
0:34:23

Genau. Also ich fand diesen Artikel insofern ein bisschen schräg, ne. Also. Überschließung nachzudenken, werden die Impfzentren an Wochenenden geschlossen sind, verhöhnt die Menschen, die tagtäglich mit diesen Folgen umgehen müssen, ja? Also Impfzentren. Schließen am Wochenende, weil weil kein Impfstoff da ist und gerade weil wir nicht genug impfen können, deswegen schließen. Die Schulen. Das ist so das Ding, ne? Und äh hat auch noch ein paar gute Punkte, ne, wie zum Beispiel so Andere wollen jetzt irgendwie nach Mallorca äh reisen und so weiter Also es ist halt immer dieser Vergleich, die anderen dürften aber das und warum müssen wir denn das äh tun Ja gut, ich äh rege mich jetzt gar nicht weiter auf. Das bringt ja auch irgendwie gar nichts. Wir haben ja unseren Punkt jetzt hier eigentlich auch äh weitgehend rüber äh gebracht. Aber es ist einfach ein bisschen. Schlimm, dass diese ganze Debatte sich da einfach nicht normalisiert, Sag doch nochmal ein bisschen was äh zu deinen Zahlen. Also wir hatten ja jetzt ähm letzte Woche schon angedeutet, Risikotabelle äh ist komplett überarbeitet worden und du bist ja auch immer noch fleißig dabei, diese ganze ähm Auswertung noch weiter zu Granulaisieren, also nicht nur wie jetzt eben schon die Unterscheidung zwischen Ländern und den einzelnen Landkreisen, sondern eben auch noch innerhalb dieser Landkreise komplett die komplette Zeit. Historie abbildend und dann aber auch noch alle Zahlen relativ zu eine von fünf oder sechs Altersgruppen. Ne? Äh und auch noch die Unterscheidung zwischen Männern und Frauen. Das ist ja sozusagen jetzt das äh Projekt, das ist noch nicht ganz am Ende angekommen, da wollen wir jetzt mal nicht so viel Technik ähm zu erzählen, weil es langweilt nur die Kurzfassung ist, das dauert alles sehr lange Und man muss da sehr viel Gerät und Software an Start bringen äh glaubt man gar nicht für die Parzahlen, aber ist so. Äh trotzdem hast du ja jetzt auch schon mal reingeschaut, ähm was sich denn, Stichtprobenartig herauslesen lässt aus der neu gewonnenen Einsicht bezüglich der Altersverteilung und der Geschlechterverteilung.

Pavel Mayer
0:36:47

Ja genau, das habe ich nämlich jetzt erstmals, ich hab halt für, sagen wir's bisher nur für Deutschland. Gesamt ähm äh alles mal rausgerechnet und, Bisher hat mir das Thema Geschlechter, also Unterschiede von Kovit, als bei Männern und Frauen hatten wir halt nicht so sehr beleuchtet, weil ich einfach ja bisher äh die Zahlen oder Grafen da auch nicht hatte und. Ja das ist halt doch interessant, weil hm jetzt, in der zweiten Welle halt Frauen doch deutlich stärker betroffen waren bei den Institzen, und. Das sogar, ich meine, ich rechne die Inzidenzen auch jeweils pro Altersgruppe, also was klar ist, ist das natürlich mehr ältere Frauen als Männer gibt, und äh äh aber das ist sagen jeweils die Institute wirklich gerechnet auf die Zahl der älteren Männer und Frauen, die es gibt und trotzdem zeigt sich da, dass halt während bei den Männern, so die sieben Tage Instit in der Spitze bei dreihundertfünfundzwanzig lag, ist sie bei den Frauen so auf ja knapp vierhundertdreißig äh angestiegen. Also sie sind. Halt 'ne deutlich höhere Kurve hingelegt bei den achtzig Plus, jetzt und auch noch eine interessante Anomalie ist, dass die sechzig bis neunundsiebzigjährigen gibt es, kaum Unterschiede. Da sind sogar die Männer ganz leicht stärker betroffen ähm so, aber komischerweise in der Alters. Gruppe fünfunddreißig bis neunundfünfzig so bei den Frauen, die sind extrem stark. Betroffen, also äh bei von den was die Institenzen angeht, die hatten, teilweise Institzen eben auch bis zweihundertfünfundsiebzig in der in der Spitze und. Ähm ja, das ist, das ist äh ungewöhnlich, also sagen die, Die Gruppe der Frauen zwischen fünfunddreißig und neunundfünfzig hat sich besonders häufig äh infiziert äh in der letzten Welle. Inzwischen sind die Zahlen dann wieder zusammengelaufen, also mittlerweile äh gibt es da gerade keinen Unterschied mehr. Die laufen jetzt wieder synchron, aber irgendwas ist da in der Pandemie passiert, keine Ahnung. Äh warum habe ich jetzt keine Erklärung.

Tim Pritlove
0:39:59
Pavel Mayer
0:40:04
Tim Pritlove
0:41:11
Pavel Mayer
0:41:29
Tim Pritlove
0:41:33
Pavel Mayer
0:41:36
Tim Pritlove
0:43:12
Pavel Mayer
0:43:41
Tim Pritlove
0:44:42

