UKW054 Corona Weekly: Erdnüsse sind schlimmer

Das wöchentliche Update zu Zahlen, Dunkelziffern und digitalen Fragen in der Corona-Krise

Das neue Jahr ist jetzt eine Woche alt und langsam zieht sich der Schleier von den Zahlen der Weihnachtszeit auch wenn noch etwas Nebel stehen bleibt. Die große Katastrophe scheint vorerst ausgeblieben zu sein, aber von einer nennenswerten Entlastung kann aber auch nicht die Rede sein. Wir besprechen wie immer das aktuelle Zahlenmaterial und versuchen uns einen Reim draus zu machen und diskutieren die jetzt ins Auge gefassten Maßnahmen. Dazu gibt es eine Reihe von Nachrichten rund um die Impfstoffe, deren Wirksamkeit und Verträglichkeit sowie die noch wackelige Organisation und Logistik rund um die Impfzentren.

avatar
Tim Pritlove
avatar
Pavel Mayer

Für diese Episode von UKW liegt auch ein vollständiges Transkript mit Zeitmarken und Sprecheridentifikation vor.

Bitte beachten: das Transkript wurde automatisiert erzeugt und wurde nicht nachträglich gegengelesen oder korrigiert. Dieser Prozess ist nicht sonderlich genau und das Ergebnis enthält daher mit Sicherheit eine Reihe von Fehlern. Im Zweifel gilt immer das in der Sendung aufgezeichnete gesprochene Wort. Formate: HTML, WebVTT.


