UKW068 Corona Weekly: Was heißt kurz? Was heißt hart?

Das wöchentliche Update zu Zahlen, Dunkelziffern und digitalen Fragen in der Corona-Krise

Die Politik legt sich zur Osterruhe und zögert weiterhin das Unvermeidliche heraus, während sich die Wissenschaft die Haare ausreißt und in Verzweiflung versinkt. Die temporär sinkenden offiziellen Zahlen machen es schwierig, den aktuellen Verlauf zu bewerten, doch gibt es einige Anhaltspunkte, warum es wenig Grund zur Hoffnung gibt, wenn nach den Osterferien wieder de Schulen öffnen würden.

avatar
Tim Pritlove
avatar
Pavel Mayer

Für diese Episode von UKW liegt auch ein vollständiges Transkript mit Zeitmarken und Sprecheridentifikation vor.

Bitte beachten: das Transkript wurde automatisiert erzeugt und wurde nicht nachträglich gegengelesen oder korrigiert. Dieser Prozess ist nicht sonderlich genau und das Ergebnis enthält daher mit Sicherheit eine Reihe von Fehlern. Im Zweifel gilt immer das in der Sendung aufgezeichnete gesprochene Wort. Formate: HTML, WebVTT.


Transkript
Tim Pritlove
Hallo und herzlich willkommen zu UKW, unsere kleine Welt. Mein Name ist Tim Pritlove und ich sage hallo zu allen hier. Am neunten. Neunten April zwanzig einundzwanzig und es ist Freitag und das heißt es ist Corona Weekly mit mir und mit Pavel, hallo Pavel. Ja, da hatten wir Ostern hinter uns gelassen und es ist das passiert mit dem wir schon gerechnet haben. Nichts. Es ist nichts passiert, Und über diese Woche sollen wir jetzt berichten. Ich war auch selbst so ein bisschen in so einem Recherche-Pflege mal. Äh dir ging's glaube ich ein bisschen anders, aber ich äh dann auch irgendwann so eine so eine innere Ermattung äh gespürt, wo ich jetzt gerade keinen Bock hatte, jeder Studie hinterherzurennen, die, die mir im Beitrag nicht auf den Bäumen waren. Aber so insgesamt hatte ich auch so den Eindruck, hat sich so im Großen und Ganzen an der Gesamtsituation so nichts ähm getan, beziehungsweise politisch hat sich nicht viel getan. Die Zahlen waren so ein bisschen hm was soll man jetzt davon halten. Und von daher denke ich, werden wir uns heute mal die Zahlen mal ganz genau anschauen, um mal zu verstehen, was da eigentlich gerade passiert oder was da eigentlich gerade nicht passiert.
Pavel Mayer
Ja. Ja, wir hatten ja äh schon damit gerechnet und alle haben eigentlich damit gerechnet, dass Ostern so ein bisschen wie Weihnachten ähm eben unsere Zahlenerfassung aus dem T. Bringt und das ist ein Stück weit auch passiert, so dass wir. Jetzt noch ein bisschen Mühe haben zu unterscheiden, inwieweit sich denn jetzt äh faktisch Schulschließungen und, auch reduziert, Aktivität ähm in den Büros und an den an den Arbeitsplätzen über Ostern, das haben halt viele natürlich genutzt äh so, um auch Urlaub zu nehmen. Das sieht man auch ganz gut an den Mobilitätswerten dass, die halt beim bei den Arbeitsplätzen auch über Ostern stark eingebrochen sind. Das heißt, wir haben die Situation auf der einen Seite, hat es in bestimmten Bereichen, deutlich weniger Kontakte gegeben in anderen Bereichen, im privaten hat es halt möglicherweise mehr Kontakte gegeben, also Leute waren auf jeden Fall deutlich mehr zu Hause, und ja das müsste eigentlich auch eine reale Auswirkung äh auf die Zahlen gehabt haben plus, Was aber dann auch dazu kommt ist, dass natürlich über die Feiertage dann Leute gerade die jetzt nicht vielleicht so schlimm betroffen sind oder nicht so. Symptomen leiden, dann tendenziell eher zu Hause bleiben und sich nicht testen lassen oder nicht zum Arzt gehen, weil der halt zu ist, sind sie nicht irgendwie jetzt in die Notaufnahme wollen oder so, das heißt, dass äh, bringt die Zahlen dann eben auch ähm sagen künstlich ein bisschen runter, wobei das dann sein kann, dass die Leute Benzin dann schlechter geht oder wenn dann die Ärzte wieder aufhaben. Sich dann melden und getestet werden, das heißt man erwartet dann eigentlich so einen gewissen Nachholeffekt äh der jetzt auch gerade äh auftritt und ja Nachholeffekt äh und äh. Reale Auswirkungen jetzt, also wie ist das reale Infektionsgeschehen. Und neben den reinen Institzen haben wir da ja noch, die äh äh positiven Quote so auf die man immer einen Blick werfen kann, die hinkt leider zeitlich eben immer ein bisschen hinterher, weil ähm Ja äh die eben die Tests nur immer wöchentlich so erfasst werden und dann einmal die Woche ausgewertet werden, sodass wir die die ganz, neuen Zahlen noch nicht haben, sondern nur wenn man nur die Zahlen bis KW, bis einschließlich KW dreizehn und die ging bis zum vierten vierten. So und. Da muss man. Leider konstatieren ähm gehen die Zahlen bisher äh also bei der geht die positiven Quote weiter, nach oben und ist zwischendurch auch nach oben gegangen, um zu sagen in der in der Woche davor obwohl dort deutlich mehr Tests gemacht wurden und über Ostern sind es aber auch die Testrate um achtzehn Prozent wieder wieder eingebrochen auf eins Komma eins fünf Millionen, während äh ja äh wir äh dann aber bei der positiven Quote jetzt, äh in der NRK dreizehn eben bei elf Komma null sechs. Prozent gerade angekommen sind. So von neun Komma drei drei in der Vorwoche. Das heißt, Bei den Tests ist bisher noch nicht sichtbar geworden äh das über Ostern. Irgendwas zurückgegangen ist, obwohl es eigentlich zurückgegangen sein müsste oder oder könnte, äh sagen wir mal so.
Tim Pritlove
Da das jetzt viel auch immer wieder in solchen äh Hinweisen auf diesen Wert äh ins Feld geworfen wird. Wie siehst du denn diesen Einfluss, der jetzt so. Häufiger stattfindenden Schnelltests auf diese ganze Zahlenreihe.
Pavel Mayer
Ja ähm, Weiß nicht, ob wir das mit den Tests äh jetzt schon äh aufmachen wollen, aber äh gut im Zusammenhang jetzt, okay. Äh eine Frage ist halt immer, wie wirken sich jetzt die Schnelltests möglicherweise auf die positiven Rate aus und dann gibt's eben auch, Hypothese, sage ich mal, das jetzt, wenn viele Leute viele asymptomatische gerade Schnelltests machen, die dann positiv äh anschlagen, dass die dann eben auch anschließend einen PCR-Test machen, den sie ohne die Schnelltests nie gemacht hätten, weil äh ja die Symptome nicht ausgeprägt genug oder gar nicht vorhanden waren und sie sonst gar nicht auf die Idee gekommen wären und dass das gewissermaßen die Vortestwahrscheinlichkeit erhöht, das ist jetzt schwierig zu quantifizieren, weil wir keine Zahlen darüber haben, wie viele Schnelltests eigentlich durchgeführt werden tatsächlich Was man aber auch häufiger hört ist, dass die Schnelltests. Oft kaum positive liefern, also ich habe jetzt schon von mehreren Fällen. Gehört wo über tausend Tests gemacht wurden und niemand oder nur eine Person gefunden wurde, so bei tausend Tests. Was. Irgendwie, ja nicht nicht stimmen kann eigentlich, das das passt dann wieder nicht zu den Parametern oder zu der Performance von den Tests und was man dann hört ist. Dass auch die Tests oft so durchgeführt werden, gerade bei Kindern, So ja nicht so tief in die Nase rein, ja? Nur ganz vorsichtig irgendwie vorne so ein bisschen und dann aus Angst sich vielleicht anzustecken, wird das dann eben schnell äh ja irgendwohin geträufelt und das heißt, viele der Tests offenbar auch so durchgeführt werden, dass man tatsächlich versucht möglichst kein positives Ergebnis äh hinzubekommen. Das wurde mir äh zumindest auch. Berichtet und ich halte das für plausibel. So, weil wer will schon einen positiven Test äh äh. Ja. Weil das führt dann nur zu Hesse und dann äh ja Ärger und Problem und ja ne das geht nicht ja ähm. Insofern äh ja kann ich die Frage leider nicht wirklich quantitativ beantworten wie. Die Auswirkungen auf die Testzahlen sind, aber. Ist es ohnehin so, dass unsere Dunkelziffer jetzt nicht so super hoch ist und die eigentliche Frage ist, inwieweit, Leuchten jetzt diese Tests des Dunkelfeld äh etwas weiter aus und da bin ich, ehrlich gesagt skeptisch hier und da äh mag das der Fall sein, aber generell kann ich mir jetzt nicht vorstellen, dass das äh jetzt einen sagenden, anhaltenden Anstieg der positiven Rate zur Folge, normalerweise ist es so letztlich ist eine Änderung im Testregime. Die die vortestwahrscheinlichkeit ändert und damit dann auch einen Einfluss auf die positiven Quote. Hat, aber solche Effekte tendieren dazu, sich mit der Zeit äh auszunehvidieren. Das heißt, wenn du was änderst am Testregime, dann hast du halt. Eins, zwei, drei, vier Wochen. Eine Veränderung der Zahlen aber nicht über einen wesentlich längeren Zeitraum dann verschwindet der Effekt irgendwann, weil es stabilisiert sich eben eben wieder Und ja, da ist von der Stabilisierung gerade nichts zu sehen.
Tim Pritlove
Außerdem hat ja die positiven Quote ohnehin einen extremen Nachlauf, ne? Also wäre schon mehrfach gesagt, so positiven Quote äh zeigt so ein bisschen auch. Den Verlauf der äh Pandemie an. Aber da da ist ja ohnehin ein sehr gedämpfter Wert. Der der eben nicht so stark schwankt mit mit all diesen ganzen Einflüssen. Wenn man ihn sich so im Nachhinein anschaut. Und von daher könnte man fast auch annehmen, dass die positiven Quote auch solche Schwankungen irgendwie in sich in sich aufnimmt. Warum sollte sich das jetzt auf einmal ändern.
Pavel Mayer
Na wir haben gut wir haben wie gesagt auch deutliche Schwankungen eben in der in der Zahl der Tests und. Komischerweise eben in der KW elf. Also elf und zwölf jeweils noch einen Anstieg und dann in der KW dreizehn wieder. Ein Abfall auf äh ja die normalen eins Komma eins Millionen, die wir halt jetzt dieses Jahr im Schnitt so haben, Also so viel zu den zu den Tests, ja es ist unklar, aber wenn der, aber der Effekt äh ist. Wird nicht sehr groß sein und wenn einer da ist, müsste der sich aber irgendwann dann einpendeln, sage ich mal.
Tim Pritlove
Gut, dann würde ich jetzt einfach mal behaupten, der starke Anstieg der positiven Quote verheißt eigentlich nichts Gutes.
Pavel Mayer
Nein, tut er nicht äh aktuell in der Tat. Ja. Und wenn wir um um den vielleicht jetzt auch mal einen ein paar Zahlen dann zu nennen. Hm. Wo wir denn jetzt, wo wir denn jetzt aktuell stehen. Ähm so wir sind, glaube ich, ja, jetzt jetzt kommt wieder das das Problem. Mit den verschiedenen ähm Messungen der Institanz. Hm. Dass er viele Stammhörer schon kennen, werden denn eigentlich gibt es mindestens zwei Institzwerte, die normalerweise, wenn alles gut läuft mit der Datenerfassung. Wenn die Gesundheitsämter ja gut arbeiten, dann liegen die Werte sehr eng beieinander, aber. So manchmal läuft's eben auch auseinander, wenn's dann zu, so Nachholeffekten kommt oder die Zahlen sich rasch ändern und quasi mit dem veröffentlichen nicht hinterher kommen. So und jetzt. Sagen die offizielle sieben Tage Instit für Deutschland nach. Eben Meldedatum, das was das RKI auch macht, sind jetzt hundertzehn Komma vier, pro einhunderttausend Einwohnern, gemeldet wurden allerdings in den letzten Tagen hunderteinundzwanzig Komma sieben Fälle pro hunderttausend ja also irgendwo. Zwischen den beiden Werten, sage ich mal, bewegt sich dann die. Die tatsächliche Institution unabhängig von von zeitlichen Schwankungen, also hundertzehn bis hundertzwanzig kann man sagen, sind wir gerade und. Unter hundert äh ist je nachdem auch welche der beiden Institenzen man heranzieht sind halt entweder, Ja eins zwei drei vier fünf sechs Länder, wenn man. Die RKI-Institenz nimmt und drei Länder, wenn man die Institut nach publizierten Fällen äh sich anschaut. Ja und. Der berühmte RWT. Berechnet jetzt auf der Basis der Neuinfektion der letzten zwei Wochen. Bei null Komma neun eins auf Basis der publizierten Fälle. Und null Komma neun null auf Basis der Fälle nach Meldedachtum, also liegt halt äh. Beieinander. Und auch bei den Bundesländern mit Ausnahme, grade von Saarland und Mecklenburg-Vorpommern hm ist der RWT aktuell unter eins. Also die Zahlen gehen in vielen Ländern gerade noch zurück, muss man sagen. Im, wie gesagt, gemittelt, aber äh schaut man sich jetzt einfach nur den den sieben Tage Durchschnittswert, an, dann hat der gerade gestern wieder äh erstmalig einen Knick gemacht und steigt wieder. So
Tim Pritlove
Die eigentliche Frage, die uns doch jetzt die ganze Zeit quält ist, sind das jetzt tatsächliche Ostereffekte es in, Die Schulen haben zu und es wird weniger gearbeitet und deswegen gehen die Zahlen auch real zurück. Oder ist es ein Ostereffekt im Sinne von Die Gesundheitsämter machen auch äh gerade äh weniger oder melden weniger oder kriegen weniger gemeldet, weil die Labore weniger arbeiten. Also haben wir da quasi den Ausfall der überprüfenden meldenden Seite.
Pavel Mayer
Also ist 'ne Mischung aus beiden wie groß der Anteil ist, ist. Nicht ganz so leicht zu sagen, das werden wir dann am am am Ende sehen, aber ich denke, wir haben's durchaus äh schon mit einem echten Rückgang zu tun durch Ostern, aber nicht so ausgeprägt wie äh das jetzt der Blick auf die Kurve erscheinen lässt aber auch der Nachholeffekt gerade lässt noch so ein bisschen auf sich warten, also im Prinzip müssen wir da eine noch eine eine Woche warten, bis wir da das endgültige Urteil fällen können ja aber dadurch dass ja die die Zahlen jetzt schon wieder steigen. Zerrinnt langsam auch die Hoffnung, dass wir jetzt durch Ostern. Wirklich die endgültige Trendwende eingeleitet haben könnten oder die dritte Welle jetzt. Gebrochen bis und äh auf jeden Fall haben wir eine kleine Verschnaufpause äh bekommen beziehungsweise die Zahlen. Steigen nicht so schnell wie sie ohne Ostern wahrscheinlich gestiegen wären, aber ja die Verschnaufpause ist wahrscheinlich kurz, das hat uns vielleicht eine Woche oder zwei jetzt gebracht vielleicht auch drei Wochen, aber das ist natürlich auch auch wertvoll so. Ne, das ist, ich sage mal, ich freue mich, über jeden Rückgang, äh egal wie kleiner sein mag, weil äh oder selbststagnation ist halt zumindest kein Wachstum. Aber wie du auch, glaube ich, vorhin schon gesagt hattest, die Zahlen in den Krankenhäusern äh auf den Intensivstationen. Entwickeln sich äh ja unschöner oder oder bedrohlicher als äh jetzt die reinen Fallzahlen. Und das hat möglicherweise auch den Hintergrund, dass die neuen Varianten einfach. Gefährlicher sind, also dass die B eins eins sieben im für mehr Hospitalisierung äh sorgt und äh für schwerere Symptome bei bei vielen und auch äh für möglicherweise mehr Todesfälle, sodass wird noch, zu warten sein, wie sich wie sich das verhält, was man aber auch festhalten kann. Noch bei den Zahlen, hm. Ist das ja sich die Impfungen auf die ja, wo ja so viel, so viel Hoffnung besteht und dass man sagt, ah, die achtzig plus sind ja jetzt schon so gut wie alle durchgeimpft und, müsste ja jetzt bald Ruhe herrschen. Hm. Dem ist nicht ganz so. Wir haben zwar jetzt nicht wie in der zweiten Welle, die die Explosion, in den achtzig Plus noch einen höheren Altersgrupp, sondern im Gegenteil, die laufen jetzt gerade äh von der Inzidenz her, am niedrigsten, also in der in der Altersgruppe achtzig Plus, liegen wir jetzt bei um die sechzig rum in der Institanz und sechzig bis, neunundsiebzig ähm liegen wir um die achtzig herum während die. Jüngere. Bevölkerung, ich sage mal im arbeitsfähigen Alter, also zwischen fünfzehn und vierunddreißig liegt im Moment bundesweit die Institanz bei hundertsiebzig. Ja und. Bei den ja älteren Berufstätigen fünfunddreißig bis neunundfünfzig liegt sie auch bei gut hundertfünfundvierzig gerade. Tendenz steigend. Dann kommen. Als schon die Schulkinder mit einer Institanz von hundertfünfundzwanzig ungefähr und dann die Kinder, die die Kleinkinder mit einer Institanz von hundertzwanzig, So, das heißt all diese vier Gruppen ähm. Liegen da doch äh deutlich drüber ähm so über den über der Durchschnitts äh, Institution oder. Treiben sie noch nach oben. Ich sage immer, schön die berufstätige Bevölkerung ist, sozusagen das Rückgrat der Pandimie, auf die sich das Virus immer gut verlassen kann, so die die tragen das äh. Praktisch in jeder Phase der Pandemie bisher äh wurde äh das weitergetragen außer im ersten Lokdown, da habe ich das jetzt nicht so genau untersucht, aber seitdem den ganzen Sommer über von denen ging auch dann der Anstieg im Herbst aus von der berufstätigen Bevölkerung, während ja jetzt die dritte Welle eben äh von Kindern und Jugendlichen hauptsächlich ausging. Aber. Ja äh wie gesagt, die Berufstätigen immer gut mit dabei und aktuell gerade ja äh oder seit längerem eben bundesweit die fünfzehn bis vierunddreißigjährigen, die, sind das die ja. Des Virus vermutlich überall hin immer wieder verbreiten und untereinander. Ja. Hm, zu den zum RW vielleicht. Noch so zum Verlauf, wie man sich das ungefähr ja sehen kann. Wir hatten als. Anfang März ist in der ersten Märzhälfte ist der RWT. Äh von eins oder von knapp über eins, wie wir ihn vorher hatten. So auf eins Komma eins fünf bis zwei angestiegen, das ging dann bis Ostern so und seit jetzt. Anfang April ist ja halt in den. In den Keller gefallen, um auf rund null Komma neun jetzt aktuell. Hat aber auch wieder jetzt begonnen äh zu steigen. Also der nimmt jetzt auch wieder zu und nimmt jetzt Fahrt auf und. Wird wahrscheinlich jetzt auch schneller Fahrt aufnehmen.
Tim Pritlove
Also wenn ich das mal alles so ein bisschen zusammennehme, äh man kann sich ja schnell in so einzelne Zahlen auch verlieren. Wir hatten. Eigentlich im Januar und im Februar noch. Zahlen und richtig fallende Zahlen. Und das ging alles ganz gut. Dann. Lockerungsdiskussionen aufgemacht und schon die Ankündigung, das haben wir gesehen im Nachgang haben sofort dieses Geschehen ausgebremst. Also obwohl dieser Lokdown nicht optimal war. Was aber auch noch mit dazu kam, B eins eins sieben hat sich genau in dieser Zeit dann halt weiter verbreitet und alle Voraussagen waren wenn man jetzt nicht irgendwie was ändern an unseren Lokdow-Zustand, dann wird's halt wieder schlimmer und genau da sind wir jetzt. Das Ganze ist jetzt bis Ostern losgelaufen. Und während äh Armin Laschet nachgedacht hat. Haben wir jetzt über Ostern im Prinzip zwei gegenläufige Effekte. Auf der einen Seite, dass diese Osterzeit tatsächlich, dadurch, dass die Schulen zu sind und dass etwas weniger gearbeitet wird, wieder etwas rausgenommen hat. Und wir kämpfen ja jetzt gegen eine mehr oder weniger. Vollumfängliche B eins eins sieben, Durchsäuchung. Ich weiß nicht, wo wir jetzt mit den offiziellen Zahlen sind, aber letztes Mal war das ja eigentlich schon so gut wie durch.
Pavel Mayer
Ja, um die also Berlin waren die letzten Zahlen so fünfundachtzig, achtundachtzig Prozent, also wir nähern uns. Wahrscheinlich jetzt bei den also neunzig Prozent ist so 'ne gute Annahme im Moment B eins eins sieben.
Tim Pritlove
Genau, also im Prinzip des Tickes ist rum, so ähm aber. Wir können auch den Zahlen weniger trauen aus den genannten Gründen. Und jetzt gibt es schon heute schon erste kleine Anzeichen, dass sich das wieder nach oben entwickelt. Und ich würde man meinen, wir sind uns eigentlich auch relativ sicher, dass das jetzt der Weg ist, der als nächstes angetreten wird. Eigentlich recht wenig dagegen getan wird, dass es äh passiert.
Pavel Mayer
Ja um's auch nochmal geguckt, also die Trendwende sagen von ähm hatte. Anfang Februar stattgefunden so in der ersten Februar äh Woche. So äh bis dahin sankten die Zahlen noch. Und danach ja ist es gekippt und hat sich dann halt Mitte März oder Anfang März dann beschleunigt äh ja durch sukzessive, Öffnungen, die stattgefunden haben. Ich habe das mal versucht, so ein bisschen nachzuverfolgen, wann eigentlich was aufgemacht hat. Es hat auch. Nicht nicht ganz einfach so so rückblickend, weil es gibt kaum so offizielle Historien auch in der Wikipedia wird das nicht mehr nicht mehr nachgehalten, und ähm, Ja, dann äh rauszufinden, wann haben denn in Berlin jetzt welche Schulen aufgemacht, weil man denn sucht, dann kriegt man halt of, Pläne oder Ankündigungen, die dann aber anders gelaufen sind als es mal angekündigt oder geplant war, sodass ja das nicht ganz einfach ist, aber wie gesagt, man kann festhalten äh wir haben. Faktisch den Blogdown ähm, beendet Anfang Februar, wenn man wenn man so will, auch wenn sich das nicht so anfühlt, aber äh ja, Anfang Februar war so der der Punkt, wo dann. Virus wie er überhand genommen hat.
Tim Pritlove
Okay. Das machen wir jetzt dadraus.
Pavel Mayer
Ja ähm sollten vielleicht noch noch kurz über die Toten sprechen. Natürlich natürlich auch einen einen Punkt und. Ja, die Zahlen steigen auch da wieder, jetzt seit zwei Tagen haben wir. Vermehrte äh wieder steigende Zahlen bei den Toten. Was eigentlich nicht sein sollte oder, zumindest äh in der Vorstellungswelt der Leute, die meinen mit den Impfungen würde jetzt alles gut und tut und wir bräuchten nichts mehr zu tun so. Ganz offensichtlich ist dem nicht so und wir haben eben. Leider auch Anstieg äh bei den allerältesten beziehungsweise bis vor zwei Wochen, noch belag dort auch der, sage ich mal, RWT in der Altersgruppe. Was eigentlich so ein bisschen eine Krücke ist äh so eigentlich gibt's in dem Sinne einen R-Wert in der Altersgruppe nicht, das ist eher so eine mathematische Konstruktion, aber nichtsdestotrotz zeigt es halt ganz gut, ob sich jetzt innerhalb einer bestimmten Altersgruppe die Infektion jetzt ausbreitet und zurückgeht und zeigt es in der Wertescala vergleichbar mit, normalen R-Wert, den wir kennen, aber man kann ja nicht sagen, jetzt neun alte stecken halt jetzt zehn alte, sondern das geht natürlich dann über die Altersgruppen, deswegen. Ist das mit dem R Wert gesagt eher so ein bisschen theoretisch, aber nichtsdestotrotz kann man feststellen, dass. Ja, sich bis vor zwei Wochen bei bei achtzig plus die Infektion ausgebreitet. Ja wieder als die Zahlen hochgegangen sind. Das heißt halt ganz klar die Impfquote. Bei den über Achtzigjährigen ist noch immer nicht so. Dass sie in dieser Altersgruppe für einen nachhaltigen Rückgang der Infektionszahlen sorgen würde. Ja. Und das ist auch das ist auch durchaus konsistent mit der Theorie. Hm. Dass im Grunde genommen so dreißig Prozent ungeimpfte äh für das Virus ausreichen, um wenn ich zusätzliche Schutzmaßnahmen getroffen werden, sich ausbreiten zu können, ja? Das heißt. Unter siebzig Prozent Impfquote bei den Alten und es kann sogar noch ein bisschen höher liegen sind die weiterhin gefährdet. In größere, in größerer Anzahl zu versterben.
Tim Pritlove
Mit anderen Worten wir tun noch nicht mal genug, um um diese Zahlen wieder zurück äh zu.
Pavel Mayer
Also es wird sich jetzt nach Ostern zeigen, wie dort der Trend aussieht. Jetzt die haben die Impfungen ja angezogen, aber der theoriet ja, dürften wir bei den meisten Altersgruppen. Impfquoten von zehn, zwanzig oder dreißig Prozent, die bewirken einfach. Überhaupt nicht genug, so da kann man, also das kann man fast ignorieren, nicht ganz, aber sagen dreißig Prozent durchgeimpft, macht halt jetzt äh keinen großen Unterschied und ähm. Deswegen eigentlich nur in der Altersgruppe achtzig plus so, wenn's dann so auf sechzig, siebzig, achtzig Prozent hochgeht, sollte man. Effekte sehen, aber vorher sind die einfach gering im Vergleich jetzt zu anderen Effekten, also Logdown oder nicht Lokdown, macht halt äh viel größeren Unterschied als jetzt äh. Dreißig oder vierzig Prozent geimpft wo Unversus gar nicht geimpft. Oder auch sechzig Prozent geimpft. So, also man, das haben wir auch immer gesagt, das dauert halt länger das wirkt sich eben nicht so digital aus nach dem Motto okay, jetzt hier Knopf, alle durchgeimpft, und jetzt ist Schluss mit mit wie es so so geht, so läuft das halt plus, dass du halt immer auch noch einen gewissen Anteil von Leuten hast. Denen die Impfung einfach nicht funktioniert. Das ist halt auch normal, so im Versager, Leute mit geschwächten Immunsystemen und und kenne da jetzt die Quoten nicht. Aber üblicherweise ja äh bei anderen Impfstoffen hat man so fünf, zehn, zwanzig Prozent manchmal im Versager. Das scheint bei den. Impfstoffen deutlich geringer zu sein, aber nichtsdestotrotz muss man davon ausgehen, dass wahrscheinlich. Eier von zehn Personen, die Impfung nicht so anschlägt, wie man sich das erhofft oder erwarte. Und etwa die Übertragung verhindert, sondern einen Teil der geimpften äh kommt, auch weiterhin als Überträger äh in in Frage und man kann sich auch bei einem der geimpft ist, anstecken, hängt natürlich auch noch wiederum davon ab wann jemand geimpft wurde und ob erste oder zweite Dosis, aber was so die Politik, offenbar verstanden hat oder oder gerne hört. Ist dass äh ja mit den Impfungen schlagartig alles gut wird und dass die Geimpften dann alle Freiheiten zurückkriegen können und keine Masken mehr tragen müssen. Konflikt gab's halt auch schon in den im amerikanischen Senat vor Wochen. Der kommt jetzt bei uns auch, auf die Frage, wozu soll denn äh so ein grüner Impfpass jetzt eigentlich berechtigen? Und meiner Meinung nach. Ist das einzig gerechtfertigte, wozu so einen so eine Impfung berechtigen könnte oder sollte es in ein anderes Land zu fahren, weil man dann dort wahrscheinlich, dem ähm Gesundheitssystem im Zweifelsfall nicht äh äh zur Last fällt, wenn man sich infiziert. Ja das halte ich für gerechtfertigt, alles andere, also Befreiung von Masken oder anderen Dingen. Einzige Ausnahme. Sagen, sind jetzt die Testpflichten, die jetzt hochkommen, ähm. Ja, das hatten wir äh schon und je je mehr Daten ich im Moment. Bekomme äh umso skeptischer äh werde ich den Tests gegenüber, ob das tatsächlich überhaupt, Sinn macht mit den Selbsttests oder mit den mit den Schnelltests, außer in ganz, ganz wenigen spezifischen Situationen, aber Erped so viele Fälle gehört. Wo Leute äh sich komplett schnell getestet haben und hinterher dann die Hälfte infiziert war. Ja, also kann ich mittlerweile reichen da meine Finger nicht mehr aus, um die Berichte äh. Äh ja zu zählen und natürlich ist das auch eher anekdotisch und und keine Datenbasis, aber bei einem Blick auf die Daten und da gab's ja jetzt diesen Brief, vom äh RKI, der nicht veröffentlicht werden. Sollte gesagt, das ist das war jetzt nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, sondern da hat halt die Ministerpräsidentenkonferenz, hat halt dann dass Robert Koch Institut Gebieten bis zur nächsten MPK Sitzung doch ein Bericht darüber vorzulegen ob beziehungsweise ab welchem Zeitpunkt geimpfte Person mit hinreichender Sicherheit nicht infektiös sind, dass eine Einbeziehung Testkonzepte möglicherweise absolut wird. So und. Mein Gefühl äh also sie hat beziehen sich dann oft auch auf diesen Cockrain. Review, den wir ja auch schon mal vor einem Monat glaube ich.