Ja richtige Profi-Tools, alles schwierig. Gut, dann müssen wir mal über das Astrazenika äh Desaster dieser Woche äh sprechen, auch weil wir uns da teilweise schon zu gemeldet hatten, ähm als die Datenlage noch ein bisschen unklar war. Das ist ja immer ein bisschen schwierig. Ich denke es ist mal ganz wertvoll bisschen zusammenzufassen, was hier eigentlich passiert ist und und um ein bisschen zu versuchen zu verstehen, was eigentlich davon zu halten ist, ne. Also ihr werdet es ja alle mitbekommen haben, die Impfungen mit dem Astrazinika Impfstoff wurde in Deutschland ausgesetzt. Anlass war, dass. Bei der Beobachtung ähm der Personen, die geimpft wurden. Die werden beobachtet, weil das ist ja auch Teil der Überprüfung, ne? Wir haben ja immer noch eine eine vorläufige Zulassung und das heißt, wenn der Impfstoff zum Einsatz kommt, erstmalig dann folgt quasi automatisch der Phase drei, die er dann erstmal zur Zulassung geführt hat. Die Phase vier, sprich es wird dann, Impfbetrieb auch immer wieder nacherfasst, okay, was sehen wir bei den Leuten, die geimpft wurden und was sehen wir im Vergleich dazu bei den Leuten, die nicht geimpft wurden, et cetera, PP und alle möglichen Nebenwirkungen, Erkrankungen et cetera sollen protokoliert werden, für die Leute, die geimpft wurden von euch hatte ich hier schon mal erwähnt, es gibt da auch eine App vom vom PI hier, vom Paul Ehrlich Institut, die dafür zuständig sind, Safe Fu da kann man das irgendwie auch alles reinhacken, aber viele Leute sind halt auch so einfach in Beobachtung. Ja und dann wurde äh berichtet, dass es eben dreizehn Fälle gegeben habe einer speziellen Form einer Thrombose, Also also einer Verstopfung der Blutbahn in dem Fall aber im Hirn eine sogenannte Sinusvenenthrombose. Die ist an sich eine relativ seltene Geschichte. Thrombosen wiederum sind nicht so äh selten, das ist glaube ich die dritthäufigste Sterbeursache auch in Deutschland, also es ist jetzt. Kommen, Place, aber diese spezielle Sinusweden Thrombose, die kommt halt eher selten vor. Und das ist jetzt bei dreizehn Fällen in Deutschland aufgetreten bei Leuten, die eben vorher mit Astra Cenica, geimpft worden sind von diesen zwölf, äh von diesen dreizehn waren zwölf Frauen da war ein Mann alle im Altersbereich von zwanzig bis dreiundsechzig Jahre und drei davon sind an dieser Thrombose gestorben. Ähm das hat dann ausgereicht die Alarmglocken schälen zu lassen, weil. Die Zahl der Leute, bei denen das jetzt aufgetreten ist, bei den, die geimpft wurden in diesem Zeitraum, das überschreitet, was man halt normalerweise in der Bevölkerung sieht. Also ne, das ist jetzt nicht so, dass das nicht passiert, sowas passiert. Und da gibt's halt bestimmte, Erwartungshaltung dadran, wie oft das Binnen eines Jahres passiert, aber wenn das innerhalb so eines kurzen Zeitraums häufiger auftritt, dann ist das halt eine Anomalie und die muss eben und untersucht werden. Und deswegen wurden die Impfungen gestoppt. Was ist jetzt mit dieser Sinus Thrombose, also soweit ich das mitbekommen habe und jetzt wird's natürlich wieder mal schwierig, weil medizinisches Feld, ne. Aber äh das Ganze tritt halt generell bei jüngeren Frauen häufiger auf. Also sozusagen ein ein Phänomen, was was in dieser ähm Bevölkerungsgruppe häufiger auftritt. Und in Vereinigten Königreich, wo ja auch sehr viel Astra Senika geimpft wird. Gab's aber diese Häufung nicht. Das war schon mal so ein bisschen so ein so ein Rätsel. Das muss man aber auch dazu sagen, dass halt. In Deutschland, Astra Sinica, ja, wie wir uns alle erinnern, erstmal nicht an Ältere gegeben wurde. Sondern eben generell nur an Leute unter fünfundsechzig Und äh aufgrund der niedrigen Verfügbarkeit und der gezielten Verimpung, die wir derzeit halt noch haben, ist halt der Astrazinica-Impfstoff vor allem dafür verwendet worden, dann ähm diese Gruppe zwei zu impfen und darin sind halt vor allem sehr viel Krankenhaus. Personal, Pflegepersonal und äh noch ein paar andere in exponierten Bereichen und na ja. Dann gibt es halt auch viele jüngere Frauen. Das heißt, also was hier, was hier auf jeden Fall auffällig ist, ist quasi der Anteil von jüngeren Frauen automatisch höher ist. Während sich halt in in Großbritannien äh die Impfung auf die komplette Bevölkerung erstreckt.

Pavel Mayer
0:49:59
Tim Pritlove
0:51:00
Pavel Mayer
0:51:01
Tim Pritlove
0:52:59
Pavel Mayer
0:54:36

Dass es eigentlich zu erwarten, vielleicht nicht in der selben Größenordnung, aber es gibt zumindest auch ähm soweit ich das verstehe und ich habe. Auch das den ein oder anderen Artikel zu gelesen. Ähm dass es schon auch einen möglichen Zusammenhang gibt, äh speziell halt mit den Spike-Proteinen, die dann ins Blut gelangen, äh die dann der der Körper produziert, weil äh wir ja. Wissen, dass halt diese Spike Proteine und das gilt aber dann für alle Impfstoffe, egal Genau, egal welchen du da du da nimmst, dass die halt ja mit diesen berühmten ACI zwei Rezeptoren ihr äh sich dort andocken und selbst wenn das Virus tot ist und du hast halt da diese Proteine gibt es eine Vermutung oder eine Möglichkeit, dass äh wenn die in höherer Konzentration vorhanden sind, dass die halt ähm lang mit der Blutgewinnung äh. Wechsel wirken. Da interagieren, dass die äh dass es sozusagen ein theoretischer möglicher Pfad ähm so und der andere. Bisschen damit verwandt ist, es wissen halt auch, dass der, dass das äh Virus halt, das Interveron, System äh durcheinander bringt und äh da äh ist halt auch die die Frage, hm ob. Da an der Stelle ähm sagen auch ähm Proteinreste. Sage ich mal oder Teile der Proteine möglicherweise äh. Auch auch eine Wirkung äh haben auf das Immunsystem, die wir. Noch nicht äh so ganz kennen und überblicken. Äh aber man muss auch immer dazu sagen, hm. Bei den meisten. Geimpften passiert einfach gar nichts. Irgendwie ein Drittel merkt man nicht mal irgendwas so richtig von der Impfung so den den. Zahlen nach und ja, müssen also eben immer noch ganz, ganz viele Faktoren, entweder genetische Dispositionen oder weitere gesundheitliche Schäden oder ein bestimmter Status, der nicht so häufig auftritt dazu kommen, dass die Impfung dann wo Parameter im Körper so verändert, dass das halt ja ähm zu mehr oder weniger. Ungewünschten Wirkungen kommt.

Tim Pritlove
0:57:39
Pavel Mayer
0:59:13
Tim Pritlove
1:00:06
Pavel Mayer
1:00:10
Tim Pritlove
1:00:14
Pavel Mayer
1:01:08
Tim Pritlove
1:01:24