Transkript
Tim Pritlove
Hallo und herzlich willkommen zu UKW unsere kleine Welt. Mein Name ist Tim Pritler und grüße alle hier zur Ausgabe Nummer vierundfünfzig und auch diese ist, wie sollte es anders sein, die wöchentliche Ausgabe rund um die Koronakrise Corona Weekly mit mir und mit Pavel, hallo Pavel. Ja, der achte Januar, da hatten wir gesagt, vor einer Woche und ich glaube auch vor zwei Wochen. So der Termin wo wir vielleicht ein bisschen Klarheit bekommen können ähm. Was denn jetzt eigentlich so Phase ist. Ich habe so den Eindruck so ganz sind wir noch nicht da, aber Dinge zeichnen sich äh.
Pavel Mayer
Ja, das ist äh richtig. Ähm. Was man sagen kann ist es über Weihnachten wohl nichts Schlimmes passiert ist, Silvester wissen wir noch nicht so genau. Aber ähm ja. Die Zahlen sind halt extrem mit Vorsicht zu genießen, die jetzt jeden Tag vermeldet werden ähm und. Das ist weil einfach äh die Testzahlen massiv eingebrochen sind. Also das immer im Hinterkopf behalten. Wir haben, nämlich in der letzten Woche gerade mal siebenhundertneunzigtausend Tests durchgeführt. Das ist, halb so viel wie Ende November. Also in den und vor allem in den letzten beiden Wochen sind die eben massiv eingebrochen. Äh so die Zahl. Tests aus verschiedensten Gründen und wenn da natürlich weniger getestet wird, dann kann man natürlich auch weniger finden, so das heißt äh die Dunkelsiffer ist äh gestiegen, und ähm ja trotzdem. Haben wir äh heute einen neuen Tageshöchstwert bei Toten und ähm. Der sieben Tage Schnitt steigt jetzt auch wieder erstmals seit zwei Wochen. So wir hatten also einen einen Rückgang ungefähr äh auf das ja vor Weihnachtsniveau. Ähm so äh während wir eben dann ja diesen Partner. Und vor etwa ja zwei bis drei Wochen waren die Zahlen so auf dem Höhepunkt, sind seitdem eben wieder auf Vorweihnachtsniveau gefallen, aber es sind eben nur die Zahlen und äh die untererfassen eben im Moment, das tatsächliche, Infektionsgeschehen, aber trotz dieser Untererfassung des Infektionsgeschehens liegt jetzt der sieben Tage R bei null Komma neun acht. Das heißt, faktisch ja sind die Zahlen zwar noch ein bisschen gesunken in den letzten sieben Tagen gegenüber den sieben Tagen davor, aber nur noch minimal. Und ähm das sind aber nur die Zahlen, das heißt, wir können sagen, die Infektionstätigkeit, beziehungsweise, die Infektion breitet sich wieder aus, langsam, zwar aber die Zahlen gingen definitiv nicht mehr zurück. So und sind auch nicht so stark zurückgegangen, wie es jetzt die Zahlen vermitteln, also die die tatsächliche äh tatsächlichen Infektion.
Tim Pritlove
Das lässt sich ja vor allem an der positiven Quote immer ganz gut ablesen, wenn ich das richtig sehe, ist die so hoch, wie sie noch nie war.
Pavel Mayer
Mit sechzehn Komma null sieben, Prozent. Und es ist eigentlich ist so ein Blick auf die positiven Quote, kann man sagen. Ähnelt äh sehr stark halt der ähm infiziert. Also das kann man fast, wenn man ähm die positiven Quote statt die Institut sieht das Ganze eben ähm ja sehr ähnlich aus. Und ähm ja damit kann man eben auch so ein bisschen die, sozusagen Korrekturfaktor für die Zahl der Testungen äh auch. Wobei das halt schwierig zu äh genau zu quantifizieren ist, wie stark die Auswirkungen sind. Da gibt's zwar Modelle, aber ja das zu kalibrieren jeweils ist halt nicht ganz einfach, weil sich ja auch nicht nur ändert äh wie getestet wird, sondern zum Teil auch wer getestet wird und so, das heißt. Man ähm kann da eher nur so Tendenzen angeben. Und Tendenz ist ähm es steigt weiter. Guckt man jetzt nur auf die positiven Quote, kann man sagen, es ist nie gefallen.
Tim Pritlove
Ja. Jetzt vielleicht nochmal, um das so ein bisschen in Kontext zu setzen, die Testzahlen, die du jetzt also niedrig an ähm gereidet hast, was ja sind, ne? Also wir hatten in der, bezieht sich jetzt auf die KW dreiundfünfzig und wir hatten ja auch schon letzte Woche mit dem Blick auf die KW zweiundfünfzig ein äh Einbruch so, also war's einundfünfzig noch relativ. Hoch, also hatten wir sozusagen in der KW einundfünfzig, sprich vor Weihnachten äh mit tausendsechshundertzwölf Tests, den höchsten Testwert, den wir überhaupt bisher hatten. Ist er dann relativ schnell ähm also, Vielleicht mal um das deutlich zu machen, KW einundfünfzig gingen bis zum zwanzigsten Dezember, ja? Also da war dann richtig viel Alarm, Ich vermute auch mal, da dürften sich auch allein deshalb mehr Leute getestet haben, weil sie alle so oh Gott, Weihnachten, ich muss mich jetzt mal testen, dann kam halt Weihnachten KW zweiundfünfzig ging am einundzwanzigsten Dezember los und erstreckte sich eben bis zum, siebenundzwanzigsten, also da ist jetzt so das vollständige Weihnachtsgeschehen schon mal mit äh oder zumindest das Vorweihnachts- und Hauptweihnachtsgeschehen äh drin. Da waren wir dann schon auf eine Million runter, also mal so locker, sechshunderttausend weniger. Und jetzt halt nochmal zwei äh ja zweihundertzehntausend weniger. In KW dreiundfünfzig, sprich vom achtundzwanzigsten Dezember bis zum dritten Januar.
Pavel Mayer
Ja, ich habe übrigens jetzt die Prozentrechnung äh in, Bildern äh so korrigiert, dass äh er, wenn's nach oben geht, nimm da, sagen den unteren Wert äh als Ausgangspunkt und wenn's äh runtergegangen ist äh hinter den ja äh größeren äh Wert. Nur weil wir äh beim letzten, in der letzten Sendung, diese fünfzig Versus dreißig Prozent hatten als sie. Heißt, du kannst sagen, ist jetzt sozusagen erst um dreiunddreißig Komma fünf und dann nochmal um sechsundzwanzig Prozent gefallen äh seit der KW einundfünfzig.
Tim Pritlove
Genau, so was was sagt uns das jetzt, dass wir wahrscheinlich noch so ein Weihnachtsnachweihnachtsüberhang haben. So viele Leute, haben sicherlich die Zeit zwischen Weihnachten und neue Jahr benutzt, um sozusagen da zu bleiben, wo sie waren. Erstmal was Gutes. Ja und hatten relativ wenig äh äh Lust und Motivation, sich testen zu lassen und das hat dann eben zu diesem krassen, Testeinbruch geführt mit anderen Worten, es wäre meine Erwartung, dass wir jetzt in KW eins eine enorme Test, an einen enormen Testanstieg sehen. Bis zu einer Verdoppelung.
Pavel Mayer
Ja das sollte eigentlich so sein. Ähm aber ja wir werden sehen.
Tim Pritlove
Wir werden sehen. Tja, was machen wir jetzt da draus? Also. Was liest du daraus? Also bedeutet das, dass die Leute sich Weihnachten doch irgendwie bisschen zurückgehalten haben.
Pavel Mayer
Ja, also ähm ich meine, es sind sind ja quasi über Weihnachten, sind halt mehrere Dinge zusammengekommen. Einmal. Schulen zu Geschäfte zu und auch Büros zu. Ja das äh hat natürlich sicher äh auf die Ausbreitung gedrückt, also die Ausbreitung nach unten gedrückt. Auf der anderen Seite gab's dann eben mehr private äh Kontakte, die die Ausbreitung äh ja nach oben getrieben haben. Es scheint jetzt so zu sein, äh dass sich diese beiden Effekte die Waage gehalten haben. So in etwa, kann man sagen, wobei wir das eben genauer erst dann nächste Woche wissen, äh werden, weil wir es jetzt nur für Weihnachten sagen können und ähm ja äh.
Tim Pritlove
Das heißt ja dann im Prinzip auch das Infektionsgeschehen hat nicht wirklich abgenommen, es hat sich nur verlagert.
Pavel Mayer
Ja, es hat sich entweder verlagert oder äh wenn wir dann jetzt sehen, wenn jetzt wieder Normalität, einkehrt. So, wenn jetzt also wieder die Leute arbeiten gehen und leider auch zu wenige in Home-Office ist, also viel weniger als im im April äh arbeiten im Moment im im Homeoffice, das ist halt auch so ein. Thema ähm ja äh, wenn das also jetzt jetzt wieder äh wieder passiert, dann äh plus die privaten Kontakte aber wegfallen, je nachdem was, welcher Effekt jetzt stärker war Möglicherweise werden jetzt in der nächsten Woche dann die Zahlen steigen oder fallen, so oder weiter gleich bleiben äh was. Ja auch wahrscheinlich ist, aber ich erwarte tendenziell äh eher wieder steigende äh Zahlen, bestenfalls gleichbleibende.
Tim Pritlove
Gut, ich meine, das ist aber der Moment, wo man dann sich vielleicht einfach nochmal den Verlauf der Todeszahlen anschauen sollte und da ist es ja auch ein bisschen ruhiert, weil wir hatten. Dann ähm über Weihnachten auch geringere Todeszahlen, also Meldungen, da kann man sagen, okay, das ist dann wahrscheinlich wirklich die verzögerte Meldung dessen, Ist nicht so, dass die Leute dann auch auf einmal nicht sterben, weil irgendein besonderes Datum ist, Wenn ich mir die Kurve so anschaue, dann geht die ja eigentlich noch kontinuierlich nach oben. Sprich, wenn man das sozusagen. Äh mal daraus extra poliert, hat sich eigentlich nicht viel verbessert.
Pavel Mayer
Also heute gab's halt einen deutlichen Sprung wieder nach oben, ja und. Auch ähm wenn wir jetzt zu Berlin gehen, wo ich mir das äh. Halt genauer angesehen habe. Dann äh ist die Belegung der Krankenhäuser und Intensivstationen, was ja auch immer so ein relativ direktes Ding äh, ist so, wenn's den Leuten schlecht geht, äh halt und da ist kein Rückgang zu verzeichnen, sondern eben auch äh sowas, es gab einen, leichten Rückgang bei den stationären Aufnahmen so seit zwei Wochen beziehungsweise über ähm ja nach Weihnachten gab's da einen kleinen Peak. Seitdem ändert sich da nicht viel und auch die Intensivstationsbelegung wächst nicht mehr so stark, aber geht auch nicht zurück. So, das heißt äh auch, diese Zahlen zumindest in in Berlin zeigen, dass da jetzt nichts runtergegangen ist zumindest, sondern. Dass wir jetzt eine Stagnation gesehen haben der Zahlen.
Tim Pritlove
Ja, es geht einfach nach oben, kann man einfach mal sagen, also jetzt ist es eskaliert nicht total, super exponentiell nach oben, aber es ist einfach steigende Zahlen behängt fertig.
Pavel Mayer
Also je nachdem wie weit man jetzt jetzt guckt, aber äh, kann sagen, es geht definitiv nichts nach unten, es steigt halt weniger stark an oder bleibt ungefähr auf gleichem Niveau, je nachdem wo man hinguckt, aber, sagt überall sowohl in Berlin als auch äh im im Bund, heute, also mit dem Tag heute 'nen, größerer Anstieg wieder auf eigentlich das Niveau von vor Weihnachten so jetzt Freitagszahlen mit Freitagszahlen verglichen.
Tim Pritlove
Genau, heute im Übrigen, der achte Januar, äh, machen wir wieder vergessen, zu erwähnen. Ja, mhm. Genau und eine positive Quote sogar noch leicht höher als im Bund, also hier ist auf jeden Fall was los, die alte Regel mit Berlin schreitet voran neben dann sieht es auch nicht gut aus.
Pavel Mayer
Ähm, vielleicht aber bevor wir Berlin reingehen, äh, auch nochmal. Mit 'n Blick auf den Ländervergleich der Risikokabelle und da ist auch immer ganz gut zu gucken OK. Wenn man den gesamten Deutschlandwert. Nimmt und guckt, wie sich das so auf die Bundesländer verteilt und wo es zum Beispiel äh inwiefern Bundesländer die Zahlen steigen oder fallen, dann äh war da ganz klar einen Trend zu beobachten, äh dass wir zwischenzeitlich hatten wir fast überall fallende Zahlen, jetzt äh sind es äh bereits wieder sieben Bundesländer, in denen die Zahlen gestiegen sind, in den letzten sieben Tagen im Vergleich zu den sieben Tagen davor. Und ja Sachsen äh ist ähm nach wie vor vorne beim Risiko, wobei äh ja und und auch bei der Institanz. Aber noch leicht fallend beziehungsweise stabil. Und ansonsten haben wir Brandenburgs Sachsen-Anhalt und Berlin. Das sind die vorderen fünf alle im Osten gelegen. Einzig Mecklenburg-Vorpommern von den Ostländern. Ist bei der Insidenz. Am Ende der Tabelle, aber auch da steigen die Zahlen wieder und steigen sogar gerade am stärksten. So, aber gut, das sind immer so Pendel und Auf und Abbewegungen, aber. Das Muster ist äh so eigentlich Ostdeutschland und Bayern. Ah und Hamburg ist auch wieder im Kommen. So, die waren eigentlich mal ganz unten und Bremen, Tabellenletzter, was in diesem Fall vielleicht eine gute. Sache ist. Ähm.
Tim Pritlove
Meine, was ich da so ein bisschen rauslese, ist, wir hatten ja nun vor ähm zwei, drei Wochen, als es so mit Sachsen richtig losging. Dem ging ja im Prinzip dieser krasse Ausbruch in Tschechien auch voraus. Die werden wir sicherlich nachher nochmal drauf kommen mittlerweile äh auch die Kurve wieder äh in die falsche Richtung genommen haben und nochmal richtig zugelegt haben. Ähm das heißt. Ich sage nicht, das kommt jetzt aus Tschechien, aber es ist halt einfach so. Eine Ausbreitung ist eine lokale Geschichte und die macht jetzt so vor Ländergrenzen nur bedingt halt, es sei denn, du machst sie, machst die halt so richtig komplett zu und das hat ja nie stattgefunden So, dann hat sie sich in Sachsen angedickt, dann war's äh letzte Woche schon hat's sich abgezeichnet, dass es eben zunehmende Maße auch in Brandenburg und zwar in Südbrandenburg reingeht und in Sachsen-Anhalt und jetzt äh macht es so den Eindruck, als ob's quasi weiter nach Norden läuft durch Berlin äh und auch schon so langsam Mecklenburg-Vorpommern anfasst. Und das, jetzt noch ganz subjektive Betrachtung, aber das das denke ich mal, geben die Zahlen schon ein wenig her. Ne, also selbst wenn die insgesamt alle noch nicht aussagekräftig sind, also nicht wirklich das Geschehen ab deutlich abbilden, sieht man halt schon so ein so ein Südnord Trend.
Pavel Mayer
Ja und es wabert auch ganz krass so durch Brandenburg äh äh durch, so da sagen da gehen die. Ausbrüche so von einem Landkreis, zum anderen im Moment ist gerade Frankfurt oder, der Spitzenlandkreis einfach, weil sich dort auch in den letzten in der letzten Woche, äh, letzten sieben Tagen die Infektion verdreifacht haben. Da sind wahrscheinlich auch Nachmeldungen dabei, eine ganze Menge. So, aber nichtsdestotrotz, außerdem mit einer Institanz äh dann von ja dreihundertvierundfünfzig. Und das ist halt auch einfach hoch und dann andere Brandenburger Landkreise, also Elbe, Elster, Ostprignitz, Rupin, Spree-Neiße, Dame, Spreewald, Potsdam, Mittelmark, alle in den Top dreißig. Also die Top dreißig sind praktisch ostdeutsche Landkreise plus dreimal Bayern plus einmal Hessen. Ja. Also so sieht es äh gerade in der Fläche aus.
Tim Pritlove
Also während die erste Welle vor allem von Süd und Westdeutschland dominiert war, geht jetzt Pokal langsam in den Osten rüber. Da war noch Nachholpotenzial. Gibt's denn so Berlin noch speziell was zu berichten?
Pavel Mayer
Ja, also äh. Ein ganz spezielles äh Thema äh wir haben ja auch immer die Institenz in den Altersgruppen äh angeschaut und. Da gibt es heute eine besondere Auffälligkeit, was. Noch was noch immer leider so ist, wie es war, ist das äh die ähm Altersgruppe achtzig Plus, die mit weitem am stärkste. Institenz hat. Aber was jetzt ganz neu ist, ist das ähm ja in den letzten drei, vier Wochen. Die Institenz in den Altersgruppen, ja ich sage mal fünf bis vierzehn und, fünfzehn bis vierunddreißig auch gefallen ist, aber ganz speziell, wenn man sich das dann nochmal genauer anguckt, so die Altersgruppe fünf bis Neunzehnjährigen, also die Schüler. Da sind die Inzidenzen extrem zurückgegangen und bei den zehn bis Vierzehnjährigen sogar auf ein Fünftel dessen, äh wo es Anfang Dezember noch war. Also ja, Das ist natürlich sehr krass. Ist sicherlich auch mit, verzerrt durch Tests, aber das ist nicht alleine aufs Testen zurückzuführen. Das kann ich mir beim besten, Wenn mich vorstellen ähm und. Das äh bedeutet halt, dass es so aussieht, dass der Beitrag der Schüler. Zur Ausbreitung der Infektion viel viel größer zu sein, scheint oder gewesen zu sein, scheint, als wir das ähm. So wahrhaben wollten oder viele das äh wahrhaben wollten äh und, dass gerade vor dem Hintergrund jetzt der Debatte, dass plötzlich überraschend angekündigt werden würde, dass halt. Schulen teilweise jetzt schon zeitnah geöffnet werden sollen. Ich glaube sogar ab Montag, schon sollen irgendwo Tests äh äh stattfinden, ist alles so ein bisschen noch unklar und intransparent, aber es sollen wieder äh vermehrt Schüler in Schulen gehen. So habe ich das.
Tim Pritlove
Ja, also wie es aus, also ich habe ja wieder so zwei Schulen als äh Sample, da ich zwei äh Kids in der Schule habe da ist es halt so normaler Unterricht, nein, aber Klassenarbeiten. Also sie wollen halt die Kids äh zumindest für die Klassenarbeiten, die geschrieben werden sollen, dann nochmal äh. Ne, so für eine Stunde oder zwei in äh Aulas sitzen, da werden dann auch nochmal die Klassen nochmal halbiert und so.
Pavel Mayer
Weil sonst würden die Schüler ja, könnten ja sonst betrügen. Wenn ihr es nicht.
Tim Pritlove
Ja gut, ich.
Pavel Mayer
Wenn die nicht.
Tim Pritlove
Klassenarbeit mit Internetanschluss ist nicht so ganz Sinn der Sache. Ähm ja, da kann man jetzt drüber äh diskutieren. Ich denke. Was jetzt was jetzt nicht angemessen wäre, wäre halt eine vollständige Öffnung Normalbetrieb der Schulen, und ich bin jetzt gerade auch ein bisschen verwirrt und auch ein wenig durcheinander gebracht worden durch diese ganzen äh Habab, der da in den USA abgeht, dass ich so ein bisschen meinen Blick von den von der Nachrichtenlage genommen habe, aber. Der ähm Politikkonsens äh scheint auch zu sein, im Prinzip die Schulen jetzt erstmal bis Ende des Monats geschlossen zu lassen oder habe ich da was äh verpasst?
Pavel Mayer
Eigentlich ja aber in äh Berlin äh hat dann plötzlich kam dann aus dem Schulsenat, Ankündigungen, die, eigentlich erstmal im Widerspruch zu dem, was sowohl was Müller am Tag vorher gesagt hat, als auch was das Ergebnis der Ministerpräsidentenrunde, war. Aber vermutlich haben wir alle das Kleingedruckte äh nicht gelesen, äh die dann äh das bestimmt dann irgendwelche Ausnahmeregelungen ermöglicht für bestimmte Jahrgangsstufen wie zum Beispiel für Prüfungen oder so. Und äh deswegen habe ich das Gefühl, dass man zumindest in Berlin versucht die möglichen Ausnahmeregelungen, soweit es geht auszuschöpfen. Ja.
Tim Pritlove
Zumindest eben für Klassenarbeiten.
Pavel Mayer
Wie auch immer aber das war so ein bisschen der, Eindruck und äh gerade ist auch noch lasst die Schulen und Kitas zu. Ist äh immer noch Trending äh auf Twitter. Äh das Hashtag weil da gab es da doch äh heute halt, sehr viel Unmut äh auch bei Eltern.
Tim Pritlove
Ja, da gehen auch schon die ersten Petitionen rum. Mhm.
Pavel Mayer
Und und auch einzelne Schulen, die gesagt haben, da machen wir nicht mit. In Berlin, also das ist wohl heute so ist da der Unmut aufgeflammt und, kann das auch total nachvollziehen, weil äh ich habe das heute äh auch versucht in einem Tweet auf den Punkt zu bringen ähm. So ich möchte auch gerne das alles wieder normal ist, dass alles wieder auf ist äh so, dass äh ja, meinetwegen klar auch die Schulen wieder auf äh sind, dass die Läden wieder auf sind, dass sich wieder in einem Restaurant sitzen kann, sich wieder in ein Museum gehen, kann und es sich tausend andere Sachen die ich gerne machen würde wieder machen kann. So aber, das ist jetzt nicht von irgendwelchen Lockerungen abhängig oder ob die auf oder zu machen, weil. Wenn jetzt die Kneipen offen wär, ich würde da trotzdem nicht hingehen, weil gerade jeder achtzigste im Moment, mit dem Virus infiziert ist in Berlin und praktisch. Ich in jedem Supermarkt, in jeder Schule, in jedem größeren Innenraum, in jeder Bahn äh so. Sitzt jemand, der hat halt eine Kopie von dem Virus und bei dem kann ich mich anstecken, ja? Das heißt. Lockerungen nützen mir gar nichts. Sie haben. Keine Auswirkung auf mein Leben, solange die Zahlen noch hoch sind. Das Einzige. Was Lockerungen im Moment bewirken oder auch ausgebliebene Verschärfung ist, dass sich halt länger warten muss, dass ich halt länger äh äh. Auf meine Freiheit warten muss länger in diesem Zustand verweilen muss. Also äh deswegen ja äh können sich unsere Regierenden gerade die Lockerungen sonst wohin stecken. Das äh äh ja, das ist einfach nur Kontraproduktiv, sogar die ganze Debatte macht mich einfach nur wütend. So, es ist einfach nur verantwortungslos, was äh da passiert. Sowohl die Debatte als auch irgendwie diese Entscheidungen. So und. Da bin ich halt mittlerweile auch ganz knallhart, so jedes einzelne Loch, jede einzelne äh. Öffnung, die zu mehr Begegnungen äh führt, so ist. Nicht gut. Und das mit den Klassenarbeiten, ey, was soll denn das. Es ist ja nicht nur, dass sie dann in der Schule zusammensitzen, sondern auch noch davor und danach und dann natürlich auch nicht einsehen, warum sie nicht auch am Nachmittag, irgendwie zusammen sitzen sollen. Das äh führt dann auch nur wieder zum diese ganzen Ausnahmen zum äh äh Unterlaufen und zu weniger Akzeptanz, weil die Leute sagen, das ist auch unlogisch, warum soll ich warum muss ich irgendwie ins Büro oder in die U-Bahn oder das und darf mich dann nicht äh mehr. Freunden treffen oder Freunde zu Hause einladen, so das ist auch überhaupt nicht einzusehen, ja? Und das, kapieren die auch nicht, aber faktisch ist auch jede einzelne Ansteckung, ist halt ein Problem. In China, weiß nicht, ob das äh mitgekriegt hast, Fehlverteilung halt verblockt. Da hatten sie jetzt einen Ausbruch. Größeren äh zweihundert Fälle haben sie in einer Stadt, äh äh gefunden. Ja, das ist äh so, dass es bei denen größerer Ausbruch. Wie haben sie reagiert? Die haben, die komplette Stadt mit zwölf Millionen Einwohnern komplett in den Logdown geschickt, testen die Bevölkerung, zwölf Millionen komplett durch. Und äh sind da fest entschlossen einfach äh ja ähm Schulen sind zu. In China, wenn da in der Stadt zweihundert Fälle auftreten bei bei zwölf Millionen. Es ist äh und.
Tim Pritlove
Also zum Vergleich Berlin hatte sechstausenddreihundert Fälle letzten sieben Tagen.
