UKW
Unsere kleine Welt
https://ukw.fm


UKW066 Corona Weekly: Covid dauert dieses Jahr länger

Das wöchentliche Update zu Zahlen, Dunkelziffern und digitalen Fragen in der Corona-Krise

Die Kapriolen der Politik rauben uns zunehmend die Nerven und die doppelte Rolle rückwärts der letzten Woche bringt das Fass zum überlaufen. Wir sprechen über den verantwortungslosen Umgang mit der Krise durch ein überfordertes Politiksystem, das nicht willens und nicht in der Lage zu sein scheint, die Realität zu sehen und die richtigen Maßnahmen zu ergreifen. Ein Land in Schockstarre treibt führungslos dahin wie ein Containerschiff im Sandsturm und läuft jetzt auf Grund. Jenseits des Entsetzens versuchen wir uns dann aber doch auch mit ein paar kreativen Ansätzen der Kultur zu befassen, die von dem Pragmatismus beflügelt zu sein scheint, den man in der Politik vermisst. Außerdem erläutern wir ausführlich, wie man die Wirksamkeit von Schnelltests ausrechnet und fragen uns, welche Hilfestellung die nun zunehmend verfügbaren Tests in der aktuellen Situation real bietet.

https://ukw.fm/ukw066-corona-weekly-covid-dauert-dieses-jahr-laenger/
Veröffentlicht am: 27. März 2021
Dauer: 3:27:50


Kapitel

  1. Intro 00:00:00.000
  2. Begrüßung 00:00:33.157
  3. Die Ostern-Lockdown-Rolle-Rückwärts 00:02:52.466
  4. Öffnungsdiskussionen 00:20:05.212
  5. Zahlen in Deutschland 00:27:21.434
  6. Varianten 00:45:22.284
  7. Voraussagen 01:03:45.228
  8. Impfungen und Impfstoffe 01:16:49.697
  9. Das Berliner Impfwunder 01:33:02.697
  10. AstraZeneca Vax Wars 01:35:27.537
  11. Wirkmächtigkeit von Schnelltests 01:45:34.072
  12. Open Air Festival mit Testkonzept 02:33:15.165
  13. Feigl-Ding, Alarmismus und die Wissenschaftskommunikation 03:00:40.714
  14. Fazit 03:10:02.849
  15. Abschluss 03:21:37.625

Transkript

Tim Pritlove
0:00:34
Pavel Mayer
0:00:54
Tim Pritlove
0:00:55
Pavel Mayer
0:02:00
Tim Pritlove
0:02:09
Pavel Mayer
0:02:24
Tim Pritlove
0:02:38
Pavel Mayer
0:03:17
Tim Pritlove
0:03:19
Pavel Mayer
0:04:29
Tim Pritlove
0:04:31
Pavel Mayer
0:05:01

Ja, aber lasst mich kurz nochmal was zu den äh äh zu den Feiertagen sagen, weil ähm also. Was man wohl gewollt hat oder Angela Merkel wohl gewollt hat, ist quasi Feiertage einzuführen ohne Feiertage einzuführen. Äh so weil Ja, sozusagen quasi Feiertage, die das dieselbe Wirkung haben sollten wie Feiertage, aber eben keine gesetzlichen Feiertage sind, weil. Das Problem ist, äh dass eben ja die Regierungen keine Feiertage erlassen können. Und äh die Bundesregierung sowieso nicht, sondern dass es halt komplett Ländersache. Also jedes Land hat sein eigenes Feiertagsgesetz, deswegen sind auch in jedem Land gibt's andere Feiertage. Mehr oder weniger. So, das heißt, mit Feiertagen hat die Kanzlerin sagen, erstmal doppelt nichts zu tun. Also erstens, weil sie bunt ist und zweitens, weil sie Regierung ist. Und die ganzen Ministerpräsidenten hatten waren auch nicht in der Lage sagen richtige Feiertage anzuordnen, sondern das müssen die Landesparlamente beschließen, so. Und das ist natürlich Änderung des Feiertagsgesetzes innerhalb einer Woche, das ist sportlich und ne und ich meine, wir hatten ich weiß das nur deswegen, weil wir im Abgeordnetenhaus damals diesen zusätzlichen Reformationstag eingeführt haben, so einen einmaligen Feiertag und dann kamen halt auch die 'n Antrag damals von SPD und CDU, der dann vorgelesen wurde, ja der Senat möge doch bitte den äh Tag zum äh Feiertag erklären. Wobei wir dann erstmal dann erklären mussten, dass der Senat das nicht kann, dass sie dass sie dieser Antrag totaler Quatsch ist.

Tim Pritlove
0:07:08
Pavel Mayer
0:07:10
Tim Pritlove
0:10:26
Pavel Mayer
0:10:32
Tim Pritlove
0:10:40
Pavel Mayer
0:10:42
Tim Pritlove
0:10:46
Pavel Mayer
0:11:17
Tim Pritlove
0:12:14
Pavel Mayer
0:13:38
Tim Pritlove
0:13:41
Pavel Mayer
0:15:07
Tim Pritlove
0:15:08
Pavel Mayer
0:15:26
Tim Pritlove
0:15:28
Pavel Mayer
0:15:30
Tim Pritlove
0:15:36
Pavel Mayer
0:15:37
Tim Pritlove
0:15:46
Pavel Mayer
0:15:51
Tim Pritlove
0:16:06
Pavel Mayer
0:16:10
Tim Pritlove
0:16:11
Pavel Mayer
0:16:25
Tim Pritlove
0:16:27
Pavel Mayer
0:16:32
Tim Pritlove
0:16:43
Pavel Mayer
0:17:15
Tim Pritlove
0:17:17

Freunde, friss Friseure auch, genau ja und. Aber alle anderen Lockerungen, ja, sind dann wieder Makulatur. Das heißt, es müssten eigentlich die Läden auch wieder zumachen. Machen sie dann aber nicht. Weil dann halt solche Landräte daher kommen und Bürgermeister und dann so. Also wir können diesen Sendungstitel vom letzten Mal, den können wir jetzt eigentlich auch gleich gleich nochmal in den Titel reinschreiben, ne? Das, das, das muss man echt nochmal wiederholen, das ist wirklich so dermaßen unfassbar dieser Satz. Wären eigentlich gefordert zu handeln haben uns aktuell aber anders entschieden. Und genauso kam's dann halt auch wieder so. Erst war dann so hundert, naja, hundert, na dann machen wir mal zweihundert draus oder so ja hundert und jetzt müssen wir das wieder zurückfahren, aber das können wir jetzt nicht wirklich machen, weil das ähm Das wäre ja nicht so schön. Und ich stelle mir auch in Portelläden, ja. Es ist ja auch nicht so, dass du jetzt mal einen Laden mal eben mal aufmachst gerade so Restaurants oder sowas oder über die nochmal ein anderer Fall, keine Ahnung, was jetzt der Rahmenparameter sind, aber die sind auf jeden Fall auch alle alle sind von dieser ganzen Situation genervt, aber was halt wirklich am allermeisten nervt, ist hü und Hot und Hot und Hü und vor und zurück und locker und nicht mehr so locker. Keiner weiß, was Phase ist. Es gibt keinen Plan. Es ist total planlos und die Pläne, die dann gemacht werden, die sind dann innerhalb von einem Tag Makulatur, weil sie entweder rechtlich nicht zu halten sind oder ob sie praktisch dann einfach nicht durchgeführt werden hier in Berlin. Ich weiß nicht um Milet Mayvery, Grundschulen machen auf, ja, weil wir haben ja Schnelltests. Jetzt ist irgendwie Ferienanfang, kein Schnelltest gesehen. Doch, weil ist nicht da. Konnte nicht geliefert werden. Sorry. Na super. Das hat ja toll funktioniert so. Aber immerhin so ein bisschen geöffnet so. Dann waren die halt jetzt irgendwie an zwei, drei Tagen die Woche mal da. Das hat jetzt auch nicht viel gebracht, ne?

Pavel Mayer
0:19:20
Tim Pritlove
0:19:40
Pavel Mayer
0:20:00
Tim Pritlove
0:21:15
Pavel Mayer
0:21:27
Tim Pritlove
0:22:39
Pavel Mayer
0:22:52
Tim Pritlove
0:23:20
Pavel Mayer
0:24:02
Tim Pritlove
0:24:03
Pavel Mayer
0:24:22
Tim Pritlove
0:26:08
Pavel Mayer
0:26:11
Tim Pritlove
0:27:21
Pavel Mayer
0:27:26
Tim Pritlove
0:27:55
Pavel Mayer
0:29:01
Tim Pritlove
0:29:43
Pavel Mayer
0:29:46
Tim Pritlove
0:29:49
Pavel Mayer
0:30:04
Tim Pritlove
0:32:03
Pavel Mayer
0:32:08
Tim Pritlove
0:32:31
Pavel Mayer
0:32:32
Tim Pritlove
0:32:38
Pavel Mayer
0:32:57
Tim Pritlove
0:33:03
Pavel Mayer
0:33:15
Tim Pritlove
0:33:33
Pavel Mayer
0:33:50

Genau und da ist es so weil da da war ja jetzt auch die Debatte aha geht das jetzt wirklich von den Kindern und den geöffneten Schulen aus und haben sich natürlich sofort welche in die Bresche geworfen und gesagt, nee, die Kinder haben damit gar nicht, tun und ja bei Shit. Ähm weil äh Fakt ist, Ja, wenn man die absoluten Inzidenzen vergleicht, dann liegen die Kinder jetzt nicht vorne, sondern das sind dann so die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, also fünfzehn bis neunzehn und zwanzig bis vierundzwanzig sind so die höchsten Institenzen aber. Traditionell waren halt die Altersgruppen, was ist traditionell? Ja, jetzt fast schon äh ja, jetzt ein Jahr Tradition, ja. Aber ähm so, ich sage mal, in der letzten Welle, in der letzten Welle lagen, die Zahlen unter zehn Jahren immer so bei der Hälfte bis sogar nur einem Drittel der, anderen Altersgruppen, der am am meisten Betroffenen Altersgruppen, ja und also teilweise sogar ein Verhältnis von fünf zu eins. Hattest du auf dem Höhepunkt der zweiten Welle, also Jetzt zwischen den zwanzig bis vierundzwanzigjährigen bei der Instit und den äh null bis Vierjährigen. Jetzt Aktuell ist es aber so, dass die fast auf einer Höhe liegendes gabs eigentlich so ja bei bei hohen Institutionen noch nicht. Es gab mal so letztes Jahr irgendwie in der fünfundzwanzigsten Kalenderwoche äh und dann wieder in der dreiunddreißigsten gab's halt auch mal Auffälligkeiten bei. Kindern, ähm dass Fahrwahrscheinlich dann auch als dann gelockert wurde und die Kitas wieder aufmachten. Und als dann die Schulen wieder aufgemacht haben, da kommt man dann. Das waren die einzigen Situationen, aber das war halt bei bei wirklich niedriger Institz, weshalb das nicht so ganz so tragisch war und. Sind, also sie sind auch ein bisschen früher, also die die ja ich kann sehen der der Anstieg bei den, fünf bis neunjährigen hat sich so ein bis zwei Wochen vor dem Einstieg in den anderen Altersgruppen bezeichnet. Also ich würde sagen äh ja es ist also die Zahlen sind eine Smoking dann ähm durch die äh Öffnung von Kitas und Schulen so ähm ja Es hat sich das äh sicherlich von da aus äh wieder ausgebreitet ähm. Also andere Interpretationen äh sehe ich nicht, klar. Ich meine, das ist jetzt nicht die einzigen so, also jetzt nicht so, dass das nicht auch in allen anderen Altersgruppen äh sich Leute angesteck, und wir wissen halt, dass vor allem. Generell in dieser Epidemie die Berufstätigen Altersgruppen am meisten betroffen sind und vor allem die Berufstätigen Frauen, das hatten wir ja irgendwie in der letzten Sendung und äh ja das ist natürlich dann auch weiter ein Treiber, äh der Pandimi definitiv. Gut sieht's halt bei den ja über Achtzigjährigen da ist es so, dass da die Zahlen weiter langsam sinken, aber jetzt auch nicht mehr so wie vor ein paar Wochen oder wie vor ein, zwei Wochen.