So, schauen wir doch mal, wie sich denn das jetzt ausgewirkt hat. Also am wann wurden die eingestellt? Am Dienstag oder am Montag, also diese Woche auf jeden Fall, ne und das bedeutet, dass eben viele Dosen nicht äh verimpft werden konnten. Jetzt ist es wieder angelaufen. Also In der Folge, die Geschichte haben wir auch noch nicht ganz zu Ende erzählt, machen wir das vielleicht nochmal, also Dienstag war dann äh das Impfen eingestellt, dann gab's eine dicke fette äh Debatte äh dazu auch Trosten hatte sich in seinem Podcast zeitnah dazu nochmal geäußert dann äh gab's halt will der öffentliche Diskussion, dann hat sich die die IMA gemeldet, hat gesagt, äh wir schauen uns das jetzt irgendwie mal an und am Donnerstag haben sie gesagt so, hm, na ja, okay, wir haben uns das angeschaut, also wir müssen da vielleicht nochmal eine Warnung mit in den Beipackzettel nehmen, aber es ist jetzt irgendwie nichts was unsere Grundhaltung gegenüber dem Impfstoff ändert und man soll doch mal bitte weiter impfen und das wird halt jetzt seit Freitag auch getan. Und am Wochenende. Sollen zumindest in Berlin und ich habe das aus anderen Bundesländern ähnlich gehört, äh sollen am Wochenende diese Impfungen, die, nicht stattgefunden haben in der Woche möglichst nachgeholt werden und alle anderen Termine bleiben. Ich hoffe für euch ähm. Ist da nichts ausgefallen? Ich kenne ein paar Leute. Die jetzt diese Woche dran gewesen wären und dann entsprechend äh nicht so begeistert waren von dieser ganzen Situation Aber das Ganze hat natürlich die äh, Impfzahlen doch erheblich nach unten gedrängt während wir also letzte Woche schon so bei zweihundertfünfzigtausend pro Tag angekommen waren ging's halt diese Woche dann nochmal so auf hundertsechsundsiebzigtausend, hundertachtzigtausend runter. Also Das war jetzt kein besonders erfolgreiche Woche. Ich hoffe, dass jetzt mit den Nachholimpfungen am Wochenende zumindest es wieder eingeholt werden kann und dann äh Na ja, dann das ist die große Hoffnung, dass so spätestens in zwei Wochen das ganze Impfgeschehen endlich mal ein bisschen Fahrt aufnimmt, weil die Kurzer, einen kurzen Anstieg, den wir jetzt letzte Woche noch zu verzeichnen hatten, der ist natürlich jetzt erstmal wieder raus aus der ganzen Nummer. Mehr als zehn Millionen Dosen verabreicht, acht Komma fünf Prozent in Deutschland sind mindestens erst geimpft. Das ist ja schon mal. Ganz nett, aber wenn's halt in der Geschwindigkeit so weitergeht, dann dauert das halt einfach noch ewig, ne.

Pavel Mayer
1:04:05
Tim Pritlove
1:04:33
Pavel Mayer
1:04:37
Tim Pritlove
1:04:38

Einem klar gewesen, also das zweite Quartal sollte nun wirklich Änderung bringen. Natürlich ist dann die Impfstoffmenge, die in Europa aufschlägt, immer noch nicht ausreichend, aber es wird auf jeden Fall schon mal deutlich besser. In, Zusammenhang ist es vielleicht auch nochmal ganz interessant, mal zu schauen, warum das eigentlich so ist ja? Also gerade wenn man jetzt in die USA schaut, da sind sie ja gerade irgendwie so richtig unterwegs, da haben die so zwei Komma vier Millionen Impfungen pro Tag. Und die impfen. Auf Parkplätzen, die impfen in Supermärkten, die impfen äh weißt du, die impfen wie die Blöden. Und da kann man jetzt da sagen so, oha. Was machen die denn irgendwie besser als wir? Gut, der Markt eine gewisse Kreativität sein äh, Für wie offiziell so ein Impfzentrum oder so ein Impfort sein muss, ja? Ich glaube, da ist Deutschland so ein bisschen ähm Mesoetepietäter und man hätte das ganz gerne schön in der Arztpraxis oder zumindest in so einem Impfzentrum und wenn jetzt hier irgendwie beim Aldi anfängst zu impfen, dann dann rumpft der Deutsche bestimmt die Nase und meint so, na ja, aber so wollte ich mich jetzt auch nicht vor der Katastrophe retten. Ähm der wesentliche Unterschied ist der. Die USA haben den Impfstoff und das liegt im Wesentlichen dadran, dass einerseits eine ganze Menge dort produziert wird. Andererseits sehe auch noch Impfstoff aus dem Ausland erhalten, der im Ausland produziert wird, aber vor allem sie nichts, aber auch wirklich nichts von dem, was in den USA produziert wird. Exportieren.

Pavel Mayer
1:06:17
Tim Pritlove
1:07:06
Pavel Mayer
1:07:20
Tim Pritlove
1:07:22

So, ja und der ist da noch nicht mal zugelassen. So und ähm. Die haben einfach ganz klar die Politik, wir schicken jetzt hier erstmal gar nichts weg, bevor wir nicht fertig sind. Die wollen irgendwie am am am Forst auf Wollen die sozusagen ihre ihr Befreiungsfest äh feiern und der beiden will verkünden, so hier Nationalfeiertag alles gut. Euer Heiland ist gekommen und ihr seid jetzt alle geimpft, Und das werden sie wahrscheinlich sogar hinkriegen. Und erst danach darf dann die Welt äh auch noch ein bisschen was bekommen. Jetzt ist es umgekehrt so, Europa, also die EU konkret ist der Ort auf der Welt, der am meisten Impfstoffe. Produziert und auch am meisten in die Welt schickt. Kann ich jetzt gerade keine belastbaren Zahlen äh zu nennen. Ich habe die äh Quelle vergeigt. Aber und was besonders lustig ist, ist ja, dass auch die Briten gerade so verächtlich auf uns schauen Ja, so nach dem Motto, was wollt ihr denn eigentlich hier irgendwie und und unser geiler, britischer Impfstoff, den wollt ihr jetzt hier auch noch verbieten, wie sehr hasst ihr uns eigentlich, da gibt's ja wirklich die absurdesten Diskussionen damit. Aber das ist halt Großbritannien. Britannien bezieht irgendwie neun Millionen Impfdosen aus der EU. Die in Belgien produziert werden. Wir beziehen null Impfdosen aus Großbritannien. Dass man nur so nebenbei. Also es ist. Wir haben glaube ich, mit vier meine ich jetzt mal die EU so ein bisschen in so einem Highland-Modus äh ja erstmal wir wollen halt allgemein. Dass es in der EU äh gleiche Verteilung gibt, finde ich auch völlig in Ordnung. Die Grundhaltung. Wir wollen auch ein Teil in die Welt abgeben. Kowax in die Initiative hatte ich hier schon mal erwähnt, die äh wird damit bedacht und es gibt ja auch noch Partnerlinder, wie äh Israel und ähm also wo wo kriegt denn Israel seinen Impfstoff her? Aus Europa. Also dieser biontech-Impfstoff, der da äh im ganzen Land verteilt wird und sie jetzt schon auf eine Impfquote von äh weit über fünfzig Prozent gebracht hat, der kommt aus der EU. So und das ist halt die Absurdität dieser Situation. Das wird sich verbessern und ich glaube, dass die EU jetzt auch ganz gut beraten ist, mal äh den anderen Ländern gegenüber, die halt überhaupt nicht teilen wollen, da auch eine etwas härtere Gang hat, anzulegen.