Pavel Mayer
So, ja und äh.
Tim Pritlove
Drittel so groß?
Pavel Mayer
Ne? Und ich meine das ist, es halt, es ist halt wirklich peinlich äh einfach nur auch so Chinesen teilweise, wie die das sehen oder darauf reagieren, was hier los sind. Die denken, wir sind einfach komplett verrückt, was wir hier machen, denken, wir sind einfach nur bekloppt.
Tim Pritlove
Lässt sich auch nicht ganz von der Hand weisen, denke ich.
Pavel Mayer
Will. Nee. Nee. Und ja, ich finde und äh ja und ich mag das persönlich auch nicht äh so von Chinesen für bekloppt gehalten äh zu werden. Äh so.
Tim Pritlove
Ja gut, ich meine, damit komme ich noch klar, aber das hat mir ja zumindest recht. Ja, Bodo Ramelow, der äh Ministerpräsident von Thüringen, der ist ja jetzt irgendwie an die Öffentlichkeit gegangen und hat zumindest mal zugegeben, dass er falsch lag. Das finde ich ja schon mal ein ganz ganz interessanten Move, ne.
Pavel Mayer
Ja, ja, ja, das ist äh ich meine, spät aber immerhin. Aber äh so meine Reaktion war halt auch ey die ganze Kacke hätten wir uns doch sparen können, wenn diese Einsicht. Vielleicht mal zwei Monate früher gekommen wäre. So, dann äh wäre die Situation jetzt eine ganz andere. Wenn wir da einfach mal dicht gemacht hätten für einen Monat, so, dann ja ähm wäre zwar auch nicht alles jetzt normal und tutti. So, dafür hätten wir im Sommer äh einfach nur, richtig handeln müssen aber ja das musste alles nicht sein und das muss nicht sein, wo wir jetzt äh sind und äh interessanterweise. Ja, kam ja wohl sogar jetzt mittlerweile was von Wirtschaftsverbänden. Äh die äh langsam einsehen, dass äh das so nicht weitergeht, dass äh wir da was tun müssen.
Tim Pritlove
Ja, ja, also der der Druck kommt, ne? Weil natürlich alle sehen, dass dieses fortwährende Rumeiern äh eigentlich letzten Endes noch sehr viel mehr Geld kostet und vor allem im Hinblick auf, den erlösenden April oder so oder Mai, ja, wo wir so perspektivisch in einer optimalen Entwicklung ja schon gesagt haben. Das könnte so der Zeitpunkt sein, wo der Scheiß dann so langsam von uns wegfällt, ne, dass dass jetzt einfach weiter verschleppt wird. Also die Welle, die wir jetzt haben, ist einmal Vielfaches, stärker als das, was wir äh Anfang letzten Jahres bekämpft haben. Und das bedeutet, sie wird auch längere Zeit. Auswirkungen haben, mal ganz davon abgesehen, dass halt einfach tausend Hute pro Tag jetzt einfach noch die nächsten Wochen der das absolute Minimum sein werden. Also ich glaube nicht, dass wir da ab den nächsten zwei Wochen irgendwie nennenswert niedrigere Zahlen sehen werden als das.
Pavel Mayer
Ja. Also alles ähm sehr, sehr unbefriedigend, sehr, sehr unbefriedigend und.
Tim Pritlove
Dazu kommt noch, dass dass eben einfach auch das haben wir ja nun auch schon mehrfach gesagt, ne? Dadurch, dass man eben äh Soft einsteigt und jetzt immer so ein bisschen versucht, nachzulegen. Da natürlich die Maßnahmen auch gegenseitig in die Quere kommen, weil einfach die Akzeptanz äh natürlich nicht da ist hätte man halt einfach von vornherein gesagt, jetzt machen wir nochmal so richtig hart und dann schauen wir mal, wenn's gut ist, dann lockern wir aber auch erst, wenn's wirklich richtig gut ist vielleicht noch nicht mal so stark und dann wird's halt zumindest immer besser und derzeit ist es halt genau das Gegenteil, ja? Ah ja, nee, hat nichts gebracht. Jetzt müssen wir nochmal einen drauflegen, dann nehmen wir einen drauf und dann ist aber immer noch nicht besser, weil sich's natürlich in der Zwischenzeit weiter verschlimmert hat und noch härtere Maßnahmen machen könntest und wer jetzt an so einem Punkt angekommen sind, wo irgendwie außer. Jetzt der der erste Lokdown, der den Namen verdient. Ja so, wenn der müsste jetzt im Prinzip kommen, der macht überhaupt niemanden mehr Spaß, Also so war's 'ne in der Kategorie von niemand geht jetzt mehr raus außer vielleicht Wasserwerk, Elektrizitätswerk und also so, ne? Die absolut, unverzichtbaren Berufe und äh alle anderen bleiben wirklich in der Wohnung.
Pavel Mayer
Und es ist jetzt auch alles ja keine Überraschung. Ich meine, kann ja jetzt wahrscheinlich die Sendungen mal nachhören oder nachgucken, so wann wir darüber geredet äh haben äh. Aber das war ja mit Sicherheit schon im Oktober, wo wir gesagt haben, das äh geht so nicht, da müssen wir halt jetzt da muss jetzt eigentlich ein massiver, harter Lokdown äh. Und denn ja. Und im Sommer, wenn man weiter zurück geht, war halt auch schon in den Monaten davor klar, äh als es so langsam hochkochte und immer mehr wurde, äh war eigentlich klar, dass das so nicht weitergehen, kann äh dauerhaft, dass der Herbst kommt. Ich meine, der Herbst war bekannt, dass der Herbst kommt im Frühjahr schon. So.
Tim Pritlove
Was soll man noch dazu sagen eigentlich? Also es macht ja eigentlich auch für dich jetzt gar keinen Spaß die ganze Zeit sich immer nur zu wiederholen und äh den besser besser raushängen zu lassen ne.
Pavel Mayer
Ja und dieses Soldie so äh.
Tim Pritlove
Macht auch keinen Spaß.
Pavel Mayer
Alles kein Spaß Plus. Ach so, was mir noch ein für Südafrika äh sagt es in Südafrika haben wir nicht nur die neue Variante, sondern da gehen die Zahlen auch gerade massiv in die Höhe. Wobei halt Südafrika ja gerade Sommer hat. Das heißt, äh, ich weiß jetzt nicht, ob das an der Virusvariante liegt oder am Wetter oder an anderen äh Faktoren, aber ähm, Ich meine, wenn das, was da abgeht sagen im Sommer abgeht, können wir vielleicht uns auch abschminken, weil ich finde das halt ist das halt eine spezielle Sommervirusvariante, die halt ein bisschen ähm hitzefester ist, zu Hulas. Ähm ja, Und die ist da jetzt auch schon bei uns. So kann man äh halt auch von ausgehen so plus die UK-Variante plus. Ähm. Dass äh die potenziell ähm nicht alle Impfstoffe funktionieren mit der UK Variation. Äh mit der ähm.
Tim Pritlove
Da können wir gleich mal drauf, eingehen vielleicht mal um dieses ganze Maßnahmending und was hätte man eigentlich besser machen können oder was könnte man noch besser machen, abzuschließen. Ähm gibt ja ein paar interessante Vorschläge auch. Unter anderem dieses Konzept von ähm Green Zones, das ist so quasi die harte Lokdown Strategie, Kann man sich nachschlagen auf äh Endcorona Varus äh dot org, so die Green Zone Exits Strategie, die halt einfach sagt so, Ihr macht jetzt hier einfach so lange irgendwie alle Grenzen so richtig schön dicht. So und ihr dürft nur dann eine Grenze aufmachen, wenn halt Green Zone ist, also wenn sozusagen, da am Start ist und klar, das klingt hier alles immer noch so ein bisschen fern auf der Webseite finden sich dann auch immer schöne aktuelle Grafiken wo dann die Länder aufgelistet sind, die das derzeit sehr wohl hinbekommen. Länder, die mehr oder weniger auf dem Weg dahin äh zu sein, scheinen, ja, auch wenn es nicht garantiert ist und die Länder die halt gerade äh ja wie heißt es so schön Countrys, that Netotake Action. Da sind wir jetzt mittlerweile auch äh vertreten in diesem Bereich, auch wenn wir da zwischenzeitlich, glaube ich, mal in dem könnt ihr noch hinhauen waren. Das aber jetzt eben nicht mehr der Fall und ja das, Markt mal jetzt für Leute, die darüber nachdenken, was man denn eigentlich tun äh möchte und welche Ziele man sich vor allem setzt. Das ist ja auch das, was mich so stört die ganze Zeit, dass einfach keine Ziele genannt werden. Und wenn Ziele genannt werden, dann ist es so, ja, was haben wir jetzt wieder gehabt mit äh irgendwie auf eine Inszenz von zweihundert runterkommen. Nochmal.
Pavel Mayer
Zweihundert war die Grenze für die fünfzehn Kilometer äh ähm Sperrzone äh oder Bewegungsbeschränkungen.
Tim Pritlove
Ja, zweihundert. Also wir hatten irgendwann mal fünfzig so und alle Experten sagen irgendwie bevor wir nicht auf fünfundzwanzig sind, brauchen wir irgendwie gar nicht weiter zu diskutieren. So und das ist ja noch nicht mal die Sirokowit Nummer, sondern es hat bedeutet, dass man immer wieder Infektionsherde hat und so. Aber ich glaube. Der Zug ist auch abgefahren, Also wir kriegen das offensichtlich in Europa nicht hin. Ist ja noch nicht mal so, dass jetzt irgendein europäisches Land gäbe, wo man drauf zeigen kann und sagen kann, so, ah, guck mal hier, die sind ja hier der totale Vorreiter.
Pavel Mayer
Finnland, vielleicht Finnland ähm kriegt's irgendwie hin äh.
Tim Pritlove
Ja. Finnland ist derzeit auch im roten Bereich auf äh in Corona Walross äh Aktion. Also das. Das das ist generell nicht gut in Europa. Also es ist einfach die Infektionslage ist derzeit einfach überall zu groß. Es ist, es ist so hoch, dass man einfach gar nichts unter Kontrolle hat, dass man mit dem Test nicht hinterherkommt dass man schon gar nicht mit dem Contact Racing hinterherkommt, das ist einfach, es läuft einfach alles komplett aus dem Ruder und ja, das bringt halt, neue Gefahren mit sich. Und damit sind wir ein bisschen bei dieser Variantendiskussion. Hatten wir ja hier auch schon, also gerade die Situation in äh. Großbritannien oder ganz konkret auch vor allem in Südengland zeigt, dass halt Non-Action einfach neue Probleme schafft. Weil mal ganz davon abgesehen, also selbst wenn man sich sagen könnte, so na ja, die paar Toten, ja, kriegen wir jetzt irgendwie auch noch äh äh weg, so hier so Boris Palma mäßig, die werden ja sowieso gestorben, sterben sie halt ein bisschen früher, Hukas Bild zum Zynismus könnte man natürlich daran gehen. Das Problem ist nur, oder auch generell so diese ganze Herdenimonitätsgequatsche. Das war ja auch, am Anfang in UK ein Thema, das hat äh Schweden auch auf eine böse Spur gebracht et cetera. Den Virus sich nicht äh zu stark einzutreten, hat ja auch noch ein paar andere Vorteile. Und einer davon ist, umso weniger Instellenz man hat, umso weniger Mutationspotenzial gibt es. Und jetzt haben wir halt verschiedene Varianten und verschiedene Änderungen, wo die Wissenschaft auch gerade immer noch ein wenig am Rätseln ist. Was äh denn nun die Konsequenz davon ist. Glaub ich hatte das letzte Mal hier auch schon so aufgeführt, dass es immer noch so ein Disconnect gibt zwischen, Konkreter virologischer Erkenntnis, was denn nun bitte mit diesen Varianten eigentlich wirklich anders ist, dass sie besser funktionieren, ja? Versus dem immer stärker werdenden Epidemiologischen Befund, dass man einfach sagen kann wir können euch das hier zwar jetzt virologisch noch nicht erklären aber wir sehen einfach die Zahlen und die, Stärke, mit der sich diese Varianten durchsetzen ist mit so klassischen, epidomöologischen Effekten wie diesem Foundereffekt, also dass eine bestimmte Virusvariante mehr oder weniger durch Zufall gerade äh Teil von Superspreadern Events geworden ist und in einer, Ja, so einer nativen Gesellschaft sich einfach durchgesetzt hat und dadurch eben einfach dominant geworden ist, ohne dass die Variante selber einen biochemischen Vorsprung hat und, Es ist für mich ein bisschen schwer zu scannen, was so derzeit die allgemeinen vorherrschende Meinung dazu ist. Aber ich habe so den Eindruck, die Virologen können zwar derzeit noch nicht erklären, was da wirklich jetzt genau technisch anders ist. Aber sie akzeptieren zumindest diesenologischen Befund, dass diese Variante sich besser durchsetzt. Ja, sieht man, wir haben explodierende Infektionszahlen eben in äh England, wir haben mittlerweile auch relativ starke Infektionsausbrüche in Irland, Balla habe nicht die einzigen Länder, die von starken Ausbrüchen begleitet sind, auch, Das Geschehen in Tschechien ist nach wie vor krass, ja? Und auch ist immer, ich finde das immer so absurd, wenn dann so auf Twitter so, ja, hier, guck mal, you cay, die letzten drei Wochen und dann hast du halt so diese Kurve, die so nach oben geht, ne? Warum muss das dann schon mal in Relation setzen? Schon mal schauen, okay, aber was haben wir denn so bisher gehabt, ne? Und dann kann man halt auch immer wieder sagen. Ja okay, das sieht zwar jetzt mal ganz fit aus, so aber legst du jetzt mal Belgien vom von von März zwanzig zwanzig dann eben, das ist immer noch nichts dagegen, Ja, also es ist einfach so der der Ausbruch in in Belgien schlägt nach wie vor alles. Auch die neuen Varianten et cetera. Das muss nicht so bleiben. Aber es ist zumindest so. Also nur aus ähm, aus so einer Momentaufnahme heraus kann man jetzt hier noch nicht sagen. Da kommt uns jetzt der Virus irgendwie hart rein, sondern es hat einfach im Wesentlichen was damit zu tun, wie man darauf reagiert, Das ist sicherlich in England nicht gut gelaufen. Wir haben halt auch so ein Government, was irgendwie heute hü, morgen Hot sagt und keiner weiß Bescheid. Also wenn wir uns über unsere Politik beklagen, ja, dann ist es einfach noch jammern auf niedrigen, Niveau, also da da ist UK in einem ganz anderen Zustand, was die Verpeilung der der politischen Entscheidungen betrifft. Nichtsdestotrotz ist dieser Virus ähm notiert und man spricht halt jetzt von diesen Varianten und man ist sich relativ sicher, dass da was ist. Mittlerweile hat man sich auch auf Namen geeinigt. Man spricht von dieser B eins eins sieben, Linie und. Na ja, also ich hatte mir, ne, muss mal kurz hier meinen Notizen ein wenig äh scrollen. Also ich habe mir so verschiedene Bewertungen davon äh angeschaut, wie das so beurteilt wird. Und. Klar erhöhte Transmissibilität, das scheint sich zu bestätigen, aber man sieht auch, dass jetzt diese Variante nicht per se gefährlicher ist. Es gab Berichte, dass es sein könnte, dass äh dass es Virus mehr auf junge Leute aufspringt. Das war so eine Gefahr am Anfang. Weil's eben in den jüngeren Bereichen höhere Infektionsraten gab, et cetera, aber. Na ja, da gibt es einfach realistischerweise derzeit noch nicht genug Daten, um das wirklich abschließend beurteilen zu können. Grundsätzlich geht man aber davon aus, dass jetzt diese Variante keine. Größere Gefahr bedeutet, also was jetzt die Erkrankung betrifft. Also erhöhe, also es ist keine erhöhte Krankheitsgefahr mit dieser Variante verbunden. Ganz im Gegenteil. Es gibt durchaus Hinweise, aber auch das ist eben nicht bestätigt, dass die Art dieser Mutation, sehr wohl auch genau das Gegenteil bedeuten kann. Dass sehr wohl sein kann, dass man hier schon das erste Mal diese klassische Änderung sieht von der Virus will sich irgendwie verbreiten, aber er will nicht unbedingt. Alle umbringen, weil das sind ja alles potenzielle Verbreiterhosts und, dieser Nebeneffekt äh ist ja gar nicht gewollt. Das heißt, langfristig setzen sich halt Varianten durch, die sich gut verbreiten können und das können sie halt besser, indem sie nicht alle umbringen. Konkret. Da bewege ich mich aber jetzt wieder komplett außerhalb meiner Expertise, so sehr ich auch versucht habe, das alles zu verstehen. Ähm diese Mutation. Ist ja deshalb so aufgefallen, nicht nur durch diese Transmisibilität, sondern man hat sich das halt angeschaut und hat gesehen, okay, da sind jetzt relativ viele Änderungen auf einmal, Das hat auch, glaube ich, der Drosten sehr ausführlich im letzten Kronerbares äh Update nochmal äh besprochen. Ja, das waren dann irgendwie so so sechzehn verschiedene Motationen. Und viel wurde halt über die geredet, die dann dem Spike-Protein liegen und man wusste nicht so ganz genau, was hat das im jetzt für Auswirkung. Ähm und. Diese große Zahl an Mutationen, das ist jetzt nicht davon auszugehen, dass jetzt hier so ein super Virus ist und der ist jetzt einmal durch so eine immungeschwächte Person durchgegangen und dann konnte er da äh fünf Mal, alles dreimal durchgehen ähm und dann war er so super motiert und ist da nochmal ausgetreten. Sondern also das kann es sein, dass das so eine der Möglichkeiten eine andere Möglichkeit ist aber auch, dass es einfach ein Infektionsgeschehen ist, was aus irgendwelchen Gründen heraus für uns verborgen geblieben ist für eine längere Zeit dass es sich zum Beispiel in einem Land entwickelt hat, wo wenig getestet wird. Und dann ist irgendeiner eingereist, ein Flugzeug, weißt du und dann, ist das Ding auf einmal aufgefallen, du hast einfach eine Mutation, die eigentlich über mehrere Wochen, vielleicht sogar Monate gelaufen ist überhaupt das erste Mal gesehen, ne? Oder diese Sache mit den Nerzen, die wir schon hatten, das ist auch durchaus sein könnte, dass es eben mal einmal nochmal durch durch Tiere durchgegangen ist, sich da frei vor sich hin montiert hat, bevor es wieder auf Menschen übergesprungen ist Also, ich sage nicht, das ist es, ja nur das sind so die Varianten, die ins Feld geführt werden, um zu erklären, warum dieses Ding so viele Mutationen hat, ohne dass man jetzt vorher Zwischenstufen beobachtet hat, Da kommt natürlich dann auch wieder diese Sequenzierungslücke, also wir müssen ja auch erstmal sequenziert werden, um diese Änderung auch festzustellen, dass es äh sozusagen da so ein bisschen die Situation, Am Ende müssen wir uns aber einfach auch gegen neue Varianten genauso schützen, ne? Es gibt natürlich dieses Bedenken mit erhöhtem R, ja, also wenn's jetzt wirklich eine erhöhte Transmissibilität äh ist, wonach es eben aussieht, dann kann es eben auch unsere ganzen Lokdownmaßnahmen, die wir bisher so als erfolgreich gefeiert haben, wenn wir überhaupt welche hatten, äh auch gleich wieder über einen Haufen werfen.
Pavel Mayer
Ja weißt du irgendwie wie denn die Lokdown-Situation in London gerade ist eigentlich? Ich habe nur gehört, dass heute, Bürgermeister und wie ein Majore Institut geklärt hat so wegen dem Virus irgendeine keine Ahnung welche Stufe von Notstand das ist aber es ist wohl jeder dreißigste Londoner ist wohl derzeit infiziert, siebentausend Krankenhauspatienten, tausend werden beatmet alleine in London, ja. So und auch eben auffällig hohe Rate von neunzehn bis dreißigjährigen, die halt in Krankenhäusern. So mit der neuen äh B eins eins sieben Variante. So.
Tim Pritlove
Also wenn wenn du unzufrieden bist mit der deutschen Politik in Bezug auf Schulen, Öffnung und so äh Großbritannien hat's geschafft, die Schulen für einen Tag zu öffnen, um sie dann am nächsten Tag gleich wieder zuzumachen. Wo man sich auch wirklich fragen kann, so was wusstet ihr am am Sonntagabend noch nicht, was ihr dann am Montagabend wusstet, so, ne? Das, aber das ist halt so das Zeichen für dieses permanente Hin und Her von Boris Johnson und seinem Vorkommen in kompetenten Government. Das ist äh auch ein schönes Brexit-Geschenk, was sie da sich selber ins Nest gelegt haben. Ich denke, der Lokdarm wird jetzt extrem verstärkt, trifft sie halt jetzt gerade hart, weil wie das bei uns eben auch so war, was weiß ich, der Osten hat sich so ein bisschen in Sicherheit gewogen, ne? Vielleicht auch Mecklenburg-Vorpommern, so, ach, na ja, das ist ja alles in Bayern, ist ja alles äh in Nordrhein-Westfalen. Und genauso war's da dass halt vor allem erstmal so Liverpool die ganzen mit England, Nordengland Bereiche stärker betroffen waren und jetzt äh geht's halt auf einmal in Südengland äh richtig zur Sache. Also ich glaub die sind jetzt sozusagen auf dem Weg zum superharten Lokdown, weil das kriegen Sie halt sonst irgendwie überhaupt nicht anders hin und in Irland ist es glaub ich gerade ähnlich, Aber ich hab's jetzt nicht so genau verfolgt, als dass ich jetzt konkret benennen könnte, was da für Maßnahmen sind. Ja, also. Die neuen Varianten sind auf jeden Fall in der Welt. Wir sollten uns, glaube ich, nicht der Illusion äh hingeben, dass sie hier nicht Fuß fassen können. Ist ja auch schon mehrfach in Deutschland dekiert worden, auch wenn's dann immer heißt, so, ja, war ja nur jemand, der eingereist ist und gleich in Quarantäne und so. Ja klar das funktioniert bestimmt, super, das heißt, wir werden mittelfristig wahrscheinlich auch mit dieser erhöhten Verbreitung noch unser Problem bekommen und dann kommt das sozusagen nochmal oben drauf, Wer weiß, vielleicht ist das sozusagen auch schon ein Grund, warum wir unsere Zahlen nicht eingefangen bekommen.
Pavel Mayer
Ja und äh ich mein. Der andere Punkt ist, was Drosten ja gesagt hat, gut, dass der die neue Variante breitet sich nicht über Nacht aus, sondern Voraussetzung. Für die Ausbreitung der einer neuen Variante ist, äh, dass es halt Infektionen gibt, so. Ja, der Lokdown funktioniert auch sagen, ja für die Ausbreitung der der neuen Variante erstmal, die die springt jetzt auch nicht mystisch äh so per Teleportation oder so in andere Räume. Du wird muss trotzdem noch äh jemanden, begegnen einmal, um. Das abzukriegen oder dich irgendwie schmiermäßig anzustecken, also ohne Kontakt verbreiten sich die neuen Varianten auch nicht, aber was wir sehen an den Zahlen ist. Wir haben im Moment äh diese Infektion, also im Moment infiziert eine Person im Schnitt äh eine neue so. Ähm aber in dem Moment, wo die Zahlen äh dann äh wieder steigen, wenn man auch sagen, ja, äh breiteten sich die neuen Varianten eben auch aus. Und das dauert zwar, dass die wir in London gesehen haben, das kann so zwei, drei, vier Monate dauern, bis eine neue Variante dann zu dominierenden geworden ist, aber dann hat man den Salat halt auch.
Tim Pritlove
Meinen Salat.
Pavel Mayer
Genau und am schlimmsten wäre, also das Fast Case Szenario ist, dass sich halt eine Variante verbreitet, die sagen wir vielleicht erstmal erstens auf unsere Tests nicht anspricht, so. Und. Ja und dann eben auch so montiert, dass die Impfstoffe nicht funktionieren, sodass wir, wenn wir dann im Sommer irgendwann durch sind, wenn wir den eben von vorne anfangen können. Ja, das.