Tim Pritlove
0:37:54
Pavel Mayer
0:38:09
Tim Pritlove
0:38:41
Pavel Mayer
0:38:59
Tim Pritlove
0:39:00

So neun von sechzehn, wo diese Information vorliegt. Wir hatten das in letzter Woche auch schon, dass manche Länder nicht in dieses Meldesystem für Impfungen angeschlossen sind und dass da irgendwie händisch noch Daten übertragen werden und offensichtlich gibt's aber auch keine klaren Aussagen dazu, wie denn jetzt sozusagen in den einzelnen Altersklassen dann eben entsprechend geimpft wurde, und das variiert auch stark zwischen den Ländern. Also wir haben jetzt hier bei den Erstimpfungen liegt das Saarland mit mit mit etwas mehr als dreiundsiebzig Prozent vorne und du hast äh Mecklenburg-Vorpommern mit äh knapp fünfzig Prozent bei den Erstimpfungen. Bei den Zweitimpfungen sieht's ein bisschen anders aus da ist das Maximum liegt bei neununddreißig Prozent Baden-Württemberg und geht dann aber auch runter. Auch wieder Mecklenburg-Vorpommern auf drei an die Schleswig-Holstein bis zweiundzwanzig Komma drei Prozent. Das ist quasi so diese Spanne. Anderen Worten, wenn man jetzt mal die Zweitimpfung vielleicht mal weglassen, weil wir wissen ja auch, dass schon die Erstimpfung. Mit Bion Take sehr gute Wirkung zeigt, ne? Haben wir aber, jetzt hier noch nicht mehr als ich würde mal sagen zwei Drittel durch. Ich hab jetzt so verschiedene Meldungen gehört mit ja aber die Altersheime sind ja alle durchgeimpft und so aber ich. Das kann ich jetzt so zur Kenntnis nehmen, aber so einen richtigen Beleg dafür, habe ich noch nicht gesehen und vor allem sehe ich immer wieder auch Anzeichen dafür, dass es eigentlich keiner so genau weiß. Und ich denke, wenn alle Achtzigjährigen alle achtzig plus jetzt geimpft werden, werden wir da auch keine Toten mehr sehen.

Pavel Mayer
0:40:47
Tim Pritlove
0:41:43
Pavel Mayer
0:41:56
Tim Pritlove
0:43:11
Pavel Mayer
0:43:16
Tim Pritlove
0:43:34
Pavel Mayer
0:44:26
Tim Pritlove
0:44:41
Pavel Mayer
0:45:17
Tim Pritlove
0:45:22
Pavel Mayer
0:45:25
Tim Pritlove
0:45:56
Pavel Mayer
0:46:01
Tim Pritlove
0:46:52
Pavel Mayer
0:46:55
Tim Pritlove
0:46:56
Pavel Mayer
0:47:08
Tim Pritlove
0:49:09
Pavel Mayer
0:49:22
Tim Pritlove
0:50:18
Pavel Mayer
0:50:20
Tim Pritlove
0:51:14
Pavel Mayer
0:51:45
Tim Pritlove
0:53:23
Pavel Mayer
0:53:32
Tim Pritlove
0:54:11
Pavel Mayer
0:54:12
Tim Pritlove
0:54:30
Pavel Mayer
0:54:35
Tim Pritlove
0:55:44
Pavel Mayer
0:55:46
Tim Pritlove
0:56:03
Pavel Mayer
0:56:59
Tim Pritlove
0:57:34
Pavel Mayer
0:57:44
Tim Pritlove
0:58:27
Pavel Mayer
0:58:36
Tim Pritlove
0:59:02
Pavel Mayer
0:59:11
Tim Pritlove
0:59:35
Pavel Mayer
0:59:36
Tim Pritlove
0:59:51
Pavel Mayer
0:59:56
Tim Pritlove
1:00:07
Pavel Mayer
1:00:27
Tim Pritlove
1:00:37
Pavel Mayer
1:00:40
Tim Pritlove
1:01:37
Pavel Mayer
1:01:40
Tim Pritlove
1:02:36
Pavel Mayer
1:02:44
Tim Pritlove
1:02:57
Pavel Mayer
1:02:59
Tim Pritlove
1:03:00
Pavel Mayer
1:03:04
Tim Pritlove
1:03:09
Pavel Mayer
1:03:19
Tim Pritlove
1:03:40

Klar, klar, klar, klar, klar. Na gut. Ähm ja, jetzt ist natürlich die Frage, was kommt jetzt, ne? Jetzt können wir uns nochmal in Voraussagen üben und ich äh habe auch so ein paar Voraussagen von anderen jetzt nochmal gesehen, die das jetzt auch jüngst nochmal durch äh gerechnet haben. Da gab's zum Beispiel einen sehr ansehnlichen Blog Beitrag von Dirk Pessler, der auch so zu diesen ganzen äh Hobbydurchrechnern äh gehört mit sehr viel Grafiken. Das fand ich ganz interessant. Weil er eben auch äh ausgehend von der Situation von vor einer Woche, muss man dazu sagen, er wo noch nicht ganz klar war, dieser Osterunfall noch nicht so ganz klar war. Äh einfach mal so verschiedene Szenarien durchgerechnet hat. Ich will das jetzt hier nicht im Detail alles vortragen, aber im Kern hat er so Szenarien wie, wir machen jetzt gar nichts mehr oder wir machen äh einen ähm wir gehen jetzt einfach auf die Situation vom ersten März zurück, also quasi vor den letzten Lockerungen oder wir machen einen Lokdown wie im Februar und das machen wir dann irgendwie ab April oder wir machen's vielleicht jetzt schon äh ab dieser Woche. Und egal was man da irgendwie ausrechnet, es ist alles irgendwie schlimm. Also die Spannbreite, geht von äh na ja von so anderthalb Millionen neu infizierten bis sech Millionen neu infizierten von hundertfünfzig Longkowit-Fällen, äh hundertfünfzigtausend Long-Kowit-Fällen bis sechshunderttausend Long-Kowit-Fällen und äh von äh ähm einundzwanzigtausend Todesfällen bis fünfundfünfzigtausend Todesfällen. Also verschiedene Kombinationen von weitermachen oder äh also entweder nichts tun oder im im besten Fall so weitermachen wie vorher. Würde man jetzt so ein Full-Look-Down machen wie man ihn vor einem Jahr hat, Was wir ja eigentlich schon längere Zeit hier auch gefordert haben, weil's eigentlich der der einzige war, der wirklich effektiv war, der einzige, der es geschafft hat, mal einen R unter null Komma sieben zu bringen ja, der relativ schnell läuft dann könnte man diese dritte Welle noch äh abfedern und hätte halt nur sechshundertsechzigtausend äh Neuinfektionen und dreizehntausend Tote und vor allem im Gegensatz zu den anderen Modellen, die alle so im Juli oder August enden, hätte man hier schon, Anfang Juni also Ende Mai, Anfang Juni sehr niedrige Institzen und würde es damit sozusagen runterkämpfen. Also soweit sind wir schon, dass wenn wir jetzt. Heute quasi mit Veröffentlichung dieser Sendung in diesen totalen Lokdown mit, es fahren keine Autos mehr auf den Straßen, die Läden haben zu die Autoindustrie stellt ihre Produktion ein und so weiter, also so richtig Hardcore Lokdown äh in der im deutschen Flavor, ja, was ja im internationalen Vergleich immer noch nicht, dem Vergleich standhält, ne? Aber sozusagen, so das, was wir schon mal kennengelernt haben, selbst dann. Würden wir das Infektionsgeschehen erst im Juni wieder dahin bringen, wo wir's im letzten Jahr dann äh im Mai gebracht haben? Ja, das ist so der Ausblick und. Es ist natürlich auch klar, das wird jetzt nicht geschehen. Weil es ist, das haben wir ja gesehen, die ganzen Diskussionen gehen nicht in die richtige Richtung.

Pavel Mayer
1:07:02
Tim Pritlove
1:07:22

Ja

Pavel Mayer
1:07:25
Tim Pritlove
1:08:33

Wobei man muss jetzt ein bisschen abwägen mit was was sollte nicht passieren und was wird passieren? Ich kann mir halt immer mein meine Wahrnehmung dieser ganzen Situation ist und ich habe mich ja genauso wie du dann auch äh nach dieser ganzen Osterlokdown Posse irgendwie auch in so so äh Twittereien verstiegen und einfach mal kräftig ausatmen müssen, um's einfach noch ertragen zu können. Aber, Ich hab einfach so den Eindruck die Politik hat aufgegeben. Also es ist sie haben aufgegeben. Diese Situation noch zu managen. Es ist einfach, es gibt kein Willen, irgendwas noch, dagegen zu tun, sondern sie wollen einfach irgendwie weiterleben, auch wenn bei diesem Weiterleben. Weiter gestorben wird. So ist es einfach. Man hat. Aufgegeben jetzt noch in irgendeiner Form. Also es hat seine ganze Bedrohung verloren. So die ganzen Toten, das war vor einem Jahr Oh Gott, jetzt sterben schon so und so viele Leute. Mit der zweiten Welle haben wir das irgendwie alles weggeräumt. Und jetzt ist es so, ach was, wie jetzt nochmal was dagegen machen so, aber jetzt ist auch Sommer. Äh das das kann können wir nicht mehr äh zumuten und wir müssen doch die Wirtschaft und überhaupt und deswegen wird jetzt einfach so weitergehen und dann werden die Biergärten wieder offen haben. So, nur werden halt parallel die Leute das ausbaden müssen, die Im Krankenhaus arbeiten, die im Gesundheitssystem äh arbeiten und es müssen vor allem die Leute ausbaden, die halt sterben und die, Angehörige verlieren und die die krank werden und dann einfach äh diese Langzeitfolgen äh erdulden müssen, die einfach kein kein Spaß sind. Und das wird einfach von dieser Gesellschaft nicht mehr honoriert, dass dass man das verhindern will, weil für alle der Preis zu hoch ist, nämlich der Preis wäre was zu tun.