Pavel Mayer
1:09:54

Ja, weil am Ende ist es nämlich ein globales Problem. Also ich würde jetzt sagen, die EU nicht dafür kritisieren oder uns nicht dafür kritisieren, dass wir auch Impfstoff äh abgeben, weil am Ende nützt was nützt es uns äh am Ende des Tages äh wenn wir alle durchgeimpft äh sind und der äh Rest halt nicht dann. Jahr sind wir zwar erstmal geimpft und das gilt auch für die für die Amerikaner, aber wenn anderswo dann munter neue Mutationen entstehen dann laufen wir halt Gefahr, dass die, dass wir mit dem Impfen nochmal von vorne anfangen müssen, weil ja äh anderswo auf der Welt sich das halt munter, dass das Virus weiterentwickelt und notiert hat und dass es auch das droht uns auch noch nach wie vor, weil ähm ja. Äh von daher sage ich mal, schlagen da so ein bisschen zwei Herzen in meiner Brust auf der einen Seite. Klar, natürlich möchte ich irgendwie so bald wie möglich geimpft werden und schaue natürlich. Neidisch mittlerweile dann äh auf weiß ich nicht, Amerikaner und äh Engländer, dass das da so viel besser läuft aber auf der anderen Seite ähm ja. Ist das eine globale Pandemie, wenn man eine Pandemie ist eine Definition, global, also das ist eigentlich, ne? Tautologie, eine globale Pandemie. Ähm und von daher, Ja, aber äh ich gehe auch davon aus, dass hoffentlich wie das in, solchen Fällen oft der Fall ist so Anfang Panik ist groß, nichts kommt und dann irgendwann wird es aber komplett irgendwann werden wird hoffentlich dann auch die Welt und möglichst ich hoffe auch noch dieses Jahr äh entgegen aller Vorhersagen, ähm dass wir den Punkt erreichen, äh, dass wirklich Impfstoff global in ausreichenden Mengen verfügbar ist und dass dann eher das Problem ist tatsächlich, dann die Leute geimpft zu kriegen und, ja anfängliche Prognosen äh waren ja, dass das Jahre dauern wird, aber ich hoffe, dass die nicht eintreffen.

Tim Pritlove
1:12:23

Wo wir gerade von betroffenen Regionen sprechen, da muss man auf jeden Fall mal nach Brasilien zeigen, ne. Ähm Da geht's gerade so richtig Scheiße zur Sache, ne? Also Brasilien hat eigentlich in jeder Hinsicht wirklich wirklich die schlechtesten Rahmenbedingungen. Erstmal haben sie ja noch so einen Trump Bolsonaro, der auch wirklich alles dafür tut äh die Situation noch schlimmer werden zu lassen, als sie ohnehin schon ist. Das ist der. Einfach mal überhaupt nicht und ich werde glaube ich bis ans Ende meines Lebens nicht verstehen, wie wie Länder nicht in der Lage sind, sich's von Volltrotteln äh Volltrottel zu entledigen. Ja, also die werden ja dann auch immer noch gewählt und sind irgendwie pomulär und man weiß überhaupt nicht warum eigentlich Und jetzt gibt's in Brasilien gleich mehrere Probleme. Also abgesehen davon, dass die Infektionen sowieso schon extrem hoch sind, die Todesrate extrem hoch ist. Also da sterben einfach derzeit die Leute, wirklich äh in immer höherer Geschwindigkeit, also während es bei uns ja wirklich bergab geht Und irgendwie halbwegs im Griff ist, äh beschleunigt sich da gerade noch die Sterberate. Enorm und liegt ähm locker mal bei bei dem fünffachen pro per Bevölkerung, Aber ist noch schlimmer, weil mittlerweile in fünfundzwanzig von siebenundzwanzig Großstädten oder Hauptstädten von den Bezirken, glaube ich, liegen die äh Intensivstationen bei achtzig Prozent oder mehr, Auslastung. Ich glaube neunzehn von siebenundzwanzig sogar war neunzig Prozent, also äh wollten die Krankenhäuser sind voll. Die Leute stehen draußen, sterben quasi in der Warteschlange, ist alles ganz furchtbar. Und ähm ja, weil noch alles Immer schlimmer werden kann, das hat's ja gerade angesprochen, ne. Wir haben halt in. In Brasilien einfach jetzt die die härteste Variante von Covit in Form dieser P1 Variante. P eins ist offensichtlich zwei bis zweieinhalb Mal so ansteckend wie der Wildtyp, wie Corona Classic. Also nochmal extrem viel mehr als äh jetzt dieses B eins eins sieben. Und das ist halt genau das, was ich gerade in Brasilien irgendwie breit macht und äh ja.

Pavel Mayer
1:14:45
Tim Pritlove
1:15:02
Pavel Mayer
1:16:09
Tim Pritlove
1:16:30
Pavel Mayer
1:17:06

Gut, am Ende wird's jetzt spannend äh werden. Hab da jetzt leider auch noch keine neuen Zahlen nochmal auf die Suche machen, wie sich denn jetzt P eins im Wettbewerb mit P eins eins sieben verhält, da kommt, müsste wahrscheinlich mal nach England äh gucken, wie sich das da wie die sich. Dort relativ zueinander entwickeln. Das wäre das, da müssten die Zahlen da sein, dass werde ich mal äh. Für die nächste Sendung versuchen, rauszufinden, weil das ist natürlich ja interessante Frage, ein interessantes Problem. Und wir hatten ja neulich auch die Diskussion wie viel schlimmer kann's denn noch werden? Also ähm so anfangs war's ja so also eine, als es neu war im letzten Jahr hieß es erstmal, war die Einschätzung der Verologen auch. Das ist so gut angepasst, das Virus jetzt ist es so optimal es ist eher unwahrscheinlich, dass das Virus noch. Besser wird, also besser im Sinne von erfolgreicher und schlimmer so. Und dann. Kam halt B eins eins sieben so Wir haben festgestellt, okay, das war jetzt noch nicht das Ende der Fahnenstange und dann gab's dann halt auch wieder eine Annahme, okay, aber jetzt jetzt so viel besser kann's jetzt nicht mehr werden und äh sagen jetzt äh mit Wind P eins tatsächlich dann nochmal ja nochmal erfolgreicher, noch besser angepasst ist, ist die Frage, ist das jetzt das Beste, was die Natur uns äh ähm entgegenwerfen wird oder kann äh so da gibt es viele Experten, dass äh die sagen auch, ich meine, ich glaube sogar Drosten hatte sagen auch die Möglichkeit zumindest erwähnt, dass da äh sagen nicht mehr so viel Platz ist äh für neue Motationen hat. Auch was.

