UKW034 Corona Weekly: Internetkarneval

Das wöchentliche Update zu Zahlen, Dunkelziffern und Digitalen Fragen in der Corona-Krise

Nach der Sommerpause haben wir uns das erste Mal wieder zusammengesetzt, um das aktuelle Geschehen rund um Infektionen und Maßnahmen zur Coronakrise in Deutschland zu besprechen. Wir versuchen es möglichst knapp zu halten, auch weil wir erst mal selbst wieder in den richtigen Modus kommen müssen.

On Air
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Generic Wishlist Icon Paypal.me Icon
avatar Pavel Mayer
Shownotes:
R nach Neuinfektionen und Todesfällen in Deutschland am 22. August 2020 (Pavel Mayer)
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von Tim Pritlove. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

29 Gedanken zu „UKW034 Corona Weekly: Internetkarneval

  1. Ich habe mich gefreut, dass ihr wieder on air wart. Es ist wieder mal eine interessante Folge. Bei der CWA ist doch wichtig, welchen Anteil machen die 17 Mio Downloads aus auf die Anzahl der Smartphones, die überhaupt mit der App arbeiten. Geht es da nicht eher Richtung 40%.

  2. Hallo Tim und Pavel,

    ich habe ein paar Zahlen für den Traum von der Stadiumseröffnung.
    Arbeitet man mit RT-PCRs 48 Stunden vor dem Spiel, hat man etwa 80% Sensitivität (Menschen können ja nach dem Test noch Virenausscheider werden) und eine Spezifität von 99,8%.

    Ist recht abstrakt, sagt aber: Wenn 15/100k Menschen infiziert sind, wie gerade etwa in Berlin, dann sagt eine positive PCR nur bei etwa jedem 20. dies auch korrekt! Bei 22k Stadionbesuchern werden also etwa 3 richtig rausgefischt und 45 fälschlich nicht ins Stadion gelassen. Das ist verschmerzbar, würde ich sagen.

    0,66 Personen sind falsch negativ, d.h. bei 2 von 3 Spielen wäre doch eine Person dabei, die Corona ausscheidet, dem Test aber entgangen ist. Muss man drüber reden, ob das “okay” ist.

    Wenn ich Dich richtig verstanden habe, will Union erstmal nur 3000(?) ins Stadion lassen für ein Testspiel. Da werden dann nur 6 Leute fälschlich als positiv abgewiesen und 0,4 werden richtig rausgefischt. Dass sich ein Kranker “einschleicht” ist nur noch 10% wahrscheinlich.

    Sowas könnte man genehmigen. Ganz wichtig ist immer, dass man die aktuelle Infektionslage berücksichtigt. Sind es statt 15/100.000 50/100.000, so hast Du bei jedem Spiel 2 Infizierte im Stadion. So ein Konzept muss also immer im Kontext gesehen werden und die Fans sollten ein Interesse daran haben, die Infektzahlen niedrig zu halten, um die Hygienekonzepte nicht zu kippen.

    Für die Antigen-Schnelltests könnte ich das auch berechnen, sie sind aber derzeit noch unverschämt teuer (20€ pro Stück), sind schlechter als die PCR, wenn auch schneller.

    • Zwei Dinge: 50/100k positive getestete bedeutet Real in D can 300-500/100k positive.
      D.h. Du kannst Deine Zahlen für die Wahrscheinlichkeit einen positiven zu übersehen gleich Mal mit 5-10 multiplizieren.

      Für die schnell Tests ist die Rechnung katastrophal: die haben eine falsch-negativ Rate im zweistelligen Prozentbereich. Schon bei 10% falsch-negativ rate übersieht man in jedem Fall 0.5-10 Leute pro Spiel.

      Meine Meinung: Großveranstaltungen sind unverantwortlich PUNKT. Auch Fußballfans müsst einfach Geduld haben, bis wir einen Impfstoff haben und dann nur geimpfte ins Stadion lassen.

      • Es kommt darauf an, von welchen Schnelltests wir reden. Antikörpertests werden viel zu spät positiv. AntiGENtests sind der heiße Scheiß des Herbstes. Sie kommen nah an die PCR und benötigen “nur” 30 min. Kosten aber etwa 40€ pro Stück (Erratum zu oben).