Pavel Mayer
1:10:38

Ne und die ja und die fünfzigtausend Toten sind ähm ja zumindest sofern es keine Angehörigen waren, also aus der zweiten Welle sind vergessen, niemand ist dafür zur Rechenschaft äh gezogen worden, weil Großteil war, war vermeidbar so. Äh ist nicht vermieden worden und äh ja ist einmal gut gegangen. Jetzt können wir mal gucken. Wie weit wir diesmal kommen gehen und ja bei den Alten, wenn man sich das wären jetzt schon nicht mehr so viele werden, nur. Ich sehe jetzt zwei mögliche Szenarien. Das Wahrscheinlichere ist und da setze ich dann schon doch noch ein bisschen auf die große Gruppe der Vernünftigen, Die ja größer ist definitiv als die Politik. Glaubt oder sich sich einbildet. Ich meine äh Politikermacher wie gesagt jetzt gerade Politik hauptsächlich für die Deppen, ja? Und nicht äh und für Idioten und nicht für vernünftige Leute. Die werden im Stich gelassen und ja äh aber sag mal ich denke, dass diese diese vernünftigen Das sind die Leute, die selber sich Zahlen angucken und selber eine Maske aufsetzen äh wenn die Zahlen hoch sind oder sie sich in gefährliche Situationen begeben, die den braucht man äh nicht so viele Vorschriften zu machen. So. Auf die setze ich so ein bisschen meine Hoffnung, äh dass die halt auch äh einfach von sich aus reagieren können, wobei das Problem ist, dass die wahrscheinlich alle sowieso schon super vorsichtig sind. Jetzt. Ähm lässt man jetzt laufen dann ja es ist alles möglich, dann können wir auch so tschechische Institenzen schaffen mit irgendwie bis tausend. So, das ist alles alles drin. Äh aber so wie gesagt, da ich denke, dass die Leute hier nicht sich komplett gehen lassen werden und auch die Politik, die dann doch, ja, quasi wir in diesen mehr oder weniger Dauerlock down verharren werden oder ja ist ja kein richtiger Lokdown, aber wenn's mal in diesem aktuellen Maßnahmenbündel mehr oder weniger verharren werden, sodass es eben auch nicht. Unkontrolliert wächst und äh dann vielleicht mit zusammen mit ein bisschen Saisonalität denke ich wird, wenn wir irgendwo zwischen zwei bis dreihundert hoffentlich im Piek land. Und äh ja und ich fürchte nur, das wird sich aber genau deswegen auch wieder wieder hinziehen. Aber. Wenn jetzt noch mehr Saarlands daher kommen, äh und noch mehr Modellregionen, äh wo man äh alles aufmacht und mal ausprobiert, was denn so passiert, wenn man alles aufmacht, weil äh es, wissen wir ja nicht, dass konnte ja keiner ahnen, äh dass äh wenn wir jetzt alles aufmachen, die Zahlen so schnell äh wieder nach oben gehen. Also dabei haben wir doch so viele Vorsichtsmaßnahmen äh. Skinner und der Sommer, ja. Genau. Ja.

Tim Pritlove
1:14:06
Pavel Mayer
1:14:09
Tim Pritlove
1:14:21
Pavel Mayer
1:14:32
Tim Pritlove
1:14:37
Pavel Mayer
1:14:53
Tim Pritlove
1:15:35
Pavel Mayer
1:15:37
Tim Pritlove
1:16:27
Pavel Mayer
1:16:30
Tim Pritlove
1:16:50
Pavel Mayer
1:16:57
Tim Pritlove
1:16:59
Pavel Mayer
1:17:30
Tim Pritlove
1:17:35

Ja, gut, also auf auf hundert Prozent werden wir ja eh nie kommen. Ja, Aber ähm wir wollten ja zumindest mal so bei sechzig oder siebzig Prozent äh liegen. So und wenn wir halt jetzt so für die nächsten sechzig Prozent dann auch sechs Mal drei Monate brauchen mh ja das das dauert einfach alles zu lang. So wird es auch nicht kommen. Wir werden mehr Impfstoff erhalten und wir werden eine Steigerung sehen, aber ich hab mir mal angeschaut welche Zusagen denn jetzt existieren und ich werd auch gleich nochmal auf die Astra Cineca Situation gesondert eingehen. Dann ist meiner Meinung nach jetzt im April bestenfalls mit einer Verdoppelung zu rechnen. Ja, also wir werden da nicht sehr viel mehr als doppelt so viele Impfungen sehen mit ein bisschen Glück vielleicht. Noch etwas mehr als ein Faktor zwei, aber so ein Faktor drei würde mich extrem überraschen und ein Faktor vier bis fünf ist eigentlich das, was wir bräuchten. Konkret heißt das, wir haben jetzt so in dieser Woche ähm also jetzt gestern, sind wir bei zweihundertneunundsiebzigtausend Impfungen gewesen, das ist so in etwa auch so das, was so diese Woche seit Montag so lief Das heißt so im Schnitt sind wir dann, wenn das Wochenende wieder runter geht, womit äh zu rechnen ist. Ja. Immer noch schlechter als in der Woche davor, das heißt, wir haben uns auch von diesem Asta Cineca Schock noch nicht so richtig erholt. Seitdem Astra Zineka für ein paar Tage ausgesetzt wurde, ist es nie wieder so angelaufen und es hat nicht diese Steigerung erfahren die wir gerne gesehen hätten. Wie sehr sich das jetzt noch schnell wieder ausgleichen kann, weiß ich nicht, aber derzeit sieht's halt so aus.

Pavel Mayer
1:19:31

Und ich sag mal wenn man so mit. Anführungszeichen normalen Leuten auf der Straße redet oder aus dem ähm bekannten Kreis, die so jetzt das alles nicht täglich verfolgen, sondern nur so bisschen was, was halt so in den Medien los ist äh und da hat sich halt bei vielen auch die Meinung verfestigt, die wollen kein Astra Senika. Die wollen das gute Biontech so und meinten, dann warten sie lieber, bis sie halt Bayern Tech kriegen, ja. Was natürlich total Quatsch ist. So, um das auch gleich äh zu sagen ähm außer in ganz besonderen Ausnahmefällen, so sollte man ja äh oder. Nun so, ich würde äh auch äh sofort äh Astra-Senika nehmen, äh wenn es denn für mich verfügbar wäre und was wir jetzt auch ja im im letzten Clubhaus äh glaube ich. Wo die Lena, die sie glaube ich, ne. Äh. Helga, äh Elga, genau. Äh fand ich auch nochmal äh äh ganz interessant, dass sie so bestätigte, was auch mein Eindruck. Warf äh man so mit Leuten redet, dass nämlich Astra Sinica, die größeren Reaktionen bei der Erstimpfung macht und während Bayerntech so bei der Zweitimpfung mehr reinhaut. Da aber die meisten Leute erstmal nur die Erstimpfung haben, sie sieht es halt erstmal so aus wie upsi. Irgendwie liegen ja mehr Leute mit Astra Sinika flach als mit Bayerntech Faiser. So. Und ja gibt jetzt zunehmend mehr Leute in meinem Bekanntenkreis, die äh jetzt schon geimpft sind und die habe ich natürlich dann immer persönlich gefragt und wie war's so, weil äh ja aus erster Hand ist halt halt äh immer gut und da war jetzt niemand, der ja ähm also auch mit äh oder eine Person mit, die mit Bayern Tech Faiser äh geimpft, wurde, hat daneben auch ja ziemlich empfindliches Gefühl an der Einstichstelle, also wenn halt Schlafprobleme und so, weil äh keine Ahnung, der Abend hart weh und Müdigkeit So und das war ja das gute Bayerntech Faiser, also es ist jetzt aber jetzt auch nichts was nicht zu erwarten äh gewesen wäre, ja.

Tim Pritlove
1:22:28

Ja, Management. Ich meine, die die Ängste sind natürlich nachvollziehbar, aber sie sind eben noch noch lange nicht ähm. Durch durch die Realität irgendwie gedeckt. Wir hatten das ja jetzt letzte Woche schon diskutiert, was da gerade alles äh rund um als Astrasinica noch erforscht wird. Ich will das jetzt gar nicht wieder aufgreifen nur denke ich mal, werden wir da noch ein paar Wochen brauchen, bis wir da so richtige Klarheit haben, aber es spricht halt auch sehr viel dafür. Dass es hier keine ursächlichen Zusammenhang gibt, ja, sondern das ist eher was mit der Infektion, mit der ähm Reakt, mit der Immunreaktion als solches äh auftritt, dass also hier Leute Probleme haben, die. Vielleicht mit jedem Impfstoff und vielleicht auch mit äh der Infektion, mit dem Virus selbst entsprechende Probleme gelaufen wären, ne. Sage ich jetzt nicht, ist so, ich sage nur, das kann genauso gut noch sein, ja, dass das äh am Ende bei rauskommt. Eine Kerninformationen, die ihr vielleicht an dieser Stelle einfach nochmal mit nach Hause nehmen solltet, weil das immer mit diesen ganzen Zahlen und was man alles irgendwie erklärt, schnell immer wieder äh weggeht Diese ganze Debatte und das hören wir, das ist glaube ich so ein bisschen auch so ein Auslöser, ne, dass die Leute sagen, ja, nee, ich will ja das mit dem fünfundneunzig Prozent Wirkung haben. Und nicht das mit den siebenundsechzig Prozent oder zweiundsiebzig Prozent oder welche Zahl auch immer gerade durch den Raum fliegt. Diese Wirksamkeit. Und ich finde, das ist auch ein Kardinalfehler, der der mh Öffentlichkeitskommunikation an der Stelle. Ich glaube, das ist wieder so ein Problem. Dadurch, dass. Meldungen aus dem medizinischen Bereich in in Studien oder jetzt eben auch in den Zahlen, die bei der Zulassung der Impfstoffe vorgelegt werden. So schnell in die Öffentlichkeit geraten und dort auch, großem Interesse aufgenommen werden, was ja auch absolut nachvollziehbar ist, ja? Werden sie aber oft falsch verstanden, weil man nicht wirklich genau versteht was exakt das bezeichnet, weil dieses der und der Impfstoff hat nur zweiundsiebzig Prozent Wirksamkeit gezeigt. Bei den Leuten halt sagt oh Gott ich könnte zu den achtundzwanzig Prozent Gehörden, die dann sterben. Das ist sozusagen das, was im Kopf so abgeht, ne? Bei mir wirkt der dann vielleicht gar nicht. Aber das ist nicht das Ding, sondern was man da gemessen hat ist das, die Wahrscheinlichkeit da irgendwie einen schlechten äh äh eine schlechte Wirkung zu haben entsprechend abgesenkt ist. Vergesst diese ganze Wahrscheinlichkeitsrechnung, merkt euch einfach nur zwei Sachen, erstens alle Impfstoffe einschließlich Astra Senika. Alle haben sowohl in den Trails als auch jetzt in der Phase vier Studien in der Beobachtung des äh ähm.

Pavel Mayer
1:25:22
Tim Pritlove
1:25:23
Pavel Mayer
1:26:26

Plus, was ich noch so ein ganz interessantes Detail fand, äh, was mir vorher auch nicht so ganz klar war, was ich da auch auf Klapphaus erfahren äh habe, dann das Jahr Astra Sinnika, dass das eben Forscher sind, dass das halt von der Uni kommt ähm so und dass sich dann eben. Äh aber ja auch die Firmen, die die Firma Astra Sinika äh dass die sich dann sehr auf die Wissenschaftler verlassen haben auch bei der Kommunikation und die haben halt aus, anderen Motivationen heraus dann ein bisschen das mit den Studien etwas ungeschickt gehandelt, weil sie halt drei verschiedene Studien gemacht haben in drei verschiedenen Ländern und daraus drei verschiedene Veröffentlichungen gemacht haben, statt, die das halt Profis machen. Sagen die Triiles erstens gleich designen alle drei und dann die Zahlen alle zusammenwerfen. Und dann äh halt auf dieser Basis äh dann die Prozentwerte. Berechnen und da ergab sich dann halt ganz schnell dann auch als Astra Seneka äh das gemacht hat, hatten sie dann, plötzlich auch deutlich bessere, Zahlen. Aber äh da waren dann irgendwie die sechzig oder siebzig Prozent waren dann halt erstmal in der Welt. Schon mal und sagen, dass das halt auch so eine Lehre vielleicht daraus für angehende Impfstoffhersteller so das Ganze ist jetzt keine rein wissenschaftliche Veranstaltung sondern es geht dabei um ein Produk. Was man zulassen möchte und auch ein Produkt dass äh natürlich auch ein möglichst tadellosen Ruf haben sollte, ohne dass man jetzt was verschweigen müsste, aber wenn man halt, wie gesagt, dann drei verschiedene Studien äh macht und äh so manche davon aufgrund geringer Zahlen äh oder aufgrund besonderer lokaler Verhältnisse wie in Brasilien. Dann halt abweichende Werte äh liefern. Ähm die nicht so schön aussehen, ja, das ist halt für so ein Produkt oder für seinen Ruf dann dann auch nicht gut. Leider.