Tim Pritlove
Ich glaube, letzte Woche hatten wir den sogar nochmal.
Pavel Mayer
Ja äh. So und da den interpretieren sie so, dass. Bei Personen mit Symptomen zweiundsiebzig Prozent der äh infizierten. Rausgefischt werden bei. Äh symptomatisch infizierten nur achtundfünfzig Prozent. Das sind natürlich, wenn man sich dann vor zwei Sendungen unsere Rechen äh äh Beispiele nochmal anhört mit, ja, wie das so ist mit der Empfindlichkeit und der Genauigkeit von Tests kann man sagen, bei den Zahlen, ja, wenn das die sagen, das ist, was in der Praxis passiert und, da muss man im Moment von ausgehen ja kann man auch würfeln. So, ne, kann man das auch auch auswürfeln, also ich glaube ähm das mit den Tests hm. Weil ich bin da auch jetzt viel privat gefragt worden, so wie sieht's denn aus? Soll ich denn jetzt irgendwie hier Test machen oder wie ist denn das mit dem mit dem Freitesten und. Wir hatten gesagt oder Experten sagen, okay, so ein so ein Testergebnis gilt halt für zwölf Stunden. Ungefähr, wenn's denen dann tatsächlich richtig ist, also bei ist, ja, bei den bei achtundfünfzig Prozent. So oder bei bei ja dann über vierzig Prozent. Wird, wird da nichts angezeigt, so vierzig Prozent rutschen halt eh durch, aber das Problem ist eben. Dass du dich einen Tag vorher oder eine Stunde vorher angesteckt haben kannst oder zwei Tage vorher und du machst jetzt den Test und der ist negativ. Und bei ungeschickten Timing, würde er eine Stunde später positiv ausfallen, weil du schon eigentlich dabei bist, jetzt Virus zu produzieren und die Konzentration steigt und das dann im Prinzip eigentlich nach einem paar Stund. Oder je länger oder so, je länger die Zeit nach dem Testergebnis umso noch weniger aussagekräftig ist. So, das heißt. Wenn man jetzt wirklich für Sicherheit sorgen wollte und Tests eben. Entsprechend einsetzt, dann muss man halt eine Gruppe von Personen durchtesten. Da müssen sich alle in Quarantäne begeben, äh dann muss man sie nochmal durchtesten und dann ähm können sie halt einigermaßen sicher Zeit miteinander verbringen. In dem Moment, wo dann aber jemand auch nur in den nächsten Späti äh geht um Zigaretten zu holen oder keine Ahnung oder sonst die sich mit jemandem außerhalb der Gruppe trifft ist das ganze Konzept, äh schon wieder ja ähm durch durchbrochen. So, dann ähm ja ähm. Also mit anderen Worten für. So die die normale Anwendung oder so wie das bisher jetzt geplant ist auch in Schulen oder um in Geschäfte zu gehen und so sind, Auswirkungen, also sie halbieren vielleicht das das Risiko äh, es zu einer Infektion kommt. Also haben, wenn man jetzt in Korona Schutzfaktor denkt, vielleicht einen Corona-Schutzfaktor von zwei oder drei während Maske aufsetzt, hast du halt gleich zwanzig bis dreißig ohne großen Hessel in beide Richtungen, ja. Mein, der Test schützt sich auch nicht davor, dich selber anzustecken, ne, was sehr viel interessanter wäre äh zu.
Tim Pritlove
Ja gut, man muss dazu sagen, an den Schulen sollen natürlich auch nach wie vor Masken getragen werden, ne? Also die Tests äh heißen ja jetzt nicht, dass alle dann wieder rumrennen, als wäre nichts gewesen. Von daher gibt's schon noch verschiedene äh Kaskaden. Der Abwehr.
Pavel Mayer
Aber im Zweifelsfall führen sie eher fast noch zu einer falschen Sicherheit nach dem Motto, oh wir haben sind ja alle getestet äh und äh führen. Aus meiner Sicht sehr wahrscheinlich dazu, dass äh dann die Maskendisziplin nachlässt oder überhaupt die Disziplin äh äh nachlässt, weil man der Meinung ist. Ich bin gesund, ich bin getestet, was soll das. Ja, so ich glaube, der ist der Effek am Ende wahrscheinlich überwiegt oder zumindest den den kleinen Effek, diese Testzeit sehr wohl infizierte eben rausziehen und verhindern, dass die äh sie zumindest aus den Übertragungsketten rausnehmen, dass dieser Effekt vermutlich äh komplett äh aufgewogen Wogen oder aufgehoben äh äh wird durch den Effekt, dass die Leute unvorsichtiger werden, wenn sie die Tests machen. Aber das ist jetzt da habe ich jetzt keine keine Zahlen, das ist jetzt eher so ähm Einschätzung. Menschlicher Psyche. Und mir wird's glaube ich auch so gehen. Weiß nicht, wie wie du es siehst, äh ob du dich mein, Wir wissen zwar, auf der einen Seite, dass. Man sich nicht allzu viel sicherer fühlen äh kann, aber man kann sich ja solchen Effekten ja nicht komplett verschließen. Das hat man ja nicht nicht völlig unter Kontrolle.
Tim Pritlove
Ja, es ist ähm ist einfach zunehmend schwierig. Ich meine jetzt gerade so mit der äh neuen Virusvariante bin ich halt tendenziell eher noch vorsichtiger geworden. Befinde mich jetzt irgendwie de facto seit Oktober Ende Oktober so richtig im Logdown, also es, diese Straße, in der ich wohne irgendwie kaum verlassen, wenn man jetzt mal die Spaziergänge, die hier so ab und zu mal durch den. Ähm durch die Umgebung mache, mal davon rausnimmt. Also nirgendswo hin. Und ich werde jetzt auch die Kinder nicht mehr in die Schule schicken. Es hat jetzt einfach überhaupt gar keinen ähm also das Risiko will ich jetzt einfach überhaupt nicht eingehen, weil ich sehe nicht ein warum. Ist jetzt ähm Zeugnisse ist eh durch.
Pavel Mayer
Nach einem Jahr irgendwie Vorsicht und Rücksicht äh so wäre das, echt ätzendes Test. Das kam mir auch noch äh jetzt auf auf der letzten Strecke irgendwie dann noch krank zu werden und ähm so von denen. Leuten, ich kenne jetzt nicht so viele, die die Krankheit durchgemacht haben, mit denen ich. Die meisten haben das zum Glück geschafft, äh, das bisher zu verhindern oder zu vermeiden, aber da wo ich's gehört hab das äh selbst selbst bei Leuten, die eigentlich gesund sind und normalerweise ja gar nicht so Risikogruppe oder so gehören, was die erzählt haben. Ja, das das will man nicht haben. Ich weiß nicht, hast du da irgendwie äh von jemandem gehört oder aus erster Hand berichte von Leuten.
Tim Pritlove
Also die Hauptreaktion war, dass alle da getrost drauf hätten, verzichten könnten. Das ist einfach mal jetzt rein, so als Erkrankung während des Krankheitszustands einfach nicht lustig. Und da gab's natürlich alle möglichen Schweren, also es gab Leute, die einfach nur so Milz äh zwei Wochen vor sich hingehustet haben. Gab aber auch Leute, die einfach tagelang mit schwersten Kopfschmerzen unterwegs waren und was weiß ich nicht noch für Nebenwirkungen. Also das ist wie nichts was man haben will und ich kann mich irgendwie selber auch nicht äh erinnern, dass ich in den letzten Jahren überhaupt mal nennenswert über einen längeren Zeitraum, krank war, wo ich wirklich so sagen würde, hier habe ich jetzt gelitten, deswegen brauche ich das jetzt auch gerade mal nicht. Aber was halt sehr viel beunruhigender ist, ist halt so dieses dieser Risikofaktor wird so. Das finde ich halt einmal abgesehen jetzt vom Todesrisiko, zugegebenermaßen jetzt vielleicht in meinem Alter nicht so megawahrscheinlich ist, aber auch nicht ausgeschlossen ist, aber ist halt äh es gibt einen zunehmenden Maß. Ich habe jetzt leider für die Sendung hier nichts vorbereitet, weil es ein bisschen unübersichtlich ist, auch dieses Feld, aber es gibt sehr viele Studien jetzt, die äh diesen Longkowits äh Aspekt. Betrachten und teilweise halt auch bei Kindern. Jetzt mit der neuen Virusvariante äh bei den wirklich äh Erkrankten dann irgendwie so sieben von jeder siebte, der dann auch wirklich langfristig ähm Folgen davon spürt.
Pavel Mayer
Also bei den Engländern äh kann man äh die machen da ganz gute Studien oder haben da wie immer ganz gute Daten äh so bei uns gibt's da auch Erhebungen, aber nicht so regelmäßig und nicht in dem in dem Umfang aber was man dort bei den Engländern nachgucken kann ist. Nach Symptomen aufgeschlüsselt, wie viel Prozent der Leute nach wie viel Wochen noch welche Symptome verspürten und. Äh der sagen der eine Fall, das war der der erste Infizierte, den ich persönlich. Kenne, der sich während der ersten Welle infiziert hat, äh der meint halt es hätte halt fünf Wochen gedauert, bis irgendwie Geruch und Geschmack langsam wieder zurückgekommen sind und das war bei ihm deswegen besonderes Problem, weil er ohnehin Probleme hat irgendwie genügend Gewicht zu halten und äh hat dann eben in dieser In dieser Phase der Appetitlosigkeit dann eben nochmal äh weiter deutlich äh ja an an Körpergewicht verloren, was halt ja. Dann dann auch nicht nicht schön ist und ja ähm und, sag mal fünf fünf Wochen oder so nicht in Restaurants äh äh gehen zu können ist ja eine Sache, aber fünf Wochen lang äh überhaupt beim Essen sagen nichts zu schmecken alleine ist äh schon keine Erfahrung, die man machen möchte, aber das ist wahrscheinlich dann noch eher die harmloseste, wobei man sagen muss. Dass das natürlich die dieses Symptom eins ist, äh bei dem Nervenzellen geschädigt werden, ja? Also. Sind halt Nervenzellen angegriffen und das kann nicht gut sein, ja? Das kann natürlich dann nicht nur Geruch und Geschmack, sondern eben auch äh ja andere. Probleme, die eben mit der Weiterleitung von Nervensignalen zusammenhängen. Plus ja tausend, wie gesagt, tausend andere Symptome, also es das Unschöne an diesem Virus, auch im Gegensatz zum Grippevirus, dass Krankheitsbild ist halt ein ganz anderes Während Grippe üblicherweise hm ja. Normalerweise eben nicht den ganzen Körper und nicht so viele Organe direkt äh angreift, passiert das halt bei Kowit eben schon, dass das geht halt äh ja in, Zellen und Bereiche rein äh praktisch praktisch überall. Ja ähm also. Von nicht nur von den Lungen, nicht nur Lunge und und und Atemwege, sondern. Ja Nieren, Leber, äh Extremus, Risiko bei Leuten, die halt irgendwie eingeschränkte Funktion der Liebe haben, dass das äh extrem hohen Risikofaktoren. Und also ja, man man möchte es einfach nicht haben.
Tim Pritlove
Gehen wir nochmal lieber noch ein bisschen mehr auf paar ähm positive Zahlen ein, die gab's diese Woche auch. Das Impf der Sport berichtet, dass tatsächlich mit Beginn dieser Woche die Impfzahlen in Deutschland dann doch das erste Mal wirklich nennenswert spürbar nach oben gegangen sind. Wir hatten also jetzt noch das Osterwochenende, das heißt auch am Montag waren so die Impfzahlen äh gering, wobei sie schon Ostermontag so auf einem, höheren Niveau im Vergleich zu den letzten, Wochen gewesen ist, also bei knapp zweihundertfünfzigtausend, aber jetzt eben auch nichts, was einen groß äh aus dem Bett wirft Dienstag sprang's dann langsam an, dreihundertzweiundsiebzigtausend. Am Mittwoch waren's dann schon sechshundertachtundsechzigtausend und am Donnerstag über siebenhunderttausend knapp siebenhundertzwanzigtausend Geimpfte. Warum? Na ja gut äh lässt sich eigentlich relativ leicht erklären. Auf der einen Seite gab es deutlich höhere Impflieferungen, also Impfstofflieferungen. Es wurden im Vergleich zur, Woche davor, mal locker vier Millionen äh Impfstoffdosenmeer geliefert und. Das äh hat natürlich dann auch dazu geführt, dass eben mehr verimpft werden konnte und es wurden halt jetzt auch die Hausärzte mit eingebunden, so dass dann eben diese Zahlen auch wirklich die Arme erreichen kann. Wird sich jetzt zeigen, wie sich das weiterentwickelt. Also wenn man jetzt wirklich so ein Niveau von von sechshunderttausend pro Tag äh erreichen. Das wäre sicherlich nicht nicht schlecht, ja? Also das, sehr viel mehr wird's jetzt nicht sein, also wir haben jetzt vier Millionen Impfstoffe geliefert, wenn man das jetzt mal äh teilt eben durch. Die sieben Tage, dann können wir halt so im Schnitt auf fünfhundertsiebzigtausend kommen. Sprich. Wenn dann stark ein Wochenend klingt natürlich wieder sehen und irgendwo so bei fünfhunderttausend, denke ich mal, ist so unser Mittel. Ja und dann muss natürlich die Impfstofflieferung auch weiterhin so zuverlässig kommen. Das wird sich zeigen. Hm, ich werde es hier mal äh aus den Grafiken locker interpretiere jetzt zwar schon nochmal so ein gewisser Schub von Björn Tech dabei, aber tatsächlich war es vor allem Astra Senika, was jetzt ähm einen großen Zuwachs gehabt hat und ähm stimmt nicht ganz moderner, auch nochmal fuffzig Prozent mehr, aber das sind eh relativ wenige. Es ist jetzt in der nächsten ähm Woche damit zu rechnen, dass doch der Anteil von Bayerntech sehr viel größer werden wird, weil halt jetzt eigentlich langsam der Output von dem. Ähm Werk in Marburg ankommen muss. Von daher würde ich mal meinen, wenn's richtig, richtig gut läuft, sehen wir dann nächste Woche vielleicht auch schon so Impfzahlen in der Größenordnung von einer Million pro Tag, nicht im Schnitt über die Woche, aber solche Zahlen halte ich jetzt zumindest für möglich. Und die brauchen wir auch, weil sonst dauert das einfach alles äh viel zu lang, ja? Also das klingt jetzt erstmal alles ganz toll, aber das das wäre halt schon früher äh ganz gut gewesen, wenn man halt in irgendeiner Form bei der Bekämpfung der Pandemie hier vorankommen will, dann kann man natürlich nur hoffen, dass die Leute auch da. Mitmachen, also dass die Impfbereitschaft auch irgendwie funktioniert. Okay, gut, ähm, so vielleicht zu den Zahlen insgesamt. Jetzt wolltest du vorhin, glaube ich, sowieso nochmal auf diese, eine Empfehlung vom RKI hinaus und vielleicht hat man ja grundsätzlich jetzt nochmal auch schauen, was ich eigentlich jetzt so im in der ganzen politischen Landschaft. Bewegt beziehungsweise sich nicht bewegt, kann man glaube ich eher sagen, weil so also man ist ja schon wirklich einiges gewohnt, hab's eingangs schon gesagt, aber man ist auch irgendwo total erstaunt. Wie, wie wenig eigentlich passiert. Also ich glaube vor zwei Wochen hat dann Angela Merkel angekündigt, sie schaut sich das jetzt keine vierzehn Tage mehr an. War jetzt vor vor zwölf Tagen. Was jetzt an diesem Wochenende noch für kolossale Ergebnisse kommen werden. Wahrscheinlich nicht so viel und für Montag war eigentlich auch mal wieder eine so eine Quatschrunde. Gedacht und die ist jetzt auch schon abgesagt worden.
Pavel Mayer
Ja ähm gut, wir hatten's ja nicht anders, erwartet äh so, dass äh dass das jetzt schnell gehen wird, äh obwohl die Kanzlerin, glaube ich schon ganz gerne hätte, wenn das schneller gehen würde und sie ja im Hintergrund auch dabei ist, Druck zu machen und. Es hat sich ja auch etwas in Bewegung gesetzt, also jetzt zumindest halt erfolgreich eine Diskussion in Gang gesetzt und 'ne ganze Reihe von Leuten auch auf ihre Seite gezogen und es läuft halt jetzt nach wie vor die Debatte darum und, ob eben des Infektionsschutzgesetz dem Bund mehr Kompetenzen geben soll, Ländern vorzuschreiben, welche Maßnahmen sie zu treffen haben, und welche nicht und diese Debatte tobt halt jetzt und da können wir jetzt sehen, wie sich halt gestandene Ministerpräsidenten, aufführen, wie kleine Kinder, ja, trotzig ähm. Erst hatten wir das ganze Jahr mit Armin Laschet, der dann sagte soll ich denn auch noch machen? Äh irgendwie, ich habe alles getan, so mehr Maßnahmen gibt's nicht, ja und äh ja ähm lasst mich in Ruhe, also. Übernehme keine Verantwortung, ja? So Investor Trump Manier so. Was habe ich mit Kurve zu tun? Habe ich, habe ich das erfunden irgendwie? Habe ich das hier verbreitet oder was äh so, was habe ich damit zu tun so ungefähr, ja, hatte man das das Gefühl, dann hat er sich ja überlegt über Ostern nochmal nachzudenken das war auch ganz ich mein gut, es ist also es ist nie zu spät. Seine Meinung zu ändern, so, das ist immer. Kann man, kann man machen und das das ist auch in der Pandimie auch auch jetzt noch nützlich, ja? Ich meine, wäre halt nützlicher gewesen, das im. Oktober. Schon mal oder vor Oktober mal nachgedacht zu haben und dann zu vermeiden, dass irgendwie fünfzigtausend Leute sterben und zwei Millionen infiziert werden, So, das war teuer, das war richtig teuer. Sache und schmerzhaft so für für viele und ja aber das heißt jetzt nicht das ist, dass wir das erstens nicht noch toppen können mit der dritten Welle, dass sie nicht noch schlimmer werden kann als die zweite, also wir können, man kann's durchaus noch mehr verkacken und ja darum geht's jetzt gerade und. Man äh und jetzt äh hat sich halt Stefan Weil, Herr Ministerpräsident von Niedersachsen zu Wort gemeldet SPD und der. Meinte jetzt wird nicht nur zitiert, sondern hat selber sich selbst zitiert in einem kurzen von Tweets und hat sich kann man sich halt auch äh so im Morgenmagazin. Anschauen, so was er da gesagt hat, aber selbst zitiert er sich mit diejenigen, die einen kurzen und harten Lokdown fordern, sind bisher viele Antworten schuldig geblieben. Was heißt kurz. Eine Woche, drei Wochen, was heißt hart? Soll die gesamte Wirtschaft stillgelegt und Schulen und Kitas komplett geschlossen werden? Ähm.
Tim Pritlove
Daraufhin Pavel Bayer, ja.
Pavel Mayer
Ja genau also ich mein ich wollte zuerst wie, ausführliche Antworten, aber ähm, Ich denke mit diesen ein, mit diesen zwei Buchstaben ist dann halt auch schon schon vieles gesagt und natürlich könnte man jetzt ausführlicher sagen, äh so kurz heißt, solange wie es dauert halt und man da ist irgendwas waren sagen, da ist ja Niedersachsen dann auch in einer super Situation mit einer relativ niedrigen Institz und so und wenn Nines jetzt. Ja konsequent durchziehen würden, könnte Niedersachsen eines der ersten Länder sein, äh was ja einstellige Institzen, erreicht. Also ich verstehe gar nicht warum äh oder sagen wir mal so. Ich verstehe äh dass er sich äh so als Ministerpräsident eines der. Anführungszeichen niedrig Institzländer, wobei die Institanz dort auch immer noch höher ist als auf dem Höhepunkt der ersten Welle oder vergleichbar. Ist äh zumindest so, es ist jetzt alles andere als als entspannt dort. Die die Situation. Aber die Denke ist da halt eine eine ganz ganz andere. Und äh nehme also auch das ist jetzt ähm. Diese Kowit Verharmlosung oder dieses. Diese Unfähigkeit, Epidemie zu verstehen und dieses. Meinen mit dem Virus verhandeln zu können und Dinge nicht nicht wahrhaben zu wollen. So. Das. Ist ähm ja, das ist irgendwie symptomatisch für äh Politiker unterschiedlichster, Parteien. So, aber es gibt eine gewisse Häufung, äh aber am Ende des Tages äh wird man, wird es, wirklich nicht einfach werden irgendwie sagen dann 'ne Auswahl zu treffen welche Partei sich denn jetzt als Ganzes dort noch am vernünftigsten Verhalten hat, weil Idioten äh scheint's überall äh zu geben, auch bei der SPD.
Tim Pritlove
Also ich sehe überhaupt gar keine Partei, die sich jetzt hier besonders äh mit Ruhm bekleckert um ehrlich zu sein. Also wer auch immer in irgendeiner Regierungsverantwortung ist, egal ob das jetzt die die Grünen in Baden-Württemberg sind oder wie die SPD oder die CDU oder auch die Linke damit Ramelow, alle sind so ein bisschen. Also vor allem, was ich halt überhaupt nicht verstehe ist, dass sie sich sehr viel mehr als so der Verteidiger ihrer individuellen in Anführungsstrichen Freiheit sehen in diesem, in dieser ganzen Kaskade und immer so ähm. Land vor den Regelungen des Bundes verteidigen müssen. Das scheint mir so ein bisschen so ihre primäre Aufgabe zu sein. Also sie sehen sich mehr da drin äh in der Rolle jetzt. Noch besser davon zu kommen, was auch wie man auch ähm immer das jetzt definiert im Bezug auf neue Regelung. Ja, anstatt daran wirklich mitzuarbeiten. Leute, wir haben's jetzt hier schon tausendmal gesagt und wieder wir wiederholen uns einfach äh die ganze Zeit. Also es ist. Jetzt sind wir genau in der Situation, in der wir nie sein wollten, so. Alles, was wir gerade diskutieren, wäre sowas von vermeidbar gewesen, wenn man einfach gesagt hätte, im November, Lokdown und zwar richtig und zwar genauso wie im März oder am besten noch ein bisschen härter. Knalle, dicke, fette Null, so. Ich verstehe auch, dass es Probleme gibt mit so bestimmten Industriebereichen. Ja, das ist durch, also es gibt so es gibt so Industrien die. Die sich schwer herunterfahren lassen und vor allem, die sich danach sehr schwer wieder hochfahren lassen und wo äh extreme. Auswirkungen sind so ein bisschen so ist Kanalmäßig, ne, bis das alles dann wieder äh nach so einer Sperrung alles wieder so in in die richtige Reihenfolge kommt. Das hat eine ganze Menge an an Folgekosten. Und das sind auch so Industrien, die die so sagen wir mal für Deutschland weltweit 'ne extreme Bedeutung haben. Die die es nicht nur der individuelle finanzielle Ausfall einer bestimmten Zahl ist sondern wo man dann in gewisser Hinsicht auch irgendwelche Wettläufe langfristig verlieren kann, Egal, aber es ändert einfach nichts an der Tatsache, dass so wie es dann stattdessen, gelaufen ist, dass man nämlich im Wesentlichen eigentlich gar nichts getan hat, sich die ganze Zeit erst immer äh schön geredet hat. Und als es dann, einmal dann auch wirklich endlich mal im Januar und im Februar so ein bisschen auf die Siegerstraße hinaus liefern und wirklich dachte so, okay äh das war jetzt zwar hart und doof und alles und so weiter, aber zumindest gehen die Zahlen runter. Dann irgendwie vorzeitig wieder äh auf einen harten Kehr zu machen und auch überhaupt nicht. Bezug zu haben zu diesen ganzen Zahlen. Ne, also erst war was haben sie alle geschrien als Berlin dann mal eine Institanz von fünfzig hatte, Ja, Sodom und Gomorra, da war das irgendwie die Zombie-Hauptstadt der Welt. Oh Gott und der ist ja aus Berlin. Komm mit, können wir den jetzt hier überhaupt über die Landesgrenze lassen? Und jetzt so, naja, fünfunddreißig, hundert, irgendwie zweihundert ist ja jetzt auch nicht so schlimm und und überhaupt diese Zahlen, was soll denn das überhaupt äh gehen wir aus der Sonne. Das das ist irgendwie so diese Mentalität. Also man merkt einfach, dass da überhaupt nichts verstanden wurde und das das kann einen natürlich schon ähm. Verärgern, vor allem weil man sich jetzt auf einmal in dieser bekloppten Situation befindet, dass man, Das Regierungshandeln einfach kritisieren muss. Ja und und schon fast aufpassen muss nicht mit diesen ganzen Schreihals äh da Unisono ein Lied zu singen die die das zwar auch schon die ganze Zeit tun nur eben aus vollkommen anderen Motiven und Gründen heraus.
Pavel Mayer
Ja? Also vielleicht nochmal ganz kurz und konkret nochmal zu zu Stefan Beil, er hat mir gesagt, abgesehen davon, dass irgendwie ja oh Gott, sollen wir jetzt alles zumachen und wie lange und überhaupt und dann ja. Das ist also so ein halbes die Railing äh äh der erste der erste Tweet so nach dem Motto Plus Framing, eine Woche, drei Wochen. Ja das ist sozusagen setzt er dann schon mal, ja, also mehr als drei Wochen geht aber gar nicht, schon mal, also wenn höchstens eine Woche, aber also äh, So, aber dann, Meine ist jetzt nicht dumm, er weiß auch, dass es den Ostereffekt äh gibt, aber stellt sich dann auf den äh äh Standpunkt auch noch, dass äh in Niedersachsen die vereinbarte Notbremse korrekt, umgesetzt wird und zeigt dann mit den Fingern auf andere Länder erstmal äh, die doch erstmal die schärfere Maßnahmen fordern, die bisherigen doch bitte erstmal umsetzen äh äh sollen und äh sage dann auch noch, ja und die Bürgerinnen und Bürger haben ihr, Verhalten offensichtlich die Ernst der Lage angepasst und können von der Politik zu Recht erwarten, dass jetzt nicht erneut in hektischen Aktionismus verfällt, sondern verlässlich, konsequent, umsichtig handeln? Ja. Super. Ich meine, wenn man jetzt mal jetzt kommen wir mal vielleicht noch mit ein paar Zahlen und und Fakten ähm, Ja, wie gesagt, Niedersachsen hat jetzt, traditionell auch am unteren Rand des Spektrums was so die deutschen Bundesländer angeht und die Institenzen ein bemerkenswertes Ding ist aber. Wenn man sich den Instituzverlauf in Niedersachsen anguckt, den hatten die in der. Zweiten Welle so drei Pieks, die ungefähr gleich hoch waren, so bei hundertfünfundzwanzig und haben's jetzt geschafft in der dritten Welle äh. Of Anfang April auch auf dieselbe Höhe zu kommen. Das heißt, in Niedersachsen war jetzt im April die Instit äh schon so hoch oder ein Ticken höher sogar als in der zweiten Welle. Das ist ungewöhnlich weil wieder bundesweit noch in anderen Bundesländern ist es so, das heißt da könnte quasi auch so ein gewisser Nachhol, Effekt da sein und wenn man sich dann. Auch noch angucke, was denn so in Niedersachsen passiert ist, dann, sieht man da auch ganz klar die fünfzehn bis vierunddreißigjährigen und die. Ja etwas etwas älteren, aber vor allen Dingen die die jüngere. Werktätige Bevölkerung, äh die ist extrem äh dominant und die war in Niedersachsen auch nicht sagen Haupttreiber, also da heißt es, wo es in Niedersachsen. So richtig losging und bevor es dann, achtzig plus erfasst hat, so im im November man kann man sagen, waren's ähm ja die Berufstätigen, so VW, keine Ahnung, ob's jetzt wirklich VW war, aber gibt ja so viel auch nicht in Niedersachsen irgendwie, ne? Es gibt ja keine richtigen Städte oder so, nur so kleinere äh, wie Hannover, also. Äh und äh ja ist das eben in Hannover ist das nicht so ein größerer Berliner Bezirk ungefähr, was so wie ein Einwohnern.