Tim Pritlove
1:19:19

Ja also Corona Virus äh Update, Podcast diese Woche mit ihm war ganz äh interessant, weil er genau diese Frage eigentlich auch nochmal aufs Tableau gestellt hat und wenn ich ihn richtig verstanden habe. Ist die milde Hoffnung, die er mit der Situation äh verbindet, der Gestalt, dass. Wird zwar jetzt diese auf Konzernen gesehen haben, also B eins eins sieben, England, B dreizehn einundfünfzig, Südafrika, P eins, Brasilien zwei, wo ich jetzt die Nummer nicht weiß in New York und äh oder nochmal zwei in Kalifornien oder so. Das sind so im Wesentlichen so die die Varianten, die derzeit ähm sich manifestieren in größeren Communitys und die äh, mehr oder weniger, mehr Transmessibilität und gegebenenfalls auch Litalität an den Tag legen. Also die quasi erkennbar hier so ein neuer Phenotyp sind und ähm, bedrohlich sind, aber Varianten und Mutationen sind ja zwei verschiedene Dinge. Also eine Variante entsteht. In dem ein oder mehrere nennenswerte Mutationen auftreten und die dann bleiben, Ja? Und an den man primär diese Änderung im Verhalten auch festmachen kann. Also eine Mutter ist quasi eine einzige Stelle und das sind eben sowas wie dieses E vier acht vier K, Ja, weil das bedeutet eben, wo vorher ein Eh eine E-Aminosäure kodiert war an der Stelle vier acht vier, da ist jetzt eine K Aminosäure äh kodiert, ne? Mal so die einfache Beschreibung. Und wir haben jetzt so verschiedene dieser Abkürzungen gesehen. Diese fünfhunderteins Y und äh kriegst du jetzt gerade alle nicht drauf aber alle diese Varianten. Haben sich unertappt, unabhängig voneinander entwickelt, die stehen nicht in in einer, in einer Vererbungshierarchie. Trotzdem haben die alle mehr oder weniger aus dem selben Pool von Mutationen, also sowohl an derselben Stelle als auch dieselbe Art von Mutation äh sich bedient. Und das ist halt ganz interessant, weil das könnte wohl gemerkt, jetzt hier wieder konjunktiv und Einschränkungen und so weiter. Das könnte darauf hinweisen. Dass das dann eben vielleicht auch schon das ganze Arsenal ist, weil das jetzt so eine Mutation gezielt ist. Ist sie nicht. Eine Mutation tritt auf, das ist eine Mutation ist ein entweder ein Kopierfeder oder einen seltensten Fällen, ist da vielleicht nochmal äh irgendwie etwas Röntgenstrahlung äh dazwischen gekommen. Aber im Wesentlichen ist es halt. Kopierfehler, der stattfindet und das Virus saß Kopf zwei hat ja auch noch so einen so ein so eine.

Pavel Mayer
1:22:08
Tim Pritlove
1:22:09
Pavel Mayer
1:23:24
Tim Pritlove
1:24:00

Oder ist es zumindest nicht so nicht mehr so viele gibt. Ja, also es kann schon sein, dass noch welche anschauen. Aber dass die eigentlich alle mit denselben Mutationen letzten Endes arbeiten, Und auf der anderen Seite muss man ja auch sehen, um mal hier ein bisschen Optimismus auch wieder reinzubringen. Die Impfstoffe, die wir haben, sind somit die ziemlich die besten Impfstoffe, die es überhaupt jemals gab als Impfstoffe. Es gab. Gegen andere Krankheiten auch Impfstoffe, aber es gab nicht so viele so effiziente Impfstoffe. Diese ganzen Wirkungsgrade, die wir jetzt hier die letzten Wochen runtergebetet haben, ja? Wie schnell die schon nach einer ersten Impfung. Tod verhindern, schwere Krankheit verhindern und wie wir jetzt wissen, sogar auch Reinfektion, also und Neuinfektionen, also überhaupt Infektionität verhindern. Das es anhört auf. Wir haben also Glück im Unglück. Wir haben hier einen Virus, der soll's super an den Menschen angepasst ist, der auch. Dummerweise die richtige Balance zwischen Transmissibilität und Letalität findet, ja, wäre er letaler. Hätten wir sehr viel mehr dagegen getan. Aber so reicht's immer noch, dass Leute rumlaufen und sagen, gibt's gar nicht. Ja, ist aber trotzdem total unangenehm und und und kann halt wirklich, äh äh krank machen und nervt und verbreitet sich auch noch bekloppt schnell. Also er ist wirklich super, super in super Nische vorgedrungen, so eine biologische Nische, die der Mensch offen gelassen hat, aber die die Keule, die wir jetzt ausgepackt haben, die ist so krass, dass wenn wir jetzt alle impfen. Das wäre schon wirklich ein Teil des Problems, damit erschlagen. Also wir bremsen die Infektion sehr schnell und in dem Moment vielleicht noch ein ein Satz, in dem Moment, wo wir die. Die dritte Dosis sozusagen, an der jetzt auch gearbeitet wird, komme ich gleich nochmal zu. Dann auch noch nachreichen, um dann eben auch noch so die letzten erfolgreichen Varianten äh auch noch mit wegzufegen ab dem Moment kann man vielleicht sagen, dass wir dann wirklich auf der Siegerstraße sind.

Pavel Mayer
1:26:12

Ja, ich hoffe ja, dass äh Professor Drosten in dem Fall Recht behält mit seiner Hoffnung. Ähm. Ich muss, nur leider sagen, ich meine, meistens bin ich ja mit ihm einer Meinung und ich höre mir auch äh in der Regel immer sehr genau an, was er sagt und kann mich auch an viele Sachen, die er gesagt hat, auch noch sehr gut erinnern und was jetzt das Thema Mutation. Angeht, muss ich äh sagen, äh kann ich ihm jetzt nicht den allerbesten Dreckrekord äh bescheinigen, was so Prognosen äh angeht. Wie gesagt, fachlich äh so äh ist er da sicherlich. Irgendwie hundert Mal informierter äh äh als ich, aber wir reden halt hier von Wahrscheinlichkeiten äh was denn passieren könnte, weil sie wirklich. Überblicken, äh, kann man das halt nicht und anfangs so. Weiß ich, sagte er na ja wegen der Selbstkorrekturmechanismen und so ist das eigentlich ein relativ stabiles Virus und wir haben erstmal jetzt so von Mutationen erstmal halt. Keine äh große Gefahr zu erwarten. Klar, mag sein, dass er äh damals nur so eine Zeithorizont von Monaten äh gemeint hat, aber auf jeden Fall, ist halt auch faktisch nichts passiert in Deutschland um sich des Themas Mutation irgendwie anzunehmen auch dann. Erst, eigentlich als die Engländer das bemerkt haben äh und das Thema im Dezember auf den Tisch äh äh gebracht haben, haben wir überhaupt angefangen, so richtig zu suchen, äh sagt der Torsten, auch na ja, weiß nicht, sein Budget irgendwie für äh Sequenzierung äh ist hal, eigentlich nach zwei Wochen aufgebraucht, wenn man äh in den ersten zwei Wochen des Jahres aufgebraucht, wenn man äh so viel sequenzieren würde, dass man wirklich einen guten Überblick hat und dementsprechend ja so kamen wir da halt relativ. Spät ähm so äh hin uns dieses Problems anzunehmen und dann. Ist es halt auch noch so, äh dass zumindest äh also es, sind ganz, ganz viele Änderungen möglich. Ich habe da ja auch mal in einem, in einem Sweat äh zu beschrieben, was sich denn alles verändern kann, wenn so ein Virus motiert und. Klar, die Frage ist, ist es auch wahrscheinlich unmöglich und wird es passieren, aber äh, am Ende gibt es noch so viele Stellschrauben, äh die das Virus. Auch noch haben könnte, also um jetzt also ja es ist möglich und ich hoffe äh äh dass das Virus so jetzt. Dass es so ist wie Drosten sagt und das Virus ähm ja äh langsam. Ihm die Ideen ausgehen, sage ich mal, salopp, äh aber so meine Befürchtung ist ein bisschen das da noch mehr kommen könnte von dem wir noch nicht wissen so diese sagen das.