Tim Pritlove
1:29:01
Pavel Mayer
1:30:11
Tim Pritlove
1:31:13
Pavel Mayer
1:31:14
Tim Pritlove
1:31:33
Pavel Mayer
1:32:54
Tim Pritlove
1:32:56
Pavel Mayer
1:34:11
Tim Pritlove
1:35:02

Hätte man schon mal irgendwie auch mal erklären können, äh vielleicht okay, vielleicht wurde es auch schon erklärt, ähm keine Ahnung, dann haben wir es aber noch nicht mitbekommen. Zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses von UKW Korona Wiekli äh lag diese Information uns leider noch nicht vor, oder wir waren zu faul, sie rauszusuchen. Eins von beiden. Irgendwas ist ja immer. Gut, dann äh bleiben wir aber nochmal kurz bei äh Astra Sinika. Ich hatte das letzte Woche ja schon mal angesprochen. Es gibt da ja gerade die äh die Werkswars, wie ich sie genannt habe. Die Astra Sinica Wex Wars. Und ich habe immer noch kein vollständiges Bild, aber es gab nun die Meldung, dass in ähm. Italien hat mir das letzte Woche eigentlich schon irgendwie mit diesen ich glaube das war das war noch in dieser Woche, ne? Also in Italien seien, äh neunundzwanzig Millionen Dosen, Astra Senika. Stoff gefunden worden. In einem Lager, von wo aus es dann versendet werden soll. Und jetzt gibt es sehr viel Streit darum und sehr viel unterschiedliche Behauptungen und ehrlich gesagt ich bin nicht bereit mich auch nur irgendeinem der beiden Lager hier äh komplett zu verschreiben. Auf jeden Fall gibt's sehr viel Streit da drum, Wohin denn nun diese Dosen hätten eigentlich gehen sollen? Wäre sozusagen äh ureigener Empfänger dieser Dosen sind und warum die da so großen Mengen vorlagen und da keiner was von wusste Dazu muss man wissen, Astrasinica wird, wenn ich das jetzt richtig sehe, in der EU produziert in Holland und in Italien. Und das ist halt teilweise für den europäischen Markt, teilweise ist es für Großbritannien teilweise gehen äh diese Impfstoffe allerdings auch an diese Kowaks Initiative. Hatte ich hier schon mal erwähnt, Kowax ist quasi so dieser Impfspendenpool, wo man Geld oder äh Impfdosen reinwerfen kann, damit die irgendwie Trittweltländern zugute kommen. Daraufhin hat sich dann der Streit, der ohnehin schon so schwelte zwischen Großbritannien, Astra Senika und EU ähm weiter entzündet, also bisher war der Streit ja eigentlich eher der, Astra Senika hat, einen Vertrag abgeschlossen mit der EU über die Lieferung von zweihundertzwanzig Millionen. Impfdosen. In diesem Quartal. Hat dann aber zurückgezogen, hat gesagt, ja nee äh kriegen wir nicht hin, gibt nur neunzig Millionen. Bisher ausgeliefert wurden, weiß mich neunzehn oder neunundzwanzig Millionen. Jetzt komme ich mit den Zahlen gerade durcheinander. Also auf jeden Fall zu wenig. Die EU wird jetzt so langsam ein bisschen zickig weil sie halt sieht, dass irgendwie UK äh wunderbar vorankommt und sehr viel mit Astra Senika verimpft, selber aber noch nicht mal ansatzweise das, was äh in den Verträgen ausgehandelt war bekommt und das mit Impfstoffen, die auch noch in der EU produziert werden. So, kann man sich schon vorstellen, dass das nicht so geil ankommt, ne? Dann kam natürlich gleich die UK an hier, Boris Johnson und meinte, ja, das hat ja alles seinen äh seine Ordnung, weil wir haben ja hier einen priorisierten Vertrag abgeschlossen und wir zahlen ja auch viel mehr Geld. Äh wo die EU dann halt sagt, so, ja, uns doch egal, davon steht in unserem Vertrag nichts drin, so Vertrag ist Vertrag, der muss auch irgendwie eingehalten werden, ne, So und wenn ihr irgendwie jetzt hier äh und das ist dann eine Astra Sinica äh gerichtet so. Äh wenn ihr hier jetzt irgendwie nicht spurt und mehr liefert, so dann dann verbieten wir euch komplett äh, dass überhaupt noch äh exportieren zu dürfen. Was ein ziemlich harter Schritt ist, ne? Man muss dazu sagen. Die EU, Indien und die USA, das sind so und China. Das sind so derzeit die Orte, wo überhaupt. Impfstoff in nennenswerten Mengen produziert wird. Und. In UK wird auch Astra Sinnika Impfstoff produziert, verlässt aber das Land nicht. Das heißt produziert bestimmte Mengen ausschließlich nur für den Eigenbedarf, exportiert. Null Impfstoffdosen. Die USA produziert extrem viel im Stoff. Mittlerweile haben sie ja auch genug für sich selber, exportiert, null Impfdosen davon. Jetzt gab's die Ankündigung, dass Kanada und ähm Kanad. Und Mexiko auch was bekommen sollen und ich bin mir jetzt grad nicht ganz sicher, aber ich glaube, da geht es dann tatsächlich auch um diese, Astra Senikaimpfstoffe, die da ja lagern und noch überhaupt nicht zugelassen sind, aber so wenn sie dann zugelassen sind, dann gehen sie halt irgendwie dahin. Also da ist relativ wenig zu erwarten von den USA. Ich denke nicht, dass irgendwelche Impfstoffe von den USA nach Europa kommen werden was sicherlich auch nochmal ein Streitpunkt wird, aber derzeit nicht so ganz hoch aufgelegt ist, ist ja auch klar, dass äh die USA jetzt diese Gelegenheit nutzen, weil jetzt haben sie diesen Surplus und sie haben sich's ja auch ordentlich vergrätzt äh sowohl Mexiko als auch mit Kanada unter Trump, sodass sie jetzt genug Gründe haben den mal irgendwie auch mal nett zu kommen. Dazu gibt's ja auch noch so ein bisschen diese Migrationskrise an der Grenze, die gerade in USA eine große Debatte ist und ist natürlich eine Top Methode, die mexikanische Regierung dazu Kooperation zu bringen, wenn sie sagen, so, ja, aber wir haben ja auch noch Impfdosen. Das ist so die neue Währung.

Pavel Mayer
1:40:47
Tim Pritlove
1:41:15
Pavel Mayer
1:41:37
Tim Pritlove
1:41:45

Ja, das ist jetzt sozusagen die neue äh Debatte. Ich wollte jetzt nochmal ganz kurz nochmal dieses, die Situation zwischen der EU und UK äh hin und her bringen. Also. Es hieß jetzt noch heute noch irgendwie, dass sie sich dann irgendwie geeinigt haben. Jetzt habe ich erst letztes wieder aufgeschnappt, dass es jetzt dann doch wieder offen ist und dass es jetzt durchaus sein kann, dass die EU einen Exportstopp äh verhängt. Ich glaube, sie werden sich am Ende irgendwie einigen. Es geht hier einfach dadrum, um ein bisschen Druck auf Astra Sinnica zu machen, weil Ich weiß nicht, was mit dem Laden kaputt ist, aber es läuft nicht alles rund. Ich meine, was die äh allgemeine Informationspolitik und das Handling dieser Krise äh also der Krise ihres eigenen Impfstoffs sozusagen in der öffentlichen Wahrnehmung betrifft, sind sie jetzt eh nicht äh mit dem richtigen Fuß auf aber halt, was jetzt auch noch so diese zugesagten Lieferungen betrifft, die sie nicht bedienen können gegenüber der EU. Das ist halt auch nicht besonders klug Und Großbritannien hat ja eigentlich relativ schlechte Karten und man muss natürlich diese Auseinandersetzung auch im Kontext sehen der aktuellen permanenten Auseinandersetzungen zwischen UK und EU äh im Rahmen der ganzen Brexitfolgen, weil das ist ja sozusagen auch noch etwas, was im Hintergrund. Eine Rolle spielt und da wird natürlich dann wieder entsprechend gegen die EU gefeuert und wir sind ja eher in allem allen Schuld, ne? Also. Aktueller Stand meines Wissens ist der, kann sein, dass es zu einem Export äh Stopp jetzt kommt, das ist gerade die Aussage vom Binnenmarkt Kommissar, Solange bis Astra Senika die Impfstoffe irgendwie freigibt. Gibt den Impfstoff frei und zwar sofort. Man muss dazu sagen. Von diesen neunundzwanzig Millionen Dosen, die sie da jetzt gefunden haben. Sollten angeblich. Die Hälfte irgendwie sowieso Richtung Kowax gehen. Das heißt, da fallen dann so im besten Fall dreizehn Millionen Impfstoffdosen ab. Astra Senika meint, das wäre sowieso für die EU gewesen. Das wird uns jetzt nicht groß helfen. Das ist sagen wir mal nochmal eine separate Debatte. Es geht um ganz andere Mengen, die benötigt werden, um der EU wirklich mehr Impfpotential zu geben. Ja

Pavel Mayer
1:43:50
Tim Pritlove
1:43:56
Pavel Mayer
1:44:02
Tim Pritlove
1:44:22
Pavel Mayer
1:45:29
Tim Pritlove
1:45:34
Pavel Mayer
1:46:51
Tim Pritlove
1:48:36
Pavel Mayer
1:48:38
Tim Pritlove
1:48:42
Pavel Mayer
1:48:43
Tim Pritlove
1:50:18
Pavel Mayer
1:51:41
Tim Pritlove
1:52:50
Pavel Mayer
1:52:58
Tim Pritlove
1:53:14
Pavel Mayer
1:53:42
Tim Pritlove
1:54:33
Pavel Mayer
1:54:36
Tim Pritlove
1:54:37
Pavel Mayer
1:55:13
Tim Pritlove
1:55:32

Ich wollte jetzt erstmal, ich wollte wollte nicht gleich rechnen, sondern ich wollte jetzt erstmal einen Überblick geben, wie wir da jetzt eigentlich rangehen, ne? So, das heißt, wir haben eine eine Teilnehmerzahl, die wir betrachten wollen und um dann am Ende zu diesen vier Gruppen zu kommen, ja den falsch negativen den richtig positiven und so weiter machen wir sozusagen diese Berechnung in zwei Schritten und dazu trennt man jetzt erstmal in der Betrachtung, um auf die richtigen Zahlen zu kommen, trennt man eben die, die tatsächlich auch infektiös sind, von denen, die es nicht sind. Ja. Das macht man natürlich nicht beim Testen, sondern das macht man, um das jetzt auszurechnen, was wahrscheinlich das Ergebnis dieser Testreihe. Letzten Endes ist und betrachtet jede dieser beiden Gruppen separat. Was machen diese Tests mit Leuten, die infektiös sind? Und was machen diese Tests mit Leuten, die es nicht sind das ist so die Herangehensweise. Und um das jetzt richtig ausrechnen zu können, brauchen wir halt im Prinzip diese vier Zahlen. Wie viel Leute sind das überhaupt. Wie viele sind davon überhaupt Infektions? Und dann, wie gut soll dieser Test, der jetzt hier zum Einsatz kommt, eigentlich funktionieren. Und der wird ja mit zwei Zahlen beschrieben. Und um hier glaube ich Konfusion zu vermeiden, sollte man erstmal die umbenennen, weil Sensitivität und Spezifizität erstmal rockt das überhaupt nicht, dass die ganze Zeit hintereinander aussprechen äh zu dürfen und man versteht es glaube ich auch nicht. Also statt Sensitivität sagen wir einfach Empfindlichkeit. Wie, empfindlich reagiert dieser Test auf eine tatsächliche Infektion. Und das andere ist die Genauigkeit, ja? Wie genau äh ist dieser Test, wenn keine Infektion vorliegt. So kann man das glaube ich ganz gut äh beschreiben. Das heißt, der eine Parameter ist für den einen Betrachtungsfall und der andere Parameter ist für den anderen betrachtungsfall der Empfindlichkeit ist für die Infektion die Genauigkeit ist für die Nichtinfektion, ne? Und äh so kann man da jetzt so eine so eine Rechnung draus machen und jetzt nehmen wir mal Zahlen an und schauen am besten mal, wie es eigentlich gerade so aussieht und rechnen es einfach mal durch, für zehntausend Leute wollen zum Fußball.