Tim Pritlove
Fünfhunderttausend.
Pavel Mayer
Okay, dann anderthalb Bezirke.
Tim Pritlove
Ja, ja. Ist schon eine Großstadt eine ordentliche.
Pavel Mayer
Ja also äh wie gesagt, das sieht man, also in Niedersachsen äh sieht man das ein bisschen ausgeprägter als. In vielen anderen Bundesländern, wobei der Trend generell ist, aber ja, es ist die die berufstätige Bevölkerung, die dort die dritte Welle äh die zweite Welle losgetreten hat und auch sagen Hauptmotor der. Dritten Welle jetzt ist, wobei sich in der dritten Welle eben auch Schulen und Kitas mit eingereiht haben und äh eben auch dieser Effekt ja, dass äh die dann speziell die Kitas, die haben dann die Berufstätigen fast eingeholt und waren dann tatsächlich zweithöchste Institz mit hundertachtzig ungefähr, ja, hundertachtzig, hundertneunzig jetzt auf dem, äh bisherigen Höhepunkt der der dritten Welle, Ja und ähm gut ansonsten ist aber generell, muss man sagen, ist Niedersachsen bisher relativ glimpflich. Davon gekommen, was die Gesamtzahl der Infizierten angeht, es ist so ja, am zweitwenigsten. Betroffen von von allen Ländern hm ja. Nach äh also Schleswig-Holstein ist da aber besser. Und. Auch bei den Todesfällen hatte man relativ viel Glück, da sieht's halt genauso aus so, von daher ja. Kann ich ein kleines Stück weit nachvollziehen, wenn weil sagt äh zu erstmal mit dem Finger auf andere Länder zeigt auf der anderen Seite gibt es da nichts, worauf er stolz sein könnte, ha? Ähm, das ist also auch die Zahlen in Niedersachsen sind nicht gut und sind sind zu hoch. Und dann. Haben mich jetzt einfach mal zu dem zu dem. Problem äh Kommunikation von Wissenschaft mit Politik oder Politik. Der Wissenschaft, so das scheint mir. Auch extrem schwierig zu sein, weil Wissenschaftler es gewohnt sind normalerweise sich anders auszudrücken, sich. Nicht immer unbedingt jetzt politisch auszudrücken, sondern halt. Na ja, zu versuchen, irgendwie die Welt so zu beschreiben, wie sie ist mit eben bestimmten Wahrscheinlichkeiten und Risiken und eben nicht mit absoluten Aussagen. Die Politik hält das aber oder viele Politiker, wenn die dann sowas lesen, halten das aber für Füllworte, die sie einfach, beim Lesen wahrscheinlich einfach überspringen so, sondern sie greifen sich dann irgendwie zu die Kernaussage raus, die wird dann überhöht und verkürzt und dann, sagen ja äh in die in die Welt äh hinaus gebracht und das. Weim, so ein, so ein Punkt, was mir dann aufgestoßen ist, das äh ja. Ehemalige Kollegin im Abgeordnetenhaus Ramona Popp jetzt Wirtschaftssenatorin in Berlin hat. Halt oder wurde in der in der Berliner Zeitung zitiert mit. Nachdem das RKI bestätigt hat, dass Geimpfte nicht mehr das Virus verbreiten, muss der Impfpass auf der nächsten MBK Thema sein. Wir brauchen eine bundesweite, am besten EU-weite Lösung. So. Ich habe mich dann gefrag. OK, hat es RKI jetzt wirklich bestätigt, das geimpfte nicht mehr des Virus verbrei.
Tim Pritlove
Auch nicht dran erinnern.
Pavel Mayer
Würde mich doch äh sehr wundern und da kommt eben dann sagt jener ähm ähm Brief äh. Der da nicht an die Öffentlichkeit sollte beziehungsweise das ist das wahrscheinlich wo sie ihre eben Information hatte und was das RKI beziehungsweise in dem Fall. Direktor und Professor. PD, Doktor Uwe Wichmann vom Robert Koch Institut auf Anfrage eben der Minister äh äh Präsidentenkonferenz. Die Frage beantworten sollte, und ab welchem Zeitpunkt geimpfte Personen hinreichende Sicherheit nicht infektiös sind, eben das eine Einbeziehung in Testkonzepte möglicherweise absolut wird, hatten wir ja schon. Und was. Wörtlich gesagt wurde, nachdem eben wie gesagt Tests im Prinzip, nachdem da Prinzip drinsteht in dem Großteil des Tests eigentlich scheiße sind. Ähm kommt dann aus Public Health Sicht erscheint das Risiko einer Virusübertragung durch Impfung nach gegenwärtigen Kenntnisstand in dem Maß reduziert, das geimpfte bei der EPD-Miologie der Erkrankung wahrscheinlich keine wesentliche Rolle mehr spielen Das Risiko kann durch weitere Vorgaben Selbstisolierung bei Symptomen weiter einhalten der AH Plus L Regeln zusätzlich reduziert werden. So, ja? Das ist. Sagen das, was das RKI bestätigt hat und daraus wurde dann, nachdem das RKI bestätigt hat, dass Geimpfte nicht mehr das Virus verbrei.
Tim Pritlove
Obwohl die eigentliche Aussage war. Also das Maß in dem sie das Virus noch verbreiten können, sei epidemiologisch nicht mehr relevant. Ja, also es hat keine Auswirkung auf ihre Modellrechnung oder keine nennenswerten Auswirkungen auf ihre Modellrechnung für den weiteren Anstieg oder die Eindämmung der Pandemie, aber es ist eben nicht so, dass sie gesagt haben, kann niemanden mehr infizieren.
Pavel Mayer
Sondern im Gegenteil. Das steht eigentlich genau das Gegenteil äh drin, nämlich da steht drin sozusagen äh das Risiko kann durch weitere Vorgaben, Selbstisolierung. Symptomen Einhalten der AHL-Regeln zusätzlich reduziert werden, das heißt da steht drin. Ganz konkret, dass sehr wohl ein Risiko einer Virusübertragung, nach wie vor besteht, ist es halt reduziert. Es ist halt auch erheblich reduziert, dass halt äh es ist soweit reduziert, dass in einer geimpf Population sich die Krankheit nicht weiter verbreiten kann. Aber das ist eine völlig andere Geschichte. Äh ob, sagen ein Geimpfter, jetzt nicht trotzdem in der Lage ist, äh, froh auf der Bühne zu stehen irgendwo und hundert Leute anzustecken, ja? Das geht nach wie vor. So, also äh da gibt es. Sagt, hatten wir ja schon. Äh, natürlich ist das Risiko auch reduziert, aber. Es ist weniger reduziert als durch Masken beispielsweise. Ja? Also Insofern klar und in Kombination natürlich besser, aber ähm ja, wenn ich sagen bin geimpfter äh ohne Maske ist gefährlicher als dann ungeimpfter Mitmaske, das kann man äh äh glaube ich äh so konstatieren, äh wenn man, wenn's darum um die Frage geht, äh kann ich mich bei dem anstecken oder nicht. Ja und das scheint aber ja das also da scheint, irgendwie eine sehr selektive Wahrnehmung äh offenbar statt zu finden, die ähm wahrscheinlich auch eine eine kulturelle Geschichte ist oder eine eine durch durch berufliche Prägung, dass man eben als Politiker. Anders kommuniziert als äh Wissenschaftler des ähm Untereinander tun oder überhaupt generell tun. So und ja mehr Bildung, war mehr Bildung, bessere Bildung, sage ich mal, das ist halt die.
Tim Pritlove
Wenn man sich die Wissenschaftler im äh in Medien anschaut, also Melanie Brinkmann und so weiter, wenn ich mich mit ich schaue diese Talksendung nicht so gerne, aber man kriegt's ja dann doch immer wieder so die Ausschnitte vorgespült und das ist schon, schon wirklich fast verzweifelt, ne? Also man kann auch einfach, glaube ich, hier jetzt langsam mal festhalten. Dieser Mythos, dass die deutsche Politik Wissenschaftsgetrieben sei. Da würde ich gerne wie so ein Popanz äh herumgetragen wurde im letzten Jahr. Das da kann man einfach mal vergessen. Also das bestenfalls waren das Zufälle.
Pavel Mayer
Leider leider ist es aber auch so, äh dass man nicht unbedingt ein uneingeschränktes Loblied auf die Wissenschaft äh singen kann. Ich meine, sie sind nach wie vor das Beste, was wir haben, aber äh leider ist auch sagen, da gibt es auch viele Wissenschaftler, die das, die das äh anprangern ist dieses ganze System, welche also gerade im Bereich jetzt der Theorien Grundlagenforschung so was dort gefördert wird, das ist halt auch ein sehr stark politisierter Bereich. Und das ist dann wieder da, wo wo dann wieder Politik, äh, wo dann Wissenschaftler irgendwie versuchen, politisch zu agieren, da gibt's auch Gewisse, die da Talent haben und dann halt Geld rausholen und das gerade eine interessante Debatte um die Frage, ob man jetzt einen neuen Teilchenbeschleuniger bau zum Beispiel, nachdem jetzt das Anzern, na ja, die Ergebnisse so ein bisschen deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind und man jetzt konstatieren muss, dass eigentlich seit vierzig Jahren in der theoretischen Physik in die falsche, Richtung gearbeitet wurde, das ist zumindest man halt mit Trinktheorien und mit super Symmetrie und so jetzt irgendwie super Theorien aufgestellt hat, die aber scheinbar keinerlei, Beziehung zur Realität zu haben, scheinen. Ich meine, wir haben's jetzt hier allerdings bei. Den Gesundheitswissenschaftlern ist einer eine andere äh Situation oder bei Medizin äh als ähm jetzt in der in der Physik, äh aber äh ja grundsätzlich natürlich ist so 'ne gewisse Skepsis berechtigt nur der wissenschaftliche Prozess das immer wieder überprüfen und hinterfragen und und verbessern und sagen Peer Reviews und und andere steigern, doch die Qualität und Verlässlichkeit der Ergebnisse weit mehr als, irgendwelches Gerede, ja. So oder irgendwelche Bauchgefühle oder so. Ja, und ähm sagte. Das mit Ramona Pop war jetzt nur, weil es mir aufgefallen ist, das aber ich habe das aus verschiedenen, so sagen Mündern äh schon gehört und auch diese ganze Überbewertung von Tests, die eben. Sich auch zeigt. Wie gesagt, diese diese Aussage, das ist halt vor allen Dingen äh, einen Placebo oder eine eine Beruhigungspille im Zusammenhang mit Öffnungsdebatten. So, das ist die die Hauptwirkung äh. Aus meiner Sicht. Ja, also Wissenschaft bei aller berechtigten Kritik äh so. Ist nach wie vor die beste Quelle um rauszufinden. Was denn so vor sich geht und welche Maßnahmen man denn vielleicht treffen kann, um äh die Zukunft ein bisschen, besser äh zu gestalten. Ja, so viel äh äh dazu. Ja eine eine Lösung gerade gibt's da nicht außer wenn ich mit dem Finger drauf zu zeigen und mehr Geld in Bildung zu stehen. Und bei der Auswahl unserer Politiker vielleicht mehr darauf zu achten. So äh ja was denn deren intellektuelle Kapazität eigentlich ist.
Tim Pritlove
Wenn er nicht so viel Hoffnung.
Pavel Mayer
Nee, Hoffnung habe ich da auch nicht, aber irgendwie äh egal. Ähm ja. Ansonsten vielleicht noch die Greifswaldgeschichte, weil ich dazu auch mehrmals gefragt. Worden bin und auch ähm gefragt wurde, wie um meine meine Einschätzung so bei. Sagen ja Streit um verfälschte Inzidenzen, so der Landkreis Vorpommern-Greifswald. Hatte halt seit einem Monat ähm eine zunehmend steigende Meldeverzögerung, die dann, Anfang April nochmal in ganz neue Höhen gingen, die im Endeffekt in Kombination mit der Art und Weise, wie offiziell beim RKI Inzidenzen berechnet äh werden, dazu geführt hat, dass die offiziellen Institutionen für den Landkreis Vorpommern-Greifswald weniger als halb so hoch waren, wie sie eigentlich aufgrund der Neuinfektion hätten sein müssen, weil eben die Hälfte der Fälle. Teilweise über die Hälfte der Fälle einfach aus der Inzidenz rausgefallen sind, weil sie länger als sieben Tage gebraucht haben bis zum RKI, so von Gesundheit, von der Meldung, beim Gesundheitsamt, bis zum RKI, wenn der Fall nicht in sieben Tagen. Ist, fällt er halt weg bei der Institenzberechnung. Nicht in der Gesamtzahlberechnung aber. Eben bei der Institutionsberechnung und daraufhin, kam dann eben ja der der Vorwurf unter anderem vom Kreisverband der Grünen, ja, aber auch anderen gegen den Landrat, die gesagt haben, hier äh Landrat ist CDU. Michael Sack äh der Verantwortliche und äh dem wurde vorgeworfen jetzt äh ja, dass sie die Zahlen absichtlich manipulieren würden. Und. Jetzt gab es da eine Äußerung, also der Landrat hat jetzt Donnerstag angekündigt, das Meldeverfahren der. Neuinfektion umzustellen und das wieder zu. Bei den Meldeverzug zu verringern und begründet ihn damit wir sind davon ausgegangen, dass wir siebzig Einzelpunkte bei der Befragung von positiv getesteten Menschen auf einmal liefern müssen. So sag, Tatsächlich sei aber ein weniger umfangreicher Datensatz für die Meldung ausreichend. Das sei bei der Betrachtung der Arbeitsweise im Landkreis zusammen mit dem Lagos, ähm Landesamt führen, Gesundheit oder so und äh Gesundheit und Soziales, genau. Äh Das sei bei der Betrachtung eben klar geworden und nun ließe sich die Arbeitsweise der Kontakt nach Verfolgung schneller und effizienter gestaltender Profall deutlich weniger Zeit bis zur Meldung aufgewendet werden müsse, teilte der Landkreis mit. Zudem solle die Kontaktnachverfolgung künftig enger mit den Mitarbeitern zusammenarbeiten, welche die Meldungen an das Landesamt senden, so. Und dann wurde ich jetzt gefragt, so ist das jetzt. Glaubwürdig oder halte ich das äh jetzt für glaubwürdig diese Entschuldigung und ich muss sagen hm ja. So, ich denke äh das ist plausibel. Klar, ich stick da jetzt nicht so tief. Drin, aber es entspricht halt doch dem, was ich vermutet habe, dass es da irgendwie Personalwechsel gegeben hat oder irgendwelche anderen Ansprachen vor. Ja vier bis sechs Wochen und sie irgendwie die Arbeitsweise dort umgestellt hat und ab. Seitdem fing halt an, ja sich die Fälle dort nach und nach zu stapeln und jetzt. Anzunehmen, dass das absichtlich passiert ist, müsste da jemand verdammt viel Weitblick, bewiesen haben und dann aber das Ganze so ungeschickt umgesetzt, dass es halt total aufgefallen, ist so, also es passt halt schon nicht nicht zusammen, also so viel, ich sag mal, so viel vorausschauendes Handeln. In der Epidemie wäre äh äh wirklich ungewöhnlich so äh ja äh Plus äh zusammen mit Hahnlons. Rasiermesser, was halt besagt, dass ja du nicht Böswilligkeit unterstellen sollst, wo Unfähigkeit als Erklärung völlig ausreicht ähm äh ja, würde ich sagen, ganz weit nicht hundertprozentig ausschließen, dass da nicht irgendjemand doch, was äh gemacht hat oder zu manipulieren versucht hat, aber ich halte es für eher. Unwahrscheinlich, ja? Also das das. Das passt für mich da äh nicht zusammen. Ich meine, dass dann jetzt politisch darauf hingewiesen wurde. Ist äh und und das abgestellt wird, ist natürlich zu Recht, weil. Ja an andere Landkreise kriegen auch gemeldet. Man fragt man sich auch, warum fällt es dem Gesundheitsamt nicht auf, äh dass. Andere Ämter offensichtlich die ganzen Meldungen. Am selben Tag noch raushauen können, da gar nichts liegen bleibt. So und bei denen sich dann einen Rückstau von im Schnitt äh glaube ich bis zu vier Tagen oder so aufgebaut hat. Und ja äh aber da ist es dann wieder so, ich meine, ich will jetzt niemanden, dissen, aber. Ist nun mal so, dass auch der öffentliche Dienst gerade in der Provinz manchmal einfach Probleme hat, wirklich Spitzenpersonal dort hinzukriegen, keine Ahnung, ob das hier der Grund ist, aber was ich halt schon erlebt habe äh so die sind alle super nett die Leute, also das das Tolle ist so auf dem Land mit den Ämtern und so, mit denen kann man toll quatschen und die haben Verständnis und der Service, das ist ja eigentlich auch toll, aber wenn du dir dann die Formulare, die sie sich gebastelt haben, anguckst wo oder irgendwie andere Dinge und Prozesse dann dann ja äh, deren ja Recht schreibe, Fähigkeiten und so, dann denkt man schon, hm, ja, also auf dem Land ist es halt manchmal nicht so leicht, gutes Personal. Zu finden. So und äh plus natürlich ist die Leute halt. Vielleicht auch, also ja äh Urlaub, Krankheit, andere Dinge. Änderung neuer Vorgesetzter Beförderungen, wie auch immer plus irgendwelche. Anweisung von oben irgendwelche, ja Briefe vom RKI oder wie auch immer wo die Leute dann sitzen und interpretieren, was denn das RKI jetzt eigentlich genau von denen will und dann halt ihre Arbeitsprozesse dann so umstellen, dass es wie in dem Fall nicht läuft, denn dass du vielleicht ein paar Leute, die auch Amt sind, ja im öffentlichen Dienst, dass es auch immer wieder Leute, die haben einfach keinen Bock mehr zu arbeiten so gar nicht mehr. Jedenfalls nicht an dem, äh, wofür sie eingestellt sind und die Vorgesetzten können da aber nichts dran ändern, und ja das ergibt dann aus meiner Sicht durchaus kann da so eine Mischung zusammenkommen, wo dann genau eben sowas passiert, und äh ja.
Tim Pritlove
Von daher sind wir nachsichtig jetzt ein bisschen.
Pavel Mayer
Ja, genau, aber.
Tim Pritlove
Zahlen wieder gefixt.
Pavel Mayer
Ja. Ähm so natürlich haben wir jetzt irgendwie also, SPD-Politiker Erich von Malotki und irgendwie Hannes Damm. Physiker und Landtagskandidaten. Den Grünen sagte, wichtigste ist jetzt, dass ab sofort wieder korrekte Institzen gemeldet werden nach über sieben Wochen mit falschen Zahlen. Es ist nur so wieder möglich, die Bevölkerung angemessen zu schützen. So während, Erich von Malotkidi Begründung für Hanebüchen und unglaubwürdig hält. Ja, die Erklärung stiel für ein hohes Maß an Innenkompetenz ja. Das kann ich unterschreiben da ist sicherlich in der Kompetenz im Gange, aber beides geht nicht. Also entweder sie waren jetzt inkompetent und oder sie waren halt irgendwie oder haben versucht super schlau zu sein und haben halt vor sechs Wochen sich überlegt wie sie jetzt über Ostern halt die Zahlen manipuliert kriegen, Ich glaube nicht.
Tim Pritlove
Da erwartet man wahrscheinlich auch schon fast so viel von ihnen. Gut Pavel, ich denke, wir sollten mal ähm zum Ende kommen mit dieser Sendung. Heute alles sehr äh zahllastig. Demnächst vielleicht äh wieder ein bisschen mehr zu Viren und was sonst noch so ist, aber es war ein bisschen dünner über Ostern, fand ich oder zumindest habe ich nicht das Richtige gesehen. Ähm. Was bleibt. Äh wir werden voraussichtlich nächste Woche dann mehr Klarheit haben. Eigentlich alles gerade bewegt, weil was auch immer, jetzt über Ostern, für Effekte passiert sind, sollte sich das langsam wieder einnorden. Und dann die Woche drauf äh wird's dann halt langsam sportlich mit dem Wiederanlaufenden Schulen und dann bin ich mal gespannt, was wir dann sehen.
Pavel Mayer
Also da ist äh sage mal, äh da ist mittlerweile relativ klar, dass. Offene Schulen und Kitas mit sinkenden Zahlen nicht vereinbar sind. Man könnte stattdessen auch die Firmen zumachen äh so, dann könnte man sich's leisten, recht schulen und, Kitas äh eher offen zu halten, aber Firmen und Schulen und Kitas zusammen, das geht halt nicht so, ja? Also damit kriegt man einfach die Zahl nicht runter, das kann man halt so festhalten, und da auch, ah ja, ein habe ich noch äh der Wirtschaftsrat der CDU. Hat sich geäußert, ja. Gerne erwähnt, äh immer wieder, beziehungsweise wenn wenn der sich zu Wort meldet, werde ich halt immer hellhörig, weil ähm, der Wirtschaftsrat der CDU ist nicht, wie man denken würde, irgendwie ein Parteiorgan der CDU, sondern das ist eine private Lobby-Organisation, die, der CDU nahe steht und wo halt viele CDU-Mitglieder auch Mitglied in dieser Lobbyorganisation sind und was du dort eben machen kannst, ist, wenn's dir da halt kannst da halt Mitglied werden als Privatperson oder als Firma zahlst du inzwischen tausend und dreißigtausend Euro im Jahr ein Mitgliedsbeitrag und. Christian halt dafür Facetime mit CDU-Politikern so und ich meine für Bundesminister und Kanzlerin muss dann glaube ich nochmal ein bisschen was drauflegen oder muss dann halt eher in der dreißigtausend Euro Beitragskategorie sein, aber das ist halt quasi die Organisation, die sicherstellen soll, damit, in der CDU nicht die Arbeiter die Oberhand gewinnen, sondern dass dort die Unternehmensinteressen halt auch hinreichend bewahr gewahrt bleiben wo es doch so wenig Unternehmer gibt und so viele Arbeiter, braucht man halt ein Gegengewicht und dafür ist halt dieses Ding äh so ein Teil. Ja und ähm was, eben geäußert haben war auch, dass sie halt auf gar keinen Fall einen Lokdown für ähm ja akzeptabel halten, das das geht halt alles nicht, aber am bemerkenswertesten war dann in dem, in dem Papier, was sie verfasst haben vor einiger Zeit äh war ja, dass Schulen und Kitas aufbleiben müssen, damit die Leute in Ruhe arbeiten gehen können. So, das ist da gibt es halt eben auch diesen Zusammenhang äh ganz klar auf auf der Seite und jetzt könnte man halt umgekehrt sagen, okay ähm. Weil wir die Firmen zumachen, dann brauchen die Leute auch sagen ja da müssten die Kinder äh auch nicht nicht in die Schule oder oder in die Kita und dann ist es alles wunderbar und ja je länger ich mir das anschaue umso umso mehr wird wird klar, dass einfach unsere Wirtschaft oder unseres Wirtschaftssystem die mangelnde Bereitschaft in weiten Teilen dort für geeignete Maßnahmen zu sorgen, der eigentliche Hauptgrund ist und da eben dort ist auch eine politisch. Entsprechend starke Lobby und Vertretung gibt, ist dann. Auch ja der Grund, warum wir so gelähmt sind, ist nicht nur, weil unsere Politiker es nicht. Viele der Politiker es nicht schnallen, sondern weil sie eben auch abhängig sind von bestimmten, Strukturen und bestimmten Gruppen der Gesellschaft sich verpflichtet sehen wie zum Beispiel der Automobilindustrie oder eben anderen großen Wirtschaftsbereichen und sicherstellen wollen, dass natürlich zum Wohl aller. So äh unsere Wirtschaft brummt und läuft und ja dem. Hat sich aus Sicht dieser Leute eben alles unterzuordnen, nur was sie halt nicht verstehen ist, dass sie im jetzt im Zusammenhang mit der Pandemie äh nicht nur. Jetzt ja zigtausend Tote auf dem Gewissen äh haben mit auf dem Gewissen haben sie an sich komplett. Eigene Fleisch schneiden, indem sie halt mit äh ja wirksame Maßnahmen zur Einnehmung der Panimie bekämpfen so und ich ja und sich dabei auch noch einen schlanken Fuß machen so. Ja, da wird tun ja alles und so und wir können ja nichts dafür und, äh wir haben ja hier ganz tolle Sicherheits äh Konzepte und so, haben einige auch und ich sag man kann ja nicht alle Unternehmen über einen Kampf sharen, aber wer sich fragt, warum äh das nicht so voran geht oder warum wir keine harten Lockdowns haben, kann halt da auch bestimmte Lobbyorganisationen, die ihr Geld von Unternehmen äh äh erhalten ähm ganz klar die Ursache finden und also der Wirtschaftsrat der CDU ist eine davon äh INSM und andere. Das sind halt Leute, die im Moment dazu beitragen, äh ja, dass hier die Institzen nicht nach unten gehen können, weil sie meinen.
Tim Pritlove
Neue soziale Marktwirtschaft meinst du, ne? Genau.
Pavel Mayer
Genau, weil sie, weil sie eben auch der Meinung sind, eigentlich, dass die Maßnahmen. Die nötig wären uns mehr schaden würden als das Virus. So. Ja, das ist deren. Grundsicht und Grundeinstellung und äh ja, eigentlich näher an, ja, Corona und Wissenschafts äh Leugnern dran ist und ich verstehe auch die Firmen nicht, äh dass die halt äh in diese Richtung begehen oder das zulassen oder dass das Wollen sagen so so kurzfristig zu planen, aber das hat wiederum auch damit zu tun, die wir nicht kennen. Paar äh. Der ganz großen deutschen Wirtschaftsführer auch persönlich und hab ein bisschen Zeit mit denen verbracht und ja und die sind, alle nicht so von Politik und von Demokratie und so begeistert. Manche sind äh bei manchen geht es sogar bis hin zu einer Politikverachtung äh, aber zumindest so ist es eher eine ja ähm. Sagen nicht nur nicht nur Skepsis, sondern Geringschätzung, so, also Geringschätzung demokratischer, politischer Prozesse, das findest du halt oft bei den großen äh äh Wirtschaftsführern, die sagen nicht, denn, im privaten Wow, geil, dass wir hier so eine Demokratie haben oder so, sondern denen geht halt auch. Also es ist dann auch nicht anders als beim Stammtisch äh und so. Scheiß Politik und. Ja? Obwohl die halt diejenigen sind, die massiven Einfluss auf die Politik haben zur gleichen Zeit. Geltend machen. Und das ist vielleicht noch letztes vor allem ein Ding auf äh ähm. Auf Bundes und Europaebene da konzentrieren die sich, weil dort die eigentlichen Entscheidungen passieren im Land generell oder Landespolitik ist, in der Regel weniger wirtschaftsfreundlich, beziehungsweise hängt dann so ein bisschen von der Regierung ab, aber generell äh sind sind die Länder so ein bisschen bornierter. Ähm, Egal. Das war jetzt äh sagen nochmal zum zum Schluss äh sagen noch ein Kurs noch eine weitere lang ein weiteres Moment, was was aufgetaucht ist was es uns gerade schwierig macht. Also es ist nicht nur unsere Demokratie und unsere demokratischen Prozesse, sondern auch, dass diese halt sagen, missbraucht werden von Interessengruppen, um äh ja wirksame Maßnahmen zu verhindern und, eigene Interessen auf Kosten der Allgemeinheit äh dort politisch Priorität zu verschaffen.
Tim Pritlove
Also Vizepräsident ist im Wirtschaftsrat der CDU e. V. Friedrich Merz.
Pavel Mayer
Nein. Ah äh.