Tim Pritlove
Ja okay, Spoiler zeichnet sich nicht ab. Also das ähm.
Pavel Mayer
Äh
Tim Pritlove
Die die Wissenschaftlergemeinde derzeit ähm noch ziemlich sicher zu sein, dass dass wir da noch lange nicht sind.
Pavel Mayer
Ja, da sind wir, ne? Da sind wir noch lange nicht, deswegen, ne, ich habe Worst Case Szenario, die man kann sagen, aber bis zum Sommer ist halt noch ist eine Menge Zeit und ich erinnere mich auch noch daran, dass so. Am Anfang gesagt wurde, ja, das Virus ist eigentlich ziemlich stabil äh so, das motiert nicht so viel und die meisten Motationen sind ja auch. Eher negative Motationen, das ist unwahrscheinlich, dass das Virus besser wird, wenn's mutiert, was zwar alles stimmt, aber. Das stimmt halt immer nur für eine bestimmte Zeit. Ähm so und wenn du halt jetzt wie das der Fall ist äh weltweit halt Millioneninfizierte hast, dann äh mutiert auch dieses relativ stabile Virus. Ja, ich will jetzt nicht. Und sagen, behaupten, das ist das, was droht und das ist auch nicht unausweichlich, aber wenn uns. In allen Ländern jetzt die Infektion nach oben weglaufen so, dann steigt einfach die Wahrscheinlichkeit eines solchen Szenarios.
Tim Pritlove
Ja, wird das bringt uns wahrscheinlich dann äh ohnehin jetzt auch mal zum Thema Impfung und um da vielleicht sage ich mal drauf einzugehen, also. Zunächst einmal also stimmt alles, ja? Also viel Muttation nicht gut. Und äh heute ist es die UK-Variante oder die Südafrika-Variante. Morgen ist irgendeine andere, die vielleicht noch irgendeinen anderen Faktor mit einbringt, die nochmal Übertragungsfähiger ist oder andere unangenehme Seiteneffekte hat, die wir jetzt noch gar nicht so richtig auf dem Zettel haben Deswegen allein schon deswegen, man kann's davon abgesehen, dass es, täglich tausend Leute wegsterben, allein schon deswegen ist es halt geboten diesen Virus einzuschränken, und ähm was wir auch schon erwähnt haben. Klar, die Impfkampagne jetzt, dass es sozusagen das, was uns äh letzten Endes wieder rausholen wird aus diesem ganzen Schlamassel, da bin ich nach wie vor, Sehr zuversichtlich, dass es das grundsätzlich tun wird Aber wir machen es uns natürlich auch nochmal unnötig schwer, weil wir müssen eben noch länger konsequent noch mehr Leute impfen, bis wir dieses Infektionsgeschehen wirklich in den Griff kriegen, Und auch das also auch der Impfstoff wird auch dadurch besser, dass man sozusagen weniger Institz hat. Andererseits denke ich gibt's relativ klare Botschaften, dass man sich jetzt bei der Wirkung des Impfstoffs der Impfstoffe, keine großen Sorgen machen muss Das hat im Wesentlichen zwei Gründe. Zunächst einmal äh gibt's jetzt eine konkrete Studie, die das mal überprüft hat und wirklich mal Serum genommen hat von Leuten, die mit der neuen Variante zu dem Serum genommen hat von Leuten, die mit dem Impfstoff in ähm geimpft wurden. Ja, also Serumsinne von Blut mit Antikörper wo eben quasi jetzt nach einer bestimmten Zeit mindestens zwei Wochen weiß ich jetzt nicht genau wie, wie lange die Leute jetzt schon geimpft waren, aber halt Leute, die diese Impfung hatten, deren Serum haben sie genommen und haben dann andererseits aktives Virus aus Proben genommen und das eben. In Zellkulturen dann sich vermehren lassen, haben das dann eben mit diesem Blutserum von den Impfstoffen ähm in Verbindung gebracht und dann eben beobachtet. Machen dem halt dann trotzdem den Gar aus. Und das hat auch insofern niemanden überrascht, als dass eben die Angriffsfläche, der gebildeten Antikörper des gesamten Immunsystems, der T-Zellen der Bezellen et cetera, alles was da äh äh letzten Endes hochgefahren wird, um den Angreifer zu besiegen Die reagieren jetzt nicht nur an diese eine kleine Stelle, wo so eine Mutation stattgefunden hat, Und das ist einfach einen vollflächiger, eine vollflächige Reaktion, die mehr oder weniger alles abtastet, was dieses Protein halt so im Angebot hat. Und deswegen ist jetzt eine kleine Änderung an diesem Spike Protein nicht gleich der Weltuntergang.
Pavel Mayer
Ja, ja, ich ich zweifel das nicht an, äh dass jetzt sozusagen die aktuelle, also dass die die UK-Variante, äh, dass da die Impfstoffe genauso gut funktionieren, dass, ja, scheint das äh, ja, äh, nochmal. Mehr und mehr zu bestätigen. Aber.
Tim Pritlove
Ja, ich wollte jetzt auch nicht sagen, dass du das antreibst. Ich wollte, ich wollte das nur mal festhalten, also das ist einfach die Aussage ist, man geht generell davon aus, dass ähm diese, Immunreaktionen, die der durch die derzeitigen Impfstoffe ausgelöst wird, dass die in der Lage ist, nicht nur jetzt diese bekannt gewordenen Mutationen, sondern mit großer Wahrscheinlichkeit auch viele weitere Mutationen noch langfristig machen kann. Und grundsätzlich sind Impfstoffe sehr wirksam, Ich meine wir haben viele Impfstoffe da draußen, die mittlerweile seit Jahrzehnten in unveränderter Form geimpft werden und auch die ganzen Mutationen von Poleo und so weiter auch immer noch, greifen, Also es ist einfach nichts, glaube ich, wo man sich jetzt besonders drüber ähm beunruhigen sollte. Es ist halt nur das Laufen lassen der Infektion, fördert Varianten, die noch schwerer einzufangen sind und das bedeutet immer noch mehr Infektionen, noch mehr Leute, die krank werden, noch mehr Leute, die sterben und das ist nun mal das, Problem.
Pavel Mayer
Plus, was wir hatten, wenn sich eben bestätigt. Dass ähm der Produktionswert ähm von der B eins eins sieben Variante tatsächlich höher ist. Dann. Ja, führt das auch dazu, dass die Herdenimmunität halt erst bei einem höheren Prozentsatz eintritt, das heißt, dass wir sagen noch mehr Leute impfen, müssen äh wenn, neue Virus unterwegs ist bevor wir ähm einen effektiven Reproduktionswert unter eins bekommen aufgrund der Erdenimmunität im. Und da geht man raus im Moment alte Variante, sechzig Prozent, neue Variante, wenn sich das bestätigt, dass die halt. Ja null Komma fünf bis null Komma sieben oder so auf das R oben drauf kommt, dann reden wir halt von fünfundsiebzig bis achtzig Prozent, äh, die geimpft sein müssen oder die Krankheit durchgemacht haben müssen, bevor wir Herdenimmunität haben, so. Und das vor dem Hintergrund, dass äh eine für mich doch. Ja erstaunliche Zurückhaltung teilweise besteht, also bei bei bestimmten Gruppen, dass so Größenordnung zwanzig, dreißig Prozent sich nicht impfen lassen wollen.
Tim Pritlove
Schauen wir mal wie die Zahl sich hält. Ja ich glaub das ist 'ne sehr volatile Umfragegröße und das mag derzeit jetzt so sein und es mag auch Leute geben die unbelehrbar sind Aber es mag auch Leute geben, die dann einfach mit der Zeit äh meine ich gehe mal davon aus, dass wir so in den nächsten Monaten, im Wesentlichen dieselbe Botschaft zur Kenntnis nehmen werden, nämlich, Die Leute, die geimpft wurden, werden nicht krank, die Leute, die ihr geimpft wurden, wurden nicht von der Impfung krank, die wurden nicht kurvetkrank, und auch sonst gibt's keine größeren Probleme so. Und Leute, die nicht geimpft wurden, die sind gestorben. So. Und das setzt sich dann halt schon irgendwann auch mal fest. Ich weiß Schwobler und so weiter, äh klar ein Problem für sich, aber das ist schon mal das Ding. An der Stelle möchte ich auch gerne nochmal ein, Verweis machen, nämlich äh auf den von mir letzte Mal schon erwähnten Met Cram äh Kanal, Da gibt's jetzt ein interessantes Update, nämlich genau zu dieser ganzen Frage. Okay, was wissen wir denn jetzt eigentlich über die Impfstoffe, was was haben wir bisher äh gelernt, welche Erkenntnisse gibt es denn jetzt. Und ähm die Kernaussage des Updates ist im Wesentlichen, Man weiß, die Impfstoffe und das bezieht sich jetzt im Wesentlichen sowohl auf die MRNA-Impfstoffe moderner, Biontech als auch äh Astra Senika, also der Großbritannien äh dieser Vektor Imstoff, der in Großbritannien vor allem genutzt wird. Schützen, sehr effizient vor Coved neunzehn Erkrankungen, schwere Fälle gibt's keine und man weiß mittlerweile auch und das war ja auch oft die Frage, dass sie die Infektion einschränken. Also sie verhindern nicht nur den Krankheitsausbruch, sondern sie verhindern halt auch die Infektion. Nicht zu hundert Prozent. Aber ähm signifikant. Da war jetzt keine Zahl dran, ne. Die Debatte um allergische Reaktion.
Pavel Mayer
Aber vielleicht nochmal ganz konstanz zurück, weil das ist vielleicht auch äh äh wichtig, nochmal zu bemerken. Selbst wenn man geimpft ist äh so schließt es nicht zu hundert Prozent aus, dass man sich infiziert und dass man auch sogar in einzelnen Fällen die Krankheit sogar weiterträgt. Das ist also nicht ausgeschlossen, sondern nur, deutlich reduziert, so. Das ist.
Tim Pritlove
Infektion weiterträgt, Krankheit trägt man nicht weiter, die Infektion.
Pavel Mayer
Die Infektion. Ja gut äh Infektion ist eigentlich die äh Krankheit, aber ja ähm gut.
Tim Pritlove
Weitertragen tut man den Virus, ob dann die andere Person davon krank wird, steht ja nochmal auf einem anderen Blatt, deswegen mache ich da gerne diesen Unterschied. Aber der Impfstoff schützt die meisten Leute davor, überhaupt krank zu werden. Die krank werden, werden nicht schwer krank. Das ist sozusagen.
Pavel Mayer
Das ist der der Haupthauptpunkt mein Punkt war nur sagen vor dem Hintergrund ah ja ähm, so jetzt Impfung ist dann sozusagen der komplette Freibrief nichts anderes mehr machen zu müssen und sich dann nicht mehr fernhalten zu müssen, dass sie sich von älteren Menschen oder so, die noch nicht geimpft worden sind. Ja.
Tim Pritlove
Genau, man man ist, man ist nicht raus aus dem Spiel, äh es schränkt es wahrscheinlich ein, also dass man eben so sehr sich infiziert noch mit dem Virus, sodass man in der Lage ist, diesen auch weiter zu tragen, also dass er sich schnell genug im Rachen repliziert und weitergetragen werden kann bevor die eigentliche eigene Antikörperarmee zuschlägt, auch das wird geringer und das mag auch sehr viel mit der Zeit zu tun haben, wie lange diese ähm. Wie lange jetzt diese Impfung zurückliegt, weil es dauert einfach ein paar Wochen, bis der Körper das richtig hochfahren kann und später, wenn die unmittelbare Reaktion abgeschwellt ist stellt das Immunsystem ja um und muss sich dann quasi erinnern, aber dann ist eben das Erinnerungspotential noch sehr stark. Es kann also noch sein, dass man Leute infiziert. Und deswegen möchten wir eben. Müssen wir eben sehr viele Leute impfen, dass einfach, dass das Virus einfach nicht mehr genug Host findet, um um sich selber zu Supersprayden.
Pavel Mayer
Ja. Ja, wie sehen denn äh wo wir bei Impfungen sind, wie sehen denn die Zahlen aus, wie kommen wir denn voran? Mit.
Tim Pritlove
Lass mich nochmal ganz kurz noch die Erkenntnis von diesem von diesem Update äh bringen, weil ich fand das äh äh sehr schön, weil sie alles so aufgegriffen haben, was eben auch gerade so debattiert wird und da gehören ja auch diese allergischen Reaktionen dazu ne? Und da meinten sie so, ja, das ist natürlich etwas, worauf sich die Medien stürzen, ne? Da hast du jetzt irgendwie eine Person. Die äh stark allergisch reagiert dadrauf. Das sind aber dann eben in der in der Regel Leute, die ohnehin auf Sachen allergisch reagieren Also wo das Immunsystem so eine Schwäche hat, dass es Dinge, die dem Körper nicht schaden als schädlich ansehen. Und da ist dann quasi der Impfstoff. Auch sowas. Weil der Impfstoff ja letzten, diese Virusproteine macht, das heißt erstens ist es sozusagen durchaus vorstellbar, dass diese Leute diese Reaktion auch haben, wenn sie sich mit dem Virus infizieren, weil da ist der Infostoff jetzt auch nichts anderes, ja? Das heißt, Das Impfen macht dann auch nichts anderes, du hitzt diese Reaktion wahrscheinlich sowieso. Andererseits ist sie halt sehr, sehr, sehr selten. Und die Leute, die davon wirklich betroffen sind, die wissen das auch schon vorher, dass sie dieses Problem haben. Ja, wenn sie nicht rein zufällig genau in dem Moment das erste Mal in ihrem Leben merken, dass sie irgendwie allergisch überregieren. Ist dann aber auch etwas, was dann bei der Impfung relativ schnell auftritt und dann auch behandelt werden kann. Bisher ist da noch keiner von gestorben. Die Leute mussten dann halt äh im Krankenhaus behandelt werden wenn Leute die starke Allergiker äh sind oder so eine Immunschwäche haben, geimpft werden und das vorher angeben, dann wissen auch schon alle Bescheid so okay, beobachten wir jetzt mal nicht fünfzehn Minuten, sondern du wirst sowieso mal gleich im Krankenhaus geimpft, und gar nicht erst hier im Impfzentrum, ja? Weil da kannst du dann irgendwie einen Tag beobachtet werden und wenn da was dann passiert, dann gibt's auch alle Mittel im medizinischen äh Baukasten, um dir zu helfen und dann, kriegen wir das irgendwie auch schon in Griff. Das ist sozusagen äh gut, ne? Und interessantes, ähm interessanter Vergleich, der dann aufkam war, dass also im Prinzip Erdnüsse ein größeres Problem darstellen. Also du hast sozusagen durch das Verteilen von Erdnüssen, schaffst du hier mehr Gefährdung als durch das Verteilen dieses Impfstoffs, jetzt einfach jedem eine Erdnuss in die Hand drückst, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass da eine allergische Reaktion hochgetreten wird, noch ein bisschen größer. Ja, ähm man weiß ja auch, dass. Was sozusagen der Auslöser ist. Also der Impfstoff besteht ja im Wesentlichen nur eigentlich aus dieser diesem kurzen RNA-Strang, also dem, leicht modifizierten Teil des Originalvirus, also der Teil im Virus, der eben dieses Bike-Protein kodiert, leicht modifiziert, kommt in so ein, Lipidmantel, das sind also so Fettsäuren, die das alles umgeben. Das müssen sie tun. Damit diese RNA überhaupt in den Körper transportiert werden kann und in äh eine Zelle geraten kann. Während dieses dieser Stoff nicht drumherum würde diese RNA einfach zerfallen beziehungsweise beim Eintritt in den Körper, wenn du nur RNA spritzen würdest, dann würde das einfach vom Immunsystem so schnell weggeräumt werden, da würde gar nicht erst groß gefragt werden, Deswegen ist eben quasi so ein temporärer Schutz nötig und dafür gibt es eben diesen diese Lipidhülle. Wie die designed ist, das ist die eigentliche Magie dieser Impfstoffe. Also natürlich ist die, Kernmagie tatsächlich in dieser RNA, aber da weiß man jetzt sozusagen, was man da reinschreiben muss. Das das die Kette ist bekannt, die kann man sich von der Webseite abtippen in seinen RNA Brinter äh äh eingeben und dann und dann hat man das. Kunst des Impfstoffes liegt in der Hülle und da sieht man ja auch schon den Unterschied zwischen dem Impfstoff, den Biontech gemacht hat, eine extreme Kühlung braucht, um nicht zu zerfallen. Ne, diese minus siebzig, Grad die quasi erforderlich sind, um das Ding ein halbes Jahr auch halten zu können und wenn's dann ausgepackt ist, muss nach fünf Tagen verimpft werden. Der Moderne Impfstoff hat halt eine leicht anders designte äh Fetthülle, die eben nicht ganz so. Anfällig ist und diese Hülle, das ist auch das, was letzten Endes diese allergischen Reaktionen auslöst und ähm das kam so in dem Gespräch raus, die sind jetzt auch nicht mit ihrem Latein am Ende bei Bier und Tich und bei moderner, sondern die beobachten das, die schauen sich das an, die machen sich Gedanken dadrüber, wie sieht das noch besser designen können dass es eben auch sehr gut sein kann, dass so in den in den Entwicklungen dieser äh Impfstoffe in der nächsten Zeit diese allergischen Reaktionen so noch weiter reduziert werden können.
Pavel Mayer
Und es ist auch, was mir auffällt, es ist gut, dass es äh wenn man nur der Lipidmantel ist und zwar aus dem Grund, weil, damit die Menge des Allergens halt, begrenzt ist auf tatsächlich den Impfstoff. Viel schlimmer wär's, wenn jetzt der Auslöser äh irgendeins der Proteine wäre, die die Zellen dann selber, herstellen, ja? Weil dann könnt's nämlich äh äh wirklich gefährlich werden, äh, wenn der Körper sagt anfängt Sachen zu produzieren, dann kommt halt potentiell zu sowas wie so ein Zitukinstürmen und so, das ist halt wäre halt super gefährlich, aber wenn's halt einfach nur der Mantel ist dann ja. Mal denken, auch bei den relativ kleinen Mengen äh so, äh dass das wahrscheinlich in keinem Fall lebensbedrohlich äh äh sein dürfte.
Tim Pritlove
Ja, das ist ja auch überhaupt dieses Wunder, ne? Also wir haben einen einen Impfstoff, der sozusagen komplett ohne Proteinmaterial äh auskommt, sondern alles, was wir kriegen, ist so ein so ein Stück Code, der halt einfach unseren Zellen sagt, was zu produzieren ist, dann wird das irgendwie produziert, dann kommt sofort das Antikörpersystem, das Immunsystem und sagt so, ja, was ist denn das hier? Da bauen wir aber mal jetzt einen Sound rum und das ist im Prinzip schon die ganze Geschichte. Ja, dann haben sie sich noch zum Ende äh der Frage gewidmet, ob denn saß zwei äh überhaupt beseitigt werden kann. Da waren sie eigentlich nicht ganz pessimistisch, sage ich mal, so, ja, sondern es war so, na ja, also und in der aktuellen Situation, ist es nicht so ohne Weiteres zu verdrängen. Also bevor nicht diese Impfkampagnen jetzt wirklich nennenswerten Umfang entwickelt haben, ist klar, dass äh da da lässt sich jetzt derzeit einfach zu wenig machen. Der Zug ist abgesegelt. Aber, In ein paar Jahren kann das dann schon wieder anders sein. Ist nicht unbedingt wahrscheinlich, aber ist auch nicht komplett, unwahrscheinlich. Sie halten es also durchaus für möglich. Man muss auch sagen, auch wenn die ganze Situation scheiße ist, wir haben im Prinzip noch extrem, Glück gehabt, denn das Virus mag zwar eine schwere Krankheit auslösen, Aber es ist eigentlich ähm in zwei Hinsichten relativ harmlos. Es ist nämlich nicht ansatzweise so übertragbar wie Masern. Ja, Masern, da das hat einfach eine.
Pavel Mayer
Einem R null von zehn und so äh.
Tim Pritlove
Genau, also da geht's so richtig zur Sache. Also das wäre zum Beispiel schon mal ein echtes Problem gewesen, da hätte wahrscheinlich, dass China noch nicht mal irgendwie Content bekommen. Ähm und andererseits ist es aber auch nicht so tödlich, wie jetzt März war. Merz war ziemlich äh gefährlich oder auch.
Pavel Mayer
Saß eins auch äh mhm.
Tim Pritlove
Haben sie sich glaube, dass viele in dem Moment nicht, sie sprachen von Mers oder Ebola und ähm auch das sehen wir halt nicht, sondern es gibt halt dann noch, ne? Es gibt natürlich schwere Verläufe, viele Leute sterben, ja, aber kein Vergleich zu dem, was eben diese Vorgängerviren ausgelöst haben. Ja Ist halt nur deshalb überhaupt ein Problem, weil sich eben dieses Virus, diese Präsytomatische Phase ausgedacht hat, so dieses ich verteil mich einfach schon mal bevor ich irgendwelche Krankheitssymptome mache. Das ist eigentlich der Erfolgsfaktor dass es mehr ist nicht gelungen und so, bei Saß eins, da ging's halt mit der Infektion auch erst los, als die Leute schon krank wurden und deswegen konnte es dann auch eingedämmt werden, weil quasi die Leute in dem Moment automatisch gewarnt wurden, so hier, du könntest unter Umständen infektiös sein. Und jetzt gibt's halt ein paar Tage Vorlauf und die paar Tage Vorlauf machen äh. Machen im Prinzip alles so schwierig.
Pavel Mayer
Also saß eins, hat sie eine Litalitätsrate so zwischen zehn und dreißig Prozent der Leute sind gestorben. Aber, ist es halt auch ausgerottet. Es kommt nicht mehr vor insofern sicher Plus äh Gewissenheit von der ganzen Menge auch Grippe äh äh Viren stemmen, die irgendwann einfach ausgestorben, sind. So insofern ja denke ich auch äh gibt's gute Gründe anzunehmen, dass äh wir. Hinbekommen.
Tim Pritlove