Pavel Mayer
1:58:03
Tim Pritlove
1:59:23
Pavel Mayer
1:59:40
Tim Pritlove
1:59:41
Pavel Mayer
2:00:13
Tim Pritlove
2:00:21
Pavel Mayer
2:00:23
Tim Pritlove
2:00:28
Pavel Mayer
2:00:47
Tim Pritlove
2:01:53
Pavel Mayer
2:02:50
Tim Pritlove
2:02:51
Pavel Mayer
2:02:57

Ja, das ist so sogenannte fünfundneunzig prozentige Konfidenzintervall. Das heißt, äh das sozusagen in, in neunzehn von zwanzig Fällen, wenn man diesen Test durchführt, kriegt man ein Ergebnis, das mindestens bei in dem Fall dreiundneunzig Komma zwei Prozent und höchstens bei neunundneunzig Komma acht Prozent liegt. Also es ist quasi nochmal die Schwankung, breite, wenn du so willst in der ein bisschen in der Praxis, wenn ich halt ja. Oder beziehungsweise oft ist es so, also die Daten, nicht mehr Genauigkeit, daher kommt auch meistens das Konfidenzintervall, weil äh als diese Zahlen ermittelt wurden. Hat man eben nicht zehntausend. Tests gemacht, um auf die Zahlen zu kommen, sondern eine deutlich geringere Zahl, so äh meistens, ich meine für die Zulassung werden siebzig Tests gemacht, ja. Damit ist klar, mit mit siebzig Tests Kannst du nicht irgendwie äh hundertstel Prozent Werte genau ermitteln, sondern nur statistisch und je weniger Tests zu machst, umso breiter wird dieses Konfidenz Intervall und je mehr Tests du machst, umso schmaler wird das Intervall so. Kann man sich das vorstellen, das heißt, was wir aber jetzt betrachten, denke ich, ist einmal den Durchschnittswert und einmal den Worst Case äh Wert. Basierend einfach darauf, dass wir sagen, okay, die Zahlen basieren jetzt auf äh einer Menge von Tests, wo sie einfach Glück gehabt haben könnt und nehm, nur sagen, ja, den Durchschnittswert und sagen den dann den, das untere Ende des fünfundneunzig Prozent Konfidenzintervalts. Ja

Tim Pritlove
2:05:00
Pavel Mayer
2:05:36
Tim Pritlove
2:05:52

Okay, das heißt, zehntausend Leute kommen. Wir gehen davon aus, fünfundfünfzig davon sind heute infektiös. Das heißt ja auch, sozusagen. Nicht hat Virus, das können auch sogar noch mehr sein, sondern sind halt auch wirklich gerade infektiös, also ansteckend. Ne? So, neuntausendneunhundertfünfundvierzig sind es nicht. Jetzt. Haben wir ja gesagt, wir betrachten jetzt diese beiden Gruppen in diesem Ausrechnung separat und nehmen halt für die eine Gruppe den Einwert und für die andere Gruppe den anderen Wert, sprich für die Infektion nehmen wir jetzt die Empfindlichkeit. Wie empfindlich reagiert dieser Test auf tatsächlich vorhandenes Virus in einer bestimmten Mindestmenge. Die Probe wird genommen, der Test wird durchgeführt, Leteral Flow findet äh statt und tada. Wir finden von diesen fünfundfünfzig angeblich vierundfünfzig. Das ist das, was uns diese Zahl, diese Empfindlichkeit von achtundneunzig Komma eins Prozent in dem Moment liefert. Heißt, einer geht uns durch ihr Lappen. Einer darf trotzdem rein, obwohl er gerade voll infektiös ist, steht irgendwo rum und äh verteilt Corona. Das war nicht so schön, aber ist jetzt auch, sagen wir mal, einer unter zehntausend. So, jetzt sozusagen die reale Gefahr in diesem Szenario zumindest die äh davon ausgeht. Man kann jetzt, glaube ich nicht davon ausgehen, dass es sich dann hier gleich um ein Superspraller-Event äh handeln wird, weil in so einem Stadion stehen die Leute ja natürlich auch relativ weit auseinander.

Pavel Mayer
2:07:37
Tim Pritlove
2:07:55
Pavel Mayer
2:09:35

So jetzt ist natürlich dann noch die Frage, wie haben die Hersteller den Test tatsächlich durchgeführt? Also ich weiß nur, dass die Bundesanstalt dafür Arzneimittel, Prüfung ähm dass. Die, wenn die ihre Tests durchführen, da werden halt schön schöne, eingefrorene Proben präpariert, die dann aufgetaut werden und dann direkt zum Testen herangezogen äh werden. So, das ist natürlich eine etwas andere Situation, als wenn ich bei Leuten in der Nase rumpople und dann irgendwie mehr oder weniger äh Virus da raushole, wobei ich davon ausgehe, dass in. Vom Hersteller durchgeführten eigenen Tests, das auch mit berücksichtigt wurde, aber äh Wir haben halt dann zumindest dieses fünfundneunzigprozentige Konfidenzintervall anzusetzen, das heißt zu sagen, so eine Worst Case Betrachtung und da sind die Prozentzahlen dann ein bisschen niedriger, so da haben wir eine Empfindlichkeit von dreiundneunzig gegenüber achtundneunzig Prozent und eine Genauigkeit statt neunundneunzig Komma acht von achtundneunzig Komma sechs auch noch alles hervorragende Werte, so muss man sagen, aber dann sieht's halt schon nicht mehr ganz so schön äh aus aber ähm ja immer noch besser als wenn die Tests zu den Mindestanforderungen genügen würden oder viel besser Ähm so und ähm da kommen wir dann auf. In der Gruppe der fünfundfünfzig werden nur einundfünfzig rausgepickt und vier, davon die ja eigentlich infektiös sind, werden vom Test nicht. Erfasst und sind im Stadion. Ähm, und auf der anderen Seite ist es halt noch bitterer, weil äh von den neuntausendneunhundertfünfundvierzig Leuten, die völlig gesund sind, werden halt hundertvierzig nach Hause geschickt. So. Ähm das sind aber jetzt äh halt alles. Tests, die auf den Herstellerangaben basieren. Hm in, Studien, also in unabhängigen Studien wurden dabei nochmal deutlich schlechtere Werte erreicht, so das muss man auch dazu sagen, das heißt ähm, was wir hier haben, sagen ist die Betrachtung, dass wenn das alles auch so, funktioniert wie der Hersteller uns das Glauben machen möchte. So und. Wie gesagt, in in unabhängigen Tests ähm sind und wir haben jetzt eben diesen einen, relativ neu und ich glaube, du hast da hast, hast du da eigentlich äh wonach hast du den ausgewählt, den Testfachmasten zu denen genommen war, der, weil der da war oder weil der einen guten Ruf hatte oder weil der irgendwie, weil da jeder dransteht, äh.

Tim Pritlove
2:13:21
Pavel Mayer
2:13:57
Tim Pritlove
2:14:21
Pavel Mayer
2:14:25

Ja, also sie haben dort zwei Listen, muss man wissen, das eine ist sozusagen die Liste. Oder wir haben eine Datenbank dahinter und auf der einen. Webseite, die man erstmal erreicht ähm wird nur eine verkürzte Spaltenanzahl angezeigt und unter anderem, wird eben nicht angezeigt, äh halt die Spezifizität und Sensitivität, also Empfindlichkeit und Genauigkeit, aber ähm ja. Wenn ich jetzt in die Liste gucke, dann schwankt jetzt die Empfindlichkeit. Zwischen. Der Test zwischen zweiundachtzig Komma sieben Prozent, das ist aber nur einer einer mit neunzig dabei, einer mit. Einundneunzig vier ja also. Man sieht schon die Tests haben doch eine erhebliche Schwankungsbreite, also man sollte dann vielleicht schon. Bei der Auswahl der Tests, die man besorgt. Einen Blick auf die Zahlen werfen und gerade natürlich für Screenings größerer Gruppen sind viele dieser Tests einfach, ungeeignet, weil äh wir wenn wir jetzt nur einen Test mit neunzig, prozentiger mh Empfindlichkeit haben, dann gehen uns. Schon ja äh was wären das dann sechs Leute durch die Lappen. Die ins Stadion kommen von den fünfundfünfzig so und bei achtzig Prozent werden's dann schon zwölf wobei wie gesagt so schlechte Tests gibt's dann nicht. Also. Der der Punkt ist, hm dass man ja. Ohne den genauen Test auch zu kennen und die die Werte zu kennen da Risikoläuf, dass da halt schon. Ein paar Leute durchkommen, aber vor allen Dingen eben auch viele nach Hause geschickt werden, die einfach gesund sind, was jetzt vielleicht im Stadionfall nicht so das Problem ist, aber wenn ich die natürlich. In der Schule einsetze oder. In einem Unternehmen, dann nervt es natürlich ganz schön, wenn ich halt ständig positive. Fälle äh habe, die dann äh eine PCA machen und dann feststellen, war nichts und. Je nachdem ich habe halt gehört, dass zwischen weiß nicht zwanzig und vierzig Prozent der positiven Schnelltests sich dann teilweise nicht bestätigen in der PCA. Und es gab sogar Raten irgendwo plötzlich von sechzig Prozent, dass da wurde der Test da war dann wohl irgendwie falsch durchgeführt oder bei der falschen Temperatur oder so Und das kann halt auch passieren, ja. Da muss man halt schon ein bisschen aufpassen.