Tim Pritlove
1:29:49

Also ich meine was seine Prognosen betrifft bezüglich der Muttertion, ich meine das war halt, wäre sicherlich ganz wertvoll sich nochmal die Aussagen im Detail anzuhören, aber soweit ich mich da erinnern kann, war es erstmal grundsätzlich die Aussage, Corona Viren, mutieren nicht in dem selben Maße, wie es zum Beispiel HIV oder Influencer tun, Da ist das ein echtes Problem und das ist halt auch das, was vor allem eben diese effektiven Impfungen, dauerhafte Impfungen bisher verhindert hat, bei HIV halt eigentlich gänzlich und bei bei Grippe muss halt immer wieder nachgeliefert werden. Das ist halt einfach eine Eigenschaft von Corona Viren, wie man sie bisher, kannte und das gilt in gewisser Hinsicht wohl auch noch für Saaskurv zwei, das andere ist, was man eben zu welchem Zeitpunkt man das erwartet, ne? Also jetzt sind wir halt einfach noch auf der ganzen Welt, mit diesem Virus noch nicht in Verbindung gekommen und wie wir ja mittlerweile wissen, ist die Tatsache, dass man mit anderen Chorona-Viren in Verbindung gekommen ist, er ist kein besonderer Schutz Von daher gibt's halt einfach naive Bevölkerung und solange das Ding halt einfach nirgendswo gegenstößt kann es halt sich einfach, weiter äh anpassen so und letztlich damit können wir den Bereich vielleicht auch mal äh beenden. Trotzdem. Ist das, was wir sozusagen an Anzahl an Varianten gesehen haben. Nichts, was wir nicht umgehen könnten. Schwierigkeit mit dem Umgang haben wir derzeit nur in der eigentlichen Ausbreitung der Infektion. Da sind wir halt schlecht drin. So, aber wir haben die Mittel, das Ding medizinisch. Zu stoppen und müssen es ist halt nur hochskalieren.

Pavel Mayer
1:31:34

Sehr wahrscheinlich, so sieht es im Moment äh aus, aber äh, Der Punkt ist, äh wir haben halt äh das Virus, auch noch nicht so richtig oder wir wir haben das Virus zwar schon an verschiedenen Stellen ja einen evolutionären Druck ausgeübt. Auf das Virus, also eine ja Selektion sozusagen durchgeführt und ähm was wir noch nicht genau wissen ist wenn wir jetzt mit den Impfungen halt Druck ausüben wie weit das Virus dann doch in dem Moment, wo wir ihm jetzt auf die Füße treten oder sagen wir so, wo jetzt, Varianten, die gegen den Impfstoff helfen. Sich nicht weiter verbreiten, aber dann vielleicht etwas weniger virulent Varianten, die ohne Impfstoff, keine Chance hätten unter Bedingungen des Impfstoffs, weil sie eben dann in der Lage sind den zu umgehen, ähm dass sie ja dann sich trotzdem ausbreiten oder oder entwickeln können, sodass das sehe ich halt äh immer noch als ja sogar eher wahrscheinlich an, weil wir wir werden's wahrscheinlich an Israel, wobei Israel sind halt wenig Leute, aber am schlimmsten dürfte es sein, dann in Ländern, wo gleichzeitig, wo geimpft wird und gleichzeitig wo Insedenz herrscht. Gut, das ist in Israel, glaube ich, immer noch der Fall ist eigentlich eben für für sowas glaube ich ungünstig ähm einfach allmählich in so 'ne Population reinzuimpfen wo halt noch viel Virus da ist. Das ist halt nicht gut. Eigentlich willst du wenn du anfängst zu impfen es so schnell wie möglich machen äh und alle durchimpfen und den Virus nicht allzu lange die Möglichkeit zu geben, auf neue Ideen zu kommen, um die Impfung zu umgehen ja so sehe ich das, aber gut, ich bin jetzt, wie gesagt, auch kein Bierologe, aber ähm. Ja, wir werden sehen, werden sehen. Leider sind halt, das macht mir halt ein bisschen Angst, dass Zeit äh ganz viele meiner Befürchtungen äh immer wieder eingetreten sind. Ähm, und ich hoffe, dass das in dem Fall nicht passiert.