Tim Pritlove
Na ja interessante Einblicke äh auf jeden Fall. Ähm ist klar, dass. Hier die Wirtschaft in Anführungsstrichen so ein bisschen äh der entscheidende Punkt zu sein scheint in jeder Hinsicht. Also es ist einfach schwierig in Deutschland. Äh Maßnahmen zu beschließen, die ja von der Wirtschaft abgelehnt werden, egal ob das jetzt irgendwie sinnvoll ist oder nicht.
Pavel Mayer
Es ist also letztlich ist es der Dreh und Angelpunkt äh dieser Pandimie sowohl was. Das Verbreiten des Virus angeht als auch äh sagen der politische Einfluss oder politische Druck, der dort äh gemacht wird, also beides, ist ja kommt dem Virus wirklich zugute bei uns.
Tim Pritlove
So, jetzt probier ich's aber nochmal. Hier ähm zum Ende zu kommen. Ähm ich denke, wir sind jetzt durch für diese Woche. Ich habe aber auch noch was zu äh plaggen und ich weiß gar nicht, ob es dir schon äh aufgefallen ist. Ich habe äh in der Woche noch einen anderen Podcast veröffentlicht äh in meinem anderen Kanal, im Forschergeist. Und dort habe ich ein Gespräch geführt mit Andrea Torn, die hatte ich hier auch schon mal erwähnt. Und zwar ist sie diejenige, die diese Corona Bares. Ins Leben gerufen hat, das also eine Gruppe von Strukturbiologen, die sich ähm ja das Virus mal ganz genau anschauen. Sprich die pflegen tatsächlich und überprüfen diese gesamten, Modelle des Virus, also wirklich die Molekularen Strukturen, die äh Strukturen, die tatsächlichen Molekularenstrukturen, der Proteine, die dieses Virus ausmachen. Und ähm ja machen da so eine Art. Manueller Überprüfung. Ja, also es sind so Strukturbiologen, so eine so eine Sonderdisziplin, die normalerweise nicht so beachtet wird, die aber an dieser Stelle wirklich eine eine große Rolle zu äh spielen scheint. Weil die sich eben tatsächlich äh das Ganze ganz genau anschauen. Da kommen verschiedene Techniken zum Einsatz. Da kommt unter anderem Christoph Christallographie zum Einsatz, also wird so in großen äh Maschinen, diese Moleküle. Kristallisiert und äh dann eben entsprechend Elektrodenmikroskopen angeschaut und äh dann wird eben tatsächlich auf Basis dieser Ergebnisse hier so dreidimensional. Das hat tatsächliche Molekülskelett. Modelliert. Und dabei stellt man dann eben überhaupt erstmal fest, okay, was hängt hier eigentlich mit was zusammen und sie nehmen auch unsere daran haben sie auch am Anfang angefangen, haben sich wirklich die Modelle, die andere gemacht haben von dem Spike-Protein et cetera äh und sind das also wirklich haarklein durchgegangen und die backen das sozusagen auf so einer strukturellen Ebene und und äh haben dann eben der Öffentlichkeit entsprechende. Änderungen auch bereitgestellt und sehr viel der anderen Forschung, auch der medizinische Forschung beruft sich mittlerweile auf diese Modelle. Ist auf jeden Fall eine ganz spannende Sendung. Ähm, wie gesagt, Link findet ihr in Shonots, Forschergeist, Forschergeist äh DE, das ist ein Podcast, den ich zusammen mit dem Stifterverband für die deutsche Wissenschaft mache. Und ja, der schon länger mal wieder ein Update brauchte und das ist jetzt da. Und ich denke, das könnte euch interessieren.
Pavel Mayer
Sie sie gehört also zu den Proteinfaltern.
Tim Pritlove
Ja, sie faltet sie nicht, sie sie erfaltet sie halt sie schaut sich halt an wie die ähm diese ganzen Strukturen sind. Das ist eine tolle Geschichte, weil das eben auch so ein. Also ein so ein aus so einem Spaßprojekt eigentlich hervorgegangen ist. Das sind alles so Studentengruppen, die es dann auch international gefunden haben. Also, ist jetzt nicht nur was die Forschung, die dort. Äh getrieben wird, interessant, einfach auch ähm forschungspolitisch ganz interessant und deswegen ist es im Forschergastpodcast auch wunderbar aufgehoben, der sich hier nämlich genau um solche Fragen auch, normalerweise dreht, ne?
Pavel Mayer
Sehr schön, wenn ich mal, wenn ich mal reinhören.
Tim Pritlove
Dann habe ich ähm auch noch äh übers Wochenende vor allem die letzten Tage hm viel Fummelei gemacht an der äh Webseite und endlich mal was finalisiert, was ich schon länger machen wollte und zwar. Lasse ich ja hier auch bei UKW schon seit Anfang an und auch bei meinen anderen Podcasts mittlerweile eine automatische Transkription mitlaufen. Warum? Manuelle Transkription ist relativ aufwendig, zeitaufwendig und damit auch äh kostenintensiv sowas ähm. Lasse ich machen für den Forschergeist Podcast, also beim Forschergast Podcast gibt's von allem Transkripte und diese Transkripte sind halt. Handgeklöppelt und von daher halt extrem akkurat. Ja, also das sind so richtige, so richtige Transkripte, aber jetzt für die Masse der anderen Podcasts ist das nicht äh zu leisten, aber es gibt ja seit einiger Zeit diese Maschinen-Learning-Basierten Dienste. Die doch erhebliche Fortschritte gemacht haben zwar absehbar, dass das irgendwann ganz brauchbar sein wird. Ich habe so den Eindruck, man befindet sich jetzt so, na ja, man man man durchschreitet so langsam dieses Ankenne Valley, ja? Also es ist sozusagen du siehst so ein Transkript schon noch an, dass es äh automatisch erzeugt wurde, weil immer wieder so blöde Fehler drin sind.
Pavel Mayer
Astra Sinnika.
Tim Pritlove
Was auch immer, also du kannst im Prinzip in dem Moment, wo ein Wort auch nur so halbwegs äh genuschelt wird, so, dann sind solche, Systeme so ein bisschen an der an der Grenze dessen, was sie leisten können. Auf der anderen Seite war ich auch schon häufiger, sehr überrascht. Was alles richtig und akkurat erkannt wurde. Auf jeden Fall hat es mittlerweile die Qualität, dass es eben brauchbar ist. Also es ist auf jeden Fall gut, um bestimmte Stellen wieder zu finden, bestimmte Begriffe äh aufzusuchen und ich hoffe, die werden auch noch besser. Aber damit die auch ordentlich nutzbar sind, ähm. Gibt's die ja schon seit längerem äh im Webplayer, also wenn man sich den Podcast auf der Webseite anhört, dann gibt's da so ein, so ein, so ein Transkriptionstab, dann läuft das Transkript so mit, das ist natürlich auch super, wenn man das sozusagen auch parallel lesen will, sagen wir mal, man kann vielleicht nicht so gut Deutsch und lernt das noch, äh kann man sich halt so einen Podcast so anhören und nebenbei quasi den Text mitlaufen lassen. Das funktioniert natürlich dann bei Forschergeist besonders gut, weil das dann eben immer auch das Transkript dann auch immer das Wort das Wort anzeigt, was auch eigentlich gesagt werden sollte, sind, wenn's mal nicht so korrekt ausgesprochen wurde. Ähm aber damit man eben auch die Sendung gut nachschlagen kann, gibt's jetzt auch so ein Transkript zum Runterladen in äh als HTML-Datei. Das habe ich jetzt gerade übers Wochenende gebaut, Das ist jetzt auch bei UKW drin, also unter dem Player findet ihr so einen Link, Da kann man sich dann die Transkripte äh so runterladen und dann habt ihr das so als eine Stand-Alone hat hier Meldatei und könnt dort die Sendung quasi auch nachlesen oder Stellen finden und ihr könnt auf eine beliebige, draufklicken, dann geht wiederum die UKW Webseite aus und der. Positioniert sich automatisch schon mal an der richtigen Stelle und man kann im Prinzip dann von dort auch gleich weiter hören. Ist alles ganz nett. Genau und damit das auch mal alle finden und benutzen und ausprobieren können, erwähne ich das an dieser Stelle.
Pavel Mayer
Ja, also ich fand das auch schon teilweise recht nützlich, dass Alte, die alten Transkripte äh schon, aber, Neue, was ich jetzt gesehen habe, das ist schon verdammt gut. Also wenn man da jetzt, glaube ich klar und deutlich. Reinsprechen würde die ganze Zeit dann äh käme da auch fast perfekter Text bei raus vor dem. Wenigen Fachworten oder Spezialbegriffen mal abgesehen, aber ich finde das ist schon unglaublich gut zumal. Ich selbst mit Spracherkennung äh oft. Irgendwie Probleme hatte. Also ich habe jede Spracherkennung, die ich ausprobiert habe, so über viele, viele Jahre hinweg äh hatte. Doch eine ganze Menge Probleme und ähm irgendwie mich zu verstehen, aber das ist natürlich zum einen viel besser geworden und ja und als ich ich war auf jeden Fall schwer beeindruckt davon. Wie gut, dass es wie wie viele auch schwierige Worte und manchmal sind ja auch und Genuschel und so und selbst selbst das kriegt er ganz gut hin.
Tim Pritlove
Auch die Ams werden mittlerweile gut erkannt. Genau. Ja, das war's dann eigentlich auch aus dem Maschinenraum. An der Stelle möchte ich mich auch nochmal für die zahlreichen Unterstützer der Mieterebene ähm bedanken, die dafür sorgen, dass der Spendener nicht unter eins fällt. Ganz wichtig, und ansonsten bedanken wir uns für eure Aufmerksamkeit, wir machen Dienstag wieder unsere Clubhausrunde, wer Lust hat, damit uns äh zu quatschen, herzlich willkommen. Ansonsten nächste Woche nächstes UKW Korona äh Wickli. Bis dahin sage ich tschüss und bis bald.
Pavel Mayer
Macht's gut, ciao.
Shownotes

Verlauf der 7-Tage-Inzidenz in Relation zu täglichen neuen Fällen (Stand 9. April 2021)
Verlauf des R-Werts in Deutschland (Stand 9. April 2021)
Inzidenzen nach Altersgruppen in Deutschland (Stand 9. April 2021)
Sterbefälle in Deutschland (Stand 9. April 2021)
Tests und Positivquote in Deutschland (Stand 7. April 2021)
Tests und Positivquote in Deutschland (Stand 7. April 2021)

UKW067 Corona Weekly: Nicht ganz illusionsfrei

Das wöchentliche Update zu Zahlen, Dunkelziffern und digitalen Fragen in der Corona-Krise

Die Corona-Politik in Deutschland ist angezählt. Nach der ganzen Eierei während der zweiten Welle führte das Hü und Hott direkt in die dritte und jetzt starrt die Politik auf die Schlange und weiß nicht vor und nicht zurück. Während die Kanzlerin politische Notsignale in Talkshows verbreitet steigt die Wut im Lager der Wissenschaft, die offenbar langsam die Schnauze voll hat und das auch immer deutlicher zu verstehen gibt. Wir schauen zunächst einmal auf die Zahlen und können dank neuer Software noch etwas genauer in die Analyse gehen. Diese verrät uns unter anderem, dass die Altersdynamik in der Dritte Welle komplett gekippt ist und jetzt die Kita- und Schulkinder jetzt zweifelsohne die "Treiber der Pandemie" sind. Dazu gibt es noch Kopfschütteln über die fortgesetzte Konfusion rund um die Impfkampagne, ein paar Anmerkungen zu Themen der letzten Sendung und ein paar wirklich gute Nachrichten aus der Impfstofffront.

avatar
Tim Pritlove
avatar
Pavel Mayer

Für diese Episode von UKW liegt auch ein vollständiges Transkript mit Zeitmarken und Sprecheridentifikation vor.

Bitte beachten: das Transkript wurde automatisiert erzeugt und wurde nicht nachträglich gegengelesen oder korrigiert. Dieser Prozess ist nicht sonderlich genau und das Ergebnis enthält daher mit Sicherheit eine Reihe von Fehlern. Im Zweifel gilt immer das in der Sendung aufgezeichnete gesprochene Wort. Formate: HTML, WebVTT.


Transkript
Tim Pritlove
Hallo und herzlich willkommen zu UKW, unsere kleine Welt, mein Name ist Tim Pritlove und hier ist die Ausgabe siebenundsechzig. Und es ist Freitag und es ist nicht irgendein Freitag, es ist der Karfreitag, Wir feiern und tanzen hier äh ausführlich. Ähm der zweite April zwanzig einundzwanzig. Ja und äh das Freitag ist, ist Corona Wiekli. Ich sage hallo zu Pavel. Das ist sie wieder die Sendung, die äh jede Woche versucht, für euch die, Zahlen und Geschehnisse und Entwicklung rund um die Korona Krise ein wenig einzusortieren. Ja und letzte Mal sind wir ja so ein bisschen außer Spur gegangen, ne? Habe ich so den Eindruck. Kann man das so umschreiben?
Pavel Mayer
Ja, ich weiß nicht genau, was zum Mainzer bin, dann bist du aus der Spur äh gegan.
Tim Pritlove
Das kann gut sein.
Pavel Mayer
Etwas vorsichtiger, wenn du jetzt auf die Fusion anspielst.
Tim Pritlove
Nee, darauf spüle ich nicht an, sondern ich meine die Einschätzung der äh allgemeinen Situation und wie wir da vor allem das Verhalten der Politik so äh bewerten.
Pavel Mayer
Du meinst, dass wir etwas emotionaler waren als äh sonst, ja, ja. Ja, leider, da stimme ich äh voll und ganz mit dir überein.
Tim Pritlove
Und ähm tja. Zu meiner Überraschung scheint sich das dann irgendwie auch sofort ausgewirkt zu haben. Ich glaube ein Tag später, also Samstag kam die Sendung raus und am Sonntag. Der letzten Woche, also letzten Sonntag waren Angela Merkel bei Anne Will in dieser Quatschsendung. Ich gucke mir ja Fernsehen normalerweise nicht an und schon gar nicht diese Talk-Sendung, die da seit einem Jahr laufen. Ich weiß nicht, ob ich da irgendwas verpasse oder.
Pavel Mayer
Ja vielleicht schon so ein bisschen aber äh ja die meisten davon sind auch tatsächlich schwer zu ertragen So die bleiben halt sehr an der Oberfläche. Ich meine, sie helfen dabei so ein bisschen einzuordnen so paar Rösse und so ein paar Reiter und äh wohin die unterwegs sind, das kriegt man dann relativ kompak. Serviert, aber ja es fehlt die Tiefe, aber wenn denn schon mal die Kanzlerin äh so, sich in der Prime Time hinsetzt und ja ähm, in die Kamera redet alleine für ja über eine fast 'ne Stunde glaub ich.
Tim Pritlove
Stunde war's äh ja.
Pavel Mayer
Äh so, dass äh ja, dass es dann schon interessant vor allen Dingen ähm sowas interessan zwischen den Zeilen zu lesen, natürlich zu sehen, wie formuliert sie Dinge, wie reagiert sie auf bestimmte Fragen und so und insofern, war das dann schon ein Highlight, fand ich.
Tim Pritlove
Ja, das habe ich mir dann auch im Nachgang dann auch nochmal angehört. Gibt's ja auch als Podcast, muss man diese ganze. Da nicht äh äh geben und es ist ja auch dann auch immer so die Sondernummer, dass sie halt nicht mehrere Schreihälser haben, sondern einfach sie nur alleine. Und das war ja dann schon fast so ein bisschen so eine Regierungserklärung. Die sie da abgelassen hat und das war schon ziemlich bemerkenswert, weil, Weil sie ja irgendwie ganz ordentlich ausgeteilt hat unter anderem so an ihren neuen Parteivorsitzenden, dem sie ja dann so auf zweite Nachfrage auch klar attestiert hat, dass er eigentlich daneben liegt.
Pavel Mayer
Ja, also ich also für mich war das deswegen auch so eine bewegte Woche, weil was man ja, in der letzten Sendung live mitverfolgen konnte, war, wie mir so ein bisschen Synchronleuchter aufging dass nämlich einige der CDU-Ministerpräsidenten eigentlich Korona Leugner sind, ja? Also zumindest Corona verharmloser und halt denken, wie äh viele Koronaleugner so indem sie, denken, es geht halt alles von alleine weg und man müsste nichts tun und der Lokdown ist ist schlimmer als die Infektion und so diese ganzen Dinge, die man normalerweise eigentlich nur von Querdenkern hört. Stecken eben auch in den Köpfen von Ministerpräsidenten und das war also diese ungeheuerliche Gedanke, wollte mir einfach bis, dahin nicht kommen so und als wir dann in der letzten Sendung nach den Einspielern von dir so der Kronleuchter aufging. Da habe ich halt geguckt, ist aber wie viel ist denn da dran? Und in dem Moment plötzlich, wo meine Augen geöffnet waren und ich das auch thematisiert habe, kam dann erstmal mehrere Hinweise so zum Beispiel von denen der Laschet sich so alles beraten lässt, ja, wie der so in der ganzen auch im christlichen, fundamentalismusecke und äh Treibungskritiker, Ecke und so, nahe steht und dass das eigentlich sich ja einige der CDU-Ministerpräsidenten offenbar auch ein Beispiel an amerikanischen äh republikanischen Gouverneuren nehmen gerade, die sagen es Corona ist vorbei, wir machen jetzt Aufwärmen da keinen Bock mehr äh drauf und was der Bund sagt, interessiert uns nicht. So und dann kam's halt auch äh so wie ich natürlich speziell, mir Merkel angehört wie sehen das das Verhältnis mit, Laschet zum Beispiel darstellt mit dem Corona Leugner Laschet. So, schätzt sie das auch so ein und hm ähm. Also sie sagte dann ja, manche Ministerpräsidenten äh scheinen nicht ganz illusionsfrei zu sein und für mich ist so der Begriff nicht ganz illusionsfrei, mal sagen, ja okay, vielleicht keine Corona Leugner, sondern Corona, Illusioniere Aber das ist dann irgendwie doch schon für mich ein bisschen zu apologetisch, äh dass sagen na ja, die haben sich jetzt so ein bisschen von der Hoffnung hinreißen lassen ja. Nee, ist nicht und ja, dann hast du ja die schöne Ansage gemacht. Ja, jetzt ist, jetzt ist Schluss, ab jetzt äh erzählt, was ihr wollt. Äh es gibt jetzt keine Entschuldigung, jetzt zählen, um nur noch Ergebnisse. So. Das sind auch nochmal auf Twitter so mit dem mit dem Spruch, jetzt ist Hefte raus, Klassenarbeit und, ich meine, kaum haben wir das im Podcast formuliert mit zarrerweise setzt sich dann die Kanzlerin zwei Tage später ins Fernsehen und macht genau diese Ansage an die Ministerpräsidenten Mich interessiert euer Gequatsche jetzt nicht mehr die Zahlen müssen runter. Vorher brauchen wir gar nicht mehr zu reden, ja? Es ist so das fand ich dann doch sehr, sehr, bemerkenswert, also komisches Universum äh haben wir hier. Vielleicht hört ja irgendjemand heimlich unseren Pot, äh äh mit äh oder so in einflussreicher Position und wir ähm, ohne es zu wissen, manipulieren wir hier äh so die große Politik mal eben mit. Ja, ich weiß, das ist äh äh absurd, aber mir ist sowas tatsächlich mehrmals unterlaufen in in meinem Leben, dass ich mich gewundert habe, warum bestimmte Dinge passieren? Ähm so äh und ich hinterher zwanzig Jahre hinterher von den Akteuren äh dann erfahren habe, ja, dass sie deswegen passiert sind, weil sie gesehen haben, was ich, gemacht und gesagt und getan habe und darauf reagiert haben so. Ja? Und äh. Das war jetzt im Bereich Softwareentwicklung und so und ja großes amerikanisches Unternehmen aber ja manchmal nehmen Informationen halt merkwürdige Wege, aber ich würde das trotzdem erstmal, vielleicht nicht ganz als Koinzidenz, sondern einfach eine verbreitete Stimmungslage so.
Tim Pritlove
Wir können natürlich auch gerne einfach weiter wünsch dir was spielen hier äh und dann gucken wir mal, was davon ankommt. Auf jeden Fall ähm kann man sagen, der Auftritt von Merkel war äh bemerkenswert. Ähm allerdings am Ende auch. Genauso luftleer, weil sie ja auch nur müde Androhungen gemacht hat. Das ging dann halt schon so weit, dass sie. Wenn ich das richtig interpretiere in den Raum gestellt hat, dass wenn die Ministerpräsidenten nicht mehr für die Umsetzung des beschlossenen tun, dass dann, das Infektionsschutzgesetz angepasst werden muss. Das hat sie ja auch glaube ich konkret benannt und was das eigentlich bedeutet, heißt. Macht von den Ländern zum Bund schieben. Um dann Dinge durchsetzen zu können, die derzeit von den Ländern umgesetzt werden müssen.
Pavel Mayer
Ja und Söder ist er dann gleich, als hätten sie's abgesprochen in den, Tagesthemen nach der Anne Will Sendung glaube ich gleich zur Seite gesprungen und hat gesagt jo, jawohl, was die Kanzlerin sagt ist richtig und äh brachte dann auch noch den bemerkenswerten Satz so in den Tagesthemen auch zur Prime Time. Mein man macht sich das nicht klar, wenn man. So äh in so einer Fernsehinterviewsituation in einem dieser Prime Formate ist, wie wenig Sekunden man eigentlich hat, um seine Message loszuwerden, wie komprimiert und kompakt man dort reden muss, nicht so ausschweifend wie wir hier im Podcast, äh sondern das muss halt ja hundert, das ist hundertfach komprimiert und äh und dabei schaffte er es aber dann zu erwähnen, trotz dieser Zeitknappheit, dass halt offenbar manche Ministerpräsidenten ihre Korona-Information aus alternativen Quellen beziehen So, also äh das war dann äh nochmal so eine äh so eine Bestätigung äh eigentlich äh wie, die die Situation da aussieht und ausgesehen hat, wobei man sagen muss, auch nicht alle mindestens nicht alle CDU-Ministerpräsidenten sind so, da gibt es doch äh äh sehr viele, Unterschiede, ja und was Merkel, also was mich denn noch wirklich wirklich beeindruckt hat, wie. Wie gut Angela Merkel informiert war über, die ganzen Fakten und Zahlen und Einschätzungen und so. Die könnte hier auch, wenn ich mal ausfalle, könnte Angela Merkel sofort übernehmen hier.
Tim Pritlove
Oha.
Pavel Mayer
Die na gut, vielleicht ist sie nicht im Detail so tief in allen Zahlen drin, aber generell so äh ja dass das auch mit der Einschätzung der Tests und so, wozu die gut sind und wo nicht im Gegensatz zu vielen anderen Politikern, da scheidet sich so ein bisschen die Spreu vom Weizen des die einen mehr so, aber ja, wir haben ja jetzt die Tests und Angela Merkel, ja, aber die Tests sind zwar okay, aber sie taugen halt nicht um, wirklich zu senken, wenn man gleichzeitig öffnet, aber da erzählen wir später noch drüber, nee. Und also Angela Merkel, also die Wissenschaftlerin, Angela Merkel, hm, war perfekt im Thema Faktensicher so und dann irgendwann als. Anne Will nachfragt ja, was ist denn jetzt äh mit harten Blockdown und so dann äh übernahm plötzlich die Politikerin Angela Merkel äh wieder und schob die Wissenschaftlerin komplett beiseite und meinte naja aber die Schulen und die Firmen müssen ja schon aufbleiben, ja? Und Das war wirklich faszinierend zu beobachten, wie selbst bei äh jemandem, äh wie der Bundeskanzlerin, die ja eigentlich eher so als ja die harte Maßnahmen befürworterin dann doch wenn's drauf ankommt die Politikerin, wird und wenn das schon bei der Kanzlerin so ist, äh wie viel Hoffnung haben wir denn da äh noch, wenn man sich die ganze Ministerpräsidentensiege anschaut.
Tim Pritlove
Ja, das war alles ganz unterhaltsam, aber dann äh passierte halt vor allem erstmal wieder nichts.
Pavel Mayer
Auch zu was auch total zu erwarten war nach dem Abend, weil was sich nämlich auch bestätigt hat, ist äh. Was dadurch schien ist, Merkels größte Stärke und gleichzeitig ihre größte Schwäche, nämlich ihre Fähigkeit oder ihr Hang oder ihre Neigung zum Kompromiss, so sie ist einfach der wandelnde Kompromiss so weil sie verkörpert den Kompromiss wie niemand anderer und deswegen war halt schon auch völlig klar. Das mit schnell, dass so eher nichts wird, aber sie hat halt auf jeden Fall Druck aufgebaut. Das äh kann man wohl wohl wohl feststellen und ich würde das auch so interpretieren, dass sie das Volk zur Hilfe gerufen hat gegen die Ministerpräsidenten, das so. Wir haben die Öffentlichkeit jetzt Druck machen soll, dass die Ministerpräsidenten. Jetzt mal.
Tim Pritlove
Ja, da bin ich mir nicht ganz so sicher. Also ich habe auch so ein paar Analysen gelesen, die eigentlich sagen, ja, das ist eigentlich im Wesentlichen eine politische Message gewesen, weil sie ja jetzt so das Volk auch nicht wirklich. Also sie hat ja jetzt nicht. Zur Attacke geblasen. Also, man kann immer sagen, für ihre Verhältnisse schon, aber damit sich dieses träge äh Volk auch bewegt, in irgendeine Richtung, da musst du, glaube ich, schon ein bisschen lauter ins Horn tuten.
Pavel Mayer
Ja, es ist, ich meine, es ist Wahljahr so, super Wahljahr. Ähm. Und ja äh und. Die ganze Situation ist natürlich schon dramatisch, hm so mit dem Einbruch jetzt auf fünfundzwanzig Prozent. Ich weiß nicht, ob sich die CDU in Umfragen schon wieder begonnen hat, zu erholen oder wie weit das noch runtergeht. Aber sie hat mal eben auch in diesem äh ja, in diesem Interview den. Bisher vermutlich von der CDU favorisierten Kanzlerkandidaten abgeschossen. So dass es ist natürlich auch, ja, also es war nicht mal eben nur so, hm, wir müssen mal reden oder so, sondern nee, das war so knallhart reingrätscht in das Ding und dann, mal eben, ja, den äh äh Laschet demoliert, so.
Tim Pritlove
Auf jeden Fall hat sie das. Also das war schon relativ klar und ich denke sie äh. Sie wird sich natürlich niemals dazu äußern, aber das ist halt schon so ein, so ein, so ein, so ein Prepping für für Söder, der wahrscheinlich der einzige ist, den sie derzeit irgendwas zutraut und leider feststellen muss, dass in ihrer eigenen CDU niemand da ist, der irgendwie. Einfach irgendwie irgendwas auf dem Kasten hat, oder? Also.
Pavel Mayer
Ja, der Söder das Wasser reichen kann und ich meine, es ist auch ja es ist einfach, ich meine, Laschet ist ein zweitklassiger Provinzpolitiker, ja, der irgendwie durch das so ist mit den politischen Wirren. Ich meine, ich bin auch unverhofft irgendwann mal in ein Landesparlament gespült worden so und so ist Laschet halt durch eine Verquickung unglücklicher Umstände ja Ministerpräsident geworden des größten deutschen Bundeslandes, obwohl er dafür eigentlich gar nicht qualifiziert ist. Ja? Und jetzt und deswegen dann auch noch auf dem Weg zum Bundeskanzler äh Amt war bis ja bis letzten Sonntag.
Tim Pritlove
Ja, ist auf jeden Fall sehr unklug. Wie er da vorgegangen ist. Na ja.
Pavel Mayer
Ja und dann auch dann der Trotz äh sozusagen dann, wenn man wie das zu erwarten war, war er dann erstmal jetzt trotzig und ja inzwischen weiß ich nicht, ob äh ich habe, da Schadensbegrenzung noch möglich ist. Ich glaube nicht.
Tim Pritlove
Er hat angekündigt, dass er am Wochenende, also jetzt, während wir hier sprechen, nachdenken will.
Pavel Mayer
Oh
Tim Pritlove
Da weiß ich jetzt nicht, ob ich das als Drogen auffassen soll. Man das irgendwie drunter abspeichern sollte. Keine Ahnung, ich bin mir auch nicht sicher, ob er wenn er danach gedacht hat, ob er uns mitteilt, ob er ob er auf irgendwas gekommen ist.
Pavel Mayer
Ja ja aber.
Tim Pritlove
Das könnte natürlich passieren.
Pavel Mayer
Ja, aber. Mein Nachdenken ist jetzt vielleicht kein verkehrter Ansatz so, aber ja hm kommt finde grade ein bisschen spät so nach, einem Japanimi mal zu Beginn nachzudenken.
