UKW047 Corona Weekly: Space Karen

Das Update zu Zahlen, Dunkelziffern und digitalen Fragen in der Corona-Krise

Die Maßnahmen des Novembers scheinen nicht sonderlich zu wirken. Das überrascht uns wenig, denn wir haben schon vor zwei Wochen vermutet, dass alles etwas zu spät und zu lasch daherkommt. Das scheint sich jetzt zu bewahrheiten.

On Air
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Generic Wishlist Icon Paypal.me Icon
avatar Pavel Mayer
Shownotes:
R nach Neuinfektionen und Todesfällen in Deutschland am 20. November 2020 (Pavel Mayer)

41 Gedanken zu „UKW047 Corona Weekly: Space Karen

  1. zu den kummulierten Todeszahlen: Die Zahlen die ihr genannt habt sind immer Promille, nicht Prozent. In Belgien sind das also ~1.2 promille der Bevoelkerung.

    zu Schweden, our-world-in-data merkt an, dass die Todeszahlen immer erst nach einigen Tagen endgueltig upgedatet sind. Deshalb, und wegen dem stark steigenden Anteil positiver Teste zweifele ich sehr daran, dass ihre Fallzahlen gerade sinken.

    Gruesse aus Finnland (wo die landesweiten Zahlen unter anderem deshalb so gerade aussehen, weil es in einer Provinz einen Ausbruch gab der wieder im Griff ist, waehrend es im Rest des Landes leicht steigt.)

    nico

  2. Mich wundert sehr dass Bayern aktuell so schlecht dasteht.

    Ich wohne in einer mittelgroßen Stadt in Bayern, noch kein einziges mal habe ich hier in Bus, Bahn oder Einzelhandel eine Person ohne Maske gesehen. In der Regionalbahn würde man schon beim Einsteigen aufgefordert und/oder rausgeworfen. Da hört man aus anderen Bundesländern ganz andere Geschichten.

    Mir stellt sich die Frage ob dieses Grundköcheln der Infektionen wie angenommen wirklich gleich verteilt ist über Deutschland. Kann man das anhand der bisher gesammelten Daten beantworten?

    Danke für die Folge und bleibt gesund!

    • ÖPNV klappt hier im Süden tatsächlich sehr gut. Seit dem Lockdown keine Nasen mehr im Supermarkt, am ehesten noch die Angestellten. Bus klappt auch, U-Bahn je nach Tageszeit. Dennoch immer >90% oder so. Denke das Problem ist hauptsächlich Arbeit oder Treffen im privaten Bereich.

      Den ÖPNV einzustellen ist wie im Podcast erwähnt nicht so relevant, evtl. aber auch gerade weil Masken und Lüften (Türen gehen sowieso regelmäßig auf, dazu noch Lüftungsanlagen) gut klappen, während private Feiern oder Treffen drinnen eher das Problem sind. Regional- und Fernverkehr könnten schon eher ein Problem sein durch lange Verweildauer. Tendenziell gibt es da auch mehr fleißigen Esser und Trinker um ja keine Maske zu tragen …

    • Wenn ihc das richtig verstanden hab, dann hat Bayern als einziges Bundesland das Testregime nciht geändert und testet weiterhin so wie vor der Änderung der Testkriterien. Das würde zumindest einen Teil erklären.

    • (Ich werde hier ein paar persönliche Daten einbringen und schreibe daher unter einem anderen Namen als sonst.)

      Ich wohne auch in Bayern, in Erlangen, einer Stadt im Großraum Nürnberg mit circa 100.000 Einwohnern. Hier sind die Zahlen im Vergleich oft ganz okay, aber trotzdem fallen mir ständig die üblichen, kritisierten Verhaltensweisen auf.

      Ich habe zwar noch niemanden in die Busse ohne Maske einsteigen sehen, jedoch sitzen zahlreiche Leute ohne Maske in den Bussen. Warum die Busfahrerinnen nicht intervenieren bleibt zu erörtert, aber ich denke nicht, dass es daran liegt, dass sie die Maßnahmen nicht akzeptieren, sondern eher dass sie sonst ihren Fahrplan nicht einhalten können oder riskieren, eins auf die Zwölf zu kriegen. Ich weiß nicht, wie es hier ist, aber in anderen Städten gehen Verspätungen übrigens von den Pausen der Busfahrerinnen ab.