        Zur Zeit wird JEDE:R getestet die/der nicht bei drei auf den Bäumen ist. Die Dunkelziffer von März gilt nicht mehr so. Aber okay:
        50/100k wäre ja schon neuer “Lockdown”, daher habe ich die Zahl schon als “hoch” gegriffen. Zudem wäre es eine gute Dunkelzifferschätzung in der aktuellen Situation.

        Testgütekriterien vom “STANDARD Q COVID-19 Ag” von Roche: Sensitivität 91,7%, Spezifität 99,5%. Damit hast Du bei 30.000 Fans 1,25 Positive im Stadion.

        Damit würdest Du das Stadion in eine 4/100k (1,25/30k) Area verwandeln. Damit wärest Du Platz 426 in Pavels Liste.

        Wenn man dann noch ein gewisses Abstand- und Hygienekonzept verfolgt, die Coronawarn-App unter Fans promotet etc, halte ich das für gut vertretbar.

  3. Grundsätzlich bin ich auch etwas desillusioniert, was die App angeht. Da sie bisher anscheinend höchstens bei Nachkommastellen zur Eindämmung beitragen konnte, hat man sie gefühlt politisch abgeschrieben, obwohl das Potenzial bei 25 Prozent Installationen eigentlich immer noch riesig wäre. Wie Tim gesagt hat, müssten neuere virologische Erkenntnisse nur technisch übersetzt werden. Mir fehlt leider die Expertise aber ich halte es für praktisch nicht machbar, dass jeder Klitsche irgendwelche Location Bacons versendet. Das wird ganz häufig an der Umsetzung scheitern. Und Papierlisten würden sich auch nur auflösen lassen, wenn die App zum Zwang wird und damit viele Menschen von kultureller Teilhabe abgeschnitten. Da fände ich tatsächlich GPS Zugriff pragmatischer, weil es kein aktives Zutun von tausenden von Wirten bedeutet. Natürlich wird auch das wieder viel Unmut aufkommen lassen. Man müsste genau kommunizieren, warum man diesen Schritt macht und dass die Daten noch immer nur lokal abgeglichen werden. Was wir inzwischen über Superspreading wissen, sollte auf jeden Fall eingepreist werden und dann sehe ich noch immer großes Potential in der App. Sogar so großes, dass man vor die Welle kommt aber ich bin sehr pessimistisch, was die Umsetzung angeht.

    • Um das gleich mal klarzustellen, da ich dsa glaube ich in der Sendung nicht noch mal betont habe: diese Idee mit der Auswertung von “GPS-Satelliten sind sichtbar/nicht sichtbar” um herauszufinden, ob man sich drinnen oder draußen befindet, KANN NUR ein Abfallprodukt der ohnehin immer laufenden GPS-Routinen und damit eine Funktion des Betriebssystems sein.

      Zu keinem Zeitpunkt wäre das eine Funktion der Corona Warn App, da sie diesen Zugriff niemals bekommen. Vielmehr müsste das Betriebssystem diese Information quasi zusätzlich generieren und als rein drinnen/draußen Information an das ENS-Framework durchreichen. Dieses wiederum könnte bei der Kontaktüberprüfung diesen Parameter als zusätzliches Kriterium mit heranziehen. Dazu müsste auch die Spezifikation/API entsprechend erweitert werden.

      Am Ende wäre da also kein “Zugriff auf GPS”, die Corona Warn App würde auch weiterhin keine Location-Informationen erhalten. Aber sie könnte die Risikoparameter für drinnen und draußen unterschiedlich gewichten.

  4. Diesmal kann ich der Folge inhaltlich gut zustimmen.

    Ich gebe mal 2 Thesen in den Raum:
    – ich habe eher Zweifel an den zu niedrigen Zahlen zwischendrin, die es wochenlang gab. Ich weiß, daß in Landkreisen, wo es wenig Zahlen gab, einfach nicht getestet wurde. Nicht mal Pflegepersonal. Wo sollen dann Infektionszahlen her kommen. “Ach sie husten? Ja Corona wird das ja jetzt nicht sein, wir sind Coronafrei, Sie brauchen keinen Test. Aber bleiben Sie zur Sicherheit mal 5 Tage zu Hause…” Und ich kann mir vorstellen, daß umso länger die Serie ist, es umso schlimmer wurde, diese zu durchbrechen. Wir haben seit 50 Tagen hier nichts in Cottbus…. etc.
    Auch finde ich, daß die Zahlen immer im Bulk kommen. Ich gucke immer auch die Lageso-Zahlen von Berlin an, die am Abend veröffentlicht werden, und es gibt öfter mal, daß manche Bezirke 0 melden, und dann auf einmal 5. Oder nach 3 Tagen 0 dann plötzlich erst wieder. Das klingt mir einfach nach Abarbeiten der Ablage P. Die Summe der Lageso-Zahlen findet sich im RKI-Bericht dann am nächsten Tag wieder, also ist dieser Teil konsistent. Aber ich denke, er ist in deinen Zahlen hier dann entsprechend rückdatiert für den eigentlichen Erkrankungsbeginn.