Tim Pritlove
Ja. Na gut.
Pavel Mayer
Aber besser später als nie, aber wir werden sehen. Wir werden sehen, aber.
Tim Pritlove
Andere tun das auf jeden Fall und ähm man hat schon das Gefühl, es braut sich jetzt langsam was zusammen. Gerade äh kurz, ich glaube kurz bevor wir hier aufgenommen haben, kam noch irgendwie ein Video raus von der Quarksredaktion, ehemals Quarks und Co. Ja, da haben wir mittlerweile eine Menge neuer Leute äh Raum gefunden, was ich auch ganz gut finde und ist ja eine. Sehr, honorige Wissenschaftssendungen muss man mal sagen, also was bei Quark so in den letzten Jahren und Jahrzehnten rausgekommen ist, das das kann sich eigentlich immer sehen lassen, soweit ich das verfolgt habe und bewerten kann, Und sie haben sich natürlich auch schon im ganzen letzten Jahr äh regelmäßig zu Corona äh natürlich gemeldet und viel Erklärbärkram äh gemacht und auch immer wieder äh an Prognosen teilgenommen Und jetzt haben sie ein Video veröffentlicht, dass sie selbst als Journalistischen Kommentar deklariert haben, sehr ungewöhnlich, zwölf Minuten und es ist im Prinzip ja das Äquivalent zu einer. Ja zu einer zu wirklich einer watschenden Ohrfeige der der Politik gegenüber. Also sie wirklich dann. Haarklein, so wie wir das ja hier eigentlich auch die ganze Zeit machen. Immer wieder äh durchsitziert haben, was eigentlich so im letzten Jahr alles so passiert ist, was alles so vorhergesagt wurde, was dann alles nicht getan wurde, ja? Und so weiter, bis Stand letzter Woche wieder nichts passiert ist und die sind, richtig also den Platz der Kragen. Ich lese mal den Text vor, den sie unter dieses Video gepackt haben. Ja so ein bisschen so eine Zusammenfassung ist und das ähm. Trifft's glaube ich ganz gut. Sie schreiben. Corona ist uns nun schon seit über einem Jahr fester Bestandteil. Unseres Alltags und damit auch zwangsläufig Teil der deutschen Politik Bund und Länder tagen regelmäßig um neue Maßnahmen zu beschließen. Oder auch wieder zu revidieren. Beraten zur Seite stehen ihnen dabei zahlreiche Wissenschaftlerinnen, Epidemiologinnen, aber ein Großteil der politischen Entscheidungstragenden ignoriert zunehmend die Warnung der Expertinnen. Viele bei uns in der Redaktion macht das wütend, wütend haben sie geschrieben, Weiter. Die Korona Politik ist mit Sicherheit nicht immer leicht. Zu Beginn war nicht ganz klar, wie sich das Virus entwickeln und die Pandemie verlaufen wird. Dennoch forschen, recherchieren und beraten, Wissenschaftlerin seit Anfang an, um neue Erkenntnisse über Corona zu erlangen, die von der Politik aufgefasst und genutzt werden sollten. Aber ist das auch wirklich passiert? Wir finden nicht. Es gab etliche Prognosen zu Corona und zum Verlauf dieser Pandemie und sie waren ziemlich akkurat, wenn man auf das Jahr zurückblickt. Dennoch hat die Politik regelmäßig Warnungen von Wissenschaftlerinnen zu einer zweiten, und einer dritten Welle ignoriert und viel zu langsam und schwach reagiert. All das soll laut der Politik ein Kompromiss zwischen Wissenschaft und Wirtschaft sein, doch das ist faktisch falsch. Je mehr die Wissenschaft ignoriert wird, desto länger hängen wir in Logdownlights oder weiteren Koronawellen fest. Das Café von nebenan wäre sicher froh über einen harten und schnellen Lokdown, um danach wieder richtig öffnen zu können, anstelle von Halbgaren Entscheidungen und immer wieder Schließungen seit Oktober. Wissenschaft und ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Politik, während Corona und die Politik im Allgemeinen. Macht uns wütend und traurig, dass wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse hinsichtlich Corunna im Moment eher als Eventualität gesehen und häufig komplett ignoriert werden. Also so klingt jemand, der äh vollkommen am Ende der Weisheit äh äh ist und. Einfach sprachlos da steht und sagt was Erlaube Politik.
Pavel Mayer
Ja ich meine wir hatten ja auch hier unseren ähm Tiefpunkt, sage ich mal, unseren emotionalen Tiefpunkt, glaube ich, beide, verkündet zu meiner war eine Woche früher als deiner, wie geht's dir eigentlich jetzt so emotional. Mit der Gesamtsituation so wie es äh weil sie es sozusagen ja zwischen ich sage mal äh äh Resignation und äh Verzweiflung und Hoffnung, wo wo ähm. Bewegst du dich gerade.
Tim Pritlove
Na ja, also ich meine ich hätte das glaube ich so wie wie ich das die ganze Zeit händel. Ich gehe immer vom vom schlimmsten aus und freue mich dann äh immer, wenn's ein bisschen besser wird. Nur wenn dann eben auch noch meine schlimmsten Annahmen unterboten werden, dann werde ich halt ein bisschen zickig. Also das ging mir jetzt schon so mit den Impfungen so ein bisschen. Das hat einfach nicht diesen Ruck geliefert, von dem ich ausgegangen bin, dass diesen das Liefern. Könnte den sicherlich auch geliefert hätte, wenn es irgendwie ordentlich angegangen wäre. War schwierig für uns vorherzusagen, glaube ich, wie das laufen könnte, aber ich dachte, wenn dann quasi Hands Orden praktische Arbeit von Leuten, die das verstehen, getan wird, dann wird das schon irgendwie gehen, nur, dass eben diese ganze Impflieferungsgeschichte so schwierig sein würde. Nun, aber es ist halt auch dieses. Man weiß, wie soll ich sagen. Klar, die Politik ist die Politik und diese Öffentlichkeit ist die Öffentlichkeit, ne? Die Frage ist, wie sehr wird das von der Gesellschaft noch getragen und geduldet? Und man muss halt auch sagen, äh aus welchen Gründen auch immer, die Gesellschaft hat's auch alles noch nicht so richtig verstanden Jetzt kann man natürlich lange drüber debattieren, wessen Aufklärungs ähm Verantwortung, hier jetzt greifen müsste, da kann man sicherlich auch gleich wieder auf diese Politik zeigen, aber am Ende nehme ich halt dann doch uns alle eigentlich ins Gebiet das ist eigentlich so, wie ich's bisher auch immer gemacht habe, weil ich immer nicht so richtig viel Sinn darin gesehen habe, einzelne herauszupicken, weil, Die gewisse Sache ist so komplex und so miteinander verwoben. Das ist aber schwierig, es irgendwas runterzubrechen auf, dass es passiert, weil X das und das getan oder nicht getan hat. Im Einzelfall klar, Ne, kann man kann man sowas schon mal heranziehen, aber insgesamt, sehe ich's halt als ein gesamtgesellschaftliches Versagen. Also da da funktioniert irgendein, Selbstschutzmechanismus in dieser Gesellschaft nicht ausreichend. Wir sind kollektiv, nicht nicht in der Lage das Richtige herbeizuführen. Ja, auch die Politiker sind wir. Das ist nicht irgendwie eine fremde Macht, die jetzt gerade irgendwie, um die Ecke gekommen ist und uns irgendwie die Pistole auf die Brust gesetzt hat, sondern das das die haben wir vorher gewählt, die haben wir in diese Position gebracht und sind unsere äh Reaktionen oder nicht Reaktionen, die letzten Endes auch ihr Grundverhalten mit ähm führ, damit will ich jetzt auch nicht sagen, wir wir sind ja jetzt auch alle irgendwie schuld, damit ist keiner schuld. Natürlich gibt es hier schon Versäumnisse, nur die müssen dann eben auch einfach mal langsamer behoben werden. Also wie geht's mir damit? Es ist so ein Überlebenstrieb, dass ich äh im auch immer die Ist-Situation für mich akzeptiere. Also alles andere macht einen ja wahnsinnig, ne.
Pavel Mayer
Ja nicht äh trotzdem wie gesagt äh gibt's dann äh sozusagen hat man schon seine Höhen und äh Tiefen und wenn man bei mir jetzt gut das das schöne warme Wetter der der letzten Tage, auch wenn ich. Nur von von drinnen genossen habe, hm weil ich. Anderes zu tun hatte. Ähm ja, das wirkt aber dann trotzdem so stimmungsaufhellend und äh zumindest der Teil so mit dem der dunkle, kalte Winter, der, der ja auch äh immer. Eher nicht so lustig ist in in Deutschland und speziell eben Berlin heißt es ja immer okay, wer wer einmal in Berlin es schafft einen Winter äh durchzuhalten und nicht nicht abhaut, der bleibt halt für immer. Hm. Aber. Ja ähm nee äh ja äh meine ich schöpfe gerade, hoffe so ein bisschen Hoffnung daraus, dass die Zahlen bisher. Ganz so schnell ansteigen wie befürchtet oder wie es hätte sein können. Also da ist bisschen. Verzögerung drin äh gerade, die mir Hoffnung macht, die uns zumindest Zeit gibt oder. Nicht wirklich Zeit gibt, aber sage ich mal, die Auswirkungen dessen, dass die Politik, mal wieder Zeit braucht um zu tun, was sie weiß, dass eigentlich getan werden müsste und, Es sieht ja so aus, dass so jetzt ein Land nach dem anderen da irgendwie umkippt und auch die öffentliche Meinung jetzt wieder gerade kippt und äh jetzt die Leute vielleicht gerade auch ein bisschen Kraft und Energie wieder getankt haben und äh ja alles nur so einen Hauch davon, also es ist jetzt nicht, nicht, dass es jemand falsch versteht und. Es wäre jetzt alles vorbei. Interessanterweise ist es jetzt ziemlich genau. Auf den Tag ein Jahr her, wenn ich das richtig sehe, dass wir auf dem Höhepunkt der ersten Welle waren, und jetzt kann man natürlich auch ganz genau tracken vor einem Jahr begann es begannen die Zahlen jetzt zu sink. Und man da jetzt eben ja die Trends von vor einem Jahr über die Trends, über die aktuellen Trends legen und hat dann einen ganz guten Maßstab äh in den nächsten Wochen, der auch die Frage jetzt der Saisonalität zum Beispiel einzuordnen hilft, weil wir ja damals jetzt auch keine. Also ja es läuft halt quasi synchron und wenn's, so ist wie viele sich das wünschen, nämlich dass das von alleine weggeht, wenn der Sommer kommt, dann müsste sich das jetzt langsam, bemerkbar machen, dann dürfte es eigentlich dürften die Neuinfektion jetzt nur noch abwärts gehen. Was nicht zu erwarten ist.
Tim Pritlove
Ne, also so da damit rechne ich jetzt auch nicht. Was mich eigentlich am meisten stört ist, dass dieses Hinauszögern, was wir jetzt erleben in diesem Moment gerade. Frisst sich einfach in diesen Sommer rein und und nimmt, ich meine, jetzt hast du es gerade gesagt, das schöne Wetter kommt. Wie ungeil wird das, wenn dann sozusagen auch noch so dieser Hoffnungsschimmer auch noch vollkommen Durchschließungen äh überschattet wird? Und dann wird er auch nochmal schlechter funktionieren in Deutschland. Das ist halt das andere. Alles raus. Also man kann fast ja sagen, jeder Tag wo jetzt nichts passiert sind hinten raus wahrscheinlich nicht nur zwei Tage, sondern irgendwie drei Tage und gefühlte vier Tage. Einfach noch hinten dran gehängt werden, wo es einfach nicht so ist, wie wir es gerne wollen. Na ja, also wir können da jetzt lange äh hin und her reden, lassen sie es mal lieber auf die Situation schauen, wie sie jetzt sich aus den Zahlenmaterialen äh konkret ableiten lässt. Du hast ja ein paar Fortschritte erzielt bei deiner Tabelle. Wir können jetzt etwas tiefer schauen und etwas ähm besser schauen und äh dementsprechend gibt's jetzt auch leicht geänderte Grafiken im den Shownote zu dieser Sendung, da könnt ihr, immer nachschauen, da sind so die wichtigsten Grafiken, die wir jetzt hier in den Zahlen teilen, äh in der Regel einfach mit drin zu eurer Referenz. Ja. Sag doch mal.
Pavel Mayer
Ja, ich hoffe, äh auch erstmal, ob das äh diese Variante ich auch bald. Öffentlich stellen kann, die ist halt ganz frisch heute früh fertig geworden oder zumindest soweit fertig geworden, dass man sie jetzt. Als ich sie zur Produktion von Bildern benutzen kann, aber es ist noch nicht so weit, dass ich's dir jetzt einfach so rausstellen kann. Dazu ist es halt noch zu zu unsauber, alles und zu zu unschön, aber ähm ja was es halt ermöglicht ist, dann in der Tabelle jetzt zeilen und Spalten anzuklicken und dann diese im zeitlichen Verlauf zu sehen so in einer in einem kombinierten Grafen, in dem man dann auch schön rumzoomen kann und, sich halt dann ja alle möglichen Dinge dann koordinieren äh kann. Plus äh dass es dort jetzt die Tabelle nochmal breiter geworden ist äh und Daten eben nach Altersgruppen. Auch noch mit drin sind und die es jetzt aber auch so breit, dass ich das mittlerweile für nicht wirklich zumutbar halte.
Tim Pritlove
Ist auf jeden Fall eine super Ausrede, wenn man schon immer mal überlegt hat, sich einen neun vierzig Zoll Monitor zu kaufen.
Pavel Mayer
Ja. Genau.
Tim Pritlove
Dafür ist es wirklich perfekt.
Pavel Mayer
Ja und am besten irgendwas genauso im mit dem Seitenverhältnis von vierzig zu eins oder so ähm oder zwei äh zwei nebeneinander äh nee, nicht vierzig zu eins, aber äh ja.
Tim Pritlove
Wir suchen auf jeden Fall noch nach nach Lösungen, dass etwas kompakter und handhabbarer äh zu machen.
Pavel Mayer
Ja, so.
Tim Pritlove
Sagt denn jetzt sozusagen das Orakel.
Pavel Mayer
Jahr ein wichtiges Ding äh war jetzt die Frage für mich aktuell, wie sieht's denn. Sehen wir möglicherweise schon eine Trendwende, weil die BZ vermeldete heute nur völlig, ohne Kommentar in Berlin die Zahlen und die Institenz, die sieben Tage Institanz in Berlin ist gesunken. So und so äh und die die Frage war jetzt. Ist das jetzt die Trendwende. Und was bedeutet das äh und warum ist der RW nicht unter eins, wenn die Institz gesunken ist. Und äh gut, es gibt Ehrwerte, die jetzt unter eins wären, tatsächlich für Berlin, aber im Vergleich, im Wochenvergleich und das ist der einzig robuste Vergleich, den man machen kann, steigen die Zahlen immer noch. Auch wenn tatsächlich in Berlin, der sieben Tagesschnitt tatsächlich ganz leicht gesunken ist. Aber. 'ne Trendwende ist das noch nicht so. Das war ist tatsächlich, Ja, wie gesagt, der RWT gesunken und auch die Durchschnittswertgesunken, aber der Erwert, im Wochenvergleich ist noch immer über eins und vor allen Dingen, wenn man sich dann den Grafen betrachtet, wie um wie viel die Zahlen in. Wochenrhythmus schwanken. Das ist nämlich äh ja im Moment. Schwanken die zwischen zehntausendneun. Fällen und fünfundzwanzigtausend neuen Fällen am Tag und. Bei so starken Schwankungen wenn es irgendwie Feiertage oder Ferien gibt, dann kommt dieser Rhythmus halt ein ganz klein bisschen aus dem Tritt. Das kann man sehen und schon, werden die Zahlen äh halt ein bisschen, eckig und kantig und kurvig. So, das heißt wahrscheinlich selbst dieser leichte Rückgang, äh den wir gerade sehen könnte. Mit Ostern äh zusammenhängen, aber er ist. Vermutlich trotzdem zu einem Teil real und das. Wiederum merkt man, wenn man sich jetzt nach Altersgruppen anschaut, wie hat sich das denn jetzt in der letzten Woche oder in äh ja. Und gerade in den in den letzten Tagen entwickelt und. Dann stellt man zwei Dinge fest und das da haben. Hinterher auch nochmal ein bisschen mehr drauf drauf kommen, aber wir hatten ja schon erwähnt, dass diese dritte Welle jetzt ihren Ausgangspunkt. Bei den Kindern genommen hat. Und man kann sogar differenzieren anhand der Kurven, ob, in einem Land, das jetzt über die Kitas gegangen ist oder ob das über die Schulen gegangen ist oder über Kitas und Schulen im gleichen Maße, aber, die Kurven selbst sind halt sehr beeindruckend und auch der Zeitpunkt, also in Berlin ist es so. Da ging's Ende Februar los, also Mitte, Ende Februar fing halt, Kinder und Jugendlichen an äh dort, die Institz steil nach oben zu gehen und war jetzt bevor. Die Osterferien begonnen haben, hat die Altersgruppe null bis vier Jahre die höchste Institz von allen Altersgruppen mit zweihundert, fünfundzwanzig in Berlin erreicht im Piek und die Altersgruppe fünf bis vierzehn so mit ungefähr ah wenn man jetzt äh so ja mit ungefähr zweihundert. Zwanzig dem nicht nahe gestanden und dann, also es hat sich sagen die Institenzen haben sich halt umgekehrt äh fast bei der während wir in der letzten Welle. Die Institutionen bei den alten Hoch und bei den Jungen unten war sieht's jetzt anders aus, aber. Und deswegen erwähne ich das, so seit eben jetzt Ferien sind, sieht man bei den Kindern und Jugendlichen einen, deutlichen Abfall äh wieder. Es ist jetzt zwar also um ungefähr ja sind das vierzig, vierzig pro hunderttausend weniger in diesen beiden Altersklassen. Das heißt, man kann an diesen äh Graphen eigentlich sehr, sehr schön, sehen, was sich gerade abspielt. Und das kann man halt dann für jedes Bundesland machen und ich habe das auch, weil ich die Landsendung. Gestern geschaut habe, habe ich dann während ich das getan habe, mal versucht, so einen paar. Kurven für die Länder. Also Sachsen habe ich mir dann beispielsweise angeschaut, war natürlich dort dort auch, dass das Thema war und ja in Sachsen. Sind's definitiv nicht die Kitas äh gewesen, beziehungsweise die Kitas haben halt auch beigetragen Aber da waren's ganz klar die Schulöffnungen, Und da sehen wir auch jetzt aber seit zwei Wochen in der Altersgruppe von fünf bis vierzehn einen Rückgang, die zu dem Zeitpunkt aber auch Rekordhalter. Ja und so kann man dann. Sehr schön die einzelnen Länder durchgehen und sich die Folgen anschauen, die halt die Politik dort in den verschiedenen. Altersgruppen ja gebracht hat. Thüringen interessanterweise in Thüringen sieht's, bisschen anders aus, da waren's zwar auch anfänglich. Ja, also ich meine, das ist ein etwas andere Skalierung, sehe ich gerade ja ne in in Thüringen, dass, da waren's auch die Schulen beziehungsweise da waren die Kitas am stärksten, die Treiber, da waren die Kitas stärker als die als die Schulen und. Sind aber jetzt äh wieder von den älteren. Überholt worden, also da sind es jetzt sind jetzt die achtzig plus und die sechzig bis neunundsiebzig ziehen ganz gut an, ja. Beziehungsweise ne, in Thüringen ist es auch die arbeitstätige Bevölkerung, die gerade so die höchsten Institenzen hat mit um die dreihundertfünfzig. Also. Im Prinzip gut die Altersgruppe von fünfzehn bis ein Altersgruppen von fünfzehn bis neunundfünfzig treiben in Thüringen, gerade die Pandemie, Ja dann, Mama Schleswig-Holstein, was ja eher so was hätte zahlen Land ist und da bei der Kubiki in der Sendung, deswegen habe ich mir das. Angeschaut und. Wie fünfzehn bis vierunddreißig äh hat, da dominiert, da sind die tatsächlich die Kinder, die Kitas und die Schulen nicht ganz so krass gewesen, aber, in den letzten zwei Wochen haben sich dann. Auch die Schulen so rauskristallisiert als Altersgruppe. Fünf bis vierzehn ist jetzt dort die dominante mit der mit der höchsten Inzidenz und hat die äh knapp gefolgt von fünfzehn bis vierunddreißig. So, das ist halt, ja, dann Schleswig-Holstein. So und ähm ja als letztes dann vielleicht noch nach Hamburg, das ist halt. Berlin, da ist auch fünf bis neun fünf bis vierzehn Grad Rekordhalter und die. Kitas und die Schulen sind dort aber mehr oder weniger synchron, gelaufen als als Hauptinstitenzort, aber irgendwann haben sich die Schulen auch durchgesetzt gegenüber den den Kitas oder gegenüber den Kindern im Kita-Alter, ja. Hand, oder?
Tim Pritlove
Ja, sehr interessant. Grundsätzlich, um's vielleicht mal ein bisschen zusammenzufassen, äh wenn ich's richtig rausgehört habe, man kann sagen seit einem Monat etwas mehr in einem Monat, also seitdem die fallenden Zahlen in Deutschland erst ein Plateau gebildet haben und dann wieder, Nach oben ging, nachdem sozusagen die zweite Welle vorzeitig als beendet erklärt wurde und dann nahtlos in die dritte Welle übergegangen ist. Seitdem, steigen nicht nur die Zahlen, sondern sie steigen auf eine Art und Weise, wie sie es bisher nicht gemacht haben und das trägt natürlich ein ganz klaren Untertitel, der heißt B eins eins sieben haben's einfach jetzt mit der neuen Virusvariante zu tun, das ist in Großbritannien schon gesehen worden. Kinder sind einfach viel mehr betroffen. Der Bonus, den jüngere gehabt haben im letzten Jahr. Den gibt es jetzt nicht mehr. Das Virus hat in dieser Variante seine Übertragungsfähigkeit so weit verbessert dass die Hürden, die quasi die kleinsten, äh, dem Virus aufgestellt haben, jetzt locker übersprungen werden und Jetzt spielt sich eigentlich genau das ab, was man von anderen Infektionskrankheiten schon immer kannte. Kinder, die sind eng beieinander, Kinder, ne.
Pavel Mayer
Lutschen, das gleiche Spielzeug ab.
Tim Pritlove
Ja, also ich meine jeder der ein Kind in der Kita hat, äh vielleicht erinnert ihr euch noch früher damals irgendwie, ja, da die bringen jeden Tag irgendeine neue Krankheit nach Hause mit. Das ist da einfach vollkommen normal und man hat sich halt so ein bisschen gewundert, warum das bei Corona nicht ganz so der Fall ist Und die Erklärung war halt, na ja, das frische Immunsystem ist an der Stelle eine Hürde und ähm, hat ganz gut funktioniert, während sich eben saß Koff zwei vor allem auf die mittelalten und sehr alten konzentriert hat, da konnte sich eben problemlos ausbreiten. Und das ist jetzt vorbei und ganze Verteilung teilt sich halt auch noch vor allem deshalb, um, weil wir eben jetzt die Älteren auch geimpft haben. Das ist halt etwas, was man in diesen Zahlen glaube ich auch ansehen kann. Äh und deswegen kippt quasi das Infektionsgeschehen einfach auf den Kop. Jetzt sind die Jüngeren, die Treiber und die Älteren fallen langsam raus. Kann man das so zusammenfassen?
Pavel Mayer
Hier, also man kann, sagt quasi, wenn man sich jetzt die zweite Welle. Und die dritte äh beginnende dritte Welle nebeneinander stellt, dann äh sieht man ganz klar äh einen fast komplett umgedrehtes Bild in der Altersverteilung. Wobei die, Berufstätigen, Altersgruppen, die sind, immer stark vertreten und vor allem hat mir auch schon mal rausgearbeitet, berufstätige Frauen. So also die Berufstätigen sind eigentlich so der das solide Fundament äh auf das Virus bauen kann, die irgendwie zu jeder Zeit, äh wo es äh zu jeder Zeit bisher in der Pandemie äh dann über Träger gefunden hat.
Tim Pritlove
Ja gut ähm das heißt, so geht's auch weiter.
Pavel Mayer
Ja wie gesagt.
Tim Pritlove
Sagen.
Pavel Mayer
Ja wie gesagt ähm hm. Prognose vom glaub vom vorletzten Mal Corona dauert dieses Mal etwas länger dieses Jahr etwas länger ja die. Beginnt sich eben zu. Die nächsten Wochen ein, zwei Wochen werden jetzt nochmal entscheidend sein dafür. Ob die Weichenstellungen gelingen oder nicht hm was vielleicht aber auch uns zu, Gute kommt noch, also so eine Message ist Masken funktionieren. So, Also Masken sind jetzt im Moment äh glaube ich, wo viele dann auch ähm. Ja wo wo viele Kontakte herrschen und sagen noch der einzige Damm, wenn jetzt, wir das so in Fernsehbildern aus Parks jetzt gesehen haben oder ja. Teilweise auch beim Blick aus dem Fenster sich halt in den Straßen ganz viele unmaskierte Leute nah beieinander tummeln kann wird das nicht gut ausgehen. So da, hilft uns dann auch kein kein Sommer und kein Sonnenschein. Und äh ja und es wird wird spannend sein auf jeden Fall die nächsten zwei Wochen die Zahlen weiter im Auge zu behalten, dummerweise haben wir jetzt wahrscheinlich ähnliches Zahlen, Chaos wieder wie. Weihnachten rum durch die Feiertage, durch die Schließungen, werden die Zahlen erstmal so ein bisschen ins Schwanken kommen und werden wahrscheinlich ein, zwei Wochen nach Ostern wieder abwarten müssen, bis sich die Zahlen soweit stabilisiert haben, dass wir auch einen echten Trend, erkennen können, was sich jetzt durch Ostern halt ergeben kann ist, dass wir in den Zahlen jetzt Rückgänge und Einbrüche sehen, die aber nicht mit dem realen Infektionsgeschehen äh korrelieren und wo. Ja dann am Ende wir eine böse Überraschung erleben und, Das ist natürlich gerade in der Phase, wenn's verhandelt wird, wie geht's weiter, wenn wir nächste Woche oh Zahlen Zahlen gehen runter. Na, dann können wir vielleicht noch ein bisschen warten so vielleicht geht's ja doch von alleine zurück, dass dürfte sich als fatale Fehleinschätzung erweisen äh und insofern wieder ja sehr unglücklich, dass die Entscheidungen gerade wieder in so einen Zeitraum fallen, äh wo mh wir ja Zahlenschwankungen erwarten äh dürften und uns auf die Zahlen nicht verlassen können. Aber ähm ja ich meine wir sind jetzt bei den Varianten sind wir jetzt, was B eins eins sieben. Ankommt, nicht mehr von den quasi hundert Prozent weit entfernt, so um die neunzig dürften wir liegen, das heißt da kommt jetzt nicht mehr ganz so viel dazu an an R durch die Verbreitung der Varianten, Das heißt, es gibt ein bisschen Hoffnung, äh dass, dann wenn die Leute sich disziplinieren oder nicht nicht noch unvorsichtiger werden, dass dann äh zumindest die, R senkenden Kräfte wieder etwas stärker werden, aber wie wir Deutschland so kennen, dauert hier alles länger. So. Ähm und es dauert länger, bis die Zahlen hochgehen und es dauert länger, bis die Zahlen runtergehen. Das ist, halt die, die Crox bei uns, die die das Ganze auch aus. Laug zu. Anderen Ländern, die lassen das halt schön in die Höhe schießen, bis tausend, dann ist alles Panik, dann geht die Zahl runter. Dann sind, dann atmen alle kurz durch und äh ja, meine nicht, das ist ein Beispiel. Für uns sein sollte und ja, ich denke wir werden heute auch nicht viel Ausland machen nur so viel ja von Portugal wurde viel geredet die halt mit 'nem harten Lokdown ganz gute Erfolge erzielt haben und, ansonsten Polen dreht gerade ein bisschen am Rad, wenn ich das richtig auch in Erinnerung habe, ja.
Tim Pritlove
Euer sehr.
Pavel Mayer
Und ja, Tschechien, gut, dass das schaue ich lieber irgendwie gar nicht hin, die müssten grad wieder auf den Weg nach unten sein. Die machen, so wirklich, also weiß nicht der der machen den Corona Fahrstuhl in in Perfektion. So, also schneller und öfter rauf und runter ähm, als dort gehen die Zahlen glaube ich nirgendwo in der Welt.