      In den Supermärkten sehe ich auch geschätzt einen bis drei aus Hundert, die ihre Masken deutlich falsch tragen. Auch dem Hinweis “Fassen sie bitte nur die Ware an, die Sie auch kaufen möchten” kommt kaum noch einer nach – dessen Wirksamkeit mal außer Acht gelassen.

      Das Highlight für mich ist die Tatsache, dass die große Bäckerkette hier in der Gegend (~ 150 Filialen, 1500 Mitarbeiter) ihre Mitarbeiterinnen mit diesen komischen Visieren (Linus nannte sie glaube ich “Sprungschanzen”) ausstattet – dass dort weder das Gesundheitsamt noch die Lokalpolitik anklopft und mal fragt, ob die Entscheiderin zu lange im Backofen gesessen hat, wundert mich jeden Tag aufs Neue.

      Aus den sozialen Medien bekomme ich auch immer wieder mit, dass es weitgehend bekannte Treffpunkte (vor allem natürlich von Jugendlichen) gibt, an denen die Ordnungsbehörden keine Präsenz zeigen.

      • Kann ich nachvollziehen, mir ist vor dem Lockdown auch ein Spezialist mit MNS begegnet, der dann schön Abends die ohnehin schon reduzierten Backwaren im Supermarkt mit der Hand getestet hat, ob die noch frisch sind. Darauf angesprochen hat er noch versucht kollegial mit Betätscheln zu beschwichtigen.

        Ich denke ingesamt ist es wichtig sich zu bewusst zu machen, dass es am Ende eh nur um Wahrscheinlichkeiten geht. 90% ist besser als nichts, Idioten gibt es immer und überall. Es gab schon vor Corona Leute denen vollkommen jegliches Bewusstsein fehlt, dass sie sich im öffentlichen Raum bewegen.

        Ingesamt läuft das schon nicht so schlecht. Da finde ich systematisches Unwissen/Verstöße bei Betrieben wie Restaurants mit ihren lächerlichen Mini-Visiere oder nach hinten geöffneten MNS-Masken schon deutlich frustierender.

  3. Ich erwarte bei der Zugänglichkeit des Impfstoffes dass es sich wieder zeigt, Reich stirbt nicht so gern, das sollen bitte die Armen auch weiterhin tun.

  4. Könntet ihr in der nächsten Folge nochmal ausführen, warum ihr denkt, dass schlechteres Wetter die Zahlen nochmal nach oben treiben könnte?

    Meinem Verständins nach ist der Wettereffekt vor allem die Verlagerung von Aktivitäten von draußen nach drinnen (bzw. umgekehrt).
    Meiner Beobachtung nach finden aber bereits jetzt schon nahezu alle Aktivitäten drinnen statt, weil es jetzt bereits zu kalt ist. Wenn es also im Winter noch kälter wird, gibts quasi nichts mehr das zusätzlich nach drinnen verlagert werden könnte. Damit wäre der Wettereffekt eher ein Schwellwert, der ab einer gewissen “Kälte” wegfällt.

    • Keine Ahnung, aber ich bin auch so noch stundenlang draußen, wenn es die Zeit zu läßt. Ja, es ist kein tolles Wetter, aber trotzdem.
      Bei -5° mach ich das aber nicht mehr.

      Im übrigen:
      Japan:
      https://covid19japan.com/
      Ist in der 3. Welle angekommen (natürlich ein verglichen kleines Niveau!, wenn auch aktueller Rekod), aber hier kann man auch schön den Wetterverlauf sehen. Hokkaido – die Nordinsel – hat echten Winter (O. Winterspiele 1972) und führt das Bild an, wenn auch noch wenig, weil da nicht so viel Leute leben.
      Gefolgt von Kanto und Kansai – die liegen auf der Hauptinsel, und in Kyushu, der SW-Insel, wo Tee wächst und schon subtropisches Klima anfängt, sieht man noch keinen wirklichen Anstieg.

      Südkorea
      https://www.worldometers.info/coronavirus/country/south-korea/
      Hat auch die 3. Welle und fast auf Rekordniveau – da ist der Herbst jetzt auch vorbei und sie gehen in den Winter – ich bin gespannt, wie es auch da verläuft.
      Ja, die haben bisher sehr guten Verlauf gehabt, aber ich glaube, das dreht sich jetzt. Aber der Winter ist dennoch kürzer, in Februar dreht sich das schon wieder, während Anfang Dezember noch immer Blätter an den Bäumen sind.