    Ich habe langsam die Theorie, daß wir gar nicht wissen, wie weit es alles aktuell ist. Ich vermute, daß wir nicht nur 50% asymptomatische Fälle haben, sondern noch weitaus mehr. Vielleicht aber auch, weil die Anzahl der Viren bei Infektion einfach geringer ist als früher und das dem Immunsystem einen Vorsprung gibt, das selbst ohne spezifische Antikörper hinterher zu lösen. Vielleicht ist das auch der Maskeneffekt. Ansteckung nicht verhindert, aber asymptomatisch gemacht.
    Die erhöhte Testanzahl ist noch nicht so weit, daß man sie mit einer Random Stichprobe vergleichen kann (auch wenn die Grenztest ja anlasslos sind von der Person her), aber mir gibt die Konstanz von 0,6-1% über Wochen zu denken. Was ist denn, wenn wir uns gerade auf niedrigem Niveau durchseuchen und es merkt keiner? Mit 0,5% von Deutschland jede Woche oder so.
    Und die wirklich starken Fälle (Bergamo, New York) waren eben eine Komplettdurchseuchung in 2 Wochen (die letzten 2-3 Verdopplungen in kurzer Zeit), weil komplett ungebremst, mit entsprechender Totalüberlastung, keine Frage. Man findet 20% Antikörper in New York (der Wert war schon Anfang Mai!), bis hin zu 40% in einigen indischen Megastädten. Das ist doch da durch. Das sind die spezifischen Antikörper, es gibt Studien zur Hintergrundimmunität von 34%+ (https://www.ndr.de/nachrichten/info/35-Coronavirus-Update-Vielversprechende-Impfstudie-aus-China,podcastcoronavirus196.html), die Wichtigkeit von T-Zellen-Wirksamkeit…. wir werden nie 60-80% spezifische Antikörper durch Infektionen erreichen. (sondern erst bei Impfung)
    Indien kommt aktuell in die Sättigung (und ist eben keine exponentielle Ausbreitung mehr), das geht noch etwas weiter, aber wird in den nächsten Monaten zurückgehen. Die brauchen keine Impfung mehr. Jedenfalls nicht mehr dringend.
    Ich kann mir vorstellen, daß durch die ganzen Impfstoffe in der Entwicklung unterschiedlich gute Kandidaten herauskommen, die dann auch eine unterschiedlich starke (lange!) Immunität hervorbringen. Wir impfen vielleicht mit einem schwächeren zuerst, um erstmal den Schwung rauszunehmen – und in 2 Jahren nochmal richtig mit anderen Impfungen, die dann die regulären Impfungen werden im Impfprogramm (vielleicht alle 10 Jahre wie Tetanus?)

    Passend zur Immunität dazu auch die deutsche Statistik. Alle Landkreise gehen hoch und melden erhöhte Zahlen. Alle Landkreise? Nein, Tirschenreuth hat einige Wochen weiter 0 gehabt und jetzt mal _1_ Fall gemeldet. Da gibt es einfach eine nennenswerte Immunität….

    Aber ich bin gespannt, was die nächsten Wochen bringen. Es gibt schon einige Artikel bezüglich Lieferengpässe für PCR-Stoffe, es wird demnächst weniger getestet werden (Haupturlaubszeit geht auch zu Ende/ist schon). Schon allein dadurch gehen die Absolutzahlen zurück und wir haben wieder wochenlang R=0,75? Interessant wird die Positivrate sein, ob sie jetzt weiter ansteigt, weil man weiter die symptomatischen Patienten testet und das im Herbst davon auch wieder mehr werden, oder ob es trotzdem auf niedrigem Niveau bleibt. Die Presse wird jedenfalls wieder positiv berichten (fallende Zahlen), aber es hat sich nichts grundlegend geändert. Das ist eigentlich eher schlimm. 😉

  5. Ich bin bei der Fußball-Geschichte etwas verwundert, dass man glaubt, nur Leute mit negativem Testergebnis ins Stadion zu lassen, während man es seit Jahren nicht schafft, trotz Leibesvisitation und Taschenkontrolle die Pyrotechnik draußen zu halten. Ich habe da ernsthafte Zweifel, sowohl was den Anstand der positiv Getesteten angeht, als auch was die Fähigkeiten des Personals vor Ort angeht. Ich befürchte, dass wir noch einige Monate auf die “Spuck-Schnelltests” warten müssen, die dann direkt am Eingang durchgeführt werden können.