Gut, dann sollten wir vielleicht mal noch um einen Blick werfen auf die Impfkampagne, wie es da so läuft Also ich habe so in der Woche eine Menge Feedback, kommen aus zahlreichen Kanälen, vielen Dank dafür, es war fast schon ein bisschen unübersichtlich, gab auch nicht unbedingt jetzt so einen einzelnen Tenor, ich weiß nicht, was bei dir alles so aufgelaufen ist, aber ich habe relativ viele, subjektive Eindrücke aus Impfzentren bekommen von Ärzten, die da arbeiten von Leuten, die dort in irgendeiner Form anders tätig sind, mithelfen, sich freiwillig gemeldet haben selber Impfstoffe auch spritzen oder sonst irgendwie äh hilfreich tätig sind. Und das äh aus verschiedenen Quellen relativ viel aus Stuttgart interessanterweise. Was jetzt grade gar nicht alles war, äh, war es ein bisschen viel auf einmal für mich in dem Moment. Grundsätzlich kann man sagen. Läuft an, aber nicht schnell. Und die Gründe dafür sind vielfältig. Ich meine jetzt in der öffentlichen Debatte ist halt gleich wieder so, wir haben nicht genug Impfstoff und so bestellt. Hätten wir jetzt den ganzen Impfstoff bekommen, den wir bestellt hätten. Ja, dann dann hätte es auch vollkommen ausgereicht. Das Problem ist nur, die Produktion läuft halt langsam an. Es gibt Verteilungsprobleme, es gibt logistische Probleme. Aber ich glaube die, dass die Zahlen an sich noch so niedrig sind. Ist so eine so eine so eine Mischung aus verschiedenen Faktoren, wo man jetzt gar nicht genau sagen kann, das ist jetzt hier der einzelne Grund, sondern hier ich habe so den Eindruck, es müssen sich mehrere Dinge verbessern, bevor es wirklich insgesamt besser war, Das fängt an bei Terminbuchungen. Also erstmal haben wir natürlich wieder bei Deutschland, ja, jedes Land macht's einem anders. Im Süden hast du irgendwie vier Länder, die sich in einem Anmeldeportal zusammengefunden haben. Ich glaube, so Hessen, Baden-Württemberg und so weiter, ne, da die haben alle dasselbe Portal und das erste, was man machen muss auf der Webseite ist erstmal, ähm dein Bundesland auswählen, wo aber dann eben nicht sechzehn Bundesländer sind, sondern eben vier, andere machen's also anders. In Berlin gibt's überhaupt gar keinen Möglichkeit, sich Termine zu holen, sondern hier sollen die Leute erstmal angeschrieben werden. Was auch durchaus verstehen kann, aber, Tatsache ist, es gibt wieder sehr unterschiedliche Systeme und Herangehensweisen und Lösungen, wie das alles gemacht werden soll. Was natürlich das Problem hat, dass wir jetzt hier im Podcast nicht sagen können, geht zu dieser Telefonnummer, geht zu dieser Webseite oder äh setzt euch einfach nur still äh aufs Sofa und wartet und äh äh leert euren Briefkasten, weil unklar einfach kann man nicht sagen, was jetzt eigentlich wirklich die Regel ist. Es ist äh eine Vielzahl. Dann. Dem Moment, wo man dann ausgewählt ist. Sich einen Termin äh holt, funktioniert das wohl auch teilweise mit den Terminen nicht, ne? Gut, Software muss geschrieben werden, muss funktionieren, muss bedient werden, muss in die richtigen Kanäle läufen. Und dann äh hast du natürlich auch noch das Problem, nicht unbedingt alle Uhrzeiten auch für alle geeignet sind. Also in Stuttgart ist es so, dass wohl im Zentrum von sieben Uhr bis einundzwanzig Uhr offen hat, dann ist vormittags relativ wenig los und am Nachmittag wollen dann auf einmal ganz viele und am Abend Apps dann halt ab zwanzig Uhr auch wieder ab. Das ist jetzt wie gesagt nur anekdotische Information. Das mag sich jetzt auch schon wieder an anderen Stellen anders darstellen, beziehungsweise auch anders entwickelt haben. Ja, dann müssen wir mal gucken äh wie's dabei äh wie es da so weitergeht, Was aber ganz interessant war, ähm es gab ja jetzt auch eine offizielle. Erlaubnis der EMA diesen Impffläschchen nicht nur die bisher vorgeschriebenen fünf, sondern auch ganz offiziell auch sechs Dosierungen zu entnehmen, Fragt man sich halt so. Okay, wenn da eigentlich nur fünf drin sein sollen, wieso sind da sechs drin oder vielleicht auch manchmal sieben? Das hat sowas mit den Produktionstoleranzen zu tun, ne? Maschinen füllen das ab. Haben natürlich irgendwie äh auch so ihre Ungenauigkeiten und um sicherzustellen, dass auf jeden Fall fünf Dosierungen immer drin sind Machen sie halt so und so viel Prozent mehr rein und rein technisch, wenn du quasi in der Lage bist, die vollständige Menge äh ohne Verluste zu entnehmen, kannst du dann eben, immer sechs daraus holen und in manchen Fällen auch mal sieben. Und jetzt sind halt sechs zugelassen worden und das ging ja relativ schnell und ich habe aber jetzt eigentlich aus mehreren Kanälen gehört, dass sie das halt einfach schon trotzdem die ganze Zeit gemacht haben. Also sechs äh aus der Flasche rausholen, was nicht schlecht ist, weil das bedeutet im Prinzip zwanzig Prozent mehr Impfstoff, was jetzt keine schlechte Zahl ist. Ja, dann äh wird es sich natürlich dadurch jetzt auch verbessern. Wir haben jetzt auch noch den moderner Impfstoff, der jetzt zugelassen wurde diese Woche. Das ist zwar jetzt auch nicht gerade unbedingt eine Flutung, aber auch hier die Kapazität liegt bei fünfzig Millionen Dosen, allein für Deutschland. Die ganze EU nimmt, glaube ich, erstmal hundertsechzig Millionen Dosierungen ab. Das heißt auch der moderne Impfstoff wird dazukommen in der nächsten Zeit so, bin gespannt, was wie das so äh läuft. Ich könnte mir vorstellen, dass ein Impfzentrum sich sicherlich auf einen Impfstoff festlegen wird, und nicht mehrere verschiedene Prozedere, die miteinander vielleicht inkompatibel sind. Gleichzeitig fährt, bedeutet meiner Meinung nach wohl, dass wir eher, Impfzentren, die jetzt eröffnen, regionale Impfzentren, insbesondere, also die auch so nicht ganz so in den Ballungsräumen sind die vielleicht dann auf dem moderner Impfstoff gehen, weil der dann eben auch nicht diese hohen Kühlungsanforderungen haben, ne? Eben nicht diese Minus siebzig Grad, gebrauchen, dass äh ja, das wird dann sicherlich demnächst auch Einzug halten. Ja. Das ist eigentlich so das, was ich so mitgenommen habe jetzt in dieser äh Woche und ich kann nur hoffen, dass dass wir's irgendwie auf die Kette kriegen und wirklich diese ganze Impfkampagne hochgefahren bekommen.
Pavel Mayer
Ja ich hab mir grad mal die aktuellen Zahlen vom Impfquotenmonitoring des RKI geholt so bis siebte erste da ist um das halt auch. Aufgeschlüsselt so nach Bundesländern kommunativ und äh sagen Differenz zum Vortag und Impf. Pro tausend Einwohner, jetzt also auch wieder die Situation, dass man wahrscheinlich jetzt diese Daten täglich archivieren muss, weil es keine Zeitreihen gibt, sondern sie immer nur die Impfungen kommunativ und die Differenz zum Vortag äh äh berichten.
Tim Pritlove
Okay, dann mal los, Pavel.
Pavel Mayer
Ähm. Also insgesamt äh deutschland äh weit erstmal äh sind jetzt vierhundertsechsundsiebzigtausendneunhundertneunundfünfzig, also nicht ganz eine halbe Million Leute wurden äh nein, wurden, Impfungen wurden durchgeführt, so Impfungen. Was wahrscheinlich fast alles äh auch erste Dosen gewesen sein könnten und. So
Tim Pritlove
Weil es kann, es kann einfach noch keine zweite Dose ausgegeben worden sein.
Pavel Mayer
Und äh sagen Differenz zum Vortag waren halt fünfzigtausend, das heißt irgendwie deutschlandweit fünfzigtausend äh Leute pro Tag. Und. Am weitesten ist Mecklenburg-Vorpommern, was so pro tausend Einwohner angeht, die sind nämlich, Ja, als doppelt so weit wie alle anderen sind bei fünfzehn pro Tausend, was aber auch alles äh ja, das ist nichts, das ist sagen nichts und, am langsamsten, ja, scheint was Niedersachsen, die Thüringen. Thüringen und Sachsen, also Thüringen drei Komma sieben, Sachsen drei Komma acht und Niedersachsen vier Komma null äh. Impfungen pro hunderttausend Einwohner und. Berlin liegt mit sieben Komma zwei sogar relativ weit vorne.
Tim Pritlove
Pro hunderttausend, ja.
Pavel Mayer
Äh pro tausend. Protausend.
Tim Pritlove
Tausend Einwohner. Also pro Promille. Mhm.
Pavel Mayer
Also Berlin dann mit quasi null Komma sieben Prozent äh im Moment oder sieben Komma zwei Promille und Israel lag.
Tim Pritlove
Hast du lass mal kurz bei Deutschland noch bleiben, hast du äh das ist schon Leute, die geipft wurden. Ja, ich kenne somit eine Person. Selber nicht persönlich gesprochen, weiß aber das äh aber das ist auch Frontline Worker, jemand der sozusagen richtig, im Intubationsbereich unterwegs ist, also die Leute erreicht es dann schon, ne? Ach ja genau das an der Stelle vielleicht auch nochmal, wir hatten ja diese ganze Debatte mit den. Im Verweigerern, ne? So im im Pflegebereich. Da kam auch relativ viel Feedback, ne? Und ähm mit einerseits mit verschiedenen Erklärungsmustern, was denn sozusagen jetzt der Grund dafür sein kann, ob berechtigt oder nicht berechtigt, was sie aber auch, Stark habe durchscheiden lassen, ist, dass es hier doch einen erheblichen Unterschied gibt zwischen Pflegebereich. Und Klinikbereich. Also viele haben sich gemeldet mit ja also bei uns im Krankenhaus. Kenne ich niemanden, der irgendwie nicht sofort äh Jahr schreit, wenn äh noch eine Impfdosis irgendwo zu vergeben ist. Ja, also da sieht's halt ganz anders aus. Und es ist natürlich auch irgendwo erklärbar, äh was natürlich im Klinikbereich ist auch einfach mit einer ganz anderen medizinischen Kompetenzen damit natürlich einer ganz anderen Nähe zu dem Thema zu tun wenn ich durch eigenes Wissen dann eben durch das Wissen oder die Einschätzung von Kollegen ich denke mal, dass es dann halt eben auch etwas, was sich dann über die Zeit auch in die anderen Bereiche mit reinmacht, auch wenn ich's grundsätzlich für schwierig halte. Unternehmen zu erlauben, Altenheime zum Beispiel oder Pflegeheime zu betreiben. Wo es irgendwie ein Personal gibt, was was sich nicht impfen lässt. Also es ist einfach das gibt mein Kop.
Pavel Mayer
Nee, geht nicht, aber aber es ist halt so, was man halt so ist, gerade in der, in der alten äh Pflege, äh aber. Nicht nur dort, aber vor allem äh da arbeiten natürlich ganz, ganz viele Hilfskräfte, die null medizinische Ausbildung haben, äh die sich also deswegen auch gar nicht von der Gesamtbevölkerung unbedingt erstmal unterscheiden dürften. Was so Impfbereitschaft angeht, aber nachvollziehbar ist es trotzdem nicht irgendwie, wenn ich hier. Weiß, dass ich mit alten Menschen arbeite, die mit einer ziemlich hohen Wahrscheinlichkeit sterben, wenn ich sie anstecke. Also ja. Aber da ist offensichtlich auch, ich weiß nicht, esoterik und Misstrauen und so und ja Donald Trump hat sich ja auch als noch vor seiner Präsidentschaft als äh im Wahlkampf, als Impfskeptiker geortet, Memoring.
Tim Pritlove
Jetzt hat er sich wahrscheinlich sofort impfen lassen.
Pavel Mayer
Unbekannt, aber äh na ja gut, der hat's ja schon durchgemacht insofern, aber trotzdem glaube ich.
Tim Pritlove
Ist es wahrscheinlich trotzdem gefahren. Weiß ich aber nicht genau. Ja okay, dann können wir ja mal den internationalen Vergleich machen, der ist glaube ich erforderlich.
Pavel Mayer
Ja, stimmt, den haben wir vorhin ja nicht in den kompletten äh Zahlenblock gemacht. Wir sind ein bisschen äh gehüpft.
Tim Pritlove
Ja, ich wollte kurz bei Deutschland bleiben, aber äh schauen wir mal, also weltweit sind bisher angeblich siebzehn Komma sechs fünf Millionen äh Impfungen ausgeteilt worden Großteil davon äh in den USA, da läuft's relativ streat an. China ist auch ganz gut unterwegs. Was die absoluten Zahlen betrifft, dann kommen schon Israel und Israel ist halt nach wie vor der absolute Spitzenreiter was so den die Impfung pro Bevölkerungsanteil betrifft, da sind sie nämlich jetzt bei fast zwanzig Prozent, also. Stand gestern neunzehn Komma fünf fünf Prozent. Das ist ähm das ist eine gute Zahl und man kann sich natürlich fragen. Was erlaube Israel, was was machen die da eigentlich besser als äh wir? Ich glaube, das ist für uns ein bisschen schwierig zu beurteilen, aber es mag so eine Mischung sein aus einem. Ohnehin krisengeprobten Land, was in der Lage ist und äh oft und immer wieder gelernt hat, äh Momenten der Krise sich schnell gut äh zu organisieren, um überhaupt überlebensfähig zu sein. Das mag jetzt hier eine Hilfe sein. Dann werden sie sicherlich Glück gehabt haben, dass sie auf den richtigen Impfstoff gesetzt haben und da die entsprechenden Bestellmengen, frühzeitig angemeldet haben. Schwer zu beantworten. Dahinter liegt also Vereinigte Arabische Emirate, das ist ja auch ein relativ überschaubarer, aber auch finanziell sehr gut ausgestatteter Bereich äh der Welt. Ähnlich sieht's auch aus in Barain. Das überrascht mich jetzt nicht so sehr, dass äh die da so gut abschneiden. Mich überrascht es nur, dass es nur die beiden sind in diesem ganzen Ölreichtumsgebiet, also von Saudi-Arabien. Die haben jetzt gerade so ein bisschen angefangen. Ja, weiß nicht. Dann UK hat natürlich Zeitvorsprung, äh USA ein bisschen auch, dann kommt aber auch schon Dänemark und Island ist auch gut unterwegs mit äh eins Komma vier Prozent.
Pavel Mayer
Mhm. Ja und dann sind wir aber schon äh glaube ich unter ein Prozent allen anderen.
Tim Pritlove
Slowenien, Italien, Kanada, Estland, Spanien und dann Deutschland. So viel zu äh Import im Import und Impfweltmeister werden wir auf jeden Fall nicht mehr. Das äh glaube ich, können wir uns abschminken.
Pavel Mayer
Ja gut, man muss aber auch natürlich zu dem zu der ganzen äh Sache sagen, eigentlich. Konnte man jetzt nicht erwarten, dass es äh schon in zweitausendzwanzig überhaupt mit dem Impfen losgeht irgendwo, das ist also schon eher eine positive Überraschung. Aber dass das natürlich dauert so das war auch absehbar aber, Just das jetzt so lange voraussichtlich dauern wird, so das war vermutlich vermeidbar, also jetzt bei uns Israel wird wohl voraussichtlich sie rechnen damit, irgendwann im März durch zu sein mit dem Impfen, dann so sagen, dass sie irgendwann im März quasi Herdenimunität erreicht haben. Äh ja äh da bin ich äh gerade ein bisschen neidisch und ähm so ja da das hätte besser laufen können. Ich meine, es ist. Okay, wahrscheinlich werden wir bis zum Sommer trotzdem noch durch sein, aber auch allein die Tatsache, dass man jetzt nochmal nachgelegt hat und dass dieses neue Werk auch erst im März, glaube ich, aufmacht oder im Februar was jetzt da in Deutschland eröffnet wird, so da fragt man sich halt schon so hm.
Tim Pritlove
Ja also gut, also gucke mal, dieses also das Werk, von dem du redest, ist ein ist ein Werk, was was Bio-Tech, quasi übernommen hat. Ist äh seit Jahren schon ein Chemiestandort, äh so ein, so ein Pharmastandort, das überhaupt nichts Neues in Marburg und die haben halt komplett das ganze Werk und die ganze Belegschaft übernommen. Das haben sie aber schon im September getan. Also Monate, bevor es irgendeine Zulassung äh gab. Und du kannst halt nicht mal eben so ein Werk.
Pavel Mayer
Von einem Tag auf den anderen äh hm das ist.
Tim Pritlove
Also das hat was mit Geräten, Maschinen, Prozessen, Protestungen, Personal, Schulungen, Prozessen.
Pavel Mayer
IT-Infrastruk.
Tim Pritlove
Ja also das ist ich fände es schon bemerkenswert wenn sie sozusagen das innerhalb dieser Zeit hinbekommen. So die sind da dran und dann wollen sie halt auch zweihundertfünfzig Millionen Dosen in in einem halben oder im Quartals war es jetzt gerade gar nicht mehr. Also auf jeden Fall eine relativ hohe Menge an äh ich glaube sechzig Millionen pro Monat oder so was war's. Äh produzieren, Wir werden im Laufe dieses Jahres sogar im Land die Produktionsmengen haben und wir werden auch genug. Also ich glaube, dass die Verfügbarkeit des Impfschoffs ist am Ende nicht das Problem, sondern es hängt eigentlich jetzt alles an der Logistik ab. Wenn der Impfstoff da ist. Dann ist es nur eine Frage des wie schnell kriegen wir das jetzt irgendwie in die Leute rein? Und das sind durchaus diverse skalierende Faktoren dabei. Du kannst mehr Impfzentren aufsetzen, geht. Wenn du Personal kriegst und so klar und natürlich auch das Funding dafür, aber man kann das hochfahren, Von daher würde ich jetzt noch nicht sagen, dass äh aller Hoffnungen äh fahren gelassen werden muss, sondern es gibt schon noch eine Möglichkeit, bis zum Sommer das eigentliche Ziel zu erreichen.
Pavel Mayer
Ja? Also in Berlin äh jetzt waren's halt gestern zweitausendzweihundertsiebenundvierzig Impfungen, die insgesamt. Durchgeführt wurden. Und ähm ja eigentlich äh sind die Impfzentren jetzt schon eher auf das zehnfache ausgelegt.
Tim Pritlove
Also ein großes Impfzentrum in Berlin kann theoretisch fünftausend Impfungen pro Tag machen, zumindest dafür sind sie geplant, ob sie es real auch schaffen würden, wenn alle anderen Faktoren äh ideal laufen, weiß ich nicht, aber da ist schon noch eine ganze Menge Luft nach oben mag aber eben auch noch einfach was mit der Verfügbarkeit der Impfstoffe zu tun haben. Ja? Äh auch mit so logistischen Schwierigkeiten, da gibt's ja gerade so eine Debatte mit ähm müssen jetzt sozusagen, wenn die, wenn jetzt hier Person A geimpft wird, nochmal geimpft werden. Setze ich jetzt dadrauf, dass der Flow von neuem Impfstoffmaterial. So kontinuierlich ist, so Just and Time mäßig das in drei Wochen aber auch wirklich diese Dosis vorliegt oder. Ja? Oder muss ich quasi jetzt eine Zweitdosis erstmal beiseite legen, damit die auch auf jeden Fall da ist. Das ist so die Frage, geht man in so ein Vorratshaltung oder in so ein Justin Time Production Modus. Und ich glaube, das ist auch so ein Faktor, der erstmal ausgekugelt werden muss.
Pavel Mayer
Ja euch, ich denke mal wahrscheinlich genau der, der das, Optimum liegt irgendwo in der Mitte, dass man auf der einen Seite bisschen Reserve aufbaut für, Schwankungen äh wie groß genug ist und aber nicht irgendwie ein kompletten äh drei Wochen Puffer oder so äh jetzt rumliegen hat, das.
Tim Pritlove
Genau, aber ich meine, wenn du jetzt Chef von so einem Ins Impfzentrum wärst, ja, dann würdest du auch sagen, hm okay.
Pavel Mayer
Mhm. Ja.
Tim Pritlove
Das muss ich jetzt irgendwie abwägen, ja, weil ich will h auf gar keinen Fall, dass dann dieser zweite Termin vergeigt wird. Ja, auf der anderen Seite möchte ich möglichst viele Leute überhaupt erstmal auf ersten Termin schicken, weil jeden, den du jetzt sozusagen noch eine Impfdosis mehr, gibst als Erster, umso höher ist dann wiederum auch der Bedarf für die zweite, ne.
Pavel Mayer
Ja, aber äh in dem Moment, wenn sich dann rausstellt, okay, es kommen jeden Tag äh zunehmende Lieferungen äh äh hier an, ja.
Tim Pritlove
Dann wird sich das auch auch ändern, ne? Aber jetzt habe ich gerade eher so das das dieses Foto von diesem großen Lastwagen, der äh war, wo dann so eine halbe Palette mit drei Kisten Impfstoff drauf la, wo er sich auch fragt, warum er das jetzt nicht mit einem Sprinter äh durch die Gegend gefahren habt, ne. Ja, gut, ich denke, jetzt haben wir eigentlich unser ähm Pulver schon verschossen für diese Woche. Das wird mal eine etwas knappere Sendung, aber muss ja auch mal sein.
Pavel Mayer
Ja, wir sind haben wir, glaube ich, trotzdem irgendwie eine ganze äh Menge durch. Haben wir sonst noch irgendwelche ähm. Auffälligen Artikel, was ist, was es mit dem äh Eirosolen in Hochhäusern, die durch die Rohre klettern.
Tim Pritlove
Ja, die Notiz.
Pavel Mayer
Horrorstory.
Tim Pritlove
Okay, ich kann das ja mal aufgraben. Ich habe das schon ein bisschen länger äh äh rumliegen, weil ich das jetzt auch nicht so mega hinterher recherchiert habe, aber das ist so eine, das ist schon eine etwas ältere äh Sache. Ich weiß grad nicht ganz genau, von wann Paper ist, ich schaue mal kurz, das ist aus, September. Das sind also schon relativ äh alte. Sachen, aber das kommt aus Asien und dann haben sie nämlich mal geschaut, habe mir jetzt leider keine detaillierten äh Notizen gemacht, wie das jetzt genau alles raus war, aber Die Kernaussage war die, sie haben halt festgestellt, dass äh Ariosolausbreitung auch so über die ganzen scheiße Kanäle äh von Hochhäusern geraten ist. Und ähm da gab's also so Fälle, dass so Familien über drei, übereinander liegenden Wohnungen wohnten in so einem Haus das aber dann eben durch die Virus der sozusagen ausgeschissen wurde in diese Black Water äh, Kanalisation dann eben durch so Rückstau und schlechte Ventilation, dass dann eben teilweise über die anderen Ausflüsse wieder so rein. Äh äh blubbert ist. Also es kam dann so quasi so aus der, Badewanne, die Gase raus und haben damit dann sozusagen diese Wohnung äh benebelt und dann gab's dann eben eine Infektionsübertragung über Wohnungsgrenzen hinweg. Also auch so ne Sachen können äh passieren, ne. Da ich hatte mir das, glaube ich, mal vor allem deshalb notiert, als wir noch diese ganze Debatte mit irgendwie Agrosole äh und welche Bedeutung haben sie denn jetzt eigentlich, ne? Das ist äh, dokumentiert. Also das eine war jetzt in Korea. Wo so Hochhaussituationen äh untersucht wurde und das andere was ich jetzt gerade gar nicht wo das war. Ich verlinke das auf jeden Fall in Shonots, könnt ihr euch ja angucken, falls ihr noch ein bisschen Lust auf Horrorszenarien habt. Hast du schon wieder mein mein positiven Ausblick äh torpediert am Ende?
Pavel Mayer
Sorry äh äh ja äh ja ich.
Tim Pritlove
Wie machst du das immer? Doomsteepabe.
Pavel Mayer
Weiß es nicht, ich weiß es nicht. Äh aber ja ich meine gut ähm ja Situation hoffnungslos, aber nicht ernst. Äh äh.
Tim Pritlove
Ja, ich hätte mir auch so einen schönen Satz irgendwie notiert, mit der man diese Zeit vielleicht zusammenfassen kann, so. Trotz halbherziger Maßnahmen, uneinheitlichen Regelungen und zahlreichen Ausnahmen und unverständlichen Teils widersprüchlichen Anordnungen konnte das Infektionsgeschehen noch nicht zurückgedrängt werden. Unsere Hoffnungen liegen nun auf einer Variante des Vios, die sich noch schneller in die Bevölkerung einfressen kann als die Alte. Ja, so sieht's gerade aus, ne? Gut Leute, lasst euch nicht äh klein kriegen, bleibt äh gesund und zu Hause und so weiter, sobald ihr äh äh könnt und geht einfach erstmal weiterhin noch so ein bisschen vom Schlimmsten aus, dann wird's nämlich nicht so schlimm werden. Das wäre so mein Tipp und wir gucken einfach mal, wie sich das so entwickelt. Ich denke mal, wir werden in den nächsten Woche. Nochmal, klareres Gefühl dafür bekommen, was denn jetzt eigentlich diese Weihnachtszeit äh mit sich gebracht hat und vielleicht dann eben auch eine etwas bessere Einschätzung Wie man denn nun mit der ganzen Schulsituation und beziehungsweise überhaupt mit der Logdown Situation an sich umgehen sollte.
Pavel Mayer
Ja und wahrscheinlich werden wir aber so oder so, äh wenn wir Ermüdungserscheinungen. Sehen, Also äh das ist mir auch das, sagen normalerweise Maßnahmen, neue Maßnahmen so nach zwei, drei Wochen, den Höhepunkt ihrer Wirkung erreichen und dann äh das so langsam losgeht, dass sich die Leute und das Virus äh irgendwie anders arrangieren und äh ja, Ähm es wieder äh nach oben geht mit den Zahlen, wenn man dem nicht aktiv entgegenwirkt.
Tim Pritlove
Genau. Gut, jetzt seid ihr alle entlassen. Wir sagen vielen Dank fürs Zuhören. Äh wir freuen uns weiterhin über die ganzen Kommentare, Tipps und Einblicke zu all den Aspekten, die wir hier genannt haben und was sonst vielleicht noch ganz interessant ist und dann hören wir uns nächste Woche wieder an. Jawohl, tschüs.
Shownotes