Tim Pritlove
1:34:15

Gut, dann. Wollte ich an dieser Stelle nochmal kurz erwähnen, wo wir gerade bei bösen Varianten sind. Es gab ja auch noch die ähm diesen Bericht, dass es jetzt auch noch eine blöde Variante aus Frankreich gibt, die sich äh den Tests entzieht, Ich glaube, das hatten wir auch in der letzten, das hat sie, glaube ich, in der letzten Folge auch kurz so als These in den Raum gestellt, dass sowas ja auch noch kommen könnte. Ist passiert äh und zwar in Frankreich. Allerdings und das gleich mal vorweg. Es handelt sich hier erstmal nicht oder wahrscheinlich auch überhaupt nicht äh um eine Variante auf Konzernen, diese VOC, über die wir jetzt schon so viel haben, sondern dass es schlicht eine Investigation, das ist sozusagen die die Unterscheidung, also es gibt hier kein Konzern, man hat hier irgendwie keine besondere Angst, aber man stellt halt fest, es gibt hier eine Variante, die sich irgendwie anders verhält und in dem Fall war es halt so, dass die eben in Frankreich den PCR-Tests entkommen ist Das ist jetzt kein besonders dramatischer Vorgang. Also zunächst einmal das ist also es gibt nichts, was darauf hinweist, dass es sich hier um eine transmisiblere. Oder gar tödlichere Variante des Virus handelt. Sondern sie hat sich einfach nur auf eine Art und Weise mutiert an den Stellen, wo halt die PCR-Tests, die dort in Frankreich zum Einsatz kam, nicht getestet haben. Oder beziehungsweise nein, sie ist genau an den Stellen notiert, wo äh drauf getestet wurde, ne, weil BCR-Test. Schaut sich nicht das komplette Genom an, sondern man sucht bestimmte Stellen und sagt, wenn man die Kombination finden, Diese drei zum Beispiel, das ist glaube ich so eine typische Zahl, dass man so drei verschiedene Stellen werden gesuch die werden dann sozusagen repliziert und wenn da halt äh sich was bei äh vermehrt, ne, dann weiß man, okay, okay, das war dann halt da. Wenn. Aber nun genau diese drei äh Kombinationen im Genom sich mutieren. Dann kann dieser Test natürlich nichts finden. So hat man ja auch am Anfang nochmal so als Erinnerung äh in England die Ausbreitung von B eins eins sieben gefunden. Nicht weil man explizit darauf getestet oder ähm. Sequenziert hätte, sondern weil der Test, der zum Einsatz kam, so eine Austastlücke hatte. Also sie haben einfach gesehen, dass äh die positiven Meldungen waren so, weil zwei Genomen wurden gefunden und eins nicht, weil sie sich.

Pavel Mayer
1:36:53
Tim Pritlove
1:37:12
Pavel Mayer
1:37:21
Tim Pritlove
1:37:26
Pavel Mayer
1:37:29
Tim Pritlove
1:38:15

Genau, So, dann habe ich noch äh aus der Abteilung gute Nachrichten. Ähm gibt's nämlich auch eine neue äh Studie, die besagt, dass es hier bei einer Frau, die in der sechsunddreißigsten Schwangerschaftswoche geimpft wurde. Drei Wochen später war dann die Geburt ihres Kindes, dass bei dieser Frau äh Antikörper sich nicht nur in der Frau gebildet haben, sondern dann auch. Bei dem Neugeborenen gefunden wurden. Und eine andere Studie hat auch schon mal Antikörper in Muttermilch nachgewiesen, die von einer. Bin mir jetzt grad nicht ganz so sicher, ob das von der Infektion war oder ob das von einer Impfung war, aber auf jeden Fall in diesem Fall war es explizit so. Die Frau wurde geimpft und während der Schwangerschaft, ja, gut, Und äh es ist ja generell so, dass eben Mütter ihren Neugeborenen solange sie im Bauch sind und äh verbunden sind halt diverses Antikörpermaterial mit auf den Weg geben, So funktioniert das ja generell und offensichtlich gehören die Antikörper gegen das Bike-Protein. Auch dazu. Was man nicht weiß. Ist, ob jetzt dieser Antikörper ausreichend sind, eine Infektion zu verhindern, das ist etwas, was sicherlich erst sehr viel später äh festgestellt werden wird, wenn überhaupt aber trotzdem ist das schon mal eine ganz gute Nachricht. So, dann habe ich noch einen Tipp für einen Film. Äh und zwar gibt's beim ZDF ein Filmchen. So ein 3D animiertes Filmchen, das heißt Viviren, unseren Körper angreifen. Und da würde ich euch mal raten, da ein bisschen Zeit äh zu investieren. Viel Zeit ist auch nicht erforderlich. Das Ding ist äh eine Dreiviertelstunde lang, Aber das ist komplett 3D animiert und ist eine Reise in die Zelle, und es ist wirklich mega. Also es ist äh an dieser Stelle ist es allerdings nicht, dass das Kopf zwei Virus, was hier äh vorgestellt wird, sondern das sind die Adenovieren. Aber das ist auch ganz praktisch, weil da kann man mal sehen, wie die Adenovieren, die ja zum Beispiel bei Astraceca, ne, zum Einsatz äh kommen oder bei Sputnik äh V. Ja die quasi dann so auch als Transporthülle gebraucht werden, um letzten Endes, dass äh zu reproduzierende Spike Proteinmaterial, diese Bauvorschrift in den Körper zu bekommen. Und es ist wirklich geil, weil sie bis ins allerletzte Detail genau zeigen wie die Viren sich in den Zellen bewegen, wie sie an diesen strengen, langen Marschieren, wie sie von äh anderen Abwehrmechanismen außerhalb der Zelle von Antikörpern außerhalb der Zelle, aber von auch von anderen Bekämpfungsmechanismen innerhalb der Zelle attackiert werden wiederum da herauswinden, welche Tricks sie anwenden und also wirklich zahlreiche Tricks, das ist wirklich wie ein Krimi dabei zuzuschauen, wie so ein Virus letzten Endes es schafft, das Unmögliche zu tun, nämlich in diese Zell, Kerne einzudringen, wo sie am Ende viel zu groß für sind zum Beispiel, ja? Und das, das ist äh eine kolossal schöne Animation und macht hat mir zumindest nochmal so einiges deutlich gemacht, was ich bisher nur so theoretisch verstanden hatte.

Pavel Mayer
1:41:56

Ja, muss ich mir unbedingt angucken, mir auch spannend. Ich meine, wir hatten ja, glaube ich, auch mal erwähnt, Anfang äh. Der Sendungsreihe äh sage ich mal ja vor, ich weiß nicht, zehn Jahren oder so mal einen Blogartikel äh zum zu einer Studie über das Golfkriegssyndrom geredet habe, wo auch Impfungen damals in den Verdacht geraten sind, da habe ich halt die Scansit, da habe ich halt diese hundertvierzig Seiten lange Studie mir äh angeguckt. Durchgearbeitet und es war wirklich auch ein super, spannendes Thema mit wirklich krassen äh äh Dingen. Also das Krasseste, was ich dann gefunden hatte, um den Zusammenhang Golfkriegssyndrom war, irgendwie das Burning Seamen Syndrom, dass halt äh dann Frauen von Golfkriegsrückkehrern keinen Geschlechtsverkehr mehr mit ihren Männern wollten, weil äh halt irgendwie angeblich deren Samenflüssigkeit plötzlich toxisch geworden war. Ja ähm. Ja unklar, aber ja jedenfalls in dem Zusammenhang habe ich halt das ganze Thema irgendwie Workverstärker, äh so Quecksilber äh äh beziehungsweise Aluminium äh äh Quecksilber als Konservierungs äh Stoff dann so umstrittenes Qualin sagen als als Workverstärker und so also vor zehn Jahren schon mal das Ganze gestreift und habt da eben auch so eine äh ja kleine äh Reise durch das Immunsystem gemacht und nochmal mein Schulwissen damals auf den neuesten Stand gebracht, weil er hat sich ja wirklich wirklich viel getan und ich glaube in den letzten zehn Jahren hat sich auch nochmal richtig, wirklich, wirklich viel getan, aber allein das, was also bekannt ist, wie du richtig sagst, es ist unglaublich. Was da im Körper alles vorgeht mit welcher Raffinesse und dieses Immunsystem ist also wie so ein Staat für sich mit Polizeitruppen, mit ähm wie mit Fabriken, mit Entwicklungslabors für Immun äh äh für neue Anti-Cover. Also Wahnsinn, Wahnsinn und allein was in der Zelle, auch ich weiß nicht wie ich hab den Film leider noch nicht gesehen aber was so an Organellen in so einer Zelle noch rumschwimmt, also eine Zelle für sich ist ja schon mal ein wirklich krass komplexer Organismus und ja also ich werd's, werde ihn mir auf jeden Fall anschauen, sobald ich Zeit. Dafür finde, klingt spannend.