    Mit den aktuellen Tests ist das leider eh alles nur Wunschdenken. Die Leute warten teils mehr als vier Tage auf ein Ergebnis.

    • Verstehe nicht, was das miteinander zu tun hat. Der Einlass mit Test, Ticket und Ausweis ist ein nicht-optionaler Einlassvorgang, dem wird sich niemand entziehen können – wenn man nicht über den Zaun springt. Pyrotechnik wiederum wird auch künftig in Verstecken, BHs und Unterhosen den Weg ins Stadion finden, solange man nicht verlangt, dass alle mit Terahertzscannern abgeklopft werden.

    • Mit den aktuellen Tests ist das leider eh alles nur Wunschdenken. Die Leute warten teils mehr als vier Tage auf ein Ergebnis.

      Im Business-Bereich ist diese Dienstleistung bei Veranstaltungen schon Normalität. Da sagen die Firmen die Dauer zu, sonst gibt es kein Geld. Das wird schon funktionieren, denn hier ist die Meldekette maximal kurz (Probe wird durch Firma selbst entnommen, ins Labor weitergeleitet und Benachrichtigung über eigene App). Da sind keine niedergelassenen Ärzte und keine externen Kuriere involviert.

  6. Hallo,

    um die Effizienz der Corona-Warn-App (CWA) beurteilen zu können, wären neben der aktiven Nutzerinnen- und Nutzerzahl noch eine weitere Größe interessant: wie viele Personen wurden gewarnt.

    Aufgrund der dezentralen Architektur lässt sich das nicht sagen, ABER es gibt dennoch eine Möglichkeit dies halbwegs nachvollziehen zu können. Gleichzeitig mit der Einführung der CWA hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) einige Gebührenordnungspositionen (GOP) zur Abrechnung von ärztlichen Leistungen eingeführt, die in Verbindung mit der CWA stehen:

    https://kbv.de/html/1150_46657.php

    Beispielsweise gibt es die GOP 02402, mit dem ein Abstrich abgerechnet wird, der aufgrund einer CWA-Risikomeldung erfolgte. Um die Effektivität der CWA einschätzen zu können, wäre es schön, wenn man von den Kassenärztlichen Vereinigungen konkrete Zahlen hätte. Aufsichtsbehörde der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ist übrigens das BMG, also könnte man vielleicht auch direkt beim Bundesgesundheitsminister selbst anfragen. 😉

  7. Ich möchte mal nur einen Gedanken mit einbringen bzgl. einer Diskussionserweiterung:

    Derzeit zweigeteilter Strukturaufbau
    A) Zahlen
    B) App

    Wie wärs Erfahrungsberichte anderer Länder mal zu integrieren?

    Ich lebe in Bangkok und habe den Eindruck, dass Deutschland nichts weiss, wie andere Länder (erfolgreich oder nicht) mit der Thematik umgehen.

    Also
    C) Situation in xy (z.B. Thailand oder Vietnam etc.)

    Man hört UKW weltweit:). Leider habe ich einen bayerischen Akzent und kann daher nicht eloquent dazu beitragen. Vieleicht andere?

  8. Moin zusammen, interessant fand ich Pavels Aussagen zu Polen, weil ich auch in der letzten Woche dort war und genau den gegensätzlichen Eindruck hatte. Mit Ausnahme von Tankstellen und Geschäften hatte ich nicht den Eindruck, dass Maske ein Thema war, in 3 verschiedenen Unterkünften nicht und in keinem Restaurant.
    Ich war übrigens nach Ankunft hier in Hannover zum Testen und erhielt nach 10 Stunden per App das (negative) Testergebnis, geht also auch so 🙂

  9. Danke für euer Update. Vielleicht könntet ihr bei der Nutzung der CWA mal die Nutzungsuntersuchung der FAZ vom 6.8.20 diskutieren, die mit der App “Rumble” für Frankfurt versuchte, eine Nutzungsquote durch Messung der Bluetooth Low Energy beacons zu ermitteln. Dabei zeigten sich signifikante Unterschiede zwischen Bankenviertel und sozialschwachen Stadtteilen.
    https://m.faz.net/aktuell/politik/inland/datenrecherche-zu-corona-app-fehler-im-system-16892844.html

  10. Bezüglich Reiserückkehrer möchte ich mal noch eine 2. Statistik ins Spiel bringen, immer Dienstags RKI
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/2020-08-25-de.pdf?__blob=publicationFile
    Seite 13.