R nach Neuinfektionen und Todesfällen in Deutschland am 8. Januar 2021 (Pavel Mayer)

63 Gedanken zu „UKW054 Corona Weekly: Erdnüsse sind schlimmer

  1. weil im podcast die frage aufkam, ob „ihr jemanden kennt“, der geimpft wurde, kurzer -anekdotischer- kommentar:

    meine eltern wurden kurz vor silvester als offenbar eine der ersten „impflinge“ in baden-württemberg (also auf jeden fall am „erstmöglichen tag“, evtl. auch in der ersten stunde direkt nach öffnung, konnte das nicht verifizieren) geimpft. beide ü80 bzw. sogar ü90, aber nicht in einem heim o.dgl., sondern allein/fit. die terminbuchung vorab musste ich übernehmen, über das im podcast auch erwähnte buchungsportal online – mit ein paar hürden zwar (dass zuerst nach der anmeldung dann gar keine termine buchbar waren, dann nur 80km entfernt, dann plötzlich aber doch lokal/regional – mal noch ganz abgesehen von einem seltsamen wirrwarr aus anmelde- und terminvergabecodes, die man teilweise gebraucht hat und teilweise nicht). will sagen, meine eltern allein hätten das vermutlich nicht hinbekommen, auch schon die möglichkeit der terminvergabe (also des „starts“) hätten sie nicht auf’m schirm gehabt.

    am tag der impfung, glaube der 29./30.12. war das, lief dann aber alles easy. laut aussage meiner eltern von anfang bis ende professionell und schnell und cool, der folgetermin wurde auch direkt dort vereinbart (für 19./20. januar), nebenwirkungen absolut keine, auch tage später noch alles kerngesund und fit.

    for what it’s worth. 🙂

    • >ob “ihr jemanden kennt”, der geimpft wurde

      Meine Mutter am 28.12. – Pflegepersonal im Seniorenheim, also vorderste Front. Nächster Termin ist der 18. 😉

      • Meine Tante in Hessen auch Pflegepersonal. 29.12. Lief auch sehr problemlos. Einen Tag leichte schmerzen an der Einstichstelle. Mein Bruder ist wohl jetzt die Tage dran. Fährt auch in Hessen Rettungswagen.

  2. Hi Jungs,
    ich gebe zu, ich höre die neuen Folgen immer erst viele Tage später, nachdem ich sie auf meinem Handtelecomputer gespeichert habe. Ich muss erst eine Stimmung abwarten, in der ich denke, die schlechten Nachrichten verkraften zu können (z.B. nach dem Einkaufen spaziere ich noch etwas im Park, um den Stress davon abzubauen). Es gruselt mich auch, wenn ich Pavels wackelige Kurven-Grafik auf der Seite sehe, die ich nach mehreren Anläufen und trotz tausender Erklärungen von euch, aufgegeben habe zu verstehen. Die Länge der Pandemiesituation und vor allem die subjektive 80-90%ige-Dummheitsrate dieser „(Mit-)Menschen“ da draußen und das offensichtliche von Politikern absichtlich herbeigeführte Staatsversagen, nagt auch immer mehr an mir.
    Dennoch bin ich im Nachhinein froh, euch zugehört zu haben und fühle mich besser informiert und somit weniger ängstlich, auch wenn die Hürde den Playknopf zu drücken bleibt.
    Also danke ich euch für eurer Engagement, eure Ausdauer und eure Ruhe dem Thema gegenüber.

  3. Hallo ihr Beiden, vielen Dank für die informativen Folgen. Ganz ohne inhaltlichen Bezug wollte ich euch folgendes Mitgeben:

    Unser Draußenkater ist viel unterwegs und kommt normalerweise nur zum Fressen. heute habe ich draußen UKW mit Tim und Pavel gehört und der Kater, der normalerweise einige Meter Distanz einhält, hat sich zu mir begeben, um mitzuhören. Wenn Tim sprach, drehte er richtig die Ohren auf Empfang und wurde aufmerksam.

    Sachen gibt’s …

  4. Ahoi, besten Dank für ein weiteres Feuerwerk an Informationen.
    Ich fürchte, eure Intro-Musik wird bei mir für immer mit Corona assoziiert werden.
    Um vielleicht mal tatsächlich einen hoffnungsvollen Abschluß zu finden, will ich mal auf diesen grandiosen Potcast von Lex Fridman mit Michael Mina hinweisen: https://lexfridman.com/michael-mina/
    : Wenn man 1$ Schnelltests in die Bevölkerung ausrollen würde so daß jeder 2 mal in der Woche testet, dann wären wir innerhalb von 4 Wochen mit dem Thema Lockdown und Einschränkungen durch.
    Und Pavel darf dann wieder den Part übernehmen, zu sagen, warum das frustrierenderweise nicht passieren wird;-)

    • Danke für den Link, spannende Sendung.

      Im Video, welches es auch gibt (YT, ist auch verlinkt auf der Seite) sieht man ab Min. 19 ff. auch die verschiedenen Tests, muss sich dann aber diesen häßlichen Krug antun und Lex steif, mit Krawatte, weißem Hemd und Sakko. 🙂

      Ist ja ein wenig merkwürdig, dass solche Tests bei uns gar nicht diskutiert werden.

    • Eine Einschränkung des Infektionsgeschehens wäre sicher möglich. Wer will kann seine Umgebung schützen.

      Gibt aber bestimmt weiter Menschen, die ein positives Ergebnis verheimlichen würden oder bei einem Verdacht den Test „vergessen“ oder „leider falsch durchführen“, weil sie nicht in Quarantäne wollen oder die Gefahr negieren.

      Ich würde an der Stelle mal ein Bonussystem vorschlagen. Warum sollen Menschen die geimpft sind oder nachweislich optimal getestet wurden nicht in ein Restaurant oder Kino oder Disco dürfen?