      Aber da kann man insgesamt doch sehr stark den Wettereffekt sehen, wie auch bei uns im September/Oktober, was man anfangs immer noch versucht hat, Urlaubern oder Schülern in die Schuhe zu schieben, das Wetter (und die Verhaltensänderung dazu natürlich) ist der einflußreichste Effekt.

      Taiwan ist noch viel weiter südlich und hat wie Südchina und Südostasien warmes Klima, und kommt gar nicht in diese Temperaturregionen, die wir jetzt schon haben. Taiwan wird Klassenprimus bleiben.

      Singapur wird zu selten betrachtet.
      https://www.worldometers.info/coronavirus/country/singapore/
      Die haben im Vergleich zur Einwohnerzahl genauso viele Infektionen wie Deutschland (10/Mio), schon viel früher gehabt, aber kaum Tote. Entweder zählen die da nicht richtig (einseitig), oder sie haben wirklich das geschafft, wovon wir immer nur reden – die Risikogruppen schützen. Ich kann es echt nicht verstehen, wie fahrlässig weiterhin im Seniorenheim aufgrund der mangelnden Personstärke gehandelt wird und für Hygiene anscheinend zu wenig Zeit bleibt…..

  5. Bei 44:22 wart ihr ein bisschen sehr verloren bezüglich “Kontakte auf einen festen Hausstand zu begrenzen”. Es heißt natürlich man soll sich nicht nur ein Treffen mit jeweils nur einem Hausstand beschränken, sondern am besten immer den selben. Also bevorzugt nur mit immer den selben zweiten Hausstand, z.B. zwei befreundete Familien deren Kinder miteinander spielen.

  6. “Infiziert euch einfach nicht”
    Wenn es denn so einfach wäre…
    Selbst wenn man privat komplett auf Lieferdienste umstellt und soziale Kontakte auf digitale Medien verlagert, bringt es wenig, wenn man Kontakte beruflich nicht vermeiden kann weil es selbst in Software-Firmen immer noch Geschäftsführungen gibt, die die Pandemie lieber aussitzen wollen anstatt sich ernsthaft mit dem Thema Homeoffice auseinander zu setzen. Hier fehlen klare Aus- und Ansagen der Politik um Mitarbeiter/Betriebsräte zumindest argumentativ zu unterstützen wenn immer neue Neu-Infektions-Rekorde schon keinerlei Wirkung haben.

    • Beim Thema Homeoffice fehlt mir wirklich die klare Nachricht aus der Politik. Beispielsweise ein temporäres Recht auf Homeoffice. Volle Haftung des Arbeitgebers für Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall bei fahrlässigem Hygienekonzept und/oder Verzicht Homeoffice zu ermöglichen.

      Ich sehe ein, es gibt Jobs da geht das nicht, es gibt persönliche Umstände die kaum Platz für Arbeit von zu Hause aus lassen und vielleicht sogar nicht mobiles Arbeitsgerät. Aber es gibt noch viel zu viele Laptop-only Bürojobs die Anwesenheit fordern oder zumindest weitgehend befürworten.

  7. @Intensivregister Die Zahl der verfügbaren Intensivbetten sinkt wahrscheinlich seit längerem, da es nicht genug Personal zur Betreuung der Betten gibt. Das Problem hat sich ja seit dem ersten Lockdown langsam aufgebaut (Überstunden, Überlastung etc.) und müsste sich ja dann auch in den Zahlen widerspiegeln, denk ich mal.

    • Das ist doch ein total irrsinniges Strohmannargument, solange das Framework ohnehin von Apple/Google kommt. Wirklich das Projekt sollte in alles Zeit investieren bloß nicht in diese angebliche Baustelle.

        • Dann erklär es halt.

          Die App ist für den Massenmarkt, ich kann nicht verstehen wieso man jegliche, wenn auch technisch nachvollziehbare, Anforderungen von Nerds umsetzen soll. Die vielleicht 0,01% der Nutzer wichtig finden. Die Vertrauensfrage in die App wird in der Breite nicht durch solche, durch selbst von vielen IT-nahen Menschen ohnehin nicht nachvollziehbaren Techniken verbessert.