Tim Pritlove
2:17:55
Pavel Mayer
2:18:31

Und gut für uns, wenn man jetzt eine Gruppe hat, die für längere Zeit zusammen. Ist so, dann müsste man trotzdem eigentlich die ersten drei Tage jeden Tag testen, weil das halt sein kann, dass eben am ersten Tag äh infizierte halt, noch nicht als infektiös. Erkannt werden, weil sie noch nicht infektiös sind, aber dann eben so zwei, drei Tage später dann halt der Test dann doch anschlägt. So, also muss schon recht genau wissen eigentlich was man tut in in welchem Fall. Ja, für die, für das Stadionbeispiel, ist es dann nur eine Frage, ist vermutlich würde ich sagen ist es auch im Freien, Und wenn die Leute dann auch noch Masken tragen, so und alle, Tests ordentlich durchgeführt worden sind. So dann würde ich das Risiko tatsächlich sogar für vertretbar halten. Aber. Frage ist halt, o, eben all die Bedingungen erfüllt sind und wie das dann halt, wie noch dann das Restrisiko aussieht, dass die Tests falsch du, geführt werden und einzelne Leute die Tests nicht machen oder so und das Ganze hängt natürlich extrem. Von der Vortestwahrscheinlichkeit ab. Das heißt bei einer hohen Institanz schlüpfen wir. Eben mehr Leute durch. So dass. Ich sagen würde, dass ja bei einer niedrigen Institz so von, sag mal in der Größenordnung, von zwanzig vielleicht kann man mit solchen Tests tatsächlich dann. Ja die die Wahrscheinlichkeit, dass jemand durchschlüpft, ziemlich weit. Reduzieren. Sieht man dann auch an der Rechnung angenommen die Hälfte der Leute wären infiziert, die dahin kommen. So, guck gerade mal, wo habe ich denn, wo haben wir denn die die Zahlen so ähm.

Tim Pritlove
2:20:58
Pavel Mayer
2:21:00
Tim Pritlove
2:21:17
Pavel Mayer
2:21:23
Tim Pritlove
2:22:37
Pavel Mayer
2:22:52

Ja

Tim Pritlove
2:22:53

Meine unter dieser dieser das ist ja auch noch so ein Gesichtspunkt, ne? Dieser, ist ja so ein anderes Argument pro Schnelltest, was sie auch durchaus nachvollziehen kann, ist wenn man sie durchführt. Bringt das zwar für manche Leute so ein bisschen Unwill, ne, weil sie falsch. Positiven sozusagen Stress haben und dann unnützerweise getestet werden. Aber es werden ja dann auch welche gefunden. Ja, also dieses regelmäßige Testen. Dieses massenhafte Testen in einer größeren Gruppe findet dann ja auch relativ schnell äh Leute, die sonst vielleicht ja gar nicht gewusst hätten, dass sie äh gerade dabei sind, irgendwie Leute anzustecken. Man kann ja auch davon ausgehen, dass also ich weiß nicht, kann man davon ausgehen, aber ich würde es jetzt mal so sehen. Wenn Leute sich krank fühlen in so einer Pandemie, dann tendieren sie dann, tendieren sie zumindest dazu. Vielleicht doch von so einer Veranstaltung Abstand zu nehmen. Wenn du eh schon am Husten bist und so. Aber die Asymphomatischen, die sind ja so ein bisschen das Problem, die sozusagen keine Symptome zeigen, aber trotzdem infektiös äh sind, ne. Das senkt vielleicht dann auch so diese vortestwahrscheinlichkeit auch nochmal so ein bisschen ab. Weil du schon davon ausgehen kannst, dass Leute die dann eben krank. Sind, sich auch krank fühlen, dann eben hier doch nicht zu dieser Gruppe gehört, sondern das ist eigentlich nur unter diesen asymphomatischen äh fischst und dann müsste man wieder auf Alter gucken und so weiter.

Pavel Mayer
2:24:23
Tim Pritlove
2:26:33
Pavel Mayer
2:26:53
Tim Pritlove
2:27:24
Pavel Mayer
2:27:40
Tim Pritlove
2:27:54
Pavel Mayer
2:28:06
Tim Pritlove
2:29:37

Ja

Pavel Mayer
2:29:39
Tim Pritlove
2:30:02

Vor allem muss man halt auch eins sehen. Diese Schnelltests können dazu beitragen, dass man ein Infektions Ausbruch. Früher findet im Rahmen Held und dadurch quasi indirekt Leute schützt. So ein bisschen auch wie die Corona Warnap in gewisser Hinsicht, ne? Die wird auch indikt. Aber. Sie ist halt nicht im eigentlichen Sinne eine Maßnahme, die das Infektionsgeschehen als solches, eindämmt. Ist nicht so, dass man jetzt sagt, oh jetzt wo wir Schnelltest in Schulen haben, gehen die Zahlen runter. Sondern der eigentliche Risiko geht davon aus. Dass die Schulen offen haben und Leute dort Kontakte haben und man versucht quasi nur die Auswirkungen, die das in negativer Hinsicht zwangsläufig hat Durch die Schnelltest ein bisschen in Grenzen zu halten, aber man krieg nicht die umgekehrte Bewegung hin, die man ja eigentlich haben will, wenn man so hohe Institenzen hat, wie wir sie jetzt gerade haben Sprich die Frage, was sollen wir jetzt tun? Wir haben hohe Zahlen, unser Airwert liegt über eins und äh alles läuft wieder exponentiell auf eine hohe Belastung raus. Kann nicht sein, na ja, wir haben aber Schnelltest, Weil mit diesem Schnelltest kriegst du auf jeden Fall das Geschehen nicht in den Griff. Du kannst aber das Risiko für bestimmte Aktivitäten senken. Und kann sagen für 'ne Veranstaltung die in zeitlich überschaubaren Bereich hat, ja? Wenn man eben auch diese falsch positiven Tests, dann auch abgefedert bekommt, weil Leute ja auch enttäuscht sind und so weiter, ja äh dann dann kann man, sagen wir mal, das das Risiko, das zusätzliche Risiko durch diese Veranstaltung, dieses temporäre Ding. Irgendwie im Griff halten, aber es wird niemals so gut funktionieren wie keine Veranstal.

Pavel Mayer
2:32:02
Tim Pritlove
2:33:10
Pavel Mayer
2:33:39
Tim Pritlove
2:33:41
Pavel Mayer
2:33:43
Tim Pritlove
2:33:45
Pavel Mayer
2:33:49
Tim Pritlove
2:33:55
Pavel Mayer
2:33:57
Tim Pritlove
2:34:04
Pavel Mayer
2:34:07
Tim Pritlove
2:34:37

Okay, zu viele Details äh jetzt geht's erstmal um folgendes. So, ein Film mit dieser Veranstaltung nicht vertraut ist, vielleicht ein paar Worte dazu ist eine der größten Open Air Veranstaltungen in Deutschland, ein alternatives Festival wo also normalerweise offiziell siebzigtausend Leute auflaufen. Unterm Strich sind's wahrscheinlich noch ein paar mehr, aber egal. Und da ist äh zwar auch eine ganze Menge Platz, aber das ist auch schon ziemlich eng. Letztes Jahr selber verzichtet und hat halt gesagt, okay, hier ist Pande Miever, wir setzen mal aus. Freiwillig. War dann allerdings so ein bisschen angefressen, nachvollziehbarerweise, als dann im Sommer eigentlich so in Mecklenburg-Vorpommern, da ist ja die Fusion, ne? Ähm überall. Viel Campingplatzaktivität war und überhaupt viel draußen so Tourismus stattgefunden hat. Am Ende war ja der Sommer noch verhältnismäßig entspannt für uns. Und äh dieses Jahr denken die sich halt so also wir wollen aber feiern. Und haben sich jetzt ein Testkonzept überlegt wie sie das denn machen konnten, und gehen jetzt hier irgendwie ein paar ganz interessante Schritte, die so noch nicht äh gesehen wurden, Das Ganze ist jetzt ein Konzept, das haben sie vorgestellt. Das waren sie in irgendeiner Form beantragen oder vielleicht auch schon beantragt haben. Das weiß ich jetzt im Einzelnen gar nicht so genau Sprich, das soll dann halt in irgendeiner Form von den zuständigen Behörden abgesegnet werden oder eben auch nicht. Und jetzt ist natürlich die Frage, wie kann man das machen? Wie kann man irgendwie eine Veranstaltung, also es geht äh von vornherein die Veranstaltung wird schon mal aufgeteilt. Also man. Sagt okay, wir machen zwei Veranstaltungen, die je fünfunddreißigtausend Teilnehmer hat, Ne, also wir halbieren sozusagen schon mal von vornherein die Veranstaltung, um grundsätzlich mehr Raum zu schaffen und das ist auch ehrlich gesagt bei der Veranstaltung ganz angemessen, weil mit Vollbesetzung ist es da halt teilweise doch ganz schön voll. Und so die Hälfte des wird sicherlich schon eine ganze Menge bringen. Was wollen sie jetzt also tun? Sie wollen tatsächlich, hier so eine äh umfangreiche Teststrategie fahren und im Gegensatz zu einer Veranstaltung nicht nur auf Schnelltest setzen, sondern tatsächlich auch auf PCR-Tests. Jetzt läuft das halt normalerweise so, die Leute reisen da an und sind dann da auch ein paar Tage. Das heißt, Schnelltest greift natürlich allein schon deshalb nicht, weil, ein paar Tage da bist und das haben wir ja gerade ausführlich diskutiert, helfen dir halt Schnelltest jetzt auch nichts, ne? Erstmal würden dir eine ganze Menge Leute äh würdest du eine ganze Menge Leute unschuldig nach Hause schicken, du würdest ähm vor allem viele nicht finden und vor allem der Schnelltest. Greift eben nur die. Infiktöse Zeit ab und kann halt maximal für vierundzwanzig Stunden gelten, wenn überhaupt. Und das ist natürlich für so eine mehrtägige Veranstaltung ungeeignet. Also sollen ihr PCR-Tests zum Einsatz kommen und da das Bits ähm angeschlossenen Laboren, alles viel zu lange dauert und viel zu teuer ist natürlich auch. Wollen sie ihre eigene ihr eigenes PCR-Labor on Zeit haben. Das heißt, sie kaufen sich tatsächlich PCR-Maschinen. Mit dem passenden Personal dazu, die das bedienen können, was jetzt nicht so kompliziert ist, ja? Also eine PCR-Maschine zu bedienen ist Standard für einen medizinisch technischen Assistenten. Sag ich jetzt mal, zumindest jemand, der. Da wir schon immer vertraut ist, kann sozusagen kann diese Dinge Proben vorbereiten, so dass die in so eine Maschine eingesetzt werden können. Und wir haben hier glaube ich PCR-Test auch schon mal besprochen Im Kern ist so eine PCR-Maschine, so eine Art äh programmierbarer Durchlauferhitzer. Ist besser, weil da läuft nichts durch, ne? Genau, Thermo-Cycler nennt man das. Also es ist im Prinzip ein Ofen, genau der programmierbar ist und um diese äh RNA, Duplizierungsprozesse durchzuführen, wird halt, wenn dann diese Proben in so einem definierten äh und sehr strikt eingehaltenen Temperaturrahmen immer wieder erwärmt und wieder abgekühlt und das wird dann halt mehrfach äh durchlaufen und in dem Moment müssen sie sich dann eben das Genmaterial entsprechend dupliziert haben und wenn da eben das, was man gesucht hat, nämlich. Das also Teile des Saaskopf zwei, wenn also da wirklich Virus äh drin ist, dann sollte sich das eben auch entsprechend ähm dupliziert haben und dann kann man eben am Ende mit dieser Maschine auch sehen, was jetzt hier eine infizierte Probe ist und was nicht. Und das ist sozusagen das Modell, was sie hier äh fahren, das heißt äh sie denken das komplett durch von der Anreise her, also üblicherweise reisen die Leute ja entweder mit eigenen Fahrzeugen an oder mit dem Bus, wenn du mit dem Bus machst, dann machst du den PCR-Test quasi schon bei der Busababreise. Machst einen Schnelltest für den Bus. Ja. Und äh setzt sich dann in den Bus alle Masken auf, fährst dahin. Und dein PCR-Test, den du aber gerade auch noch in Auftrag gegeben hast, der ist dann sozusagen durch, wenn du ankommst und dann kannst du halt Pech haben und. Negatives Ergebnis haben. Aber wenn halt beide Tests dann was habe ich gesagt, kannst Pech haben und ein positives äh ja, ist immer alles falsch rum. Äh also kannst halt Pech haben und es kann dir halt nachgewiesen werden, dass du eben äh infiziert bist, dann wirst du eben entsprechend nicht reingelassen und dann ist er äh Zugangsbeschränkung zum Gelände halt über RFID-Chips am äh Handgelenk et cetera P P ist also alles irgendwie entsprechend personalisiert. Dann darfst du dann eben rein wenn alles okay ist, kannst da äh an der Party teilnehmen und nach zwei Tagen. Wird aber dann äh wenn alle nochmal vom Acker geführt, also wenn du dann sozusagen vor Ort bist, dann musst du nochmal einen äh Test abgeben. Und da wird in einem zweiten Durchgang alle Teilnehmer vor Ort nochmal äh durch Puling Tests äh getestet. Das heißt, man benutzt dieselbe PCR Infrastruktur, aber da man ja in dem Moment alle, die da sind, gleichzeitig testen muss, wird dann entsprechend Puling gemacht. Ich weiß nicht, mit welchem Faktor, sagen wir mal, eins und zehn. Das heißt, du nimmst zehn Proben und testest die gemeinsam und wenn halt, positiv ist, dann musst du halt äh alle einzeln nochmal nachtesten. Ja und wer dann diesen Test auch noch übersteht, der darf dann halt auch bleiben. Das ist das Testkonzept jetzt mal ganz grob vorgestellt.