Tim Pritlove
1:44:40
Pavel Mayer
1:45:45
Tim Pritlove
1:46:02
Pavel Mayer
1:46:03
Tim Pritlove
1:46:05
Pavel Mayer
1:46:09
Tim Pritlove
1:47:39
Pavel Mayer
1:47:56
Tim Pritlove
1:48:48
Pavel Mayer
1:49:18
Tim Pritlove
1:49:20
Pavel Mayer
1:49:22
Tim Pritlove
1:49:25
Pavel Mayer
1:50:24
Tim Pritlove
1:50:50
Pavel Mayer
1:50:51
Tim Pritlove
1:51:01
Pavel Mayer
1:51:03
Tim Pritlove
1:53:00

Die Zahlen rausgesucht, also neunzig plus zu fünfundneunzig Prozent. Schon geimpft mit der zweiten Impfung, erste Impfung fast achtundneunzig Prozent, wenn ich das richtig sehe bei achtzig bis neunzig ist es im Prinzip fast genauso siebzig auch, also man kann sagen. Siebzig Plus ist zu fünfundneunzig Prozent und sechzig Plus ist so ja. Achtzig, zweiundachtzig, fünfundachtzig Prozent hier. Ich habe hier nur Balken, deswegen kann ich's nur raten, aber die die, durch Impfung der äh älteren Semester ist schon sehr groß, würde sagen, die liegt mal so grob bei sechzig plus der ganze sechzig Plus Bereich, liegt auf jeden Fall so bei neunzig Prozent. Aber Hospitalisierung heißt ja noch lange nicht, dass das dann auch zu Tod und schweren Fällen führt, ne, sondern dass sozusagen nur Komplikationen sind und das natürlich bei älteren Leuten dann äh auch tendenziell natürlich, selbst wenn's dann nicht ganz so schlimm kommt, sind die natürlich auch so schneller im Krankenhaus, weil die natürlich einfach gebrechlicher sind Gut, aber es zeichnet sich einfach ab und es ist eigentlich alles, was ich sagen wollte, es bestätigt sich weiterhin die Ergebnisse dieser Impfstoff äh Kampagne in Israel zeigen, Impfstoff der Biotech in Prof zumindest funktioniert. Super und schützt äh zu vierundneunzig Prozent auch ähm. Vor asymptomatischen Infektionen. Das ist nämlich äh auch noch so eine Information, die sie rausgebracht haben, also das war ja lange Zeit so eine Frage Wie gut ist denn der Impfstoff eigentlich jetzt ähm bei Leuten. Äh die asymptomatisch sind und ja hier. Wird von vierundneunzig Prozent Wirksamkeit bei der Verhinderung asymptomatischer Infektionen. Also, wo noch nicht mal eine Krankheit. Entsteht, aber man trotzdem infiziert ist. Sogar das geht um vierundneunzig Prozent zurück. Will man haben.

Pavel Mayer
1:55:06

Ja

Tim Pritlove
1:55:09
Pavel Mayer
1:55:56
Tim Pritlove
1:56:08
Pavel Mayer
1:56:14
Tim Pritlove
1:56:32
Pavel Mayer
1:57:36
Tim Pritlove
1:57:39
Pavel Mayer
1:58:55

Ja. Und ich würde sagen zusammen auch mit. Den äh einfach Berechnungen, die ich zufällig letzte Woche gemacht äh habe äh passt das äh einfach wunderbar, auch wenn man das mit dem Sterbe äh äh Statistiken äh zusammen legt und richtig rechnet, weil ja war ja oft das Argument, was man auch hörte, ja gut irgendwie jeden Tag sterben ja zwei bis dreitausend Leute sowieso und wenn da jetzt zehn oder zwanzig oder hundert dabei sind. Die irgendwie Corona positiv getestet äh äh worden sind. Das bietet das ja. Ja in so sagen bei der Gesamtzahl gar nicht wirklich die Rolle, so genau äh können wir gar nicht wissen, also wo die Leute dann verlangen, dass irgendwie statt zweitausend Leute jeden Tag irgendwie viertausend Leute sterben, dann erst ist Kovit äh sozusagen ähm wirklich gefährlich, ganz abgesehen davon, dass wir. Dass wir auch äh bereits äh solche Sterberaten erreicht haben, dass sich das auf die Sterbestatistik ausgewirkt hat. Kam ich denn bei meinen Berechnungen darauf, dass irgendwo in der Größenordnung von zwei bis drei Prozent. Der Leute, die positiv getestet wurden und dann innerhalb von dreißig Tagen nach einem positiven Test verstorben sind. Dass du ja um die drei Prozent äh der positiv getesteten äh auch ohne die positiven Tests gestorben werden. Sage ich mal. Aber das ist sozusagen die Größenordnung und des deswegen und selbst, ich habe das dann nochmal für die Altersgruppe achtzig plus gemacht, da sind's ein bisschen mehr, da sind's dann vier Prozent. Äh ja, aber selbst, von den über achtzigjährigen so hätten sechsundneunzig Prozent. Wären dann nicht gestorben, beziehungsweise äh zwei Drittel von denen hätten fünf Jahre später auch noch gelebt. Das heißt ähm ja, ich zitiere dann immer gerne meine Zahl von, dass wir ungefähr hundertfünfzigtausend Lebensjahre von über achtzigjährigen verloren äh haben in der letzten Welle. So. Und eigentlich ja ist. Sozusagen mit dieser Studie und auch äh mit den Statistiken ist die Frage so sterben die Menschen an oder mit Kowit äh einfach ähm. Beantwortet, endgültig beantwortet so äh and of Discussion, braucht man nicht mehr drüber zu reden ähm so der Fall ist klar. Ganz einfach.

Tim Pritlove
2:01:58
Pavel Mayer
2:02:58
Tim Pritlove
2:03:11
Pavel Mayer
2:03:39
Tim Pritlove
2:03:45
Pavel Mayer
2:03:46
Tim Pritlove
2:03:56