Tim Pritlove
Nee, also die sind Tschechien ist jetzt am am Ende der dritten den genau genommen sogar schon der vierten Welle, ne? Also wir sind ja also na ja okay, also dafür.
Pavel Mayer
Die erste war nicht.
Tim Pritlove
Nicht so richtig, ne? Aber so unsere zweite äh Welle, da haben die dann schon mal so nochmal eine dritte und jetzt nochmal eine also wenn man bei der beim bei dem Vergleich bleibt, also die Welle, die die hatten, als wir zweite Welle hatten. Das waren dann sozusagen gleich zwei Wellen und dann ging's nochmal hoch, wie auch immer, auf jeden Fall nicht schön, Polen steigt gerade massiv, Ungarn ist massiv gestiegen und fällt wieder leicht, also es ist ein Drama, in Europa geht irgendwie nichts zusammen und offensichtlich scheint es auch so eine europäische Krankheit äh zu sein. Wir hatten ja irgendwie in unserem Clubhaus-Talk am am Dienstag ja auch nochmal so einen Einwand äh von jemandem, der, ne, die die USA äh lebt und sich auch so ein bisschen gefragt hat, wie es denn sein kann, dass dass wir da so unterperformen, dass wir wieder mal einen schönen schönes Ding ins Spiel reingeworfen, das damals, als ja die Europäer. Amerika besiedelt haben. Dass das ja so 'ne so 'ne genetische Auslese war, dass die ganzen mutigen die sind irgendwie abgehauen das heißt wir, die wir jetzt hier zurückgeblieben sind, wir sind so 'n bisschen die Weicheier und ähm. Kriegen jetzt nichts mehr auf die Kette.
Pavel Mayer
Die Vorsichtigen. Also die vorsichtigen und behutsamen und ja. Und wir haben einfach eben auch eine ältere und vorsichtigere Gesellschaft hier oder ängstlichere könnte man, auch sagen, das ist nun mal ein Fakt plus eben ja, dass äh wir hier mehr in. Bestimmten Traditionen verhaftet sind und eben beim Datenschutz und bei, weil Sicherheitsvorschriften und bei Arbeitsschutz und ganz ganz vielen Dingen, weil nicht immer führend sind, aber doch generell dazu tendieren und auch auch jetzt was das soziale Netz angeht, da einfach mehr Aufgaben dem Staat zu übertragen und mehr mehr auch an den Staat zu glauben und äh ja, mehr Vorsicht walten zu lassen und Ja, dafür ich mein das hat, das hat halt auch alles seine zwei Seiten und in den in den USA zum Beispiel führte diese Forscher dann im Zusammenhang zum zum Impfen eben auch zu dem weltweit größten und schlimmsten Impfskandal in den fünfziger Jahren, den es gegeben hat, wo eben zweihundertfünfzigtausend. Gesunde Kinder an Poleo ähm also Kinderlähmung äh erkrankt sind durch die Impfung, weil der Impfstoff halt äh zu schnell und zu schlampig äh geprüft worden war oder ein bestimmter Batch, der Impfstoff an sich war okay, sondern nur die Herstellung ist halt nicht nicht ausreichend überwacht worden und das ist ja, ich mein heute ist vielleicht in Vergessenheit geraten, welche schlimmen äh Langzeitfolgen äh so Kinderlähmung hat und dann so mal eben zweihundertfünfzigtausend, Kinder damit zu infizieren mit dieser Krankheit äh ja da muss man sagen ja gut. Vielleicht hätte man an der Stelle dann doch ein bisschen länger warten sollen. So hinterher ist man natürlich immer klüger, so kann man sagen. Ah ja, Baum haben wir nicht irgendwie das das Ganze schneller gemacht und schneller angefangen zu impfen. Ja, aber äh was natürlich, nicht entschuldigt, sind ist halt die Knausrichtigkeit äh bei der Beschaffung. So, das ist halt auch nochmal jetzt klar geworden, die USA haben. Ganz andere Mengen an Geld auf das Problem geworfen. So, wahrscheinlich so zehn bis zwanzig Mal so viel Geld pro Kopf wie die EU, und äh ja, das zahlt sich halt jetzt aus, ich meine wahrscheinlich sind wir mal wieder dann am Ende gnadenlos günstig oder zumindest unser Gesundheitssystem ist, was Impfkosten angeht, dann oder gnadenlos günstig weggekommen, natürlich nicht was Behandlungen angeht, dass das äh ja wird sich dann am Ende auch nicht gerechnet haben, denke ich aber, wir haben den Impfstoff am günstigsten gekriegt von allen in der Welt oder worauf können wir stolz sein.
Tim Pritlove
Su
Pavel Mayer
So wenig wie wir Zeit keiner pro Dose ist im Moment.
Tim Pritlove
Immerhin, immerhin, haben wir ein bisschen was gespart. Ja, wir waren jetzt noch ein Jahr länger im im Lokdown, aber wir haben's dreißig Cent billiger bekommen, alles.
Pavel Mayer
Ja, gut, das sind also vermutlich ein paar Milliarden schon, aber natürlich ja.
Tim Pritlove
Geben wir dir an anderer Stelle wieder extra aus.
Pavel Mayer
Offensichtlich ja äh sagen hätte man da einfach, noch wesentlich Forscher und mutiger äh rangehen müssen und zur Not. Keine Ahnung. Die halbe Industrie aufkaufen müssen weltweit die irgendwie was in der Richtung äh produzieren oder neue Kapazitäten hier aufzubauen und äh das genau das haben die Amerikaner auch gemacht. Das ist jetzt nicht nur, dass sie nichts rausrücken, sondern sie haben auf der anderen Seite aber auch investiert. Das kann man darf man auch nicht vergessen.
Tim Pritlove
Ist jetzt auch nicht so, dass das Deutschland nicht getan hätte, ne? Also ich sage nur das Bion Techwerk in äh Marburg hat ja jetzt gerade seine Pforten geöffnet und es ist ja dann auch schon äh im letzten Jahr irgendwann beschlossen und unterstützt worden.
Pavel Mayer
Ja, nur dafür, dass man sagendem aussichtsreichen äh äh deutschen, aufstrebenden Impfstoffhersteller hilft seine Produktionskapazitäten auszuweiten darf, das ist jetzt kein unbedingt mutiger oder besonders äh äh zu lobender Schritt, sondern das ist glaube ich das Minimum, wovon ich rede, ist halt dass man halt sagen einfach. Ja äh ein bisschen darüber hinaus äh äh oder hätte gehen können oder sollen oder müssen äh ja rückblickend. Gut, ja. Auf der anderen Seite äh so ähm. Hat im letzten Jahr Bestandteil wesentlich mehr Unsicherheit darüber, wann Impfstoffe verfügbar sein würden, also die sagen wir, die. Die Erwartung vom letzten Sommer wurden zwar übertroffen, denke ich, aber äh ja, das ist glaube ich jetzt nicht mehr so der Maßstab gerade. Nur vielleicht auch noch, weil USA ähm ja die haben. Jetzt kein Mangel an Impfstoff und haben jetzt so vielleicht so die Hälfte der Bevölkerung erst geimpft, glaube ich. Größenordnungsmäßig, aber äh auch dort ist es nicht vorbei und dort herrscht aber jetzt gerade vielfach. Äh doch so der Glaube sei vorbei und da haben's die Warner gerade ganz ganz schwierig. Ich wollte sagen, was wollt ihr denn? Wir sind doch alle schon so gut wie durchgeimpft. Aber wir wissen halt, dass selbst in äh. Population, wo noch dreißig Prozent für das Virus empfängliche vorhanden sind, dass Virusinfektion genug ist um sich weiter zu vermehren und auszubreiten und, Gesundheitssystem trotzdem zu überlasten, auch wenn siebzig Prozent geimpft sind und. Wird es jetzt spannend sein in die USA zu schauen wo vor allem die B eins eins sieben Variante noch eher selten ist. Also die sind da so ein bisschen, wo wir vielleicht im Januar waren oder. Anfang Februar bei der Variantenverbreitung, weil äh speziell in Kalifornien haben sie ja so ihre eigene Mutante. Oder eigene Variante die so von der Infektisität zwischen, Corona Classic und B eins eins sieben liegt so auf auf halben Weg, das heißt, äh, die hat sich dort jetzt ganz gut durchgesetzt, dürfte aber irgendwann wiederum von B eins eins sieben äh überholt werden, vermute. Ich sehr stark. Dann erstmal zum Zuge kommt und. Natürlich die ganzen äh Fluchtmutationen. Skape-Motationen, die wir äh zu erwarten haben. Das haben wir alle äh noch nicht so richtig auf dem Schirm, und da, ist dann die kritische Frage, haben wir dafür eigentlich genug Impfstoff bestellt jetzt. Theoretisch ja, aber kommt es auch alles und äh fällt vielleicht noch der ein oder andere Impfstoff weg und so, also das war so ein, so ein zweites Ding jetzt, meiner Meinung nach, müsste man, jetzt nochmal schauen. Man nicht sogar jetzt noch ein bisschen drauflegen kann und eine Sicherheit schafft für den Fall, dass das Problem mit den Fluchtmutationen. Groß wird oder größer wird als wir das. Uns jetzt im Moment erhoffen und da ist mir gerade noch nicht genug Panik oder noch nicht genug Sicherheitsbewusstsein da. Weil wir haben, glaube ich, so äh jetzt für also theoretisch für drei bis vier Impfdosen. Pro Kopf für dieses Jahr bestellt. Ähm, aber das wird man natürlich umwandeln müssen dann möglicherweise in bestimmte Verträge und wie gesagt mir ist das so gefühlt noch nicht genug Sicherheit für den Fall, dass nicht alles so perfekt läuft mit dem Impfstoffen. Äh das, die zugesagten die vermengen halt dann doch nicht eingehalten werden. Ich hoffe natürlich, beim Bayern Tech, wenn die jetzt loslegen, äh dass die möglicherweise uns fast eigenhändig äh rausreißen könnten, aber. Äh ich vermisse so ein bisschen äh Ergebnisse oder Konkretes dieser EU-Task Force, die sich ja darum kümmern soll. Auch die Mutanten äh im Blick behalten, beziehungsweise die Impfstoffbeschaffung im Hinblick auf, Mutationen auch vorausschauend planen soll und da ist mir nichts bekannt. Bisher von neuen Bestellungen hast du was gehört.
Tim Pritlove
Ich hab da kein Überblick wie wie es da gerade aussieht an der Bestellfront. Das ist schwierig. Also, Es wird viel darüber geredet, was jetzt im nächsten Quartal und vielleicht auch noch im dritten Quartal geliefert werden soll und dass das ja so viel sei. Aber ich meine, wenn schon äh der Vizekanzler. So Zahlen raushaut wie ja da kommen zehn Millionen Dosierungen pro Woche und wir haben irgendwie nichts nirgends wo auch nur ansatzweise was diese Aussage abdecken könnte dann frage ich mich wirklich, wie das eigentlich so mit der Informationspolitik auf Regierungsebene so aussieht Ähm unklar. Das können wir vielleicht mal aufgreifen für die nächste Woche. Mal schauen, ob's ob da irgendwas zu finden ist. Derzeit weiß ich's nicht.
Pavel Mayer
Ja? Also mein Punkt war halt nur, dass wir gerade. Vielleicht alle ein bisschen äh äh oder auch die vor allem die Politik fokussiert ist auf die nächsten Wochen und, Monate und äh ja mich halt so ein bisschen das Endspiel interessiert. Und äh im Moment äh scheint mir da noch nicht hinreichend Fokus auf dem Endspiel zu liegen.
Tim Pritlove
Mit Sicherheit nicht. Lass uns jetzt mal noch ein paar andere Sachen ab äh klappern, vor allem wollte ich nochmal ein bisschen Feedback äh aufgreifen, was uns erreicht hat auf äh vielen Wegen, vor allem über die Kommentare die ihr immer fleißig nutzt, das ist auch gut so, macht es auch weiterhin. Wer sich diese Seite noch gar nicht angeschaut hat, UKW, FM zu jeder Sendung gibt's auch immer ausführliche Links mit allem, was wir hier behaupten. Das haben wir dann in der Regel auch in irgendeiner Form, sollten wir zumindest mit einem Link äh abgedeckt haben Ähm eine Sache, die wir letzte Woche aufgegriffen hatten, war das Berliner Impfwunder. Ja, also auf einmal und zwar am fünfundzwanzigsten dritten. Soll ähm da irgendwie besonders viel verimpft worden sein in Berlin. Tja. Ich habe jetzt noch nichts gefunden, was in irgendeiner Form belegt, wurde es auf einmal so hergekommen sein soll. Du hast wahrscheinlich auch nichts weiter gehört zu dem Thema, ne?
Pavel Mayer
Nee, die Gesundheitssenatorin hat sich dazu zwar irgendwie geäußert und wurde zitiert äh und murmelte irgendwas von Ärzten.
Tim Pritlove
Es gab Auslieferungen, aber diese Meldung, äh die ihr auch in den Kommentaren verlinkt wurden, die waren ja vom fünfundzwanzigsten dritten. Ja, wir blicken aber sozusagen auf äh, blickend auf diesen fünfundzwanzigsten dritten, an dem so viel stattgefunden haben soll. Also ich will jetzt niemanden unterstellen, dass hier Auslieferungen mit Impfungen gleichgesetzt wurden. Es kann schon sein, dass das äh im Rahmen dieser Initiative äh gelaufen ist dass da hundert Ärzte in Berlin äh quasi mit Astra Silika beliefert wurde und ich weiß dass das stattgefunden hat und da sind auch Leute geimpft worden und ähm ich weiß zumindest von einem Arzt, dass da so in der Größenordnung von hundertsechzig ähm Dosierungen, ankam.
Pavel Mayer
War das wirklich Astra Sinneka? Ich hörte das sei Bayerntech gewes.
Tim Pritlove
Nein, das war Astra Senika. Das war ja noch kurz bevor die nächste Rolle rückwärts äh stattgefunden hat. Vorbei. Also das ist auch so. Skurril gelaufen offenbar. Höre ich meine Argument war ja immer so ein bisschen na ja wenn die Hausärzte es mal haben, dann haben die ja sozusagen ihr ihr kennt die so ihre Leute ja. Ich hab dann so hinten rum auch über Bekannte gehört die auf einmal so ganz kurzfristig 'n Impftermin bekommen haben. Weil da noch was übrig war, so nach ein, zwei Tagen dachte ich mir so, hä, Wenn ihr jetzt wirklich irgendwie strategisch erstmal die Alten plant, so, warum bleibt da jetzt so schnell äh äh was übrig? Kann er jetzt nicht genau sagen, was da passiert ist. Es gab auch andere, die gar nicht erst angefangen haben mit dem Impfen. Teilweise immer noch nicht, obwohl sie jetzt quasi schon das Zeug im Kühlschrank haben, weil die Kassenärztliche Vereinigung, die das ja alles äh organisiert, den äh den Ärzten die Ärzte nochmal drauf hingewiesen hat, dass sie ja äh unbedingt diese Impfpriorität einhalten sollen, das ist ja total wichtig wäre. Und das war halt nicht nur so eine ähm wie soll ich sagen, Das war nicht nur so eine Empfehlung oder macht das mal so oder so steht das ja irgendwie irgendwo geschrieben und dann sollte das jetzt so ein bisschen hier der äh der Weg sein, den wir gehen. Nein Sie schreiben da explizit auf ihre Webseite, dass die Missachtung dieser Priorität zu berufsrechtlichen und strafrechtlichen Konsequenzen führen kann. Ja? Was dann wiederum zur Folge hatte Dass die Ärzte im Kreis gedreht sind und sich erstmal irgendwie juristisch mit dieser ganzen Frage auseinandergesetzt haben, weil auch gar nicht so genau definiert ist, was denn jetzt sozusagen richtig ist und was falsch ist, permanent geändert wird, dann wurden die Lehrer mit reingenommen, jetzt sind sie wieder raus, ja? Äh bestimmte Berufe, ja, nein, Adipös, ja, nein, was genau ist der Grenzwert? Also da sozusagen so eine so eine so eine Vielzahl von Kriterien, die berücksichtigt werden muss und dann haben sie so dieses Damoklesschwert jetzt auf einmal über sich hängen, so nach dem Motto, na ja, aber wenn du jetzt den falschen impfst, so wird hier irgendwie deine Proportionen entzogen oder was weiß ich, meine was.
Pavel Mayer
Oder du gehst in den Knast.
Tim Pritlove
Du gehst in den Knast.
Pavel Mayer
Ja das ist natürlich ja eine echte vertrauensbildende Maßnahme so muss man äh muss man sagen ähm ich mein klar. Ärzte sind auch nur Menschen und äh darunter es gibt auch fehlbare und auch kriminelle und korrupte Ärzte, so wie es halt. Diese Eigenschaften in vermutlich ziemlich jedem Berufsstand gibt, aber. Auf der anderen Seite entweder vertraut man jetzt den Ärzten, dass sie äh das machen oder man vertraut ihnen nicht. Ich meine, ich hatte ja, ganz am Anfang so, warum geht das jetzt über Impfzentren, hatten wir ja diskutiert und dann war natürlich die eine Sache mit, na ja, von wegen, Logistik äh und so, da bleibt dann wenigstens kein Impfstoff äh über und äh ja. Aber ich hatte dann auch so ein bisschen in den Raum geworfen, äh dass, ja die, die das von den Ärzten offenbar auch nicht vertraut, dass äh äh dass sie die Impfreihenfolge einhalten und, Das äh ja und da scheint das ja eine klare Sprache zu sprechen so dieser dieser, Äh gut, auf der anderen Seite, was sollen sie natürlich auch auch sagen, sollen sie sagen, ihr dürft jetzt impfen, wen ihr wollt äh damit, aber. Ja, äh faktisch ist es so.
Tim Pritlove
Aber ich meine, ist ja das das klingt ja fast so, als ob diese Ärzte noch nie eine Impfung durchgeführt hätten. Und ja und nicht nicht wissen, wie sie irgendwie mit dieser Situation umgehen oder dass sie jetzt irgendwie sofort anfangen, irgendwie alles falsch zu machen. Ich meine, das war ein Testlauf. Ja, so war das deklariert. Noch nicht mal von dem Normalbetrieb. Äh ich habe hier auch übrigens auch nochmal die Zahlen, also fünfundzwanzigtausend Impfdosen wurden äh bereitgestellt, ne? Also auch das deckt sich nicht so richtig mit diesen vierzigtausend an einem Tag. Äh hundert, hundert Praxen sollen daran teilgenommen haben und zweihundertfünfzig Dosen pro Pro Praxis wurden da ausgeliefert, Also. Wie immer unklar, äh wir haben einfach viel zu viele unterschiedliche Maßnahmen, jedes Land macht es anders, jedes Land lädt anders ein, jedes Land vergibt diese Prioritäten anders, jedes Land hat unterschiedliche Anweisungen, wer jetzt, wann, wie, wo, bei wem durch wem und wann zu impfen äh ist. Man kann einfach überhaupt gar keine generellen Aussagen machen und das macht's natürlich auch schwierig zu bewerten ob das denn jetzt bei diesem Geschehen alles richtig läuft oder nicht, aber Vertrauen schafft das auf jeden Fall nicht besonders.
Pavel Mayer
Bis hin zu, dass halt. Wie viel nach Altersindikation und wie viel Nachhör man beruflicher Indikation verimpft wurde sich auch extrem unterscheidet, zwischen den Ländern, sodass man halt auch bei der Frage wie viel Prozent der über achtzigjährigen sind denn jetzt in welchem Land geimpft? Das lief beim letzten Mal auch so zwischen zwanzig Prozent und, siebzig Prozent oder dreißig und siebzig Prozent lagen äh die Werte auseinander.
Tim Pritlove
Und wir wussten's nur bei neun von sechzehn Bundesländern.
Pavel Mayer
Ja genau. Manche äh waren dann sogar noch extra Datensparsam.
Tim Pritlove
Ja, Datensparsame. Also überhaupt die ganze Impfkampagne. Ich meine, ich gucke jetzt gerade mal wieder auf das Impfdasport. Und ich habe mich irgendwie heute über zwei Sachen gewundert. Ich habe mich gewundert, warum immer noch nicht die Zahl für Donnerstag da ist. Und ich habe mich gewundert, warum ich keine Buchung auf meinem Bankkonto habe, bis mir dann einfiel, verdammte Axt, heute ist ja wieder so ein Feiertag. Heute ist ja Karfreitag und ähm das ist natürlich klar, Karfreitag kann man natürlich auf einer Webseite keine Zahlen irgendwie anzeigen. Weil wenn Tanzen schon verboten ist, dann kann man nicht irgendwie auch noch einen Impf-Dashboard äh aktualisieren, weil da müsste ja irgendjemand äh am Freitag die Zahlen vom Donnerstag eingeben. Geht natürlich nicht.
Pavel Mayer
Israelis das machen mit ihrem strengen Sonntagsverbot.
Tim Pritlove
Die impfen wahrscheinlich sogar am Schabbat. Ja, dann darf man sich normalerweise nichts erlauben, aber geimpft wird sogar am Schabbat. Na ja. Okay, um diese Impfsituation vielleicht noch äh abzurunden, wir haben jetzt äh wiederum. Die Rolle rückwärts, hat man schon kurz erwähnt, Astra Sinika ist jetzt generell für Leute unter sechzig äh erstmal nicht empfohlen und wird von daher entsprechend nicht verimpft. Termine werden umgelegt Gut, es gab weitere Fälle von dieser Sinus ähm Thrombosengeschichte. Und es scheint darüber immer noch keine absolute Klarheit zu geben, also hat man beschlossen, dass jetzt erstmal wieder einzustellen und stattdessen Astra Senika für die Älteren zu benutzen, ja. Die, die es am Anfang, gar nicht kriegen sollten. Okay, man kann das so in der Reihe, kann man das alles nachvollziehen, warum's so gelaufen ist, aber dass das insgesamt nicht gut läuft, weil er auch noch die Firma Astra Senika auch noch äh mit der EU im Krieg steht und so weiter, das ist glaube ich jetzt auch klar geworden. Ich frage mich halt bloß immer noch, warum eigentlich. Astra Sinneka jetzt hier irgendwie äh in Probleme gerät und die anderen äh Impfstoffe äh nicht. Ja, Gibt da verschiedene Vermutungen, dass vielleicht die Dosis zu groß war oder so, das werden wir glaube ich alles demnächst noch mitbekommen. Aber um nochmals auf die Organisation zurückzukommen. Dass die nächste Sache ist ja, jetzt hatten wir, wie die Schulen geöffnet, unter anderem mit diesem Versprechen ja jetzt impfen wir hier die ganzen Lehrer. Die dann aber alle Astra Senika bekommen sollten, Und jetzt halt nur noch die Lehrer, die quasi sechzig und älter sind, sind immer noch viel zu viele, aber die können jetzt sozusagen mit Assa Sinika geimpft werden, ob die das dann wollen, das steht nochmal auf einer ganz äh einer ganz anderen Tabelle. Aber die anderen haben's nicht. Außerdem wurde dann wiederum diese Impfpriorisierung zurückgenommen, das heißt, sie sind jetzt nicht mehr in der Gruppe zwei, sondern in der Gruppe drei, weil ja sonst nicht genug Impfstoff für alle da wäre, Was dann wiederum dazu führt, dass alte äh Lehrer, die jetzt in Osterfeen einen Impftermin hatten, denen dann wahrscheinlich auch nicht wahrnehmen können. Stellt sich dann wiederum die Frage, okay, was ist dann, wenn die Schulen nach den Osterferien wieder aufmachen sollen. Dann habt ihr quasi diese Prämisse nicht erfüllt, so nach dem Motto, ja, was wollt ihr denn? Die Lehrer sind doch geimpft. Weil sind sie dann nicht. Äh es dreht sich alles im Kreis. Also ich denke mal sowieso, dass.
Pavel Mayer
Was für ein Snap.
Tim Pritlove
Ja, was heißt da wo? Ich meine, ich gehe eh nicht davon aus, A, dass, dass die Schulen wieder aufmachen.
Pavel Mayer
Ja. Mhm.
Tim Pritlove
Weil glaube ich äh das dann einfach. Soweit ist und zweitens glaube ich auch, dass äh immer mehr Eltern dann auch einfach ihre Kinder nicht mehr in die Schule schicken werden und damit sind sie wahrscheinlich auch ganz gut beraten. Also meine blanden auf jeden Fall zu Hause.
Pavel Mayer
Also es ist wie gesagt noch nie auch in der Pandemie war so klar äh wo. Jetzt ja die Infektion sich am meisten ausbreitet und die dritte Welle ist. Ganz klar jetzt eine, die von der Öffnung der Schulen und Kindergärten ausging. Man ist es ja so. Ich will jetzt nicht sagen, die Schulen und Kindergärten sind jetzt Schuld daran. Ja, das das passiert, sondern ähm. Es gibt eben ganz, ganz viele Bereiche, in denen mehr oder weniger Infektion stattfindet. So und äh wir müssen, wir wir können eigentlich keinen Bereich zulassen. Wir müssen halt in allen Bereichen äh reduzieren und. Jetzt äh sind es halt äh nun mal aktuell, aber gerade. Schulen und die Kindergärten, die uns über die einzeben, die den Unterschied machen zwischen sinkenden und fallenden Zahlen. Genauso, ist es aber ähm auch der Großteil der berufstätigen Bevölkerung ähm an ihrem Arbeitsplatz und auf ihrem Arbeitsweg die, ebenfalls für Verbreitung sorgen, so das heißt wenn man die reduzieren würde wären wir auch unter eins und. So kann man halt alle möglichen Dinge äh rausgreifen und nur das halt die einen wie zum Beispiel Veranstaltungen oder. Äh Gastronomie äh irgendwo in der in der Mitte eben mehr zur Senkung beigetragen haben und mehr darunter. Leiden äh mussten und dauerhaft zu sind und dann gibt's halt eben so ein paar und dazu gehören die die Schulen und die Kitas und die die Unternehmen hm die, halt, will nicht sagen, Narrenfreiheit äh hatten äh letztere, aber deren ja Beitrag zur Senkung der Ausbreitung, sehr bescheiden ausgefallen. Es werden halt andere Teile der Gesellschaft und unser aller Privatleben äh doch am meisten gefordert waren und ich muss auch äh sagen eigentlich ähm. Ja gut, vielleicht gibt es viele Leute, die sich diesen Luxus äh nicht erlauben können, aber äh so ist es ja jetzt viel die Rede von äh Live Work Balance und. Finde oder traditionell ist es so, mit Arbeit kannst du alles entschuldigen im Privat. Ich muss arbeiten oder ja ich kann jetzt nicht, ich äh ja, wie auch immer. Also da ist äh. Da ist normalerweise in neun von zehn Fällen, wenn. Irgendwie einen beruflichen Termin oder eine berufliche Anforderung gibt dann. Gewinnt die bei den meisten Leuten, weil es geht ja auch um Broterwerb und was es wichtiger als als Broterwerb, aber am. Du willst ja nicht nur leben, um zu arbeiten, so du brauchst äh äh man muss ja für irgendwas arbeiten und deswegen äh finde ich es, ganz gut, äh also ich hab für mich vor Jahrzehnten schon diese Selbstverständlichkeit, geschafft, als ich also speziell ja als ich dann Familienvater geworden bin, war klar, ich kann das, also wenn ich jedes Mal automatisch beruflichen Anforderungen den Vorrang gebe vor privaten, dann führt das äh in die Katastrophe und zu Unzufriedenheit und deswegen dann irgendwann explizit beschlossen, es gibt keine Priorität von vornherein, sondern. Sagen, ich werde in jedem Einzelfall abwägen äh so wie wichtig ist jetzt das. Berufliche und wie wichtig ist das Private und wenn halt da erstmal ein privater Termin steht, dann ist der auch geblockt für berufliche Termine und und weicht nicht automatisch äh so. Und äh ja, Und in der Pandimie aber habe ich das Gefühl, dass das private so äh leider bei den meisten Leuten äh untergebuttert wird, dass am Ende dann doch gesagt wird, naja, ist ja Arbeit, wir müssen ja was zu essen äh haben und deswegen ja äh. Dürfen wir da nicht so so äh stark ran, ja?
Tim Pritlove
Ja gut, ist ja auch nachvollziehbar. Also.