  5. Bezüglich Ausbreitung in Gebäuden – das gab es auch schon bei SARS1 in Hongkong:
    https://www.who.int/mediacentre/news/releases/2003/pr70/en/
    Über leergelaufene Trapse gibt es eine Geruchsverbindung direkt in die Kanalisation, das habt ihr bestimmt schon mal erlebt…
    Das hatte ich auch schon mal verlinkt, als es um die ersten Absperrungen von Wohnblocks a la Göttingen ging. Und ich denke mittlerweile, die Reaktion – möglichst nicht rausgehen, weil draußen ist ja alles doof, überall Kontakte – geht seit Monaten nach hinten los.
    Ich glaube, jetzt wird weiter blinder Aktionismus betrieben und viel mehr Porzellan zerschlagen, als es wirklich wert ist. Nach Urlaubern von Mallorca (und es kam via Familienreisen aus dem Balkan), zuletzt Glühweintrinker und Rodler… es wird soviel Zwietracht verbreitet, diese Spaltung wird uns noch später große Probleme bereiten.
    Ich will nicht sagen, daß es natürlich auch dort zu einer Übertragung kommen kann, wenn der Abstand nicht eingehalten wird – aber ist es wirklich wert, ständig mit einem Sündenbock herumzulaufen? Demzufolge halte ich auch nichts von Zerocovid, das ist wie die Geschichte vom süßen Brei, das bekommen wir nicht mehr auf 0, auch wenn wir wochenlang R von 0.8 haben werden. Einschränken was realistisch geht, gern – so ist es ja nicht… aber packt halt da an, wo es etwas bringt, nicht wo vermeintliche Leute sichtbar sind.

    Und wenn ich mir Holgis Bericht im Realitätsabgleich anhöre, vermute ich auch, daß die Ausbreitung via Treppenhaus zu Nachbarn wirklich eine Rolle spielt. Wer hat es noch nie gehabt, daß man plötzlich Essensgeruch im Treppenhaus hatte. Da kocht doch auch niemand, oder lüftet mutwillig ins Treppenhaus – der Geruch findet seinen Weg. 😉
    Ich hasse Weihnachtsmärkte übrigens wie die Pest, den Glühwein riecht man auch wieder 50m weit.

    • Es gibt durchaus Nachbarn, die ins Treppenhaus lüften, dann wirds ja nicht so kalt in der Wohnung.

      Die Aussagen zur Spaltung oder den Sündenböcken kann ich nicht ganz nachvollziehen. „Packt halt da an, wo es was bringt“ sind ja zum Beispiel Schulen oder die Betriebe, wo es bisher fast keine Einschränkungen gibt.

      Die Idee hinter 0Covid ist halt die Vermeidung eines ewigen Lockdowns. Nach einem harten, aber kurzem richtigen Lockdown werden virenfreie Gebiete (green Zones) geschützt und überwacht, normales Leben ist in diesen möglich, Beschränkungen für Restaurants oder Schulen sind nicht nötig. Bei Ausbrüchen wird schnell gehandelt und isoliert (Feuerwehr, Gebiete werden zu red Zones), in den green Zones kann das fast normale Leben weiter gehen.

  6. Rassistische Aussage von Pavel zu „Chinesen“ und seinem Wunsch, für nicht „bekloppt“ gehalten zu werden „von den Chinesen“. (Min 29:56)
    ???

    • Die chinesische Reaktion auf den beschriebenen Ausbruch hat er doch für gut befunden.
      Und bezüglich der Aussage des „für bekloppt gehalten“-Werdens: Ich glaube er wollte darauf hinaus, dass man generell ungern für bekloppt gehalten wird (unabhängig von wem), insbesondere wenn der andere eine weitaus bessere Performance vorzuweisen hat in dem betreffenden Feld.
      Sehe da keinen Rassismus.

    • Gott, wie dieses Krawall-Feministen-trollen nervt. Die Chinesen statt China, mein Gott. Das ist – wenn man drüber nachdenkt – sogar weniger objektivierend, also das, was ihr fordert.

      Aber Hauptsache gegen euren eigenen Rassismus revoltieren.

    • Ja, das ist geistesgestört Pavel hier einen Rassismusvorwurf unterstellen zu wollen. Berufsempörte Pseudo-Social-Media-Warrior, die vom “Social-Media”-Algorithmus klick-Crack-süchtig geworden sind und mit ihrer Schneeflöckchenempfindlichkeit Gespräche sabotieren, leiden unter dem selben Problem, wie die Trump-Anhänger, die auch kultischen-psychologischen Mechanismen erliegen. Das ist sehr traurig. Aber so funktioniert das menschliche Gehirn – bei manchen ist es eben kaputt und sieht überall Gespenster, wo keine sind. Das ekelhafte dabei ist, dass diese hysterisch Gestörten sich immer im Recht fühlen und gleichzeitig anderen eigenes Denken absprechen wollen oder sogar ihnen deren Sozialisation vorwerfen und dies nicht antizipieren können. Das Aussagen immer im Kontext stehen, wird gar nicht mehr bedacht. Außerdem muss es möglich bleiben unbescholten wie einem der Schnabel gewachsen ist sprechen zu können, ohne sofortige böswillige Unterstellung. Wer dies trotzdem so tut, ist absichtlich böswillig!

      • Wow, Gerald. also, wenn nicht vorher der Diskurs in Richtung Diskriminierung gelenkt worden wäre, hättest du auch allein mit deinem Kommentar auch alle 100 abgeschossen. Herzlichen Glückwunsch: Das Paradebeispiel der toxischen Männlichkeit. Nicht nur das du mit pseudo-akademischen Diffamierungen und Beleidigungen hier um dich schlägst, Sexismen bedienst und exakt wie die Trump-Anhänger, die du hilflos versuchst zu degradieren, selber dein kleines “das wir man ja wohl noch sagen dürfen” rausplärrst. Du hast auch inhaltlich einfach nichts beizutragen, zu nem Kommentar, der wie jeder andere ne kritische Auseinandersetzung verdient hat. Mit dir kann man den Diskurs um Rassismen offensichtlich nicht führen, deswegen wärs einfach sinnvoll du hälst dich zurück und hörst auf mit kollateralen Beleidigungen um dich zu werfen und gehst zurück in deinen Locker-Room, kleiner Mann.

  7. Danke für euer ruhiges faktenbasiertes engagiertes Gespräch. Gibt mir jedes Mal viel Zuversicht.
    BaWü startet in die neue Onlinewoche übrigens mit 1800 Bigbluebutton Servern und niegelnagelneuem Lastmanagement ( beim Stundenwechsel) und zum ersten Mal seit 5 Jahren mit der brandaktuellen Moodleversion 3.9.3 zentral und performant gehostet beim BelWue im RZ Stuttgart.
    Es geschehen noch Zeichen und Wunder… 🙂

  8. Kurze Ergänzung zur Frage der Infektiösität nach der Impfung, wenn man sich das SARS2-Virus einfängt. Da gibt es Unterschiede zwischen den Impfstoffen im Tiermodell. Im epidemiologischen Bulletin 1/2021 (glaube ich) des RKI wurden die Challenge-Experimente im Tiermodell (Primaten) für die beiden mRNA-Impfstoffe und den Astra-Zeneca-Impfstoff ausgewertet. Die Tiere wurden mit SARS2 infiziert und es wurden dann PCR-Tests gemacht. Bei den mRNA-Impfstoffen wurden die Tiere nach 1 Tag PCR-negativ, beim Vektorimpfstoff blieben sie auch nach 7 Tagen noch positiv. Lest lieber selbst nochmal nach die Zahlen waren jetzt aus dem Gedächtnis.
    Menschen sind keine Tiere, klar, aber das deutet darauf hin, dass man bei den mRNA-Impfstoffen die derzeit verimpft werden auch selbst kaum andere anstecken kann wenn man das Virus abkriegt, während dass beim Astra-Zeneca-Impfstoff vielleicht schon möglich ist.

    • Doch, nach allem, was man heute weiß, sind Menschen Tiere.
      Die Unterschiede zu anderen Primaten könnten aber bedeuten, dass man die Versuchsergebnisse nicht einfach auf den Menschen übertragen kann.

  9. Wieder ein riesiges Danke für die Arbeit und dadurch Freude die ihr mir macht mit UKW.
    Ich möchte nur auf eine winzige Sache hinweisen, die Pavel kurz einwarf:

    „Es trägt jeder 80. eine Kopie des Virus bei sich“
    DAS ist für mich der Schlüssel !
    Kommunikation die verstanden werden KANN.
    Wenn man kommunizieren würde das wenn jeder xx. (je nach Inzidenz) ansteckend sein kann, dann braucht man nur mal mitzählen wenn man sich bewegt oder rausgeht und sich fragen ob man sich dann ausreichend schützt. Wie schnell komm ich bei zb. dem 80. an wenn ich den Bus nehme und ins Büro gehe ?
    Nur damit es mal auch der letzte verstehen kann.

    Ein Versuch mal gut gemachte Vorlagen für den Schutz in Firmen und Betriben zu finden ist fast aussichtslos. Bei den offiziellen Stellen schon erst Recht nicht.
    Da gibts fast nur Hinweise zu Anträgen für Geld.

    PS: Zum Ende möchte ich euch noch Günter Schabowski 1989 oder doch den Ministerpräsi von Sachsen-Anhalt ans Herz legen:

    Bitte haltet es nur 1 Minute aus und dann … ach seht selbst.
    https://youtu.be/2xTbh-gb8KQ

  10. Was mir zu der Herdenimmunität noch aufgefallen ist. Aktuell Wird der Impfstoff erst ab 18 Jahren zugelassen. Alles was ich finden konnte geht man dabei auch davon aus dass vor 2024 nicht genug getestet wurde um ihn für Kinder zu zu lassen. Macht schon mal gut 20% der Bevölkerung die nicht geimpft werden kann egal ob sie will oder nicht.
    Wenn dann alle anderen Geimpft sind ist es essentiell wichtig, dass in Schulen keine Ausbreitung stattfindet. Vielleict ist auch das ein Grund dafür warum viele darauf beharren, dass in Schulen keine Übertragung stattfindet bzw warum sie da nicht stattfinden darf. 😉
    Wenn der Rest erstmal geimpft ist und alle lockdowns aufgehoben werden durchseuchen wir also erstmal unsere Kinder.
    Ist ein Aspekt der meiner Meinung nach momentan etwas zu kurz kommt.

  11. Hey,

    Anmerkung zum Thema Aerosole in Hochhaus-Kanalisationen …

    Man könnte das nachweisen, in dem man stark riechende Luft in die Rohre einleitet, aber … wait a minute!!

    Normalerweise sind da doch Geruchsverschlüsse a.k.a. Siphons. (Wer mal bei einem Umzug war, wo eines gefehlt hat, weiß, das die enorme Wirkung haben)! Kann mir fast nicht vorstellen, dass da so viel Aerosol übertragen wird.

    Kann natürlich sein, dass die gebunden werden im Siphon-Wasser und dann verdunsten, aber nach allem, was „unser allen Drosten“ in seinem Podcast zum Überleben auf Oberflächen gesagt hat, kann ich mir nicht vorstellen, dass die eine Verdunstung überleben würden.

    Danke für Deinen tollen Podcast, Tim und danke an Pavel.

    Viele Grüße an Linus (bei dem meine Finger immer Linux schreiben wollen, wenn ich dessen Namen tippe).

    Tobo

  12. Hallo! Vielen Dank für eure Arbeit und die vielen Stunden, die mir das Pendeln vers… naja, das Pendeln erträglich machen. Eine Anmerkung zu der Hochhausgeschichte: hatte nicht Drosten ganz am Anfang dieser Misere darauf hingewiesen, dass im Stuhl kein lebender Virus/replizierender Virus gefunden wurde? Hätten wir nicht ein viel krasseres Problem, wenn dem doch so wäre? Ach und eins noch zu einem vergangenen Podcast: bitte bitte gendert die „Ärzte und Krankenschwestern“ -Nummer! Auch wichtig! Liebe grüße

  13. Neuerdings (?) kann man scheinbar schon am Dienstag (nicht erst im RKI-Bericht am Mittwoch spätabends) die Positive Rate lesen, zumind. für einen Großteil der Labore:
    https://twitter.com/ALMevTeam
    bzw weiter unten im Twitter-Thread auch als PDF.
    https://t.co/OfPzlWf9Rb?amp=1
    Da kann man dann die Vorwochen (KW51 als bisheriger Rekord) auch etwa vergleichen, und sieht, daß das wirklich etwa 90% der Zahl des RKI-Berichtes sind.

    Sie sinkt wieder auf das Weihnachtswochenniveau.

  14. Im Grunde stimme ich euch vollkommen zu. Gerade der 2. Welle ging ein Totalversäumnis vorraus, auf verschiedenen Ebenen. Und auch generell war die Pandemie eine Pandemie mit Ansage, seit eingen Jahren.

    Ich sehe aber auch Probleme die von euch nicht angesprochen werden. Einkommensschwache Familien und Hartz4-Bezieher die in einem Lockdown ihre Kinder in ihrer 45qm-Wohnung beschulen müssen. Oder Alleinerziehende. Es gibt Menschen die dadurch ihren Job schon im Frühjahr verloren haben. Weil die Jobcenter nicht schnell reagieren und sich viele Menschen auch erstmal nicht zu helfen wissen, entstehen hier komplette Grundversorgunslücken. Vorsprechen ist im Lockdwon nicht möglich. Soziale Einrichtung kommen mit der Arbeit nicht hinterher und die Beschäftigten arbeiten selbst unter widrigen Bedingungen. Obdachlose bekommen Strafen wegen Coronverstößen, die sie niemals bezahlen werden können. Wenn ich auf dem Bau arbeite oder einen Job in der (Fleisch)ndustrie habe ging die Arbeit einfach das ganze Jahr weiter. Wie soll ich da Kinder betreuen ohne meinen Job im Niedriglohnsektor zu verlieren. Warum soll ich mich privat massiv einschränken wenn die Arbeit ohne oder nur mit zögerlichenn Schutzmaßnahmen weiterläuft.

    Für mich ist das alles ziemlich easy. Auch Famlien mit mittleren Einkommen und ausreichend Wohnraum kriegen das gut hin. Ich denke nur wenn man einen harten Lockdown fordert muss man auch sagen: Leave no one behind! Und zwar gleichzeitig mit No Covid! und Flatten the curve! Ich wünsche mir da etwas mehr Sensibilität für Klassismus und die antifemnisitschen Auswirkungen der Krise. Falls das ausbleibt, kann ich mir vorstellen, dass in diesem Jahr irgenwann noch mehr Menschen zu den Rattenfängern von Quderdenken und den Rechtsradikalen lauf. Ansonsten schätze ich eure Sendung und höre fast jede Woche zu!

    P.S.
    China hat nach einigen Wochen Versäumnis vorbildlich auf Covid19 reagiert. Es ist aber auch ein autoritäres Regime, das Menschen im großen Stil in Umerziehugnslager und Arbeitslager schickt, keine Meinungs- und Demonstrationsfreiheit kennt etc. Das chinesische Regime und wahrscheinlich auch viele Chinesen finden die (ehemallige) Demonstrationsfreihheit in Honkong auch daneben, nicht nur unseren Umgang mit Corona. Ich wäre da in der Argumentation und in den Vergleichen etwas vorsichtiger.

    • Natürlich gilt „Leave no one behind“. Meiner Meinung nach gilt das aber auch außerhalb der Pandemie. Und gerade weil die Probleme ja so groß sind (auch jetzt) müssen halt Maßnahmen ergriffen werden, damit das nicht ewig so weiter geht. Manche leiden leider mehr, aber es leiden im Prinzip ja alle. Was China betrifft empfehle ich Dir, mal in das Gespräch reinzuhören, dass ich hier vor ein paar Monaten mit Katharin Tai geführt habe, das klärt über einiges aus.

      Und nicht nur China hat gut erfolgreich reagiert, auch die recht korrekten Demokratien wie Taiwan, Australien, Neuseeland. Der These, dass es nur mit Unterdrückung geht, haben wir nie erhoben und ihr auch schon mehrfach widersprochen.

      • „Leave no one behind“ wäre mal ein guter Zeitpunkt um an alle Menschen für die Zeit eines harten Lockdowns ein steuerfreies Grundeinkommen von z.B. 1200 EUR zu zahlen. Wer in systemrelevanten Beruf zur Arbeit gerufen wird (ich denke da jetzt an med. Personal usw) bekommt das halt obendrauf.

        Eine andere Möglichkeit wäre, dass es schuldrechtlich nur 6 oder 8 Monate gibt. D.h. alle Dauerschuldverhältnisse (Miete, Kredite) müssten nur für die restlichen Monate bedient werden (Arbeitsverträge fallen da nicht drunter, Rente ist Versicherungsleistung). Das Problem würde dann nur weiter oben in der Gesellschaft auflaufen, wo entsprechende Rücklagen und Vermögenswerte vorhanden sind. Bei Bedarf kann ein Härtefallantrag auf staatliche Unterstützung gestellt werden mit Nachweisen. Das wäre dann eine politische Entscheidung wie Großzügig die Gesellschaft zu den Wohlhabenden ist.

      • Ich gehe bei den Maßnahmen vollkommen mit. Die Maßnahmen, die von euch diskutiert werden reichen aber nicht aus. Aus den oben genannten Gründen. „Leave no one behind“ gilt immer, aber es entstehen in konkreten Situationen der Krise vor allem für unterpriviligierte Gruppen und Marginalisierte Probleme, die nicht ausreichend thematisert und adressiert werden.

        Die Sendung mit Katharin Tai habe ich im Mai mit Interesse gehört. Mir ist nicht klar was die Sendung im konkreten Fall aufklären soll. Ich habe nicht geschrieben, dass ihr sagt, es gehe nur mit Unterdrückung, sondern dass eure China-Argumentation äußerst fragwürdig ist. Und ihr habt an der Stelle explizit nicht von Taiwan, Australien oder Neuseeland gesprochen.