Pavel Mayer
2:41:36
Tim Pritlove
2:42:19
Pavel Mayer
2:42:21
Tim Pritlove
2:42:23
Pavel Mayer
2:42:30
Tim Pritlove
2:42:51

Dazu vielleicht für die, die jetzt schon einen skeptischen Blick, drauf haben und vielleicht nochmal eine Sache äh wer wer es konkret hier auch die die Diffusen, den Kulturkosmos, den eigentlichen Betreiber der Veranstaltung und vielleicht auch diese Szene nicht kennt. Dieser Leute, die das machen. Das sind auch die Leute, die diese Art Leute, diese Art Leute, ja. Das sind die Leute, die hier auch gerade zumindest in Berlin, aber auch an anderen Stellen, die Impfzentren betreiben. Das sind diese. Partyleute, die vielleicht von außen oft wahrgenommen werden als wie crazy Freaks, was sie sicherlich teilweise auch sind, ja? Aber vor allem sind sie eins. Sie sind die Art Leute, die Logistik so richtig drauf haben, weil so eine Infrastruktur da aufzuziehen und irgendwie mal eben für siebzigtausend Leute so eine Kleinstadt für drei Tage zu betreiben, die da irgendwie alle am am Feiern sind, die irgendwie medizinisch, psychologisch äh essenstechnisch äh organisatorisch betreut werden müssen in gewisser Hinsicht, wo du alle Eventualitäten hast, wo irgendwie aller möglicher Crazy Kram passiert, auf den du kurzfristig reagieren wirst, wo wo Dinge gebaut werden müssen, wo Systeme betrieben werden müssen, unter höchstem Druck, die sehr, sehr, sehr zuverlässig funktionieren müssen. Also auch in digitaler Hinsicht. Die haben das ganz schön drauf. Und das ist ehrlich gesagt so eine Gruppe von Leuten, denen ich irgendwie sehr viel mehr zutraue als, all die ganzen anderen Infrastrukturen über die wir hier schon oft gesprochen haben, die es halt irgendwie noch nicht mal schaffen. So und so einen Test irgendwie in so eine App reinzumelden in Deutschland, ne? Was ja in gewisser Hinsicht, durchaus eine leistbare Funktionalität ist, so. Hier ist das halt tatsächlich alles voll integriert. Dacht und geplant und ehrlich gesagt, ich hab da relativ großes Zutrauen, dass das dann halt auch funktionieren wird. Weil davon hängt die ganze Veranstaltung ab und das ist den Leuten eine Menge wert. Ich finde es bemerkenswert äh, Und vor allem finde ich es auch bemerkenswert, wie sie's halt auch pitchen, weil sie einfach sagen. Es geht dadrum. Eine ein gewisses Maß an an Infektionssicherheit. Herzustellen. Das ist das, was wir mit den ganzen anderen Maßnahmen. Wir wollen Leute beschützen und wir wollen Leute irgendwie davor bewahren so. Und Tests sind sozusagen hier der Weg, PCR-Tests haben gegenüber den Schnelltest, die wir jetzt ausführlich besprochen haben, halt zahlreiche Vorteile. Sie erkennen halt eine eine Infektion, aber sie erkennen eben auch, dass Virus schon bevor es infektiös ist. Und auch noch lange danach. Also die. Anwesenheit eines Virus in einem Menschen ist mit diesem Test mit sehr hoher Zuverlässigkeit testbar. Und das ist ja im Prinzip auch das Instrument, auf dem die gesamte Betrachtung der Pandemie im letzten Jahr funktioniert hat. Und sowas dann hier zum eins äh Einsatz zu bringen schafft halt schon eine Situation für eine Veranstaltung, die ja dann auch draußen ist, ne? Im Sommer ähm wo man sagen kann. Unter diesen Bedingungen, wo alle Leute durchgetestet sind. Ist jetzt. Der Aufenthalt innerhalb dieses Geländes auch nicht gefährlicher oder vielleicht sogar noch ungefährlicher als im Supermarkt. Körn. Ciao.

Pavel Mayer
2:46:38

Ja. Ja, ich mein. Gut grundsätzlich, manchmal hängt natürlich auch, um, wenn man jetzt beurteilen möchte, wie gefährlich oder wie sicher ist das denn, wie wir jetzt gerade auch äh, durchaus gesehen haben, es hängt auch bei den PCR-Tests natürlich davon ab. Ähm wie. Hoch die Vortestwahrscheinlichkeit beziehungsweise wie hoch die Institenz zu dem Zeitpunkt dann ist so. Und. Ja ähm das Problem ist ähm so ich habe. Zur ja Sensitivität und Spezifizität, von PCR Tests ähm gibt es halt ganz viele verwirrende Publikation ähm so und äh auch eine riesengroße Spannung, breite, sodass diese Rechnung, diese schöne Rechnung, die wir jetzt für die Schnelltests gemacht äh haben, wer jetzt gar nicht. Durchführen. Können äh aber ja äh generell wollen wir natürlich sagen, äh sind natürlich die PCA-Tests besser so. Hm. Aber genaue Zahlen, so äh fehlen halt äh einfach. Ja und definitiv sind sie halt nicht. Auch äh ja PCR-Tests sind eben nicht zu hundert Prozent. Empfindlich, das heißt äh es gibt eben auch und das hängt dann, das wissen wir ja. Er hängt dann halt sehr stark davon ab wie die Proben entnommen, werden, aber ja, ich gehe mal davon aus, dass das gut gemacht wird, aber, so wenn das nicht nicht gut läuft oder so, dann hat man auch so schon Raten von dreißig Prozent, die äh durchrutschen. So dasselbe. Trifft dann aber natürlich, zwangsläufig auch auf die äh Antigentests zu äh so aber theoretisch, zumindest äh können die halt schon extrem gute Werte erreichen, aber leider kann ich das halt hier nicht quantifizieren. Ähm ja. Auf jeden Fall einen Bolt Move. Ich bin gespannt, was die Behörden dazu sagen. Ähm, Normalerweise sind hier eher so ein bisschen ja veranstaltungsfeindlich habe ich das Gefühl, wenn's denn dann konkret drauf ankommt, zu Recht, oft im Moment, würde ich sagen, aber ja, auf der anderen Seite, Ja Viel sicherer geht's wahrscheinlich nicht und außerdem würden sie dann wahrscheinlich auch noch einen Beitrag leisten um noch einen Haufen Leute rauszufischen äh die äh dann infiziert sind und Ähm. Ja und die sind kostenlos auch noch beziehungsweise im Ticketpreis enthalten oder wie immer man das auch nennen möchte äh ja.

Tim Pritlove
2:50:30
Pavel Mayer
2:51:30
Tim Pritlove
2:51:36
Pavel Mayer
2:51:38
Tim Pritlove
2:51:45
Pavel Mayer
2:52:09
Tim Pritlove
2:52:12

Eigentlich ist der Zug schon abgefahren und ich weiß aus dem aus dem Festivalbereich. Viele haben ja auch Jerefestivals, die großen Festivals haben ja schon abgesagt, weil so dieses klassischen. Festivals, sagen wir mal, so wie Wacken und so weiter. Die basieren auf einem professionellen Geflecht, wo du eben Zusagen machen musst, die du jetzt nicht, tun kannst und wo dir auch derzeit keine Versicherung mehr einspringt. Diese unabhängigen Alternativenveranstaltungen haben den Vorteil, dass sie eben, in der Lage sind auf der einen Seite auf so eine Community aufzubauen, die bereit ist, sagen wir mal auch noch auf den letzten Drücker zu liefern, die alle verstanden haben wie hier die Zwänge und Abhängigkeiten sind, die sozusagen auch bereit sind so ein bisschen selber mit ins Risiko zu gehen. Soweit es ihnen äh möglich ist, ja? Und dass sie eben auch auf Basis dieser Strukturen sehr schnell agieren können. Das heißt, sie können dann auch noch mit kürzeren Zeiträumen arbeiten, beim bei der Fusion. Konkret ist es ja so, das weiß ja auch nicht unbedingt jeder. Das ist jetzt nicht einfach nur so eine große Veranstaltung, die irgendwo stattfindet, sondern das Ganze findet ihr auf einem Gelände statt, was diese den Leuten auch noch selber gehört. Das ist so ein ehemaliger Flugplatz und der ist da e, Ja, die Frage ist nur, findet da jetzt gerade eine Veranstaltung statt oder nicht. Das heißt, du musst äh da ist jetzt nicht auch noch so eine Miete und irgendwie äh so weiter mit äh äh verbunden. Die haben natürlich auch ihre Kosten, auf die sie gerne kommen würden, aber das sind alles so Faktoren, die helfen. Am Ende kannst du natürlich nicht zwei Wochen vorher sagen. Ja okay, wir machen das. Oder zwei Wochen vorher sagen, ja, nee, kann doch nicht stattfinden, sondern irgendwo muss es halt so ein, so einen Moment geben, wo es heißt Hop oder Top, ne? Aber wenn dann eben der Rest der Republik dann doch wieder irgendwie Campingurlaub macht. Ja? Ohne, dass da alle jeden Tag äh mit PCR-Tests irgendwie den Zugang zum Campingplatz erhalten, dann sagen die Sicherheit auch. Ja, wollt ihr uns eigentlich verarschen so? Also ich meine, was sollen wir uns denn noch einfallen lassen.