Pavel Mayer
Ja, nur. Das kann's ja nicht sein, oder? Äh ich meine, dass das sagen äh äh und daher stammt natürlich wahrscheinlich auch auch viel von diesem von diesem Gefühl, der der, Unzufriedenheit, dass eben ja die Dinge, die Spaß machen, mehr eingeschränkt werden als die Dinge, die eher lästig äh sind oder nicht so viel Spaß machen. Wobei jetzt nicht. Sagen will, dass das Arbeit nicht Spaß macht, äh so auch vielen Leuten. Das kam bei Umfragen auch raus, dass die meisten Deutschen gerne arbeiten. Gehen angeblich. Zufrieden sind mit ihrem Job, ja äh so hm also irgendwie sechzig Prozent oder so, haben gesagt, super, mein Job ist geil. Äh, alles gut. Ähm ja, nur. Ja wie ich fand gestern habe ich ja überlegt, wann hab ich das letzte Mal ein Fassbier getrunken. Sowie lange äh ja, ist es her. So und das ist dann dann auch so ein Ding. Angesagt hat, mag ja auch zynisch sein, aber die am Ende lang ist, ist mir da dann ähm sagen mein Fass Bier dann auch wichtiger als deine Oma. Äh jedenfalls emotional. Ne? Ähm und das ist dann natürlich auch was äh ja viele Jugendliche bewegt, aber faktisch ähm ist es so, dass das äh natürlich im im. Wir wir eben Menschen sind und äh damit halt ja. Etwas weiterentwickelte Affen am Ende des Tages und, ja Vernunft halt eher diese ganze ganze Großhirn so, das mit der Vernunft, dass es halt draußen angebaut an an unser Gehirn, das ist jetzt nicht so die, die Zentrale Maschinerie, die äh uns Dinge tun oder lassen lässt, sondern die muss halt ja. Auch äh das das Irre tun, die Vernunft und am Ende ja am Ende hm. Ist es dann doch eine emotionale Bewertung, die den Ausschlag gibt für jede Entscheidung, so unser, unser Emotion, unser emotionales Subsystem äh. Es reagiert am Ende alles, weil jede Bewertung, jede Entscheidung führt am Ende zu einer Emotion und, äh die lässt uns dann äh entscheiden oder nicht entscheiden, egal wie rational die Gründe äh äh sein mögen oder wo wir es, wo wir es her haben, am Ende, werten wir rationales auch emotional, sonst. Sonst würden wir äh nichts tun, muss ich sagen. Wenn eben nicht so wäre, könnten wir uns nicht entscheiden.
Tim Pritlove
Möchte aber trotzdem an dieser Stelle nochmal kurz festhalten. Im Zweifelsfall ist die die Oma von jemandem schon auch wichtig. Also vielleicht wichtiger Eis, ein Fassbier.
Pavel Mayer
Dass äh. Sagen ähm ja, so sollte es sein, so, aber äh mein Punkt war, wenn man, wenn man ehrlich ist, so ja. Fällt jetzt nicht deine Oma oder so äh aber äh so die die sagen wir so, die Oma von irgendjemanden, äh die man nicht kennt äh so.
Tim Pritlove
Also ich würde, ich würde, ich würde, ich würde noch diverse Fass Biere opfern für andere Leute, Omas, ähm, bin ich irgendwie recht entspannt, aber das hat eben auch was mit dieser Grundhaltung zu tun, die ich vorhin schon geäußert habe, die einfach so mein, mein Defold äh ist. Ich nehme die Situation einfach so wie sie ist und äh meine Erwartungen sind niedrig. So, ich hab. Schon auch Erwartungen, die liegen aber sehr weit in der Zukunft. Ich habe wenig Erwartungen, die in der nahen Zukunft liegen. Ich würde sagen, die naheste Erwartung, die ich habe. Ist in drei Monaten, das ist so ein Zeitraum, von dem ich immer ausgehe. Dass innerhalb dieses Zeitraums Dinge besser werden könnten, wenn denn das Richtige getan wird. Es ist dann immer sehr enttäuschend nach drei Monaten zu sehen, wenn ich das Richtige getan wurde. Aber da würde ich sagen, liegt so so ein bisschen meine äh Hoffnungshorizont Wenn man sich dann diesen Zeitpunkt dann auch äh genähert hat und er vielleicht nur noch einen Monat entfernt ist, dann weiß ich ja auch schon, dass es dann irgendwie nichts mehr wird. Von daher habe ich dann wieder meine Zukunft auf die auf den Zeitraum, drei Monate von dort aus wieder umgebucht. Damit wir uns jetzt vielleicht nicht äh zu lange mit dieser Diskussion aufhalten, nochmal äh ein Feedback aufgreifen wollend vom letzten Mal, der wir hatten ja sehr viel über Schnelltests geredet. Und vor allem haben wir, mal die Gelegenheit genutzt, mal konkret durchzurechnen, wie sich denn das alles so verhält mit äh Empfindlichkeit und Genauigkeit dieser Tests und wie man denn das so auszurechnen hat, wovon man denn so ausgehen kann. Insbesondere im Hinblick auf, die Idee Schnelltest bei Veranstaltungen zu verwenden als alleinige oder zusätzliche Absicherung. Ich habe so ein bisschen den Eindruck gewonnen für den Kommentaren, uns dann gleich damit unterstellt wurde, dass wir quasi jetzt in Schnelltest überhaupt gar keinen Sinn und Nutzen sehen. Und die sozusagen ablehnen oder als als nicht hilfreich äh ansehen. Da würde ich mich jetzt falsch äh, verstanden fühlen so ähm es man muss glaube ich wirklich zwei Sachen unterscheiden, ja? Also Schnelltests können selbstverständlich helfen in definierten Situationen bestimmte Risiken tragbar zu machen. Bleiben dann aber immer noch Risiken. Im Großen und Ganzen aber eben als. Mechanismus, der in die Gesellschaft gedruckt wird, quasi als Ausrede dafür, dass man dann andere Dinge unterlässt. Die letzten Endes dann nur dazu führen, dass man eben das Infektionsgeschehen nicht einhegt, sondern dass das Infektionsgeschehen dann sich dadurch noch weiter äh entfacht durch diese Maßnahmen wie wir das jetzt bei den Schulen zum Beispiel gesehen haben und weiterhin sehen. Die Zahlen haben wir ja schon diskutiert. Das sehen wir kritisch. Und das eine kann wahr sein und das andere auch.
Pavel Mayer
Die aus meiner Sicht die Rolle, die Schnelltests spielen können. Ähm. Ist, dass wenn. Fallende Zahlen da sind. Wenn also wir einen R von deutlich unter. Eins haben und wir niedrige Institzen haben und mit niedrig meine ich einstellig so. Dann äh in so einer Situation können dann Tests halt, tatsächlich helfen sagen dieses Öffnungspotential was man hat und Öffnungspotential würde ich, sehen ist der Abstand wie viel R unter eins man hat. Das ist das Öffnungspotential. Oberoberhalb von eins, gibt es gar kein Öffnungspotential, ja? Nur unter eins. So und wenn man dann in so einer Situation, von diesem Öffnungspotential dann möglichst wenig ausschöpfen will, sondern weiter unter eins bleiben will, dann kann man halt äh sagen, das als, zusätzlich hier oder flankierende Maßnahmen einsetzen, so. Oberhalb von eins Jahr macht das die Situation äh äh. Verschlimmert das die Situation weniger als wenn man's nicht tun würde, aber. Verschlimmert die Situation trotzdem, ja? Und da helfen eben die Tests nicht die Situation nicht zu verschlimmern, ja? So und. Ja, das kann man glaube ich auch nicht oft genug äh wiederholen. Und äh ja und was halt auch, so aus dem Nachgang der Debatte noch blieb ist, dass. Masken deutlich zuverlässiger und mehr schützen als. Irgendwelche Testregime, die man fahren kann, egal ob Schnelltests oder PCR und täglich und so Maske. Ist im Zweifelsfall besser, Maske ist im Zweifelsfall auch äh sagen, schützt deutlich mehr als Impfung, das kann man auch nochmal wiederholen, weshalb diese ganze Sache mit dem mit dem grünen Impfpass äh eigentlich, Quatsch ist. So. Also ähm oder vielleicht nicht kompletter Quatsch, aber wenn, sagen von einem Maskenträger weniger Gefahr ausgeht als äh von einem geimpften, dann äh müsste eigentlich ähm sagen, wenn man sich verpflichtet, äh sagen, Maske zu tragen, äh stellt man ein geringeres Risiko dar, als äh wenn man, einfach nur geimpft ist und deswegen auch wird in den Ländern selbst wo halt viel geimpft wurde zumindest ist das Maskentragen damit nicht obsoliert geworden, falls sich jemand Falls jemand darauf hofft dass das mit den Impfungen oder dass die eigene Impfung. Dazu beiträgst. Masken können wir erst abnehmen, wenn ein Groß, wenn alle geimpft sind oder genug geimpft sind, so. Ja
Tim Pritlove
Wird wahrscheinlich stattfinden und ich will das auch nochmal ein bisschen einschränken, was du sagst. Du gehst davon aus, dass. Wenn man die Maske perfekt trägt, dass es dann irgendwie ein besserer Schutzwirkung hat, so, ne? Das äh spricht insofern für die Impfung, weil die dann eben nicht unbedingt mehr so sehr vom Verhalten abhängig ist oder dass man irgendwas richtig bedient.
Pavel Mayer
Ja und natürlich senkt sie auch das Risiko, dass dann äh ein Tourist dann dem einheimischen äh äh Gesundheitssystem zur Last fällt, dass also äh von daher äh. Sagen. Es ist das durchaus 'n ein stichhaltiger Grund aber ja davon alleine und sagen hm, dass alleine rechtfertigt jetzt keine größere, Freiheit oder Handlungsfreiheit äh sage ich mal im im Alltag, egal ob dann im Innen- oder im Ausland. Das war halt mein Punkt.
Tim Pritlove
Weiteres äh Feedback gab's dann auch rund um die Diskussion um Veranstaltung und konkret dann auch das Konzept, Fusion Veranstaltung, die ich hier vorgestellt hatte, die sich ja extrem viel äh Gedanken gemacht haben und da einen sehr aufwendigen Hygieneplan vorgelegt haben, mit dem sie eben Gedenken ihre Veranstaltungen im Sommer, äh zu beantragen. Also mit PCR-Test, Schnelltest und so weiter. Ich will das jetzt nicht alles wiederholen, könnte zur Note nochmal nachhören. Wenn ihr die letzte Folge noch nicht gehört habt, ist auf jeden Fall sehr interessant. Dazu gab's einen Kommentar von Van Thomas schreibt. Beim Thema Fusion bin ich ehrlich gesagt sehr skeptisch, ob das eine gute Idee ist, selbst wenn man annimmt, dass Konzept zu neunundneunzig Prozent wasserdicht ist und die Kosten dafür noch tragbar sind. Also alles so läuft, wie die Leute sich das in ihrem Kopf ausgedacht haben und nicht die Wirklichkeit dazwischen kommt. Problematisch sehe ich halt das Signal, was damit ausgesinnt wird. Wenn dann Bilder in der Presse erscheinen, die eine Horde Partypeople zeigen, dann dreht auch der Rest der Menschen in der Republik komplett durch. Absolut niemand wird sich noch an irgendwelche Regeln halten. Und weiter, Tim sagte ja, wenn er wenn das nicht erlaubt wird, dann rumort es umgekehrt wird das aber auch so passieren, wenn die Polizei mal wieder irgendwo eine private Geburtstagsfeier auflöst, Ich habe dazu auch direkt äh geantwortet und lese einfach mal kurz meine Antwort vor, die äh Signale der Politik, die Lockerung fordert, sind andere Signale als die Wünsche der Betroffenen. Wir reden. Über eine Perspektive für Ende Juni und die Zeit danach. Die Politik sollte heute alles dafür tun, dass es im Sommer so eine Option geben kann. Möglich wäre das und unter diesen Rahmenbedingungen eine Genehmigung zu erteilen und auch eine Überlebensgarantie zu leisten diese Bedingungen nicht geschaffen werden und die Veranstaltung wieder abgesagt werden, wäre jetzt nötig Für eine Branche, die als einzige seit einem Jahr komplett eingestellt wurde, während andere Branchen nicht nur weitermachen konnten, sondern dabei auch fröhlich die Panemie weiter befeuert haben, Und wir wissen auch, so oder so irgendeine Ferienaktivität in diesem Land geben wird, egal was die Zahlen sagen, wenn das stattfindet, aber ein Festival, was mit Sicherheit hundert Mal mehr für die Sicherheit tut als jeder Campingplatz darf nicht sein, dann wird es sehr viel Unmut geben und den verstehe ich auch sehr gut. Ja, das wollte ich jetzt nochmal nach äh schieben, weil ich das gesagt habe, dann rumort es und so weiter, das äh konnte man natürlich auch. Falsch verstehen, aber mir ging's im Prinzip genau um diese Perspektive. Diese Veranstaltungen blicken bisschen, also im Gegensatz zur Politik blicken diese Veranstaltungen in die Zukunft, Die haben einen Plan. Und zwar in extrem detaillierten, ausgefeilten Plan und arbeiten da dran ja und mit Software und ehrlich gesagt, ich bin mir sogar sicher, dass wir das mit der Software hinbekommen. Die kriegen ihr PCR-Testing und ihre Notification mit ihrem Ticketsystem kombiniert. Werden die hinkriegen. Kriegen die auf jeden Fall hin, ja? Das ist einfach mal das wird laufen und die Politik macht halt ihren Teil nicht. Indem sie halt alles waage hält. Und wir haben das ja eingangs so schon ausführlich diskutiert überhaupt keine Maßnahmen ergreift, um dann überhaupt ein Envirement zu liefern, in dem stattfindet, ja? Und natürlich müssen die jetzt entscheiden. Und natürlich ist es leist, es wäre möglich, in drei Monaten diese Situation herzustellen, wenn man jetzt reagieren würde. Was dich geschieht, ja, was irgendwann noch geschehen wird, aber unter Umständen halt so spät, dass dann eben diese Veranstaltung vor der Situation stehen, dass sie zwar tausendfach geplant haben. Riesige Investitionen gemacht haben, siebzigtausend Leute verrückt gemacht haben, und dann irgendwie ausfällt und dann die Kosten davon zu tragen haben. Dann müssen sie es auch noch ausbaden, dafür, dass sie irgendwie diesen Mut gezeigt haben. Man kann von denen nicht erwarten. Dass sie jetzt sagen ach, ihr tut alle nichts. Na dann sind wir halt nochmal ein Jahr arbeitslos. Was soll's? Machen wir doch gerne. Haben wir doch kein Problem mit. Wir liegen ja eh nur auf der faulen Haut rum. So läuft das nicht. Zwar dieses Jahr wird wird diese Branche, die jetzt gerade noch Mühe und Not zusammengehalten wird, wird komplett übern äh komplett Hops gehen Ja und dann gibt's nächstes Jahr gar keine Veranstaltung. Ja, was einfach die passende Branche dazu nicht gibt Gut, so wird's natürlich auch nicht laufen, aber weißt schon, es ist auf jeden Fall da werden jetzt wirklich ähm die Weichen gestellt. Man muss einfach einen Weg finden, wie man, Den einzigen, die irgendwie in der Lage sind, wirklich langfristig zu planen, denen auch eine Perspektive bietet, beziehungsweise ihnen diese Perspektive auch absichert, entweder durch politische Maßnahmen oder, Im Idealfall eben auch durch die Absicherung des Risikos. Und das ist eigentlich die einzige Forderung, die hier auf dem Tisch steht und die kann ich äh sehr gut verstehen. Dieses Ding mit dem Signal, ja, also dann dann wird auf einmal wieder den Partys. Festivals, die sich so viel Gedanken machen, mehr als jedes, jedes Büro in Deutschland. Ähm. Irgendwie dann unterstellt, die werden jetzt sozusagen Schuld an allem, Die einzigen, die irgendwie schon komplett den Betrieb eingestellt haben, während irgendwie der Rest den Sommer bei niedrigen Institzen irgendwie glücklich im Biergarten äh verlebt hatten und auf Campingplätzen. Ja, die sind dann auf einmal Schulz oder diese. Hab auch wirklich ein Problem damit so 'n Feindbild aufzubauen. Aus Leuten, das knüpft so ein bisschen an den letzten Block, den wir jetzt hier schon äh hatten auch an. Äh die daran arbeiten, dass Leute Spaß haben. Also die wirklich ihr Leben als solches ausleben so einfach nicht arbeiten und nicht. Ja und wenn's auch für manche nur ein Wochenende ist in diesem Jahr. Was dann einfach eine große Rolle spielt und im Falle der Fusion mal ganz nebenbei in dem Moment, wo sie eben auch beweisen würden, dass dieses Modell funktioniert, eine eine Blaupause schaffen für sehr viele andere, denen die halt äh im ähnlichen Feld arbeiten.
Pavel Mayer
Mir ist leider noch eine Unzulänglichkeit aufgefallen an dem Konzept. Oder könnte sagen eine Sache, die eigentlich man noch verbessern könnte und zwar. Willst du die Leute alle zwei nochmal zwei oder drei Tage nach der Veranstaltung komplett durchtesten. So, das ist ja bisher nicht vorgesehen, weil was ist es.
Tim Pritlove
Hat dir auch erzählt. Also es wird am Anfang bei der Anreise ein erster Test genommen. PCR. Die Leute, die in Busse springen, nach Abgabe dieser Probe werden vor Antritt dieser Busreise nochmal zusätzlich geschnelltestet. Und dann in Masten in den Bussen zu dieser Veranstaltung. Manche fahren auch mit dem eigenen Wagen an, aber sehr viele fahren auf diese Party mit Bussen. Wenn sie dann ankommen am Gelände, dann ist das Ergebnis ihres PCR-Tests da. Das kann also für manche Leute bedeuten, dass sie dann wieder zurück müssen. So, dann ist Party, die Fusion geht über drei, vier Tage und zur Halbzeit. Wird einmal das gesamte Gelände geräumt und die Leute müssen beim Rausgehen nochmal eine Probe abgeben und das wird dann gepoolt auch noch mit den eigenen nochmal PCR getestet. Mit den Facilities Onside, Und nur wer bei diesen Pooltests nicht auffällt als positiv, also klar, ne? Die werden also gepoolt heißt, fast halt mehrere zusammen, ist einer äh davon ähm. Also ist, ist ein Pool positiv, dann werden die Proben nochmal einzeln äh genommen und einzeln PCR getestet, damit man weiß, wer es ist und die Person muss dann halt raus. Ja, also das ist das Modell.
Pavel Mayer
Ja. Aber wo, genau, wo was ich meinte ist, dass du eigentlich um sicher zu gehen. Nochmal äh dann, wenn die Leute wieder zu Hause sind, so sagen zwei oder drei Tage. Nachdem sie weg sind vom Festival äh willst du eigentlich auch nochmal alle durchtesten? Und zwar. Aus folgendem Grund, das ist mir auch erst dann in der Woche aufgefallen, ich bin auf mehrere Fälle äh gestoßen. Wo genau im Kontext mit Veranstaltungen eben während der Veranstaltung jeden Tag und auch am letzten Tag noch geprüft wurde und, man niemanden gefunden hat, aber im Nachgang sich doch rausstellte, dass dann offenbar am vorletzten oder letzten Tag nochmal zu einem super Spreading gekommen sein muss, bei dem sich äh so ich glaube fünfundzwanzig von neunzig anwesenden infiziert haben und äh nur die die ganze Zeit eine Maske auf hatten sind, äh äh davon gekommen, so. Wenn man also äh jetzt wirklich sicher gehen will, dass nicht doch am letzten Tag irgendwo einen super streading passiert ist, ähm braucht man eigentlich noch einen Test, so wie gesagt, zwei, drei Tage, nach Ende der Veranstaltung, um dann quasi Resümee ziehen zu können und sagen zu können, seht ihr, ähm, alle, waren da und ähm sagen falls tatsächlich am letzten Tag noch irgendwas passiert ist, so, weil. Ob das jetzt drei Tage stattfindet oder einen Tag gerade das sagen kann halt am letzten Tag kann halt, eben auch noch genug schlimmes äh pass passieren. So und damit, hättest du sagen auch diese Folgen oder Konsequenzen davon, gefangen. Das heißt, dass zumindest man dann eventuell doch noch doch vom Festival ausgehende Infektionsketten man dann im Nachgang auch nochmal recht gut abschneiden könnte. Aber das ist natürlich im Gegensatz zu den anderen geplanten Tests, logistischen und viel größeres Problem und natürlich auch nicht so leicht, ich sag mal erzwingbar oder dass die Leute dann sagen war jetzt halt auf dem Festival und äh da müsste man dann halt auch noch ein Incentive äh für schaffen, vermute ich, damit die Leute das machen. Und dann, wird's natürlich endgültig wahrscheinlich einfach finanziell äh, ja, ist das wahrscheinlich sowieso schon grenzwertig, die ganz.
Tim Pritlove
Absolut, ja.
Pavel Mayer
Und wenn man da jetzt noch mehr draufpackt, kann das kann das auch leicht sein, dass es dann genau äh so eine Anforderung wäre, die das dann auch wieder über den über den Rand äh puscht, aber, Ja, vor dem, wie gesagt, vor dem Hintergrund, dass, eben dir bei jedem, bei jeder einzelnen Testung, äh die du durchführst, es trotzdem möglich ist, dass dir Superstradter durchrutschen ähm und, da willst du halt noch so viele Sicherheitsdecken einziehen, wie du willst und meiner Meinung nach. Fehlt da noch eine, um damit ich, also wenn ich jetzt irgendwie Amtsleiter wäre, so ähm. Wäre das für mich dann eher, sagen wir mal die, die letzte Sicherheit, das was auch immer dann passiert, äh so äh nach der Veranstaltung sich die Folgen dann sagen, äh wenn alles schief geht, doch noch einfangen lassen. Weiß nicht, wie du das siehst.
Tim Pritlove
Na ja, ich sehe extreme logistische Probleme an einem letzten Tag noch so eine Aktion zu machen.
Pavel Mayer
Wenn ich nicht am letzten Tag, sondern drei Tage nach, nach nachdem alle weg sind.
Tim Pritlove
Ja, aber dann sind ja alle weg, wie willst du die dann alle dort testen.
Pavel Mayer
Ja, ne, die müssten sich dann irgendwo, wo auch immer zu Hause irgendwo dann äh zu einem Test äh melden oder ja, ich sage ja, das ist.
Tim Pritlove
Aber dazu kannst du die, ja, nein, das dazu kannst du die Leute nicht zwingen. So, manche werden es vielleicht tun. Ich denke, dass die Fusion an der Stelle. Zumindest mit dem, also man äußern sich ja auch nochmal explizit dazu, dass sie sagen, ihr solltet auf jeden Fall, also sie empfehlen, explizit nochmal die Conavan App. Weil die tatsächlich äh im Kontext von so einem Festival glaube ich auch ganz gut funktionieren kann, Ja, weil die tatsächlich eben an der Stelle genau das Richtige tut, so Nähe und so weiter und da hast du es auch nicht so viel mit Indoor zu tun, sondern es ist halt einfach alles draußen. Ähm das kann dann eben bei einer späteren Infektion auch noch helfen.
Pavel Mayer
Bei mir wie gesagt war's vielleicht auch beim letzten Mal schon gemerkt bleibt bei allem Verständnis dafür dass natürlich diese Situation, mit, dass dann am Ende alle auf Campingplätzen sitzen und sagen, ungeschützte Kontakte haben und dann aber Veranstaltungen weiterhin mh. Unmöglich bleiben, ja? Das ist einerseits schwer erträglich. So auf der anderen Seite ja aus meiner Sicht bei niedrigen Institenzen machbar auch. Sogar ja, weniger hohen Auflagen machbar, denke ich. Aber eben, ja, dazu brauchen wir die niedrigen Institenzen, Und äh ohne die ich meine, da waren wir uns ja auch einig. Äh eine Zeit das beste Testkonzept nichts. Ähm ja.
Tim Pritlove
Das kann man jetzt alles fünf Mal hin und herrollen und noch tausend Argumente äh äh bringen, die ja auch hier in dem Testkonzept noch gemacht werden, die vielleicht auch nicht unbedingt jeder so versteht, ja? Äh speziell ist ja auch jetzt, sagen wir mal, dieses ähm diese Szene bei äh Alternativen Festivals. Was steht ja hier in der Präame auch schon drin? Auf der einen Seite zeichnet die sich ohnehin schon dadurch aus, dass da eigentlich ein sehr hohes ähm. Soll ich sagen, die Verantwortung für die anderen da einfach ein hohes Gut ist? Also es ist kein sich so eine Persaka Veranstaltung äh. Wo sich alle, prügeln und besoffen durch die Gegend ziehen. Das hat einfach eine ganz andere Dynamik. Und ähm ja, nicht zu Unrecht sind, dass auch die Leute, die jetzt gerade diese Impfzentren dann auch äh durchführen. Also es ist einfach, finde ich. Haben sie da einen guten Punkt? Aber ich will da jetzt gar nicht weiter drauf eingehen. Ich will mich jetzt hier auch nicht hinstellen und sagen, das ist jetzt äh Total geiler Scheiß, das müsst ihr jetzt auf jeden Fall unbedingt machen, sondern ich wollte es vorstellen auf der einen Seite und auf der anderen Seite äh damit auch nochmal differenzieren, was jetzt hier eigentlich getan werden muss. Natürlich müssen diese Leute, diese Veranstalter, müssen sich Gedanken machen, das erwarten wir ja auch davon. Aber wir können nicht von ihnen erwarten, dass sie jetzt schon auf das Versagen der Politik setzen und selber den Rückzug antreten für etwas, was in vier, fünf oder sechs Monaten stattfinden soll. Wer macht denn das sonst in dieser Gesellschaft? Das macht niemand, das kann man von keinem erwarten. Ich habe auch Planungen für den Sommer. Ich brauche sogar eine Planung für den Sommer. Unbedingt. Warum? Weil das auch das Prinzip Hoffnung ist. Wenn ich jetzt sage ähm an die. Zwei Sommer zwanzig einundzwanzig. Ich bleibe jetzt einfach noch den nächsten Winter auch noch komplett irgendwie in meiner Bewegungsarmut äh drin und ich treffe niemanden. Das ist meine Vorbereitung auf das Jahr. Ich bitte dich, das macht niemand. Alle wollen irgendwas haben, worauf sie sich hinschauen können und für viele ist es halt auch noch Existenz äh bedrohend, ja? Das zerreißt auch Communitys und dass das halt alles auch langfristige Konsequenzen, ne? Allein dadurch, dass eben dieses kulturelle Leben äh so eine so eine Disruption erfährt. Und wie gesagt, das kulturelle Leben ist nochmal besonders unter die Räder gekommen, in diesem Ganzen, weil's einfach auch so gering geschätzt wird, ja? Autos werden vierundzwanzig sieben produziert Aber der Rest darf irgendwie gar nicht und das, das kann man einfach nicht erwarten, dass sie sich nicht drauf vorbereiten ist die Aufgabe der Politik, die Rahmenbedingungen dafür zu finden, dass diese Leute auch irgendwie ihre Zukunft planen dürfen. So. Dass dann die Rahmenbedingungen auch. Stehen, unter denen man diese Planung auch durchführen kann, wenn sie nicht komplett unrealistisch sind. Und das sind sie nicht, ja? Dieses Konzept im letzten Sommer. Nichts wäre passiert auf der Fusion. Nichts. Hätten wir die Chancen gehabt, dieselben Rahmenbedingungen bereitzustellen in diesem Sommer hätten wir gehabt. Haben wir jetzt ausführlich schon drüber geredet, ist ein halbes Jahr generalstabsmäßig verkackt worden in diesem Land. Aber dann will ich nicht sehen, wie sich irgendeiner aus dem politischen Betrieb beim Zeigefinger hinstellt und sagt. Aber so geht's halt nicht, ihr könnt ja hier nicht feiern, wie ihr wollt. Wo kommen wir denn da hin? Jetzt ist immer Karfreitag, ja? Hier wird nicht getanzt.
Pavel Mayer
Ja, ein ein Ding, was eben auch bei bei Lanz, die Melanie bringt man, glaube ich, hat sie das bemerkt, war ähm. Dass das größte Problem eigentlich die Ziellosigkeit ist der Politik. Man eben niemals formuliert hat, was man denn erreichen möchte, wo man denn irgendwie hin will, obwohl, Ziel und der Weg dahin eigentlich auf der Hand liegen und zwar.
Tim Pritlove
Der Grinch Moment wirklich, wie sie, wie sie wirklich in diese Runde geguckt hat und so und sie gefragt hat, was ist denn euer Ziel? Ihr müsst doch mal was was wollt ihr denn überhaupt. Und alle guckten so völlig entsetzt, um man da hat so richtig gesehen, dass sie keins formulieren konnten. Keiner, keiner hat einen Plan, keiner, keiner will noch irgendwas. Alle wollen nur sich irgendwie dadurch wurschteln.