    Top1 der Reiserückkehrer ist ja Kosovo. Das sind nun schon 2500 Fälle. Wie viele werden hier einreisen? (Ja, ich kenne Kosovo-Albaner, sogar einen Positivfall über 2 Ecken aus dieser Liste, symptomlos) Die wohnen und arbeiten und leben hier und besuchen halt mal ihre Restfamilie. War wohl ne doofe Idee jetzt.
    Aber das können doch nicht 100.000 in 4 Wochen sein, damit es “nur” eine Positivrate von 2,5% ist. Laß es 10.000 sein oder etwas mehr – mit anderen Worten, da ist die Positivrate ~20%! So muß die ja auch im Land sein, denn es kommen ja nicht nur die Infizierten zurück, das muß doch gleichverteilt sein. Enorm… und mit anderen Worten – die sind in 2 Monaten durch.
    Wie halt auch Indien und andere Länder.

    Leider wurde zunächst auf unsere Eimertouristen auf Malle eingehackt. Ich verstehe das ja auch nicht, aber von den Zahlen her ist das eben nicht das Problem der Einschleppungen von dort. Mit solchen Aussagen verspielt man hinterher Vertrauen in der Politik.
    Oder wenn wir jetzt auf dem Arbeitsplatz zwangsweise auch im Büro eine Maske tragen sollen. Auch dann gehen die Zahlen nicht runter, auch nicht, wenn ich sie dann in 3 Wochen in eine Gasmaske austausche. Die Maßnahmen müssen schon sinnvoll an der richtigen Stelle sein.
    Aktuell ist es wieder ziemlich viel blinder Aktionismus. Wir sollten es doch nach einem halben Jahr besser wissen….

  11. Kekule ranted auch ständig im MDR-Podcast, dass es hier keine Schnelltests gibt und ist schon bei Verschwörungstheorien angekommen, dass es daran liegt, dass die ohne Apotheker, Ärtze und Labore funktionieren und daran nichts verdienen. 😀 Dürfte aber vermutlich eher daran liegen, dass es um eine meldepflichtige Krankheit geht und bei Selbsttests nicht sicher ist, dass die Leute es nicht selbst melden.

    Beim Stadionbesuch bin ich eher skeptisch. Man sieht ja jetzt schon, dass zeitnahe Tests und Benachrichtigungen ein Problem sind. Da ohne Not nochmal tausende Tests zusätzlich machen wird das Problem noch verschärfen. Der Stadionaufenthalt an sich dürfte jedenfalls nicht das große Problem sein. Ist an der Luft und Abstände lassen sich einhalten. Wobei ich mich frage ob man sich dann nicht nur 0:0 wünschen sollte, damit die Fans sich nicht in den Armen liegen. Das Hauptproblem dürfte die Anfahrt im ÖPNV sein. Überfüllte Busse und Bahnen mit feiernden Fans halte ich für gefährlich…

  12. Hm. Hm.
    Einerseits/andrerseits.
    Von Mailab gibt es jetzt (20.8.) auch ein neues Video in dem sie schön auf Sensitivität und Spezifität eingeht und bei 14:50 (jetzt auch Kapitelmarken auf YT ) zu Schnelltests kommt.
    Bei Schnelltests für den Stadion- oder Konzertbesuch kann man mit höheren Fehlerraten leben. Man wird nicht alle rausfischen, die Infektiös sind und einige heimschicken, die gar nichts haben, aber die letztere Zahl ist nicht so arg, wenn – sagen wir – 2% der Fans nach Hause fahren müssen und insgesamt das Ticket nur 1-2 Euro teurer wird.

    Das andererseits ist der IQ in der Bevölkerung. Um die Argumentation nachzuvollziehen braucht man vielleicht einen IQ >= 100. Den haben zwar 50% der Bevölkerung aber 50% haben den auch nicht. Das hieße, es wird schwer, das der Masse zu vermitteln.