  15. Wisst Ihr, ob der die das Virus zu Boden sinkt oder nach oben steigt? Wo reichert er sich in einem Raum an, wo würde er in den nächsten Raum wabern, am Türschlitz unten oder oben?

  16. Zu den Impfungen bei Pflegenden habe ich bei ntv einen Artikel/Rant gelesen, der das Gefühl aus der Sicht der Pflegenden gut beschreibt:

    https://www.n-tv.de/panorama/Wir-sind-keine-Querdenker-in-Weiss-article22287864.html

    Zusätzlich ist dieser Artikel/Rant zu empfehlen:
    https://www.n-tv.de/panorama/Krankenschwester-fuehlt-sich-verheizt-article21902211.html

    Ich habe Verwandte in der Pflege (geimpft), die teilen die Gedanken in den Artikeln zu 100%.

    Ich denke, dass wir Schreibtisch-Sesselpupser uns mit Urteilen über Menschen im Fronteinsatz arg zurückhalten müssen. Diese Mischung aus jahrelanger Vernachlässigung, Überforderung und emotionaler Erpressung, die Pflegende ausgesetzt sind, das ganze mit der zusätzlichen Belastung und Angst um Bewohner und sich selbst in der Corona-Zeit, können wir nicht einfach nicht nachvollziehen.
    Bei vielen wird es sich auch um Frust handeln eine weitere Anforderung von außen erfüllen zu müssen, ohne die nötige Anerkennung (Nein, kein Applaus) zu erhalten.

    Das hat erstmal nichts direkt mit dem Impfstoff zu tun. Natürlich sollten sich alle Pflegekräfte, schon zum Selbstschutz, impfen lassen. Es hat aber sehr wohl damit zu tun, ob wir uns im sicheren HomeOffice Urteile über diese Menschen erlauben dürfen.

    • Danke für den Beitrag. Ich sehe das auch so. Die gesamte Corona-Debatte seit März wird dermaßen von den genannten Menschen im sicheren HomeOffice dominiert, die sich schon nach 2-3 Wochen darüber beschwerten, dass sie Depressionen bekommen, weil sie mal zu Hause bleiben sollen. Ich will die Probleme nicht runterspielen, aber als Pflegekraft oder im Krankenhaus würde ich mich trotz des zwischenzeitlichen Applauses nicht ernst genommen vorkommen. Dann gibt es noch die gesamten perkären Industrie-, Handwerks-, und Dienstleistungsbrachen in denen Menschen unter widrigen Bedingungen drucharbeiten mussten. Wird auch kaum von gesprochen oder Konsequenzen bleiben aus. Dabei gab es den Skandal in der Fleischindustrie.

  17. Hallo Tim,
    ich finde deine Intro / Outro Musik bei allen Podcasts von dir fantastisch.
    Umsomehr hat es mich gefreut, den am Ende zwei mal zu hören. War vermutlich nur nen Fehler …
    Mein Favorit ist der Song von Forschergeist. Die Kochtopfglocken bringen mich jedes mal zum lachen.
    Freu mich auf die nächste Folge.

  18. Hallo!

    Ich vergleiche gerade die deutschen Kurven auf https://ourworldindata.org/coronavirus mit denen unserer Nachbarn. Was auffällt: In Deutschland steigt die Anzahl der Sterbefälle seit November kontinuierlich an, während die Anzahl der Neuinfektionen im gleichen Zeitraum stagniert. Diese Entkopplung von Infektionsfällen und (1..2Wochen später) Sterbefällen ist, verglichen mit unseren Nachbarländern oder auch den USA, in Deutschland besonders krass.

    Unter der Annahme, dass die IFR weiterhin so bei 1% liegt, müsste die reale Inzidenz in den letzten Wochen so bei 750 gelegen haben. Einen solchen Anstieg sehen wir aber, Weihnachten hin oder her, nicht. Folglich hat Deutschland die Vorwarnfunktion, die im Instrument der Inzidenzmessung liegt, verloren und wir fliegen gerade blind.
    Derzeit messen wir so ~180 statt ~750, so dass der Dunkelzifferfaktor bei über 4 liegen dürfte.

    Natürlich kann auch die Annahme einer Konstanten IFR falsch sein. Daraus würde ich dann schließen, dass es uns in Deutschland besonders gut gelungen ist, Covid besonders oft in die Pflegeheime zu lenken.

    Auch die absoluten Zahlen zeigen, dass wir im Vergleich zu unseren Nachbarn eher schlecht da stehen. Den Scheitelpunkt der zweiten französischen Welle haben wir bereits überschritten. Und: Erfüllt es unsere Minister etwa mit stolz, dass wir gerade so schlecht wie die USA performen? Wobei: Dort hat man dank der Tests die Welle wenigstens kommen sehen…

    • Die Positive Rate ist nie zurückgegangen. Die Dunkelziffer immer höher. Oder siehst du hier den Anfang November, das Ende, Mitte Dezember irgendwo?
      Das sind die Berliner zahlen als Grafik, die für Gesamtdeutschland muß man woanders aus den RKI-Daten ziehen, sind aber sehr gleich:
      https://www.berlin.de/corona/lagebericht/desktop/corona.html#labordaten

      Ich denke, seit November hat es keinen Unterschied gegeben, unsere Tests reichen nur nicht mehr aus. Warum ist die Zahl seit einem halben Jahr mehr oder weniger eigentlich konstant und wurde nicht ausgebaut? Andere Länder haben das anscheinend gemacht, und wir sind vom Testweltmeister des März zum Schlußlicht durchgewandert. Wir haben uns also wieder mal auf irgendwelchen Erfolgen ausgeruht. Wie so oft.

  19. Hallo (nochmal)!

    Derzeit werden in Deutschland also jede Woche 0,7% der Bevölkerung durch die Infektion mit dem Virus immunisiert während (laut Our World in Data) etwa 0,5%/Woche über einen Impstoff immunisiert werden. Während die Immunisierungsrate über den Impfstoff in den nächsten Wochen und Monaten steigen dürfte, hat die Immunisierungsrate per Infektion dank B.1.1.7 (usw.) das Potenzial in den nächsten zwei Wochen zu explodieren. Daraus kann man jetzt ein Spektrum von Szenarien entwerfen:

    Best Case: Wir drücken die Neuinfektionen und diejenigen die geimpft werden wollen werden mit hoher Wahrscheinlichkeit spätestens im 3. Quartal über den Impfstoff immunisiert. Gutes Wetter sorgt dann im Sommer dafür, dass man auch ohne Impfung und ohne Lockdown einigermaßen Sicher ist. Von Pandemie ist dann wenig zu spüren. Ein Jahr großer Anstrengungen hätte sich dann gelohnt.

    Worst Case: Wir kontrollieren B.1.1.7 nicht, die Welle rollt Februar bis April über uns und bis auf Einige Ü80-Leute werden die Meisten doch über das Virus immunisiert. Auch in diesem Fall ist im Sommer wenig von Pandemie zu spüren. In diesem Szenario ist natürlich Blöd, dass wir über ein Jahr wirtschaftliche Existenzen mit Lockdowns kaputt gemacht haben um gerade mal 20% der Bevölkerung vor dem Virus zu schützen während der Rest trotzdem infiziert wird und an Long-Covid zu leiden hat. Lose-lose sozusagen. Achja, den gerade nachbestellten Impfstoff brauchen wir dann nicht mehr, kann an Taiwan gespendet werden.

    Fragen die sich daraus im Wahljahr ergeben: Wollen wir jetzt wirklich auf den letzten Metern verkacken? Sollen alle unsere Bemühungen des letzten Jahres umsonst gewesen sein? Warum durfte ich ein Jahr nicht feiern gehen, wenn wir am Ende eh alle sterben? Will man allen Proponenten der Herdenimmunitätsstrategie am Ende doch recht geben? Wäre es nicht doch besser gewesen, gleich zu Anfang aufzugeben um nicht ganz so lange unter Einschränkungen zu leben? Sollte ich dann im September nicht eine von den Herdenimmunitätsparteien wählen? Will man der Welt zeigen das man Deutschland/ Europa/ den Westen bei der Lösung der Weltprobleme wegen Unfähigkeit ausschließen sollte?

    • Hi Raphaelp, dass wir großes Potenzial haben, die Pandemie trotz absehbarem Ende noch so richtig gegen die Wand zu fahren und am Ende mit Lose-Lose dazustehen sehe ich auch. Halte ich für wahrscheinlicher als dein Best-Case Szenario. Mein Vorschlag wäre zumindest zu untersuchen, ob man den knappen Impfstoff nicht effizienter einsetzen kann.

  20. Tim, Pavel, danke für euren tollen Podcast!

    Aufgrund der sich abzeichnenden Pandemie Verlaufs würde ich gerne eine Diskussion zum Impfschema anregen

    Aus meiner Sicht könnte es möglich sein, dass wir mit gleicher Menge Impfstoff mehr schwere Verläufe verhindern könnten, wenn wir die Dosis reduzieren.

    Ziel bei der Impfstoffenwicklung und Ermittlung der Dosierung war sicher, möglichst hoher Schutz bei wenig Nebenwirkungen.
    Wie ihr berichtete wirken die beiden mRNA Impfstoffe ja zu 100% gegen schwerer Verläufe.
    Da ist doch sehr wahrscheinlich, dass eine geringere Dosis auch einen signifikanten Schutz liefert.
    Was fehlt sind Studien, die dass am Menschen belegen und entsprechende Zulassungen.

    Indizien sind z.B., dass bei gleicher Wirksamkeit der Moderna 100 Mikrogramm Wirkstoff hat, der BioNTech nur 30 [(71) Coronavirus-Update: Mehr Licht am Ende des Tunnels].
    Die BioNTech Phase1/2 Studien zeigten, dass auch bei 10 oder 20 Microgramm die Immunantwort mit der einer SARS-CoV-2 Infizierung vergleichbar war.
    DPhase 3 Studien wurden dann nur mit 30 Mikrogramm gemacht [Siehe „Daten aus Phase 1/2-Studien zu BNT162b2“ in
    https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/02_21.pdf?__blob=publicationFile%5D

    Von der verfügbaren Menge der Impfstoffe sieht es so aus, als könnte man in Europa im ersten Halbjahr 2021 ca. 50% der Bevölkerung versorgen. Frankreich z.B. hat recht genaue Lieferpläne via Twitter gemeldet, demnach 77M Dosen für 66M Bevölkerung. Bei zwei Dosen wären 60% der Bevölkerung wenn alle Impfstoffe zugelassen werden. Für Deutschland habe ich keine genauen Lieferdaten gefunden – gehe aber von ähnlichen Anteilen aus. https://twitter.com/pcanfin/status/1348952665137557504

    Wenn wir jetzt Inzidenzen wie im Sommer hätten wäre das nicht so das Thema.
    Die von euch berichteten Zahlen deuten ja eher darauf hin, dass sich uns das Infektionsgeschehen entgleitet:
    Bei einer Dunkelziffer von 5x waren jetzt schon ca. 10% in Deutschland infiziert und täglich infizieren sich trotz Lockdown etwa 100.000 – also mehr als derzeit geimpft werden.
    Wenn das so bleibt hat sich zur Jahreshälfte schon 1/3 der Bevölkerung infiziert.
    Auch wenn wir es schaffen die Inzidenzen <50 zu drücken, können wir das auf den letzten Metern noch richtig versauen.
    Wenn die Risikogruppen erstmal geimpft sind, sinken in 2-3 Monaten die Todesfälle und Intensiv-Betten-Belegungen drastisch. Die Eltern sind mental durch. LockDown wird schwerer zu rechtfertigen und dann sind da noch die Virus-Mutation.

    Das könnte dazu führen, dass sich der größte Teil der Bevölkerung vor einer Impfung infiziert.
    Das fände ich dann nach 1 Jahr Corona-Einschränkungen eine recht bescheidene Bilanz.

    Daher finde ich den UK Ansatz, die zweite Impfdosis zu verzögern sehr nachvollziehbar.
    Noch angebrachter wären aus meiner Sicht parallele Studien mit reduzierter Dosis.

    Klar ist die Entscheidung, „wir impfen wie vom Hersteller empfohlen, Zugelassen und durch in den Studien belegt“ wenig angreifbar.
    Aber was ist, wenn sich später rausstellt, wir hätten genügend Impfstoff gehabt um die Pandemie schnell einzudämmen, wir habe nur nicht die Studien gemacht um ihn effizient einzusetzen?

  21. Hallo (schon wieder)!

    Jetzt wo sich so langsam ein Enddatum für die Pandemie abzeichnet (Q3 2021) können wir damit anfangen, eine Liste der Dinge zu erstellen, die wir in dieser Pandemie nicht (mehr) erleben werden.

    Ich fange mal an:
    – Fahrscheinverkauf in BVG-Bussen
    – Dass im Supermarkt alle eine *effektive* Maske *richtig* tragen. Auch das Personal.
    – Hybrid-, Wechsel- oder Teilungsunterricht (oder sonstige Unterrichtsformen irgendwo zwischen „normal“ und „garnicht“)
    – Schnelle, effektive Kontaktverfolgung
    – Effektives Corona-Warn bzw. eine Effizienz-Messung von Corona-Warn
    – Eine deutsche Studie darüber, wo sich die Leute anstecken.
    – Eine Angabe, wie Ansteckend eine U-Bahn oder ein Supermarkt sind.

    was ist eigentlich aus den Antigentests geworden?

  22. Moin,

    ist natürlich nicht ganz die richtige Stelle, das hier zu fragen, aber:

    Hat irgendjemand verfolgt, was eigentlich aus den verschiedenen Produktionsstätten geworden ist, die Bill Gates letztes Jahr aufzubauen begonnen hat?

    • Verfolgt habe ich das nicht, aber ich frug mich kürzlich das Selbe. Was ich gefunden habe: Die Gates Foundation macht bei COVAX mit, und die findet man dann wiederum im Zusammenhang mit AtraZeneca. Die Produktion, die von der Gates-Stiftung unterstützt wird, richtet sich aber ohnehin eher an Länder, die sich die teure Variante nicht leisten können.

      Ergo: mRNA-Impfstoffe scheint auch die Gates-Stiftung unterschätzt zu haben, im Zusammenhang mit AstraZeneca dürften die aber zu finden sein.

  23. Kurzer hinweis:
    Nicht nur Ärzte dürfen impfen, auch medizinische Fachangestellte (MFA) mit Zusatzqualifikation zum/zur Impfassistent/in dürfen das.
    Auch suchen die KVen (hier bei uns die KV Thüringen) genau solches Personal für die Impfzentren.
    https://www.bildungswerk-gesundheit.de/kursangebot/veranstaltung/seminar/qualifizierung-zur-impfassistenz

    Mit Erleichterung habe ich gerade festgestellt, dass Heilpraktiker niemanden impfen dürfen. Ich war schon in Sorge, da sie generell ja schon Spritzen setzten dürfen.

    Gruß
    Fabian

  24. Bei Zero Covid habe ich leider das Gefühl, dass diese Initiative zu spät kommt. Ich erinnere mich an den ersten Lockdown. Damals waren Einzelstimmen, etwa jemand vom Helmholzinsitut, stark dafür, dass der Lockdown bis auf 0 weiter geht. Ich hab das ebenfalls für die beste Idee gehalten, wurde aber häufig dafür angefeindet. Inzwischen sind wir natürlich im Bereich starker Investment fallacy. Es wurde ein Jahr in eine Bull Shit Strategie investiert, da dürfte es gar nicht so leicht fallen, den Tanker noch zu wenden. Diese Initiative wäre während des ersten Lockdowns weit aussichtsreicher gewesen, auch weil die Menschen noch viel eher bereit zu einer gemeinsamen Kraftanstrengung gewesen wären. Vielleicht haben wir bessere Chancen, wenn man den Menschen zumindest keine 24/7 Ausgangssperren zumutet, sondern ein wenig darauf vertraut, dass es zu keinen Treffen kommt. Das hat in Bayern auch bereits in der ersten Welle gut funktioniert. Da durfte man keinerlei Kontakte außerhalb des eigenen Haushaltes haben. In Neuseeland hat man auch Erholung im Freien zugelassen. Grundsätzlich wird es alles andere als leicht zu sagen: „Wir haben jetzt ein Jahr lang sinnlos Menschen sterben lassen und geglaubt wir könnten mit dem Virus leben, sorry. Jetzt noch mal alle ein Monat Wegsperren, dann wars das“. Ich befürchte viel Reaktanz.

  25. Kurzer Nachtrag zu den Ausgangssperren: Inzwischen haben wir in Bayern in einigen LKs seit über einem Monat eine nächtliche Ausgangssperre. Meine Stadt lag über 200, deshalb ging es noch etwas früher los. Zunächst wurde argumentiert, dass die 7-Tagesinzidenz im bayerischen Durchschnitt über 200 läge. Als sie darunter war, wurde die Ausgangssperre trotzdem verlängert. Hätte man den Menschen vorher einen Zielwert mitgeteilt, könnte man tatsächlich selbst auf die Zahlen gucken, so geht jegliches Kontrollgefühl verloren, da Söder es schlichtweg von oben herab verkündet.

  26. Zur Impfgeschwindigkeit: In meiner Stadt in NRW sind wir laut Pressebericht mit dem Impfen schneller als andere Kommunen. Wir werden nun künstlich von der NRW-Landesregierung ausgebremst und dürfen die nächste Personengruppe erst impfen, wenn alle anderen auch so weit sind. Unser Impfzentrum wird mit 1500 Impfungen pro Woche hochgefahren, obwohl es auf 1500 Impfungen pro Tag ausgelegt ist. Die Mengen an Impfdosen, die Spahn versprochen hat, kommen bei uns nicht an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.