Pavel Mayer
2:54:26
Tim Pritlove
2:54:50
Pavel Mayer
2:54:51
Tim Pritlove
2:56:34
Pavel Mayer
2:57:34
Tim Pritlove
2:57:44

Gastronomie ist natürlich auch äh betroffen, also speziell natürlich so äh Kneipen, die trifft's halt auch super hart, ne? Wobei das äh fast schon. Für mich schon fast äh sozusagen, dass dasselbe ist, weil dieser ganze Kulturbereich natürlich auch da mit eng verwoben ist. Manchmal macht sie so im Einzelnen glaube ich relativ wenig äh Gedanken, was es äh für die Leute betrifft. Ne, also gerade die DJs so eine Gruppe, ne. Ja, das sind Leute, die durchaus was leisten, ne? Es ist äh sieht vielleicht nicht jeder so, ne? Aber die haben bringen eine große kulturelle Leistung und die bringen aber auch äh ja auch ne, eine hohe körperliche Leistung und die leben eigentlich von zwei Sachen, ne? Auf der einen Seite leben sie von diesen Veranstaltungen, die finden alle nicht statt. So komplett überhaupt nicht null. Auf der anderen Seite nehmen die dann vielleicht teilweise nicht alle unbedingt in dem Maße, aber viele doch auch von Ausschüttungen der GEMA. Käma kommt immer ein Jahr später und Kemar lebt von Veranstaltungen. Und von Kneipen. Von Gastro ja das heißt im Jahr zwanzig zwanzig. Keinerlei Gemer eingenommen worden über diese Quellen, weder über Veranstaltungen, noch über Ausspielungen in der in gastronomischen Betrieben oder Kneipen oder irgendwas Also versucht euch mal zu erinnern, wo ihr hingegangen seid, wo öffentlich Musik gespielt wird Das gab es nicht im letzten Jahr, ja? Außer bisschen so im Sommer, aber natürlich sind dann diese Zahlen geringer. So, das wird sich dann aber irgendwie äh in diesem Jahr schon in den Ausschüttungen und auch äh und natürlich dann auch in zwanzig zweiundzwanzig in diesen Ausschüttungen noch deutlich zeigen. Das heißt, diese diese Branche ist dann äh doppelt und dreifach gestrafft. Und das wird natürlich dann auch einen entsprechenden Schaden nehmen Also da muss man sich schon überlegen, wie man damit jetzt umgeht und es wird glaube ich sehr schwierig sein an dieser Stelle so einem Konzept äh die Zustimmung zu verweigern mit irgendeiner nachvollziehbaren Argumentation. Und wenn das nicht getan wird, oha, dann rumort's aber kräftig, glaube ich.

Pavel Mayer
2:59:58
Tim Pritlove
3:00:41

Gut, jetzt müssen wir langsam mal zum Ende kommen. Wir sind schon wieder ganz schön lange dabei. Ähm haben wir noch was. Noch so ein paar Kleinigkeiten. Müssen wir jetzt vielleicht nicht drei Stunden drüber äh reden, aber weil's äh auch angemerkt wurde. Wir hatten letztes Mal äh kurz äh ging's um so ein Detail und ich meinte, ja, hier Twitters Red von Feigl Ding ja äh Erik Feige äh Ding ist Wissenschaftler, aber nicht unbedingt das so als EP, die Miologe oder Virologe bekannt. Ähm. Ich weiß gar nicht, was ist er jetzt eigentlich genau? Ist irgendwie Arzt, ne? Ähm aber er ist trotzdem in dieser. Äh Twitter Corona Virus Blase ziemlich aufgefallen und eine ganz interessante Quelle, insofern als dass er die ganze Zeit irgendwelche Papers äh zitiert, raushaut und irgendwie dann in Twitter Trends auch zusammenfasst. Allerdings. Sind nicht unbedingt alle über seinen Style jetzt sonderlich äh begeistert, weil er halt auch so den den die Tendenz hat das immer sehr, wie soll ich sagen. Reißerisch unters Volk zu bringen, ja? Ist ja nicht falsch, sondern ich sage die Art, sehr auffällig und passt irgendwie nicht so richtig für manche Leute nicht so richtig so der klassischen Wissenschaftskommunikation Ja, also seine Twitters Trads fangen immer so mit Orkaps an, so, ja. Oh mein Gott. Genau. Deverstating, nettes Singen, genau. Kritical. Und ähm schafft's damit natürlich auch eine ganze Menge Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Also er hat irgendwie seine Twitter-Followerschaft kräftig ähm. Vergrößert, er hatte, glaube ich, letztes Jahr zweitausend und jetzt ist er irgendwie schon bei fünfhunderttausend. Na ja, dementsprechend. Kann man natürlich da äh gleich sozusagen sagen, ja okay, was ist denn das jetzt? Ist das irgendwie Alarmismus oder ist das noch Wissenschaft.

Pavel Mayer
3:02:55

Ich muss sagen, ich bin dadurch halt äh durch durch ihn wie gesagt auch viele interessante Papers äh gestoßen und gucke mir die dann natürlich in der Regel auch, auch an so und ich habe jetzt nichts gefunden äh so von dem, was ich gesehen habe geschrieben habe, was ich dann halt irgendwie als Quatsch oder Unsinn äh rausgestellt hat und äh ja und ich muss sagen, ich lehne mich ja manchmal auf Twitter auch ein bisschen weit aus dem Fenster und muss mich dann auch schon mal gelegentlich korrigieren, weil ich da irgendein Detail dann ja. Nicht richtig dargestellt habe oder zu euphorisch oder so und ich meine, er war, glaube ich, derjenige, äh der halt sehr früh in den USA gewarnt hat vor äh Corona und äh halt. Alarm gemacht hat und wie im Januar äh letzten Jahres äh schon und dafür erst dann total runtergemacht und niedergemacht wurde und dann ist halt doch eingetreten was er. Wovor er gewarnt hat und äh ja und dann vielleicht er ist vielleicht so eine Art äh ja amerikanischer Antistreg oder so, der vielleicht tatsächlich ein bisschen mehr äh sagen auf der Seite ist äh ja schon, ein bisschen mehr Alarm macht so. Und vielleicht in dem Sinne auch ein bisschen alarmistisch äh ist. Aber ja eigentlich, hat Alarmismus bisher noch nicht so richtig geschadet. Problem ist natürlich nur, wenn man dann Alarm macht und das passiert dann nicht so, dass es dann natürlich schlecht so, aber äh bisher hatten wir wenig solche Gelegenheiten in der Pandemie, dass nichts passiert wäre so meistens.

Tim Pritlove
3:05:11
Pavel Mayer
3:05:16
Tim Pritlove
3:06:06

Ja, ich denke, es ist auch ganz äh meine ich will ihn jetzt nicht als irgendwie den Idealtypen für, wie man jetzt kommunizieren sollte, darstellen. Ich habe äh ehrlich gesagt noch nicht so eine durch fundierte Meinung zu ihm aufgebaut. Mir geht's jetzt auch gar nicht um diesen feigel Dingen, aber was ist ja so ein bisschen mit sich bringt, ist die Frage auf welche Art und Weise sollte man eben dann auch diese gewisser Wissenschaft oder das geschaffene Wissen äh vertreten und verteidigen, weil auf der anderen Seite in dieser Schwobler Fraktion von diesen Leuten, die irgendwie äh immer das Haar in der Suppe äh suchen und versuchen, einfach gegen jede Herleitung Dinge zu behaupten, dann in die Welt zu setzen und Leuten irgendwie sinnlos Angst zu machen, die sind einfach mit Übertreibung und und und Breitbeinigkeit, kaum noch zu übertreffen. Und insofern ist es vielleicht auch mal ganz okay wenn man äh dem dann auch was Vergleichbares entgegensetzt. Das muss nicht im selben Style kommen und das das sollte natürlich auf keinen Fall die die selben Fehler machen, dass man irgendwie falsche Dinge darstellt oder so. Aber äh bisschen mehr mit dem Glas so zu wirbeln als äh die ganze Zeit immer nur so typische wissenschaftliche Studien ähm Paper, die ihr allein schon dadurch immer so einen Impact vermissen lassen, weil einfach die Titel so langweilig sind. Dem dann irgendwie auch nochmal eine eine reißerische, aber vielleicht trotzdem korrekte Headline hinzuzufügen, sehe ich jetzt nicht als besonders äh schlimm an, Mag aber verpönt sein.

Pavel Mayer
3:07:43
Tim Pritlove
3:09:26
Pavel Mayer
3:09:27
Tim Pritlove
3:10:05
Pavel Mayer
3:10:07
Tim Pritlove
3:10:10
Pavel Mayer
3:10:15
Tim Pritlove
3:10:52
Pavel Mayer
3:11:39
Tim Pritlove
3:12:14
Pavel Mayer
3:12:15
Tim Pritlove
3:12:19
Pavel Mayer
3:12:22

Und dann äh ja äh dann gefolgt halt von einem von einem zerreden, gefolgt halt dann von einer komplett inkonsequen ja Politik wo wo das eine nicht zum anderen passt, wo dann so langsam bestimmte Partikularinteressen immer mehr Gewicht erhalten zu lasten von anderen Gruppen, die sich nicht wehren können, so komm. Und äh ja das ist äh das führt dann eben auch dazu, dass halt die Bereitschaft natürlich äh sinkt bei vielen Leuten sich an Maßnahmen zu halten und dem wird dann jetzt natürlich noch begegnet durch äh ja äh einfach weitere, Öffnungen oder Verzicht auf auf Maßnahmen und ähm ja nee. Ähm und dann stellt sich die große Frage, was sollen wir denn dann machen, wenn äh sagen wir, alle Register schon gezogen haben und die Zahlen gehen trotzdem hoch? Ähm ja. Dann äh sind wir wirklich irgendwann bei dem Punkt, dass äh ja äh wir ähm, Landkreise abriegeln und Ausgangssperren und Straßen sperren und äh halt äh alles dicht machen müssen, was überhaupt nicht nötig gewesen wäre. Ja und ich versteh's auch nicht äh so, ich meine, die Engländer haben's im Winter geschafft, B eins eins sieben runterzukämpfen, ohne, jetzt wirklich komplett alles dicht machen zu müssen, aber die haben halt auch ja bei uns. Das kristallisiert sich halt immer weiter raus, äh waren halt so äh ich meine, die Schulen. Auf jeden Fall der Punkt, der immer das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Man hätte natürlich alternativ auch mehr Firmen schließen können, statt die Schulen so, dann hätte man die Schulen offen halten können, aber da Firmen schließen im großen Maßstab halt nicht drin war, äh so ja

Tim Pritlove
3:14:44
Pavel Mayer
3:14:48
Tim Pritlove
3:14:52
Pavel Mayer
3:15:34
Tim Pritlove
3:15:57
Pavel Mayer
3:15:59
Tim Pritlove
3:16:07
Pavel Mayer
3:16:10
Tim Pritlove
3:16:20
Pavel Mayer
3:16:22
Tim Pritlove
3:16:42
Pavel Mayer
3:16:56
Tim Pritlove
3:17:29
Pavel Mayer
3:17:33
Tim Pritlove
3:17:35
Pavel Mayer
3:18:46
Tim Pritlove
3:18:48
Pavel Mayer
3:18:51
Tim Pritlove
3:20:38
Pavel Mayer
3:20:40
Tim Pritlove
3:20:42
Pavel Mayer
3:21:28
Tim Pritlove
3:21:32
Pavel Mayer
3:21:49
Tim Pritlove
3:21:56
Pavel Mayer
3:22:48
Tim Pritlove
3:23:57
Pavel Mayer
3:23:58
Tim Pritlove
3:25:37
Pavel Mayer
3:26:22