    Wenn man sich ansieht, wie schwer es ist, zu vermitteln, dass Masken vor allem den jeweils anderen schützen, oder was exponentielles Wachstum über 10, 20 Intervalle bedeutet …

    Die Spuck-auf-den-Streifentests von Mi Lai gibt es noch nicht en masse; andere Tests dauern “wenige Minuten”. Am Stadioneinlass, wo man bislang auf Stichwaffen und Raketen abgetastet wird – wie stark ist da der Durchsatz? Ich schätze ca. 3-6 Personen pro Minute und Einlass. Wenn die Testauswertung 5 Minuten dauert, dann wären das 15-30 Geräte pro Einlass, die man aufstellen müsste und pro Einlass müsste man ebensoviele Fans zwischenpuffern. Beim Hauptansturm am Olympiastadion sind an einem von zwei Toren bestimmt 10-20 Einlässe gleichzeitig geöffnet. Müsste man noch mal gegenrechnen mit 70.000 Fans die in etwa einer Stunde eingelassen werden. Sagen wir 60.000 /60 wären 1000/min = 500/Tor und Minute, Bei 25 Einlässen 20 Fans pro Einlass und Minute – ganz grob gesehen kommt das etwa hin.
    Zwar könnte man wg. Corona die zugelassene Auslastung auf sagen wir 20.000 Fans beschränken, aber der Personal- und Geräteaufwand wäre bestimmt nicht unerheblich und würde das Ticket nochmal um ein paar Euro verteuern. Und die Organisation, dass da immer 30 Leute im Cache stehen, die auf grünes Licht warten und ein Erklärbär, der dem positiv Getesten erklären muss, was das Ergebnis nun heißt und was es nicht heißt… – aber mit schneller reagierenden Spucktest ist es vielleicht machbar.

  13. jemand hat mal, im bezug auf die umweltaktivisten, gesagt: die menschen versuchen die schöpfung ohne den schöpfer zu retten.

    das kann man jetzt auch im bezug auf covid-19 sagen: die menschen versuchen die menschheit ohne ihren schöpfer zu retten.

  14. Moin Zusammen,
    die CDC (amerikanische RKI) hat die Toten, die nur an Covid-19 verstorben sind korrigiert auf 6% (!!!!) und bei den restlichen 94% als underlying cause betitelt. (Tabelle 1 mit differenzierten Altersgruppen).
    https://www.cdc.gov/nchs/nvss/vsrr/covid19/tech_notes.htm
    Sie werden trotzdem zu den Covid-19-Toten gezählt. Für mich ist das nicht nachvollziehbar! Hier wird mal die Todesrate, um den Faktor 16 nach oben korrigiert!

    Nach welchen Qualitätsstandards und Normen wird eigentlich der Test zugelassen?

    Vielleicht sollte man bei diesen Zahlenspielereien darüber nachdenken bei dem Testspiel eine Gruppe als Blindprobe, die nicht im Stadion sind, zu verwenden. Nur um einen Bezug unter Verwendung gleicher Testmethoden zwischen den Gruppen “Bin-im-Stadion” und “Bin-nicht-im-Stadion” zu schaffen – nur so eine Idee

    • In deinem Link steht doch was ganz anderes.

      Was verstehst du unter “_the_ underlying cause” ?
      Für mich steht bei dict.leo.org da “eigentlich”, “zugrunde liegend”, “grundlegend”.
      Also ist die 94% doch genau das Gegenteil von deiner Aussage. Für 94% ist es DER Grund, und nicht umgedreht.

      Und ich habe genau den gleichen Kram in einem Forum schon mal gelesen, aus der Leugner-Ecke. Da hat wohl jemand was falsch verstanden, und es wird jetzt auch hier rezitiert, um auf die große Weltverschwörung hinzuweisen?

  15. Wieder eine sehr spannende Folge, Danke!

    Gibt es eigentlich Erkenntnisse über das Infektionsgeschehen durch die Covidioten-Demos? Eigentlich müsste es doch zahlreiche Infektionen geben, die sich auf die Teilnahme an einer solchen Demo zurückführen lassen, entweder durch die Teilnehme selber oder bei “Außenstehenden”, also Menschen, die auf der Strasse, im Bahnhof etc. mit solchen Demos konfrontiert wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.