          Am Ende kann und muss ich eh den App Store Betreibern vertrauen. Das ausgelieferte Binary lässt sich auch ohne Reproducible Builds auf sicherheitsrelevante Abänderungen untersuchen. Klar geht das mit Reproducible Builds einfacher und ist theoretisch von jedermann und in der breiten Masse durchführbar. Praktisch wird es aber keine relevante Nutzung erfahren.

          Ich werde die UX, die Adaption und das Vertrauen der Bevölkerung durch Reproducible Builds in keiner ernsthaften Weise verbessern.

        • Gerade gesehen dass ein CWA Clone aus der Community für F-Droid angekündigt ist, auch ohne Google-Abhängigkeiten. Kannst ja gerne deinen Teil beitragen.

  8. Bei ca. 1h habt ihr die politischen Entscheidungen etwas zerlegt, und was die fachlichen Gründe “too little, too late” komplett korrekt dargelegt.

    Aber evtl. will Pavel mit der Erfahrung aus seiner aktiven politischen Tätigkeit ja versuchen Licht auf folgende Frage zu werfen, bei der ich komplett ratlos bin:

    Wir lassen die Corona-Zahlen auf einem Niveau köcheln, welches die direkte Überlastung des Gesundheitsystems gerade noch so verhindert, politisch lässt sich das Ausbleiben der Katastrophe aber nicht als Erfolg ausschlachten. Gleichzeitig sorgen die (in der öffentlichen Wahrnehmung) wirklosen Maßnahmen dazu, daß ein signifikanter Anteil der Bevölkerung unzufrieden ist, und sich einfach in die Arme der Rechtsextremen Coronaleugner treiben lässt.

    Wie kann ein rationaler Politker einer Partei in Regierungsverantwortung, abseits von aller Moral oder Empathie, das “weiter so” als kluge Entscheidung ansehen? Warum tritt nicht irgendein abgebrühter Wahlkampfstratege auf die Bremse für solch eine offensichtliche AFD Förderkampange?

  9. Solange die Corona Warn App nicht mal die Zeit eines Riskiokontaktes ausgibt ist der Sinn begrenzt. Ohne Symptome kriegt man zur Zeit mit der wagen Aussage keinen Test und könnte somit auch niemanden Warnen.

  10. Tim zu Deinem “Wir” Gefühl, dass Du (zurecht) bemängelst. Ist es nicht interessant, dass gerade die Rechten, querdenker und sonstige Verschwörungs-Casper da ganz offenkundig kein “Wir” Gefühl haben? Dafür aber am lautesten nach dem Volk und dem “völkischen” Gaggelfax rufen?

    Man könnte es auch Solidarität nennen, aber das klingt irgendwie schon ideologisch links….

  11. Zu den Schulen, warum haben die den stärksten impact.

    Meine Idee, Wenn die Schulen zu bleiben betrifft das doch nicht primär die Kinder, damit werden ja alle anderen Faktoren einbezogen.
    Schule zu – Eltern bleiben mit zu Hause, dadurch auch weniger Leute unterwegs. Probleme daraus habt ihr angesprochen.
    Warum dann nicht andersrum, Schulen offen – Arbeit zu, eine Woche “Zwangsurlaub” für jeden. Kontaktverbot für Erwachsene.

  12. Das Vergleichen von Auswirkung einer Maßnahme mit dem Beenden der Maßnahme war nicht ganz korrekt. Wenn eine Zahl von 100 auf 75 sinkt, also um ein Viertel, dann muss sie um ein Drittel steigen, um wieder auf das alte Niveau zu kommen.

  13. Kurzes Feedback zu den Masken:

    Ihr merkt an, dass eine NP95 Maske durch die 5%-Durchlässigkeit die mittlere Infektionsdauer um den Faktor 20 zunimmt. Für den Fall, dass alle NP95 Masken tragen würden, ist der Effekt aber noch viel krasser: Da die Maske vom Virus zwei Mal passiert werden müsste, ergäbe sich eine totale Durchlässigkeit von 0,25% was die mittlere Infektionsdauer um den Faktor 400 erhöhen würde.

    Aus der Risikobewertung, die am Anfang der Pandemie mal diskutiert wurde, von 15 Minuten ergäbe sich bei einer Maske eine MID von 5 Stunden (< 1 Arbeitstag) und bei zwei Masken von über 4 Tagen.