Pavel Mayer
Das ist irgendwie weggeht, Augen zu und dass es halt weggeht. So.
Tim Pritlove
Ja, alles mit Will Magic Lea Disapier.
Pavel Mayer
Ja. Genau.
Tim Pritlove
Magisches Denken. Das hat auch dieser dieses Quarksvideo, was ich vorhin erwähnt habe, ja. Das war sozusagen ihre Analyse. Dass das, was die Politik gerade macht, ist magisches Denken.
Pavel Mayer
Magisches Denken, äh alternative Fakten aus alternativen Quellen ähm ja und äh ja.
Tim Pritlove
Okay. Lass uns dich äh weiter darüber reden. Wir drehen uns auch ein wenig im äh Kreis und. Auch mal die Sendung hier bald mal zu Ende kriegen. Gibt aber noch ein paar Dinge, äh die wir ansprechen sollten. Blicken wir doch mal auf die Welt der äh Impfstoff Produktion, ich hatte es vorhin schon kurz angedeutet, war ja in den Nachrichten, dass das lang erwartete äh Biontechwerk in Marburg ähm dass sein Betrieb schon im Februar aufgenommen hatte, hatten wir glaube ich hier auch schon erwähnt, aber jetzt sind eben die in den letzten vier, fünf, sechs Wochen, produzierten Impfdosen auch tatsächlich freigegeben worden, das heißt, dass ganze Werk ist jetzt offiziell zugelassen und abgenommen worden, keine Ahnung, was da im Detail für Prozesse stattfinden müssen, aber ich kann mir vorstellen, dass wenn irgendjemand äh ein Impfstoffwerk herstellt, dass es dann schon eine gewisse Abnahme bedarf, Das bedeutet, dass die jetzt dort produzierten Impfstoffe äh nach Belgien weitergeleitet werden dürfen, denn dort findet dann die Abfüllung statt Aber der große Fortschritt bei diesem Werk ist wohl, wenn ich das richtig verstanden habe, dass sie äh von den äh vier Schritten, die so insgesamt ähm da erforderlich sind, um diese Impfstoffe zu produzieren, die wichtigen ersten drei genommen haben und der vierte ist dann eben diese äh Abfüllung und deswegen, läuft's da jetzt schnell an und sie können auch größere Mengen produzieren. Das ist äh gut für uns, weil damit kann Biotech vermutlich die Zusagen auch halten. Danach sah es eigentlich sowieso schon die ganze Zeit aus und das äh bestätigt sich jetzt. Insgesamt äh ist, glaube ich, auch biontech etwas optimistischer nochmal die zugesagten Lieferungen sogar nochmal ein paar Prozent zu erhöhen. Das hat einerseits was damit zu tun, dass eben diese sechste Dosis ja offiziell entnommen werden darf. Das ist ja schon ein bisschen länger so. Ähm ne, weil damit sind's quasi derselbe Stoff auf einmal äh nochmal ähm zwanzig Prozent mehr und äh andererseits. Konnten sie wohl auch den gesamten Prozess hier und da noch weiter optimieren und damit auf größere Mengen kommen. Außerdem gibt's noch verschiedene andere gute Nachrichten von Bion Tich denn äh diese Phase drei Trials, die ja zur äh Notfallzulassung. Geführt haben oder zur vorläufigen Zulassung äh in Europa, also in USA und in, UK, sind das ja irgendwie richtige Notfallzulassungen gewesen, da wurde es ja sehr schnell durchgewunken. Das war so ein bisschen auch High Risk, aber hat ja funktioniert Und äh in Europa sollte das ja nie getan werden, aber man hat sozusagen eine vorläufige Zulassung. Diese Phase drei Trials hatten dann sozusagen einen gewissen Freshhuld erreicht, also einen gewissen Schwellwert, eine Mindestanzahl an ähm, Fällen zum Vergleich, sodass man eben sagen kann, okay, der Impfstoff funktioniert offenbar so und so gut. Aber. Ähm abgesehen davon, dass er dann auch diese Phase vier eintritt, also die Beobachtung, der dann tatsächlich geimpften Personen Läuft auch diese Phase drei noch eine Weile weiter, weil am Ende muss es ja auch eine finale Zulassung geben bei zumindest bei der FDA. Ich glaube, in Europa ist da jetzt nichts äh noch äh erforderlich deswegen. Aber diese Notfallzulassung, Muss ja irgendwann auch mal überwunden werden. Und dazu haben sie jetzt neue äh Zahlen veröffentlicht Das Ganze bezieht sich eben weiterhin auf sechsundvierzigtausend Teilnehmer Da hatten sie irgendwie dann neunhundertsiebenundzwanzig Erkrankungsfälle, wovon achthundertfünfzig in die Placebo-Gruppe fielen siebenundsiebzig in diese Impfstoffgruppe, also damit dann sozusagen diese Effizienz dann offiziell auf einundneunzig Komma drei Prozent korrigiert worden, das entspricht glaube ich in etwa dem, was auch am Anfang da war. Interessant ist nur, dass es da unterschiedliche Zählweisen gibt, also die FDA und die CDC, also die eine C äh Arzneimittel und Impfstoffzulassungsbehörde, das andere ist die CDC, die halt diese ähm Desaster Control macht. Die haben irgendwie unterschiedliche Kriterien dafür. Und nach FTA äh, Kriterien. Sind sozusagen alle schweren Fälle verhindert worden mit dem Impfstoff, bei der CDC, die irgendwie andere Grenzwerte hat, ist da theoretisch noch einer durchgegangen, also Schutz vor schweren Fällen liegt halt je nachdem wie man da glauben möchte bei dreiundneunzig Prozent oder bei hundert Prozent oder Es gab einen Fall, der sozusagen noch mit reinzählt oder nicht. Das ist aber alles gar nicht so wichtig, worauf ich eigentlich hinausweile ist, dass man jetzt eben noch, einen längeren Betrachtungszeitraum hat und man äh jetzt auch sieht, dass die hohe Schutzwirkung des Impfstoffs tatsächlich auch mindestens sechs Monate anhält. Also längeren Zeitraum kann man jetzt einfach noch nicht feststellen, weil läuft ja alles noch nicht länger, aber das war ja immer so eine große Frage, okay impfen, ja, hält wunderbar, aber wie lange hält er denn wunderbar und ganz offenbar hält er mindestens sechs Monate wunderbar. Was schon mal eine gute Nachricht ist.
Pavel Mayer
Und es sind auf jeden Fall bemerkenswerte Zahlen, weil. Du hast natürlich schon bei jedem Impfstoff äh einfach auch sogenannte Impf, Versager äh äh dabei, wo die Impfung einfach nicht funktioniert, weil das Immunsystem geschädigt ist in der Regel oder aus, anderen möglichen Gründen äh ja, funktioniert halt eine Impfung nicht bei jedem. Wenn man das noch in Betracht äh zieht, äh, ja, ist das schon bemerkenswert gut, die Zahlen.
Tim Pritlove
Außerdem ist reißen die guten Nachrichten reißen nicht ab, äh hat man jetzt auch ähm Kinder von zwölf bis fünfzehn betrachtet. Und festgestellt, dass dort sogar der Impfschutz bei ganz klar bei hundert Prozent liegt. Also da sind einfach überhaupt gar keine Fälle aufgetreten, Und äh sie sprechen sogar davon, dass sie also eine sehr gute Verträglichkeit gesehen haben, dass die Kinder also überhaupt gar keine Probleme damit hatten und auch extrem hohe Antikörperantworten produziert haben. Also offenbar funktioniert der Impfstoff nicht nur bei Kindern überhaupt. Funktioniert offenbar bei Kindern sogar noch besser. Ich habe jetzt keine Information dadrüber, ob da die Dosierung angepasst wurde, ob da irgendwie weniger dosiert wurde. Aber wenn sie gute Verträglichkeit assistieren, sondern äh scheint welche Dosis sie auch immer gewählt haben, die Richtige gewesen zu sein, da sie sowohl gute Ergebnisse erzielt, als auch eben keine Probleme erzeugt. Und jetzt starten auch die Tests mit Kindern. Unter zwölf Jahren, also von ich glaube vor einem halben Jahr bis zwölf Jahre. Ja, sprich, ist weiterhin eine Erfolgsstory, kann man nicht anders sagen und ähm würde ich nehmen, nur mal so nebenbei. Höre ich nehmen. Ja, bei, anderen Impfstoffen äh gibt's auch ähm ein paar Nachrichten, was auch so ein bisschen in die Diskussion kam, ist jetzt äh Sputnik V der russische Impfstoff. Gab's einen interessanten äh ein interessantes Interview, ob äh beim Spiegel. So ein bisschen ähm einem Impfstoffvermarkter von diesem Impfstoff geredet wurde, so ein bisschen darüber, wie wie denn das eigentlich so läuft und wie die das eigentlich so sehen, Die Situation ist ja so, dass die Zulassung jetzt bei der EMA gestartet wurde, also dieses Rolling Review findet statt, hat man glaube ich letzte Woche auch drüber gesprochen und ähm generell ja auch die Zahlen mittlerweile ganz gut aussehen, also das was quasi veröffentlicht wurde, ähm das lässt durchaus den, Eindruck entstehen, dass auch der russische Impfstoff äh funktioniert das ist ja der Impfstoff, der im Prinzip genauso nach oder nach demselben Prinzip funktioniert, wie der Astrazeniker-Impfstoff, also ein Viktor-Virus, man nimmt also einen anderen Virus und setzt den quasi nur die Produktionsfabrik für das Bike-Protein des Saarskopf zwei Virus ein vertraut aber auf den Virus mit seiner Einbruchstechnik in die menschliche Zelle, um das Material auch an der richtigen Stelle abzuwerfen Und während Astra Senicke auf diesen Schimpansenvirus, also sie sind Schimpansen-Adänovirus gesetzt hat, sitzt äh sputnik auf den auf menschliche Varianten AD fünf, AD sechsundzwanzig, also für jede Info auch noch ein anderer. Und ja das ist so ein bisschen auch die Aussage, dass äh humane Adinovieren halt auch sehr bekannt sind, Ja, also darüber weiß man einfach viel über die Verträglichkeit und äh die haben dann generell einfach auch bisher einen guten Treckrekord gehabt, sodass eben nicht davon auszugehen ist, dass es irgendwelche Probleme mit sich bringt, weiß man natürlich auch erst am Ende alles so, ne? Problem ist nur, die EU hat noch kein Sputnik bestellt. Und es ist insofern sehr ungewöhnlich, als das eigentlich jeder Impfstoff, der in Europa zugelassen wurde. Zum Zeitpunkt, als diese Zulassung begann. Also zum Zeitpunkt, wo die EM EMA sich mit diesem Impfstoff beschäftigt hat, zu dem Zeitpunkt waren eigentlich die Kaufdeals schon. Gemacht. Obwohl wir da spät dran waren, Das ist offensichtlich bei Sputnik nicht der Fall. Es gibt also irgendeine Zurückhaltung bei der EU, Und man kann jetzt drüber rätseln, was äh sozusagen da dahinter steckt. Was noch dazu kommt ist, dass äh die Russen auch gerne Sputnik V, in Deutschland auch in anderen Ländern, in Europa produzieren lassen würde, Das ist aber zum Beispiel in Deutschland nur möglich, wenn du auch eine eine Zulassung der EMA hast. Selbst wenn der Impfstoff für andere Länder produziert wird, also du kannst in Deutschland nur einen Impfstoff produzieren, der auch in Deutschland zugelassen ist, Du kannst nicht in Deutschland einen Impfschoff machen, der nach Lateinamerika geht, auch wenn ihn in Deutschland nie einer sieht. Das ist interessant. Na ja und auf jeden Fall in diesem Interview äh beklagt dieser Mensch äh ein Widerstand, der der Pharmabranche da stecke ich jetzt nicht äh so drin und der geht auch nochmal auf ein interessantes Detail ein, nämlich, diese Benennung, ja das äh das hätten sie laut seiner Darstellung nicht so auf dem Zeiger gehabt, dass das im Westen nicht so gut ankommen würde. Das war ja auch so ein bisschen unsere Reaktion, ich weiß nicht, ob's dir so ging, mir ging's auf jeden Fall so. Also diese Nachricht kam mit. Ja, wir haben zwar noch keine Phase drei Tests gemacht, aber wir haben hier total den geilen Impfstoff und wir sind jetzt mal die ersten und die Geilsten. Ja und wir nennen den jetzt auch noch Sputnik, da dann dachten wir doch alle so, äh bitte.
Pavel Mayer
War eine völlig überflüssige Politisierung dieses Impfstoffs. Die dann natürlich nicht dazu beiträgt äh dass man den als seriös äh, wahrnimmt oder als seriöser wahrnimmt, weil man das Gefühl hat, okay das ist jetzt irgendwie auch mit Propaganda oder mit Politik verknüpft und wenn dem so ist, können wir ja gar nicht so richtig trauen äh den, Angaben, die sie dazu machen, weil sie natürlich mögliche Probleme damit dann allein schon aus politischen Gründen verschleiern würden oder müssten, dass diese Unterstellung, Schwingen da natürlich mit und die Namensgebung äh ja äh war da definitiv nicht die allerklügste.
Tim Pritlove
Er sagte dem Interview, Dass sie ihnen das erst später aufgefallen wäre und das war ja gar nicht so gemeint. Für sie würde halt äh Sputnik einfach für Zukunft und Fortschritt stehen und dass das sozusagen im Westen so ein, so ein, so ein, so ein schwieriges Thema ist, weil der sozusagen so ein bisschen eben auch exemplarisch für den, des Kommunismus über den Kapitalismus äh steht, so. Ich weiß nicht, ob ihnen das nicht schon mal jemand erzählt hat, dass es irgendwie äh so wahrgenommen werden könnte. Also, da steckst du jetzt nicht drin, dass dass, jetzt einfach mal so stehen lassen.
Pavel Mayer
Natürlich wollten die das der Welt und dem Westen irgendwie äh äh reinschmieren ähm so ähm. Also unterstelle ich jetzt einfach und äh ja also bal, Es ist schon ja, ich meine, was hat denn bitteschön jetzt ähm äh ja das Ganze mit Raumfahrt zu tun, außer äh dass es halt äh, ein ein Kapitel im Kalten Krieg war im. Teil des des Rüstungswettlaufs, der dann auch im Weltraum erstmal stattgefunden hat.
Tim Pritlove
Ich kann ich kann nicht in die in die russische Seele blicken. Kann nur gut sein, dass wir jetzt irgendwie in Russen fragen, ähm sagen so, ja okay, hier sputig, was geht dir als erstes durch den Kopf, dass einfach dieser internationale Konflikt nicht so auf dem Zeiger ist.
Pavel Mayer
Ja, die Russen machen sich glaube ich weniger einen Kopf um uns als äh wie um sich selbst so generell, also ich glaube nicht, dass die da jetzt äh sagen, der der Blick so nach außen fokussiert ist, sondern mehr nach nach innen habe ich das Gefühl.
Tim Pritlove
Das äh würde es ja bestätigen, was er gesagt hat. Egal, also auf jeden Fall ähm ist noch unklar, ob Sputnik äh zu uns kommen wird. Sicherlich eine eine Option, die man sich offen lassen halten muss, der Impfstoff wird ja schon in glaube fünfzig Ländern benutzt. Allerdings hat auch Russland echte Produktionsprobleme Sie müssen ihnen zum Beispiel selber aus Korea teilweise importieren, weil sie einfach in äh ihrem eigenen Land nicht die entsprechenden Kapazitäten haben, hier wirklich groß zu produzieren. Und ich glaube, das ist auch so ein Grund, gerne mit Deutschland zusammenarbeiten würden, weil es hier einfach verschiedene Standorte gibt, die da wohl mehr oder weniger schnell loslegen könnten, aber das hängt halt alles wiederum an dieser Zulassung und das äh scheint alles auch nochmal so ein merkwürdige politische Geschichte zu sein, wo ich gar nicht weiter nachfragen will, was da die Ursache sein kann.
Pavel Mayer
Also mein letzter Stand ist das immer noch niemand eine Zulassung beantragt hat.
Tim Pritlove
Nein, der letzte Stand ist, dass dass äh die Ema, äh so ein Rolling-Review gemacht hat. Das heißt, sie nehmen jetzt die Ergebnisse äh mit rein. Das ist jetzt sozusagen, es gibt jetzt noch keinen keinen finalen Termin, aber der Prozess ist gestartet. Es gibt bloß eben noch überhaupt gar keine Verhandlungen der EU mit den Herstellern von Sputnik V, ob man das nicht vielleicht auch mal kaufen könnte, wenn's produziert wird oder vielleicht auch in Deutschland produzieren könnte, weil warum eigentlich auch nicht. Spricht da irgendwas dagegen? Ich meine, das ist ein Impfstoff. Entweder funktioniert oder funktioniert nicht, wenn er funktioniert, wird man's sehen, wenn er zugelassen ist. Ich meine, er wird schon irgendwie überall verimpft, der wird schon funktionieren. Könnte man ja auch mal nehmen. Ist ja nicht so, dass wir jetzt genug Impfstoff hätten. Oder dich der Rest der Welt noch welchen gebrauchen könnte.
Pavel Mayer
Ja, also ich höre auch, dass es eben einen gewissen Impftourismus äh gibt nach Russland, auch gerade, weil man dort eben. Am günstigsten äh an der Impfung kommen kann, hatten wir glaube ich auch schon mal in der Sendung, wo, wo, also man halt viel Geld hat, kann man halt äh ja, nach Dubai oder. Andere arabische Länder fahren, da gibt's dann für viel Geld aber in Moskau kann man halt. Mit Flug äh und und Unterkunft und so kommt man wohl unter tausend Euro weg äh mit ja Impfung und ähm. Und gehört, dass es einige Leute äh auch in Anspruch genommen haben.
Tim Pritlove
Das ist eine ganz neue Vorstellung von All Inclusive, ne? Ja, Frühstück, Abendessen, Mittagessen. Und Impfung in einem. Nachrichten gibt's auch noch von moderner. Moderne hat nämlich angekündigt, dass sie äh ihre Patente auf den Nimpfstoff, die sie halten, das sind wohl so ein paar. Äh nicht ähm entforsten werden, Während der Pandemie, Das ist ein interessanter Move. Ich meine, wir hatten diese Debatte ja hier auch schon mal im Zusammenhang von entsprechenden Forderungen, die gestellt wurden, dass man doch jetzt bitte generell darauf drängen sollte, dass diese Patente ausgesetzt werden oder vielleicht sogar die Unternehmen dazu bringt, das selber zu machen Hier hat es jetzt moderner angekündigt, dass sie das so halten wollen. In der Pressemitteilung dazu ist ich's richtig gesehen habe, so ein bisschen davon die Rede, dass sie sagen okay äh jetzt erstmal keine Patentdurchsetzung und äh später könnt ihr das dann auch lizenzieren. Ja, also da steht jetzt nichts von kostenlos lizenzieren oder so. Ähm ich deute das mal als. Hier wird schon irgendwie ein Schritt gemacht, um vielleicht auch tatsächlich ähm zu befördern, dass Impfstoff schneller umgesetzt wird. Wir hatten ja über die ganze Produktion und den Aufwand äh der erforderlich ist, um R und A Impfstoffe zu machen, schon gesprochen. Das ist jetzt nicht so, dass man da mal eben so schnipst und dann hat man da wieder eine neue Produktionsstraße Aber nichtsdestotrotz ähm könnte das hier entweder ein hilfreicher oder zumindest ein politischer Move sein, den moderner da macht.
Pavel Mayer
Ja, also ich ich glaube das ist nicht viel mehr als einen. PR Move. Ich habe meine Zweifel, dass irgendjemand. Auf den Zug aufspringen wird. Ähm aber wir werden sehen. Meines Angebot ist da, aber so. Sagen, die es erfordert ja dann erhebliche Investitionen. Äh. Du das machen musst und äh ich meine entweder ich meine letztlich ist es halt ein. Lizenzangebot mit einer nicht genau spezifizierten Lizenz freien Zeit ähm, der Unterschied, also in der Praxis sie auch sagen können, so okay hier könnt ihr es günstig lizenzieren äh bei uns, das wäre deutlich, solider als jetzt dieses Angebot, weil ehrlich, hm, wer würde jetzt äh schon einfach ohne. Deren äh Know-How loslegen wollen und investieren und dann am Ende ja, schlechte Karten bei Lizenzverhandlungen haben, weil dann hat's zu halt da dein Impfstoffwerk äh auf irgendwie moderner Wachsinherstellung ausgerichtet ist und ja dann ja ne also hm, klingt äußerlich gut, aber äh die Substanz kann ich nicht so richtig erkennen, aber es ist interessant, was sie äh äh trotzdem so. Dann davon sich geben.
Tim Pritlove
Gut, ich meine, im schlimmsten Fall ist es äh äh, dass sie sich jetzt erstmal politischen Druck von der Schulter nehmen, weil sie irgendwie äh. Die Diskussion jetzt gerade echt nicht gebrauchen können und anderes zu tun haben. Dann gab's noch eine interessante Meldung von der WHO. Die hat sich nämlich tatsächlich äh geäußert zu dieser ganzen Frage und das hatten wir ja neulich ja auch hier als dieser Hamburger äh, Wissenschaftler von der Universität in Hamburg sich dazu äh geäußert hat mit diesem etwas unerquicklichen. PayPal kann man dazu gar nicht sagen, Bericht, den er da aufgestellt hat irgendwie alle möglichen Naziquellen zusammengefickt hat aus dem Internet und meint so, ja das das Virus kommt ja hier aus dem Labor in Wuhan. Das lässt ja nicht nach Gibt auf jeden Fall bei der WHO auch eine Gruppe, die sich mit dieser Frage auseinandergesetzt hat. Das Ganze ist politisch natürlich auch sehr aufgeladen, gerade was so die Rolle für Chinas in der WHO betrifft und natürlich waren die vor Ort in Wuhan, aber dann mit Zugängen und so weiter. Keine Ahnung. Ich stecke da nicht so richtig drin. Ich sage nur, was jetzt das Ergebnis war. Das Ergebnis ist, dass sie. Als Ergebnis dieser Untersuchungs äh Kommission sagen, dass, mit sehr großer Wahrscheinlichkeit, dass eben durch äh. Also dass der Ursprung des Virus in der Fledermaus liegt und die Übertragung durch einen Zwischenwurt als wahrscheinlich bis sehr wahrscheinlich angesehen wird. Und konkret wird hier von Pangolinen, das sind so diese Schuppentiere, äh Katzen. Oder Nerze? Die werden genannt, nicht als eins von den Dreien ist es, sondern als Beispiel für Tierarten, die äh von denen man mittlerweile weiß dass eben dieses Virus sehr gut weitergeben können. Naza hatten wir hier schon mit den Merzfarben. Gibt's ja jetzt auch die Impfstoffe dafür. Katzen ist ja auch schon mehrfach nachgewiesen worden, ne? Die Tiger da im amerikanischen Zoo waren irgendwie infoziert und bei den Pangolinen ist es halt ähnlich und äh ihre virologische Nachforschung, was auch immer, die da konkret getan haben, sagt halt, äh, das sei ihr wahrscheinlichstes Modell. Und es sei auch ähm extrem unwahrscheinlich, dass es aus einem Labor. Die ähm was man auch, was man auch noch dazu sehen muss, ist, sie sagen. Keine direkte Übertragung durch die Fledermaus, das sagen sie deshalb, weil die evolutionären Unterschiede zu dem Virus, den sie aus den Fledermäusen kennen. Mehrere Jahrzehnte ausmache. Das heißt, es kann laut dieser Darstellung sehr gut sein, dass das quasi. Das ist von der Fledermaus mal auf ein anderes Tier übergegangen ist, aber das bei der angenommenen Evolutionsgeschwindigkeit, die das in so einer Tierpopulation dann haben, kann, wie auch immer sie auf diese Zahlen gekommen sind, sie davon ausgehen bei. Hat ja immer so gewisse Erwartungshaltung, wie, wie, wie schnell so Mutter, Muttationen stattfinden. Ähm, Ja, das ist irgendwie Jahre und Jahrzehnte gedauert hat, bis das sozusagen wirklich in der Form war, in der es dann im wiederum von diesem Zwischenwirt auf den Menschen übergesprungen ist. Ich kann dazu nur nochmal auf einen äh Podcast von mir verweisen, nämlich den letzten, den ich in der Folge äh im Podcast CAE rausgebracht habe. Da geht's nämlich um Fledermäuse. Weil ich im Fledermauszentrum äh Schleswig-Holstein und äh habe mich mal mit dem Fledermaus-Experten unterhalten, unter anderem sprechen wir auch über diese ganze, Virus äh Theorie, aber wir reden vor allem auch viel über Fledermäuse und das ist sowieso eine sehr unterhaltsame Sendung, kann ich euch empfehlen. CAEFM, Link findet ihr in den Shownotes. Ja und dann gibt's weniger Kinder durch Corona Pavel. Italien hat einen Rückgang der Geburtenrate durch Korona zweiundzwanzig Prozent, Frankreich, dreizehn Prozent, Spanien, dreiundzwanzig Prozent, USA, geschätzt, acht Prozent.
Pavel Mayer
Bei uns.
Tim Pritlove
Keine Zahlen, weiß ich nicht. Also nicht, dass es keine gibt, ich kenne sie nicht, Ich hab hier ein paar Quellen äh vorgeworfen worden und war faul und hab's nicht weiter nachrecherchiert, aber das ist sozusagen das, jetzt kann man sich natürlich fragen, warum Oh, weil, naheliegende Vermutung wäre erstmal gewesen, ja, alle hängen die ganze Zeit zu Hause rum, was haben sie besseres zu tun, als Kinder zu zeugen? Ja, dieser alte Mythos von der Strom ist ausgefallen, Geburten äh Explosion, neun Monate später Das lässt sich hier nicht machen und meine Vermutung ist die. Äh ungewisse Zeiten sind nicht gut für äh Familienplanung. Man hat das ja auch gesehen in. Ostdeutschland nach der Wiedervereinigung ging ja für ein paar Jahre auch die Geburtenrate extrem zurück, weil die Leute einfach nicht wussten, was jetzt ist, ne. Man plant einfach äh seine Familie anders, wenn man's überhaupt plant. Und also paar planen ja ne und Planung macht offensichtlich was aus, zumindest ein paar Prozent bis zu zweiundzwanzig Prozent vielleicht auch. Man könnte natürlich auch sagen, dass andere Gelegenheiten, bei denen mal so eben so ein Kind entsteht, äh auch weggefallen sind. Das mag sicherlich auch noch so ein Faktor sein.
Pavel Mayer
Mhm. Ja, ich versuchte gerade äh zu gucken, ob ich was über die deutsche äh Situation rausfinden kann. Äh ich fürchte, dass. Wird irgendwie noch ein bisschen. Dauern, aber äh die Meldung dort ist keine die Meldung ist vom sechsundzwanzigsten März. Keine spürbaren Auswirkungen des ersten Lokdowns auf die Geburtenzahl in Deutschland, also sprich. Zeitraum von zweiundzwanzigsten März bis Anfang Mai zwanzig zwanzig, ich meine, man darf nie vergessen, es dauert natürlich auch, bis sich so ein neun Monate, bis sich irgendwie der Anstieg bemerkbar macht. Das heißt, Ja wir wissen jetzt eigentlich nur sicher wie gesagt wie, wie sich die Leute bis bis Mai verhalten haben, was so jetzt äh Zeugung äh betrifft. Und ja und da hat sich zumindest nichts verändert in Deutschland großartig wederauf noch unter. Ja
Tim Pritlove
Müssen wir nochmal im Blick behalten, wie sich das so äh entwickelt, vielleicht noch ein bisschen zu früh.
Pavel Mayer
Frage mich halt auch gut, wie sie in Italien, Frankreich und Spanien und USA ähm. Weiß ich nicht, ob die statistisch positive Schwangerschaftstests. Erfassen, aber ähm ich glaube eher nicht, das heißt eigentlich können die ja auch nur maximal bis neun Monate zurückgucken jetzt mit ihren. Zahlen, also wir sagen wie sich der die zweite und dritte und vierte Welle ausgewirkt haben wird man, wird man auch sehen, ähm aber ja. Tendenziell vermutlich nicht so positiv. Aber wie gesagt, bei uns zumindest äh ich meine, gut Geburtenrates schon niedrig genug, dass wir halt noch dramatisch, wenn's irgendwie noch weiter runtergehen würde.
Tim Pritlove
So Pabel, jetzt muss man ja nochmal sagen, sagen wir mal so zwei, drei Branchen, von denen du denkst, dass sie äh von der Pandemie profitieren können.
Pavel Mayer
Impfstoffhersteller. Maskenhersteller.