UKW002 Brexit: The Deadlock

The Brexit Series Teil 1: Das Brexit-Referendum, seine Ursachen und seine Folgen

Der bevorstehende angestrebte Termin des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union rückt immer näher, aber das politische System des Landes zerreibt sich zunehmends und es ist auch noch wenige Wochen vor dem Stichtag immer noch nicht klar, welchen Ausgang das ganze nehmen wird. Nur so viel ist klar: Britannien erlebt die größte politische und gesellschaftliche Krise seiner Geschichte zerschägt dabei viel Porzellan und wirft das Tafelsilber über Bord. Wie es zu dieser Situation kommen konnte, was eigentlich das Problem ist und wie dieser Politthriller am Ende ausgehen kann, das diskutiere ich ausführlich mit Jon Worth.

On Air
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Generic Wishlist Icon Paypal.me Icon
avatar Jon Worth

12 Gedanken zu „UKW002 Brexit: The Deadlock

  1. Offensichtlich ist zu dem Thema immer noch nicht alles gesagt. Da waren einige für mich neue Aspekte dabei. Und was UKW so werden könnte zeichnet sich jetzt auch viel klarer ab.

    • Großen Respekt vor dieser breiten und reflektierten Einordund des gesamten Brexits – wirklich erhellend.
      Ohne Eure Leistung und Sendung nur im Ansatz schmälern zu wollen, frage ich mich, warum ich in keiner anderen deutschen Diskussion und Analyse diesen Tiefgang bisher gehört habe. Danke Tim, danke Jon, danke Metaebene und danke Podcast-Welt.

      • Dem kann ich mich nur anschließen. Ganz großes Tennis! Ich habe fast Angst, dass du dieses Qualitätsniveau nicht halten kannst, Tim.

        Ich werde diese Folge für den Grimme-Preis vorschlagen.

  2. Es passiert zu 99% eine Verlängerung der Verhandlungsphase, und wir müssen uns die nächsten Jahre weiter den ganzen Schwachsinn rein ziehen…

  3. Ewas off-topic, aber: Woher habt ihr dieses geniale Titelbild? Das trifft das Thema Brexit besser als alles, was ich bisher gesehen habe.

  4. lieber Tim, lieber Jon,
    vielen vielen Dank für diesen äußerst informativen Podcast. Als langjähriger Mitarbeiter einer britischen Firma, 17 Jahre lang im Bereich Spedition short sea von/nach UK liegt mir das Thema sehr am Herzen.
    Ich weiß, dass man in GB sagt, dass wir hier auf dem Kontinent “europe” sind, und wie oft habe ich den Kollegen scherzhaft gesagt “yes, but you are europe, too”. In meinen schlimmsten Träumen hätte ich nicht geglaubt, dass die UK sich überhaupt gar nicht zugehörig fühlte zu der EU. Ich habe es lediglich als halb-lustiges geografisches “Problem” wahrgenommen.
    Und ich kann nur ganz stark hoffen, dass meine früheren Kollegen nicht für den Brexit gestimmt habe, ich gehe mal davon aus, wer in den Seehäfen in der Logistik tätig ist, sollte wissen, was die EU bedeutet, auf einer ganz praktischen Ebene.

    Wenn ich aber von Euch höre, dass viele denken “no deal” bedeutet einfach, es ändert sich nichts, meine Güte, das schockt mich wirklich. Das ist irgendwie noch schlimmer als das Gegeifere dieser nationalistischen Widerlinge Farage / Johnson und Konsorten.

    Ich höre Jons Abschlussworte mit dem neuen Referendum und versuche mich, daran festzuhalten, alleine ich glaube inzwischen nicht mehr dran, dass es sich noch zum Guten wendet, und befürchte den no deal brexit mit allen chaotischen Konsequenzen.

    In 4 Wochen werden wir schon mal schlauer sein, vielleicht ist das Licht am Ende des Tunnels doch nicht der einfahrende Zug…

    liebe Grüße
    Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.