    Man sollte also so eine Maske tragen, wenn man es gesundheitlich kann, um andere und sich selbst zu schützen.

    Wie die Mathematik für zwei von diesen Superplastikschilden aussieht, will ich gar nicht wissen. Von 15 auf 25 Minuten vielleicht?

    • Man sollte dabei auch berücksichtigen dass die Membran durch die Atemluft beschädigt wird und die Gebrauchsdauer der meisten Masken auf drei Stunden begrenzt ist.

      • Hallo Titus,

        Eine sorgfältige Aufklärung, wie mit den Masken wirklich richtig umzugehen ist (z.B. von der BZgA) fehlt mir auch. Kann sein, dass es die prinzipiell gibt, aber bei mir ist sie nicht angekommen.

        Und früher haben die es auch geschafft mir an nem normalen Dienstag 23 Mal mitzuteilen, ich solle nicht so viel trinken und 42 Mal ich solle Kondome benutzen.

        LG
        Nick

  14. Nochmal kurz zur Diskussionsgrundlage. Ich habe mir heute mal den Spaß gemacht für unseren Landkreis die online verfügbaren 7-Tages-Inzidenzen rauszusuchen und bin fast rückwärts von Stuhl gefallen:

    43,4 – corona.rki.de
    153,2 – Gesundheitsamt des Landkreises
    73,2 – Sozialministerium des Landes
    130,5 – pavelmayer.de/covid/risks
    164,2 – sueddeutsche.de
    159,3 – zeit.de

    Die beiden online-Portale behaupteten beide sich auf die RKI-Zahlen 0 Uhr zu beziehen, bei den öffentlichen Stellen stand auch jedesmal “Stand 24.11.” dabei. Wer will denn auf so einer Grundlage Entscheidungen treffen? Da braucht man auch nicht mehr über irgendwelche Effekte aus der Teststrategie zu diskutieren, wenn schon das einfache Kopieren einer Zahl zur nächsten Datenbank offensichtlich nicht ohne Genauigkeitsverlust möglich ist.

  15. Ich verfolge eure Datenaufaurbeitung eigentlich recht aufmerksam aber ein paar Dinge sind mir noch nicht klar.
    Wie wird der Fall denn zu dem entsprechenden Landkreis zugeordnet?
    Anhand der Meldeadresse des Patienten oder dem Gesundheitsamt welches den Fall meldet?
    Werden die stationär aufgenommenen Patienten dann mit der Heimatadresse oder mit der Adresse des Krankenhauses gemeldet?
    Z.B. ein Patient wohnhaft in Reinickendorf wird ins Virchow Klinikum gebracht. Wird das ein Fall von Berlin-Mitte oder bleibt es ein Fall von Reinickendorf?

  16. „Raus aus der Angstspirale“

    Könntet ihr bitte in der nächsten Folge die Covid-Zahlen im Verhältnis zu den Krankenhausbetten und der Influenza besprechen. Ich habe den Eindruck, eure Forderungen zum Lockdown und Schulschließungen ihr zum Söder-Fanclub gehört. Trotzdem finde ich mich von euch sehr gut informiert, danke für eure Zeit bitte weiter so!

    Zum meinem Anliegen, ein paar Lesetips:

    Corona-Verdächtige. Wie man in deutschen Kliniken ohne Virusnachweis zum Covid-Fall wird.: https://www.nachdenkseiten.de/?p=67419

    Corona-Lockdown: Droht tatsächlich eine akute nationale Gesundheitsnotlage?: https://www.heise.de/tp/features/Corona-Lockdown-Droht-tatsaechlich-eine-akute-nationale-Gesundheitsnotlage-4942433.html

    Maßnahmen für Kinder: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte Studien des RKI: https://www.nachdenkseiten.de/?p=67255

  17. Ich gehe mal davon aus, dass jeder PCR-Test gleichberechtigt in die Statistik eingeht. Dabei kommt es sicherlich gar nicht so selten vor, dass Personen mehrfach getestet werden. D.h. bei den Fallzahlen müsste man doppelt positiv getestete Personen rausrechnen. Wird das bei den Statistiken berücksichtigt oder gibt es zumindest eine Korrekturschätzung? Ich habe zu diesem Thema bisher nichts gehört.

    Umgekehrt: werden auch Ergebnisse von Schnelltests vom rki erfasst oder fehlen diese in der Statistik?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.